Bad Elster feiert Figaro!

Bad Elster feiert Figaro!

kinopoisk.ru

  1. Chursächsische Mozartwochen vom 14. bis 29. März

 

Bad Elster/CVG. Die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster, Sachsens traditionsreiches Staatsbad und eines der ältesten deutschen Moorheilbäder liegt im Dreiländereck zwischen Böhmen, Bayern und Sachsen. Zu Beginn der Saison würdigt Bad Elster traditionell das künstlerische Werk Wolfgang Amadeus Mozarts. Diese Chursächsischen Mozartwochen finden 2015 in Bad Elster bereits zum 11. Male statt: Vom 14. bis zum 29. März widmet sich deshalb die Kultur- und Festspielstadt mit insgesamt 16 Veranstaltungen einem Programm aus „Mozart und… Figaro!“

„Eröffnet werden die diesjährigen Chursächsischen Mozartwochen in Bad Elster am 14. März mit der großen Opernpremiere zu »Figaros Hochzeit« in einer phantasievollen Inszenierung im historischen König Albert Theater“ freut sich GMD Florian Merz, als Intendant der gesamtverantwortlichen Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft bzw. Chefdirigent der Chursächsischen Philharmonie und ergänzt: „Damit setzen wir gemeinsam mit den Landesbühnen Sachsen unseren erfolgreichen Mozartzyklus in Bad Elster fort“. Am darauffolgenden Tag widmet sich das spannende Hamburger Theaterprojekt „Mozart meets Märchen“ mit Klassik, Poesie und Tanztheater an der Schnittstelle von Historie und Zeitgeist dem verspielten Geiste Mozarts.

Weitere herausragende Höhepunkte der Mozartwochen im König Albert Theater sind das wortgewandte komödiante Schauspiel „Mozart & Casanova“ des Poetenpacks aus Potsdam (21.03.), eine faszinierende Text-Musik-Collage von Schauspielstar Corinna Harfouch (27.03.) in Anlehnung an die Künstlernovelle „Don Giovanni“ von E.T.A. Hoffmann sowie das virtuose Symphoniekonzert „Credo Frauenkirche“ (28.03.) „Im Zuge des virtuosen Symphoniekonzerts musizieren mittlerweile schon traditionell die Solisten und der Chor der Frauenkirche Dresden gemeinsam mit der Chursächsischen Philharmonie auf historischen Instrumenten der Klassik unter der Gesamtleitung von unserem Ehrenkünstler und Frauenkirchenkantor Matthias Grünert in Bad Elster“ erklärt Merz und fügt hinzu: „Das Konzert in der gleichen Besetzung wiederholen wir auch erneut einen Tag später in der Frauenkirche Dresden. Diese klangvolle Kooperation feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum, weshalb der Esprit unserer Mozartwochen mittlerweile quasi ein fester Bestandteil der Landeshauptstadt geworden ist…“

Abgerundet werden die 11. Chursächsischen Mozartwochen in Bad Elster mit dem Serenadenkonzert „Eine kleine Nachtmusik“ in historischen Kostümen und Kerzenschein (20.03.), einem spritzigen Operettenabend „Im weißen Rössl“ (22.03.), einem Big-Band-Konzert der Brass Band des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz/V. (26.03.) sowie einem Liederabend mit Michéle Rödel (24.03.) und Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie. Beendet wird dieses abwechslungsreiche Mozart-Festival in Bad Elster mit einer phantasievollen „Zauberflöte für Kinder“ als heiteres Kindermusical für die ganze Familie (29.03.).

Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Reiz Bad Elsters aus. Heute eine Frühlingswanderung durch eine der reizvollsten Naturgegenden Sachsens, morgen die große Welt der Oper im König Albert Theater und danach Entspannung pur mit den hervorragenden Erholungs- und Wohlfühlangeboten im Albert Bad – so erholen sich Körper und Geist auf anspruchsvolle Weise. Die sächsische Kultur- und Festspielstadt ist somit zu jeder Jahreszeit ein lohnenswertes Reiseziel. Alle Infos zu Ihrem Aufenthalt, den gesamten Spielplan und Tickets erhalten Sie in der Touristinformation Bad Elster im Kgl. Kurhaus, unter 037437/ 53 900 oder touristinfo@badelster.de bzw. unter www.badelster.de

Das Gesamtprogramm online:
https://chursaechsische.de/de/veranstaltungen/festivals/chursaechsische-mozartwochen.html

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Doppeltes Jubiläum auf dem Pößnecker Sandberg

Doppeltes Jubiläum auf dem Pößnecker Sandberg

Bild_1_58_Motocross_Quelle_Patricia Konrad

  1. Pößnecker DMV Motocross eröffnet Saison 2015

Für den MSC Pößneck e.V. im DMV gibt es vom 21. bis 22. März gleich zwei Gründe ihre dann stattfindende Motocross-Veranstaltung auf dem Sandberg zu feiern: Zum einen trägt der Verein seit Vereinsgründung das Pößnecker Motocross zum mittlerweile 60. Mal aus, zum anderen findet somit seit insgesamt 50 Jahren Motocross am Sandberg statt. Für die ersten Jahre nutzte der Pößnecker Verein noch das Gelände an den Kuhteichen. Da der eifrige Veranstalter in manchen Jahren auch gleich zwei Motocross Rennen durchführte, können somit in 2015 gleich zwei Jubiläen gleichzeitig begangen werden.

