Bundespolizei: Informationen 20.03.2014

Bundespolizei

BPOLI EBB: Vermeintlicher Fahrraddieb gestellt

   Seifhennersdorf (ots) – Am 18:03.2015 gegen 07:30 Uhr wollte der Bürgerpolizist der Landespolizei Sachsen in Seifhennersdorf einen 36-jährigen tschechischen Staatsbürger  kontrollieren. Der Mann führte ein Fahrrad mit und verhielt sich auffällig. Während der fahndungsmäßigen Überprüfung seiner Personalien und der Rahmennummer flüchtete der Mann unter Zurücklassung seines Ausweises und des Fahrrades zu Fuß in Richtung Grenze. Kurz nach der Flucht des Mannes erschien ein Anwohner am Kontrollort und teilte mit, dass es sich bei dem Fahrrad um sein Eigentum handelt, was vorher durch Diebstahl entwendet worden ist. Der Sachverhalt wurde einer im Bereich Seifhennersdorf eingesetzten Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach mitgeteilt. Während der Nahbereichsfahndung bemerkten die Beamten gegen 08:00 Uhr eine männliche Person, auf welche die Personenbeschreibung passte,  in der Ortslage Seifhennersdorf. Bei Erkennen der Streife versuchte  der Mann erneut am Ufer der Mandau entlang Richtung Tschechien zu flüchten. Nach circa 100 m konnte er durch die Beamten gestellt und vorläufig festgenommen werden. Im Anschluss wurde er an die Landespolizei Sachsen übergeben und der rechtmäßige Besitzer bekam sein  Fahrrad zurück.

BPOLI LUD: Schleusung von Vietnamesen aufgedeckt

   Görlitz (ots) – In der Nacht zu Mittwoch deckte die Bundespolizei die Schleusung von vietnamesischen Staatsangehörigen auf. Die Beamten waren auf der Autobahn bei Ludwigsdorf auf einen schwarzen Van mit polnischen Kennzeichen aufmerksam geworden. An der Autobahnabfahrt Kodersdorf lotsten sie den voll besetzten Chrysler von der Fahrbahn und führten eine Kontrolle der Insassen durch. Dabei stellten sie fest, dass es sich bei dem Fahrer (37) und dem Beifahrer (35) um polnische Männer, bei den Passagieren um vietnamesische Jugendliche (15, 16, 17) bzw. Männer (29, 36) handelte. Weil die Asiaten keinerlei Dokumente mitführten, bestand einerseits gegen sie der Verdacht der unerlaubten Einreise, andererseits gegen den 37-Jährigen und den 35-Jährigen der Verdacht des Einschleusens von Ausländern. Die Geschleusten wurden in Gewahrsam genommen. Vier der Asiaten sind inzwischen in die Republik Polen zurückgeschoben worden. Den 36-Jährigen übernahm das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Die Schleuser wurden nach der vorläufigen Festnahme vernommen.

BPOLI KLT: Bundespolizisten stellen illegalen türkischen Migranten

   Plauen (ots) – In der vergangenen Nacht kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Klingenthal im Regionalexpress Hof-Chemnitz auf der Sachsen-Franken-Magistrale zwischen Plauen und Reichenbach einen allein reisenden 24-Jährigen Mann aus der Türkei. Dieser konnte sich zunächst nicht ausweisen. Später fanden die Beamten bei ihm lediglich ein türkisches Personaldokument, welches jedoch für eine Einreise nach Deutschland und dem Aufenthalt hier nicht ausreichend war. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen äußerte die Person ein Asylbegehren und wurde daher nach Abschluss der Ermittlungen an die Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge nach Chemnitz weitergeleitet.

BPOLI EBB: Bundespolizei stellt eingeschleuste Syrer fest

   Löbau (ots) – Am 19.03.2015 gegen 12:20 Uhr bekam die Bundespolizeiinspektion Ebersbach einen Bürgerhinweis, dass sich in der Ortslage Löbau vermutlich illegal eingereiste Personen aufhalten. Nach dem Eintreffen der Streife, stellten diese zwei Personen, eine 47-jährige syrische Staatsangehörige mit ihrem 13-jährigen Sohn fest. Die Personen wiesen sich mit syrischen ID – Karten aus und konnten kein erforderliches Visum für das Bundesgebiet vorweisen.  Die Frau und ihr Sohn wurden  auf Grund des Straftatverdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet in Gewahrsam genommen und zur weiteren Bearbeitung zur Bundespolizeiinspektion Ebersbach verbracht. Erste polizeiliche Ermittlungen haben ergeben, dass die beiden Personen nach Deutschland eingeschleust und in Löbau abgesetzt wurden.  Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und der Anzeigenerstattung wurden die beiden Personen, die ein Schutzersuchen stellten,  zur Zentralen Ausländerbehörde nach Chemnitz gesandt.

BPOLI DD: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle

   Dresden (ots) – Am gestrigen Abend stellten Bundespolizisten auf dem Dresdner Hauptbahnhof innerhalb einer Stunde gleich zwei Personen fest, die per Haftbefehl gesucht wurden. Beide befinden sich nun in der JVA Dresden.   Gegen 22:00 Uhr wurde ein 26-jähriger Mann einer Kontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass er durch die Staatsanwaltschaft Dresden wegen Körperverletzung zur Festnahme ausgeschrieben war. Da er nicht in der Lage war, die geforderte Geldstrafe in Höhe von 770,-EUR zu zahlen, wurde er anschließend in die JVA Dresden eingeliefert, wo er nun seine Ersatzfreiheitsstrafe absitzt.   Eine Stunde später endete der nächtliche Aufenthalt eines 26-Jährigen auf dem Hauptbahnhof ebenfalls im Gefängnis. Gegen ihn lagen gleich zwei Vollstreckungshaftbefehle der Staatsanwaltschaften Görlitz und Dresden wegen des mehrfachen Erschleichens von Leistungen vor. Da auch der junge Mann nicht im Stande war, die Gesamtsumme von reichlich 2000,-EUR aufzubringen, verbringt er nun die nächsten dreieinhalb Monate ersatzweise in Haft.

 Quelle: Bundespolizei