Jahnsdorf/OT Pfaffenhain – Polizei bittet um Mithilfe nach Diebstahl

Jahnsdorf/OT Pfaffenhain – Polizei bittet um Mithilfe nach Diebstahl

Phantombild-Frau Phantombild-Mann

Jahnsdorf/OT Pfaffenhain – Polizei bittet um Mithilfe nach Diebstahl

(TH) Am Montag, dem 8. Dezember 2014, fuhr ein 45-jähriger Mann mit der Linie 522 der Citybahn von Chemnitz bis zum Haltepunkt Pfaffenhain. Dort stieg er gemeinsam mit einer jungen Frau und einem jungen Mann aus der Bahn. Am Haltepunkt in der Fabrikstraße sprach der Unbekannte den 45-Jährigen gegen 23.10 Uhr an und bat um etwas Kleingeld. Der Mann öffnete sein Portemonnaie um etwas Geld zu übergeben. Plötzlich riss ihm der Unbekannte die Geldbörse aus der Hand und flüchtete zusammen mit der jungen Frau auf der Stollberger Straße in Richtung Seifersdorf. Im Portemonnaie befanden sich Personaldokumente und ein geringer Bargeldbetrag. Der 45-Jährige bleib unverletzt. Er beschrieb die Täter wir folgt:
Der junge Mann war ca. 18 Jahre alt und zwischen 1,70 m und 1,80 m groß. Er hatte dunkle, an den Seiten kurz geschnittene Haare und ein schmales Gesicht. Er trug dunkle Oberbekleidung.
Die junge Frau war etwa 15 Jahre alt und ca. 1,65 m groß. Sie hatte blonde, schulterlange Haare. Sie war mit einer schwarzen Jacke und einer schwarzen Hose mit seitlichem Muster oder Strichen bekleidet.

Von den Tätern konnten Phantombilder erstellt werden. Nach einem richterlichen Beschluss fahndet die Polizei nun mit diesen Bildern nach den Tätern.
Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer kennt die abgebildeten Personen? Wer kann Angaben zu ihrer Identität und ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen. Hinweise nimmt die Polizei in Stollberg unter Telefon 037296 90-0 entgegen.

Quelle: PD Chemnitz

ADAC Rallye Masters und DRM starten rund um St. Wendel in die neue Saison

ADAC Rallye Masters und DRM starten rund um St. Wendel in die neue Saison


Saisonstart für die erste Rallyeliga rund um St. Wendel
• ADAC Rallye Masters und DRM starten rund um St. Wendel in die neue Saison
• Hochkarätig besetztes Starterfeld garantiert Spannung
• Fan-Highlights und Stadtrundkurs locken zum Rallyebesuch
München – Die Saison in der deutschen Top-Rallyeklasse beginnt mit einem sportlichen Feuerwerk. Bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye geht es vom 6. bis 7. März zum ersten Mal um Punkte für die Deutsche Rallye-Meisterschaft (DRM) und das ADAC Rallye Masters. Beide Serien tragen ihre insgesamt zwölf Läufe in diesem Jahr erneut gemeinsam aus und haben dazu ihre Reglements über den Winter optimiert. Während in der DRM nur die Gesamtbesten aus der größten Fahrzeugdivision Punkte erhalten, vergibt das auf Breitensportler zugeschnittene ADAC Rallye Masters Zähler gemäß der Platzierung in den „kleineren“ Divisionen. Das Ergebnis des Feintunings des Reglements: ein volles und hochkarätig besetztes Starterfeld beim Saisonauftakt im Westrich – der Grenzregion zwischen Saarland und Pfalz. Auf den zwölf anspruchsvollen WPs (Wertungsprüfungen) über 135,32 km rund um St. Wendel werden die Vorjahressieger Mark Wallenwein / Stefan Kopczyk (Stuttgart / Heilbronn) im Skoda Fabia S2000 die Gejagten sein. Informationen, Punktestände und das Livetiming gibt es unter www.adac.de/motorsport im Internet. News gibt es außerdem auf Facebook unter www.facebook.com/ADACRallye.