Seit mehreren Wochen ist der Motorsportclub dafür bereits schon wieder mit Organisation, Vorbereitung und Streckenbau nach dem Winter beschäftigt. Die viele Mühe wird sich wohl auch lohnen, da der Verein erneut ein Rekord-Starterfeld, wie schon im Vorjahr, erwartet. Bis zum vergangenen Wochenende konnte Organisationsleiter Lutz Franzky bereits den Eingang von über 370 Nennungen vermelden. Bis auf zwei Klassen sind somit alle Wertungsklassen mit 40 Startern voll besetzt. Der große Andrang ist wohl nicht allein dem positiv anhaltenden, frühlingshaften Wettertrend der nächsten Wochen geschuldet, sondern auch der Tatsache, dass der MSC erneut das Auftaktrennen in die Motocross-Saison 2015 ausrichtet. Viele Motocrosser und ihre fleißigen Helfer brennen nach der Winterpause darauf, ihre vorbereiteten Maschinen aus dunklen Kellern und Werkstätten herauszuholen und in Pößneck auszutesten.

Trotz dass das erste Rennen der Saison auf Thüringer Boden stattfindet, werden alle Thüringer Besucher, die mit offenen Ohren durchs Fahrerlager gehen, fast ausschließlich nur bayrischen und sächsischen Dialekt hören. Denn der Lauf bildet zugleich den Saisonstart für die „MX Sachsen“ (die Sächsische Landesmeisterschaft) und die Nordbayern Serie im Motocross. Weiterhin ist es dem MSC Pößneck gelungen erneut das Prädikat der „LVMX Gespanne“ für sich zu gewinnen. Die LVMX ist eine Meisterschaft des ADMV und der Bundesländer Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Somit gehen am übernächsten Wochenende auch wieder die bei den Zuschauern beliebten Seitenwagen an den Start. Die Dankbarkeit hierüber zeigt sich auch in der Starterliste wieder. 30 Gespanne darf man zum Start dieser Klasse am Sonntag erwarten. Und hier ist nicht nur Masse, sondern auch Klasse entscheidend: Wie schon im vergangenen Jahr haben sich sechs Gaststarter aus der Seitenwagen-Weltmeisterschaft, Europa-Meisterschaft und Deutschen Meisterschaft angekündigt. Diese Ehrengäste werden zwar in den Wertungsläufen regulär mitfahren, werden jedoch auf Grund ihres besonderen Status nicht offiziell gezeitet. Nichts desto trotz werden Sie wohl zu einem der Highlights des Renn-Wochenendes werden, nutzen Sie doch ihren Start in Pößneck als Vorbereitung für ihre Einsätze in WM oder EM.

Auf Grund der vielen Highlights und hohen Starterzahlen ist der Zeitplan des 60. Pößnecker DMV Motocross eng gespickt: Am ersten Renntag, dem Samstag, haben die Kinder- und Jugendklassen, die MX2 ab 125 ccm und die Senioren über 35 Jahre ihren großen Tag. Für sie findet, wie schon gewohnt, am Vormittag von 8 bis 12 Uhr das Training statt. Von 12:30 Uhr bis 18:00 Uhr folgen die Rennen in je zwei Läufen. Die Siegerehrungen schließen sich nahtlos daran an.

Am Sonntag schwingen sich die Senioren über 45 Jahre, die MX1 über 250 ccm, die Hobby Klasse der NBS und die Seitenwagen-Fahrer auf ihre Maschinen. Auch für sie wird von 8:00 bis 12:00 Uhr Zeit zum Trainieren sein. Nach der Mittagspause, in welcher der MSC Pößneck für das leibliche Wohl wie immer bestens sorgen wird, folgen am Nachmittag von 12:30 Uhr bis 18:00 Uhr die beiden Wertungsläufe je Klasse. Die finalen Entscheidungen werden danach anschließend bei den Siegerehrungen prämiert.

Trotz der engagierten Arbeiten des Vereins sind die Vorbereitungen für die Großveranstaltung noch nicht vollends abgeschlossen. Die engen Steilkurven, tiefen Senken und weiten Sprünge, die den Motocross-Fahrern alles abverlangen sollen, bedürfen intensiver Vorbereitungen und Aufbau-Arbeiten.

Dafür findet an diesem Samstag, dem 14. März, wieder der alljährliche Frühjahrs-Putz auf der Motocross-Strecke statt. Nicht nur Vereinskameraden, auch alle weiteren Helfer und Freunde des Motorsports, sind recht herzlich eingeladen die Organisatoren hierbei zu unterstützen. Treffpunkt ist ab 8 Uhr direkt auf der Strecke. Der Motorsportclub Pößneck e.V. im DMV freut sich über jede helfende Hand. Für das leibliche Wohl aller Helfer ist natürlich bestens gesorgt.

