Ohne Fahrerlaubnis mit gestohlenem Wohnwagen unterwegs

Ohne Fahrerlaubnis mit gestohlenem Wohnwagen unterwegs

Sichergestellter Wohnwagen BuPolInsp Luwido

BAB 4, Dresden – Görlitz, Parkplatz Wiesaer Forst

30.03.2015, 09:00 Uhr

Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf bemerkte am Montagvormittag ein Fahrzeuggespann, das auf der BAB 4 in Richtung Landesgrenze unterwegs war. Am Parkplatz Wiesaer Forst stoppten und kontrollierten die Polizisten den Opel, der einen Wohnanhänger zog. Der 40-jährige Mann am Steuer legte den Beamten neben den Papieren für den Vectra, nur den Fahrzeugschein des am Anhänger befindlichen Kurzzeitkennzeichens sowie einen Kaufvertrag für diesen vor. Originalpapiere und Schlüssel für den Wohnwagen hatte er nicht. Während der weiteren Kontrolle stellten die Beamten Unregelmäßigkeiten fest, die auf den Diebstahl des Anhängers schließen ließen. Im Rahmen weiterer Ermittlungen erhärtete sich dieser Verdacht, sodass das Autobahnpolizeirevier Bautzen den Sachverhalt zur weiteren Bearbeitung übernommen hat. Der Anhänger wurde sichergestellt, ein Strafverfahren eingeleitet. Zudem wird sich der Lenker des Gespanns wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu verantworten haben, weil er nicht im Besitz der erforderlichen Berechtigungen war. (tz)

 Quelle: PD Görlitz

Neue Herausforderung auf der grünen Insel

Neue Herausforderung auf der grünen Insel

  • img_prev (1)Zweiter Junior-EM-Lauf für das ADAC Opel Rallye Junior Team in Irland
  • Emil Bergkvist kommt als Tabellenführer der Junior-Europameisterschaft
  • Marijan Griebel setzt auf die Asphalt-Qualitäten des Opel ADAM R2

Rüsselsheim/München. Das ADAC Opel Rallye Team reist mit Selbstvertrauen zum zweiten Lauf der Rallye-Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior) im Rahmen der Rally Circuit of Ireland vom 2. bis 4. April 2015 auf die grüne Insel. Der zahlenmäßigen Übermacht der Wettbewerber aus der Junior-Europameisterschaft stehen die bekannten Qualitäten des Opel ADAM R2 auf Asphalt sowie nicht zuletzt der großartige Sieg des Schweden Emil Bergkvist (20) und seines Copiloten Joakim Sjöberg (29) beim Junior-EM-Auftakt Anfang Februar in Lettland gegenüber.

Allerdings lässt der Opel-Werksfahrer und Junior-EM-Tabellenführer aus Torsåker bewusst die Kirche im Dorf. „Auch nach unserem Sieg in Lettland sind meine Erwartungen noch dieselben wie zu Beginn der Saison“, betont Bergkvist. „Mir ist bewusst, dass ich noch viel zu lernen habe, insbesondere auf Asphalt. Also wird die Rally Circuit of Ireland angesichts der starken Gegner in der Junior ERC eine neue und große Herausforderung. Andererseits haben der ADAM R2 und das gesamte ADAC Opel Rallye Junior Team bewiesen, dass sie das Potenzial haben, um auch auf diesem enorm hohen Niveau Rallyes zu gewinnen. Das gibt mir ein gutes Gefühl für Irland. Die engen und dennoch schnellen Wertungsprüfungen dort werden ein Riesenspaß!“

Sein Teamkollege und ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Marijan Griebel (25, Hahnweiler) und dessen Beifahrer Stefan Clemens (28, Weiskirchen) brennen auf Wiedergutmachung nach dem unglücklichen Aus in Lettland. Griebel: „Ich kenne die Rallye Irland nur von Onboard-Aufnahmen und TV-Bildern, weiß aber, dass uns enge Straßen und viele Sprünge erwarten. Die Prüfungen sind einzigartig und herausfordernd, werden aber sicher großartig zu befahren sein. Ich habe keinen Zweifel, dass der Wettbewerb wieder extrem hart sein wird. Aber da ich Asphalt-Belag bevorzuge und unser ADAM R2 wie geschaffen für diese Strecken-Charakteristik sein müsste, hoffe ich, dass Stefan und ich zu jenen gehören, mit denen in Irland zu rechnen sein wird.“

Die Konkurrenz bei der zur Rallye-Europameisterschaft zählenden Veranstaltung rund um die nordirische Metropole Belfast ist einmal mehr erlesen. Zweiundzwanzig R2-Fahrzeuge der Kategorie RC4, darunter neunzehn in der FIA ERC Junior eingeschriebene Teams, erwarten achtzehn höchst anspruchsvolle Asphalt-Wertungsprüfungen über rund 215 Kilometer. Der Donegall Square von Belfast ist am Donnerstagabend Schauplatz des „Ceremonial Starts“ der Rally Circuit of Ireland. Der erste Rallye-Tag (Freitag) beinhaltet zwischen 9:20 und 19:01 Uhr Ortszeit (10:20 bis 20:01 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) acht Wertungsprüfungen, die zweite Etappe startet am Samstag ab 8:00 Uhr Ortszeit (9:00 Uhr MESZ) und besteht aus zehn weiteren Wertungsprüfungen. Das Ziel in Belfast wird gegen 19:00 Uhr MESZ erreicht sein.