Mit 89 Teams ist die Starterliste beim ersten von zwölf Läufen der Rallye-Topliga nicht nur prall gefüllt, auch die Qualität ist beachtlich. Mark Wallenwein wird es nicht leicht gemacht, den Vorjahreserfolg bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye zu wiederholen. Zu den härtesten Konkurrenten des Deutschen Rallye-Meisters von 2012 gehören sein älterer Bruder Sandro Wallenwein (Stuttgart, Subaru Impreza R4), der Youngster Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) in einem von Skoda Deutschland eingesetzten Fabia S2000 und der vierfache Deutsche Rallye-Meister Hermann Gaßner (Surheim) im Mitsubishi Lancer. Der Schweizer Urs Hunziger (Mini S2000) und der Luxemburger Steve Fernandes (Peugeot 207 S2000) möchten ebenfalls gewichtige Worte bei der Vergabe der Podestplätze mitreden. Vorerst aus der Ferne wird der amtierende DRM-Champion das Geschehen verfolgen: Ruben Zeltner (Lichtenstein / Sachsen, Porsche 911 GT3) wird – wie einige andere Top-Piloten – erst beim zweiten Saisonlauf in das Rallyegeschehen eingreifen.

Deutsche Rallye-Meisterschaft: Alle jagen Ruben Zeltner

Beim Kampf um den DRM-Titel dürfte Ruben Zeltner mit seinem ‚brüllendes Zebra‘ getauften Porsche 911 GT3 der Mann sein, den es zu schlagen gilt. Er nutzt das Punktesystem, das nur die jeweils vier besten Ergebnisse von sechs Läufen je Saisonhälfte wertet. „Klar, unser Ziel ist die Titelverteidigung“, beschreibt er und fügt mit einem Blick auf die Teilnehmerliste hinzu. „Das wird in diesem Jahr richtig spannend. Ich kann mich nicht erinnern, wann wir zuletzt ein so gutes Meisterschaftsfeld hatten.“

Die Herausforderer werden von Mark Wallenwein / Stefan Kopczyk angeführt, die mit dem bewährten Skoda S2000 in die Saison starten. Sie haben den Wechsel auf die brandneue R5-Version des tschechischen Boliden bereits fest eingeplant. „Unser Ziel ist klar, wir wollen den Titel“, lautet die Ansage von Wallenwein. Als Werksfahrer von Skoda Deutschland geht Fabian Kreim, der 22-jährige Förderpilot der ADAC Stiftung Sport, erstmals auf Titeljagd. Wie Wallenwein wird er während der Saison vom S2000 auf die R5-Version des Fabia wechseln. „Es ist ein großartiges Gefühl, solch eine Chance zu bekommen“, freut er sich. Chancen auf Top-Platzierungen haben außerdem Frank Färber (Neuwied) und Nico Lechhorn (Hungen) in ihren Peugeot 207 S2000, der vierfache DRM-Meister Hermann Gaßner im Mitsubishi Lancer und einige weitere ernsthafte Titel-Aspiranten.

Jagd auf den Masters-Titel

Auch das ADAC Rallye Masters präsentiert sich zum Saisonstart hoch attraktiv. „Jetzt kann jeder die Masters-Wertung gewinnen, egal in welcher der fünf Divisionen er startet“, freut sich Olaf Müller (Ahlden, BMW M3).“ Es zählen nur noch die Punkte aus der jeweiligen Division“. Der Niedersachse hat klare Vorstellungen: „Der Sieg in unserer Division ist das klare Saisonziel, in der Gesamtwertung war ich schon mal auf Platz vier, etwas weiter nach vorne zu kommen wäre genial.“ Wie einige andere Titelanwärter steigt Müller erst beim zweiten Saisonlauf ein. Von Beginn an geht der bayerische Routinier Herman Gaßner auf Punktejagd. Sein Sportgerät ist genau jener Mitsubishi Lancer Evo VIII, mit dem er 2013 den Lauf rund um St. Wendel gewann und sich am Jahresende den Titel im ADAC Rallye Masters sicherte. „Unser Ziel muss es sein, uns nach 2006 und 2013 den dritten Masters-Titel zu sichern“, so Gaßner. Dass das ADAC Rallye Masters auch ein optimaler Einstieg in den ‚großen‘ Rallyesport ist, zeigt der 22-jährige Stefan Petto (Nonnweiler). Der Förderpilot des ADAC Saarland feierte seinen Masters-Einstieg 2014 mit dem Sieg in der Division 6. „Mit diesem Erfolg konnte ich neue Partner gewinnen, und so ein Projekt mit einem Mitsubishi Lancer für 2015 auf die Beine stellen,“ erläutert der Youngster. „Es wird sicherlich eine große Umstellung vom kleinen Suzuki Swift auf den mit 280 PS gut doppelt so starken Allradler. Das Ziel ist dennoch ein Platz unter den ersten Drei in unserer Division.“