Am darauffolgenden Rennwochenende dann sind alle Zuschauer und Fans auf der altehrwürdigen, aber nicht weniger spektakulären Naturrennstrecke „Am Sandberg“, die am Pößnecker Ortsrand in Richtung Orlamünde zu finden ist, rechtherzlich Willkommen. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 5 €, für Kinder 3 €. Wer sich im informativen Programmheft zur Veranstaltung belesen möchte, zahlt 1 €.

Bis dahin lautet die große Bitte des Veranstalters an alle Motocross-Begeisterten: Daumen drücken für schönes Wetter und einen unfallfreien Saison-Start 2015! Alle weiteren Informationen zur Veranstaltung sind im Internet unter www.msc-poessneck.de zu finden.

Quelle: Motorsportclub Pößneck e.V.im DMV

Ermittlungen zum Brand in Asylbewerberunterkunft abgeschlossen – Anklage erhoben

Ermittlungen zum Brand in Asylbewerberunterkunft abgeschlossen – Anklage erhoben

Polizei31

Die Staatsanwaltschaft Görlitz hat die Ermittlungen zum Brand  der Asylbewerberunterkunft in Niesky am späten Nachmittag des 27. November 2014 abgeschlossen und Anklage zum Amtsgericht Görlitz – Jugendschöffengericht – erhoben.

Dem zur Tatzeit 20 Jahre alten Angeschuldigten wird vorgeworfen,  die leicht brennbare Bettwäsche des Doppelstockbettes in seinem Zimmer entzündet zu haben. Wie von ihm billigend in Kauf genommen worden sein soll, breitete sich das von ihm entzündete Feuer aus und ergriff sämtliche brennbare Einrichtungsgegenstände des Zimmers, wie zum Beispiel hölzerne Möbel, die hölzerne Zimmertür und die textilen Teile mehrerer Betten.

Durch die Handlung des Angeschuldigten wurde das Gebäude, welches zur Tatzeit 98 Menschen als Wohnung diente, im zweiten Obergeschoss insbesondere durch Rauchgasablagerungen unbewohnbar.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 250.000,00 EURO.

Grund der Tat soll die Frustration des Angeschuldigten über Ablehnung seines Asylantrages gewesen sein.

Ihm wird schwere Brandstiftung vorgeworfen.

Ihm droht eine Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu 15 Jahren oder eine Jugendstrafe bis zu zehn Jahren.

Quelle: PD Görlitz / Staatsanwaltschaft Görlitz

Chemnitz   OT Hilbersdorf – Busfahrer beraubt/Polizei sucht weiterhin Zeugen/CVAG                             lobt 3 000 Euro aus

Chemnitz OT Hilbersdorf – Busfahrer beraubt/Polizei sucht weiterhin Zeugen/CVAG lobt 3 000 Euro aus

Geldwechsler

(Ki/He) In der Medieninformation Nr. 98 vom 18. Februar 2015 wurde über einen Raub an einem Chemnitzer Busfahrer berichtet. Dazu hieß es:

„Kurz vor 22 Uhr hielt am Dienstagabend ein 44-jähriger Busfahrer mit seinem Bus der Linie 32 an der Endstelle auf der Dresdner Straße. Als er um 21.55 Uhr wieder losfahren wollte, standen zwei Männer an der Einstiegstür, sodass der Fahrer noch einmal öffnete. Einer der Männer stieg ein, richtete eine Pistole auf den 44-Jährigen und forderte die Einnahmen. Der Fahrer übergab daraufhin das Geld. Er blieb unverletzt. Beide Täter flüchteten dann in Richtung Dresdner Straße. Der mit der Pistole ist zwischen 20 und 30 Jahre alt und mindestens 1,80 m groß. Er trug eine dunkle Winterjacke und hatte die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Mit einem Schal hatte er sich maskiert. Der Begleiter des Unbekannten war kleiner und hatte die Kapuze ebenso über das Gesicht gezogen. Näher konnte er nicht beschrieben werden. Der Täter, der den Busfahrer bedrohte, sprach deutsch. Erbeutet haben die Täter mehrere hundert Euro. Die Tatortbereichsfahndung brachte keinen Erfolg. Auch ein Fährtenhund wurde eingesetzt.“

Nun hat die Chemnitzer Verkehrs-AG (CVAG) 3 000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Aufklärung der Straftat dienen. Dazu sollen ab heute in Bussen und Straßenbahnen der CVAG sowie in Wartehäuschen entsprechende Fahndungsplakate der Polizei ausgehängt werden. Mit diesen erhoffen sich die Ermittler der Chemnitzer Kriminalpolizei neben Täterhinweisen auch Hinweise zum Wechselgerät für Hartgeld, das bei der Tat erbeutet wurde.

Wer kann Hinweise zu den Tätern geben? Wer kennt Personen, die solch einen Geldwechsler in Besitz hatten oder haben? Wo ist solch ein Wechsler aufgetaucht? Hinweisgeber können sich unter Tel. 0371 387-3445 an die Kriminalpolizei Chemnitz wenden.

 Quelle: PD Chemnitz