Stark besetzte Divisionen, vielversprechende Youngster

Viel Spannung verspricht auch das Geschehen in den weiteren Divisionen. So wird etwa der sächsische Routinier Carsten Mohe (Crottendorf, Renault Clio R3T) in der Division 4 von einer kleinen Horde von Citroën DS3 R3T gejagt: Sie gehören zum Feld der Citroën Racing Trophy, die bei vier Läufen von DRM und ADAC Rallye Masters gastiert. Das Feld der R3-Citroën wird von den Youngstern Patrick Pusch (Lutherstadt Wittenberg) und Phillip Knof (Wülfrath) angeführt. Auch in der stark besetzten Division 5 bahnt sich ein spannender Kampf an. Hier ist Lokalmatador Marijan Griebel (Hahnweiler) der klare Favorit. Er startet für das ADAC Opel Rallye Junior Team in der Junioren-Europameisterschaft und nutzt das Heimspiel als Vorbereitung auf den nächsten EM-Lauf in Irland. Im vergangenen Jahr belegte der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport im kleinen Opel Adam R2 hier sensationell den sechsten Gesamtrang.

Wie Griebel, Kreim oder Pusch stammen inzwischen viele hoffnungsvolle Talente aus der Talentschmiede des ADAC Opel Rallye Cup. Dieser startet mit 20 jungen Teams rund um St. Wendel in seine dritte Saison und entwickelt sich mit großen Schritten zur zentralen Plattform für die europäischen Rallye-Junioren. Die 20 Teams in ihren Opel Adam Cup kommen aus neun Nationen, die Hälfte der Teams nimmt die Herausforderung der härtesten Rallye-Schule Europas erstmals an.

Rallye im Herzen der Stadt

Die sportlichen Entscheidungen des Auftaktlaufes fallen auf den zehn Wertungsprüfungen im Westrich, der Grenzregion zwischen Saarland und Pfalz. Doch die Fans dürfen sich auch auf die beiden Durchgänge der „KÜS Spezial Stage“ inmitten von Sankt Wendel freuen. Am Freitag als Nachtprüfung ab 19:30 Uhr und am Samstag kurz vor dem Zieleinlauf ab 17:00 Uhr zeigen die Rallye-Teams hier ihr gesamte Können und spektakulären Sport.
Quelle: ADAC Motorsport

Polizei fahndet nach unbekanntem Täter

Polizei fahndet nach unbekanntem Täter

pdlef

Kriminalitätsgeschehen
Öffentlichkeitsfahndung m. d. B. u. V.
Polizei fahndet nach unbekanntem Täter
Ort: Leipzig/OT Südvorstadt, Südplatz
Zeit: Sonntag, 27.07.2014, gegen 03:50 Uhr
Am 27. Juli 2014 befand sich der Geschädigte (27) auf der Karl-Liebknecht-Straße und stieg im Bereich des Südplatzes in ein Taxi ein. Zum Taxi war dem 27-Jährigen allerdings ein unbekannter Mann gefolgt, der nach einer verbalen Auseinandersetzung mit ihm die Sache jedoch noch nicht als geklärt ansehen wollte. Der Geschädigte saß bereits im Taxi, die Tür war geschlossen, als der Fremde eine Proseccoflasche gegen die Scheibe warf. Das Fensterglas splitterte, sodass der 27-Jährige und der Taxifahrer (60) durch die umherfliegenden Scherben verletzt wurden.
Durch die Zeugen wurde der unbekannte Täter folgendermaßen beschrieben:
? männlich
? ca. 170 – 175 groß
? schlanke Gestalt
? kurze glatte schwarze Haare
? südländisches Aussehen
? dunkle Haut
? ovale Kopfform
? sprach arabisch
Zusätzliche Informationen der Polizei geben den Hinweis, dass sich der Unbekannte häufiger im Bereich der Leipziger Innenstadt, als auch auf der Jahnallee aufhalten könnte.
Anhand eines Fotos fahndet die Polizei nun nach dem Täter. Zeugen die Hinweise zu seiner Person geben können, oder wissen, wo er sich regelmäßig aufhält, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost unter der Telefonnummer: 0341 – 35310 oder 0341 – 30300 zu melden. (KG)

Quelle: PD Leipzig

Hochspannung vor dem Saisonstart des ADAC Opel Rallye Cups 2015

Hochspannung vor dem Saisonstart des ADAC Opel Rallye Cups 2015

Opel1 opel2 opel3

 

 

Der Countdown zum Rallye-Spektakel läuft
• Hochspannung vor dem Saisonstart des ADAC Opel Rallye Cups 2015
• Anspruchsvolle Asphalt-Prüfungen bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye
• Beinharter Kampf zwischen Routiniers und ehrgeizigen Cup-Neulingen
Rüsselsheim/München. Die Karten sind neu gemischt. Zwanzig vor Ehrgeiz strotzende Teams scharren schon ungeduldig mit den Hufen, um beim Auftakt in die dritte Saison des ADAC Opel Rallye Cups anlässlich der ADAC Saarland-Pfalz Rallye rund um St. Wendel eine erste echte Standortbestimmung zu bekommen. Sind es die Cup-erfahrenen Platzhirsche wie Julius Tannert oder Jacob Lund Madsen, schon im Vorjahr mittendrin im Kampf um den Meistertitel, die den acht Veranstaltungen in Europas stärkstem Rallye-Markenpokal ihren Stempel aufdrücken werden? Oder jene, die in der vergangenen Saison immer wieder ihre Klasse aufblitzen ließen, es aber an Konstanz missen ließen, wie ein Timo Broda, Sebastian von Gartzen, Niklas Stötefalke oder Yannick Neuville? Oder Jungs, die viel Potenzial zeigten, 2014 aber noch um den Anschluss an die absolute Spitze kämpften, wie ein Philipp Leger oder Patrick Orth?

Oder erleben die Fans gar den Durchmarsch eines kommenden Sterns am Rallye-Himmel, den vorher noch keiner so recht einschätzen konnte, ein Talent, das kommt, sieht und siegt, so wie es im vergangenen Jahr der junge Schwede Emil Bergkvist tat und damit für 2015 vom Cup-Auto direkt in den ADAM R2 des ADAC Opel Rallye Junior Teams aufstieg? Hierzulande noch eher unbeschriebene Blätter bietet der Cup-Jahrgang 2015 jedenfalls in rauen Mengen. Etwa die Skandinavier Samuli Vuorisalo, Pontus Åhman und Emil Lindholm. Die Osteuropäer Anze Lemez und Jerzy Tomaszczyk. Oder auch die Einheimischen Kevin Müller, Moritz Neumann, Michael Knapp, Tim Wacker und Andre Wawrzyniak. Und natürlich nicht zu vergessen die schnellen jungen Damen Melanie Schulz und Laura Suvanto, die nicht die geringste Lust verspüren, ausschließlich die Rolle der attraktiven optische Aufheller im Feld zu spielen.

Die zwölf anspruchsvollen Wertungsprüfungen (WP) der ADAC Saarland-Pfalz Rallye werden die ersten Fragezeichen rund um den bunt gemischten Cup-Jahrgang 2015 eliminieren. 151,86 knallharte WP-Kilometer, der überwiegende Teil auf Asphalt, erwarten die Teams in ihren 140 PS starken Opel ADAM Cup. Los geht’s am Freitag ab 17.45 Uhr mit der spektakulären Abend-Prüfung im Herzen St. Wendels. Der Restart erfolgt tags darauf ab 9.15 Uhr, das Ziel in St. Wendel wird ab 18 Uhr erreicht sein. Für Daheimgebliebene bieten Opel und ADAC auf den Websites www.opel-motorsport.com und www.adac.de/motorsport ein Live-Timing.

Privater Einsatz von Griebel im ADAM R2

Wenngleich das ADAC Opel Rallye Junior Team seinen nächsten offiziellen Einsatz erst am ersten April-Wochenende beim Europameisterschaftslauf in Irland bestreitet, lässt es sich Förderpilot Marijan Griebel natürlich nicht nehmen, den zahlreichen Fans bei seiner Heimrallye – eine Prüfung führt direkt am Wohnhaus der Familie Griebel vorbei – das Potenzial des Opel ADAM R2 zu demonstrieren. Der 25-Jährige aus Hahnweiler, der im vergangenen Jahr bei seinem ersten Deutschland-Auftritt im ADAC Opel Rallye Junior Team anlässlich der ADAC Saarland-Pfalz Rallye überlegen die R2-Klasse gewann, und sein Beifahrer Stefan Clemens treffen in ihrem privat eingesetzten EM-Einsatzauto unter anderem auf zwei weitere ADAM R2, die von Ex-Cup-Ass Dominik Dinkel sowie Rüdiger Bernhard gesteuert werden.

Prominenter Behinderten-Sportler zu Gast

Dass der Rallyesport auch bei Sportlern anderer Kategorien viel Leidenschaft entfacht, ist kein allzu großes Geheimnis. Und so freuen sich Opel und ADAC auf den Besuch von Wojtek Czyz. Der 34-Jährige gilt als ein Aushängeschild des deutschen Behindertensports. Nach einem tragischen Zusammenprall 2001 bei einem Fußballspiel musste das linke Bein des Pfälzers mit polnischen Wurzeln oberhalb des Knies amputiert werden. Seinem Ehrgeiz und seinem Kampfgeist konnte dieser Schicksalsschlag nichts anhaben, was insgesamt vier Goldmedaillen bei den Paralympics 2004 in Athen und 2008 in Peking sowie je drei Welt- und Europameistertitel eindrucksvoll beweisen. Als Gast beim ADAC Opel Rallye Cup wird der bekennende Motorsport-Fan Wojtek Czyz unter anderem in den Genuss einer Mitfahrt im ADAM Cup-Renntaxi kommen.
Quelle: ADAC/ Opel Motorsport

Überfall auf LEGIDA-Teilnehmer

Überfall auf LEGIDA-Teilnehmer

Polizei

Stadtgebiet Leipzig
Überfall auf LEGIDA-Teilnehmer
Ort: Leipzig, OT Möckern, Georg-Schumann-Straße
Zeit: 02.03.2015, 18:10 Uhr
Eine Gruppe von ca. zehn LEGIDA-Anhängern stand an der Straßenbahnhaltestelle in Möckern und hatte die Absicht, mit der Straßenbahn in die Innenstadt zur Demonstration zu fahren. Plötzlich wurden diese Personen von ca. 15 Vermummten angegriffen. Einige der LEGIDA- Anhänger rannten weg. Fünf von ihnen wurden mit Pfefferspray besprüht. Die am Boden liegenden Personen wurden anschließend mit Schuhen getreten und mit Fäusten geschlagen. Außerdem riefen die Angreifer „Faschistenschweine!“
Dann verschwanden die Vermummten in unterschiedliche Richtungen. Die Polizei wurde in der Zwischenzeit durch mehrere Passanten angerufen und war
nach wenigen Minuten vor Ort. Rettungswagen trafen ebenfalls ein. Ein 35- jähriger Mann erlitt eine Kopfverletzung, ein 22-Jähriger erlitt eine leichte
Knieverletzung, ein 36-Jähriger und ein 32-Jähriger hatten Augenverletzungen bzw. Reizungen durch den Einsatz von Pfefferspray. Ein 26-Jähriger erhielt
ebenfalls einen Schlag auf dem Kopf. Ihm wurde aus der Jackentasche sein Handy (Wert: 800 Euro) entwendet. Außerdem befanden sich in der Hülle des
Handys zwei EC-Karten. Alle Verletzten wurden vor Ort ambulant behandelt. Die Angreifer waren bekleidet mit schwarzen Hosen, schwarze Jacken und
trugen alle eine schwarze Skimaske.

Quelle: PD Leipzig