Für Daheimgebliebene bietet Opel Motorsport in Zusammenarbeit mit dem Automobilsport-Weltverband FIA ein Live-Timing an. Rallye-Fans klicken den Button auf der Startseite von www.opel-motorsport.com an oder wählen die FIA-Website www.fiaerc.com/events/live/id/28.

Quelle: ADAC Motorsport

 

Mehr Geld für Integration von Schülern mit Migrationshintergrund

Mehr Geld für Integration von Schülern mit Migrationshintergrund

Freistaat-Sachsen-Logo

Mehr Geld für Integration von Schülern mit Migrationshintergrund

Kurth: Kinder mit Migrationshintergrund willkommen an sächsischen Schulen

„In den nächsten zwei Jahren können unseren Schulen mit zusätzlich 5,7 Millionen Euro für die Integration von Schülern mit Migrationshintergrund rechnen“, verkündete Kultusministerin Brunhild Kurth, die heute (30. März 2015) beim Besuch der 102. Grundschule „Johanna“ das Asylpaket für sprachliche Bildung vorstellte. Mit den Geldern können unter anderem bis zu 100 neue Lehrer eingestellt werden. Auch die beruflichen Schulen profitieren davon. So sollen an den Berufsschulzentren Kurse finanziert werden, die Schülern mit Migrationshintergrund eine Ausbildung oder eine andere qualifizierte Beschäftigung ermöglichen. Auf das Asylpaket einigten sich die Regierungsfraktionen im Rahmen der Haushaltsverhandlungen. „Damit reagieren wir auf die gestiegenen Zahlen von Migranten. Mit dem finanziellen Rückenwind können die Schulen in Zukunft mit bewährter Qualität ihre Integrationsaufgabe wahrnehmen“, so Kurth, die darauf verwies, dass das Asylpaket noch vom Sächsischen Landtag verabschiedet werden muss.

Für den herkunftssprachlichen Unterricht und die Begleitung der Schüler im Schulalltag sind zusätzlich pro Jahr 200.000 Euro vorgesehen. Damit würden für 2015 und 2016 insgesamt eine knappe Millionen Euro bereit stehen. Das wäre eine Verdoppelung der bisherigen Mittel. Derzeit bieten 47 Lehrkräfte herkunftssprachlichen Unterricht in 14 Sprachen an (Vietnamesisch, Türkisch, Russisch, Polnisch, Ungarisch, Bulgarisch, Chinesisch, Spanisch, Italienisch, Griechisch, Portugiesisch, Arabisch, Persisch, Armenisch).

Auch die Volkshochschulen sind in dem Paket berücksichtigt und können in beiden Jahren 2015 und 2016 insgesamt mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 600.000 Euro für die sprachliche Bildung von Erwachsenen rechnen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der zwei- und mehrsprachig aufwachsenden Schüler um mehr als 70 Prozent gestiegen. Derzeit sind es 3.070 Mädchen und Jungen die von 200 Lehrern in 161 Vorbereitungsklassen im Unterrichtsfach „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) unterrichtet werden. „Die zusätzlichen Mittel unterstreichen die Willkommenskultur an den sächsischen Schulen. Für uns steht das Wohl der Kinder an erster Stelle, egal welchen Aufenthaltsstatus sie haben, wo sie herkommen und welcher Religion sie angehören, sie gehören dazu und bekommen von uns die bestmögliche Bildung“, so die Ministerin.

Neben den finanziellen Mittel sind die Schulen in Sachsen besonders mit dem Unterrichtsfach „Deutsch als Zweitsprache“ konzeptionell gut aufgestellt. Hier lernen die Schüler nicht nur die Alltagssprache, sondern auch die für den Regelunterricht notwendige Bildungssprache. Es gibt drei Etappen, die die Schüler durchlaufen. Zunächst werden grundlegende alltagssprachliche Kenntnisse vermittelt. In der zweiten Etappe nehmen die Schüler schrittweise am Regelunterricht, z. B. in Sport, Kunsterziehung und Musik, teil. Zum Schluss steht die volle Integration in die Regelklasse. Der Übergang von der Vorbereitungsklasse in die Regelklasse ist ein individueller und stufenweiser Prozess, der von Betreuungslehrern begleitet und gesteuert wird. Die Betreuungslehrer sind als Mentoren, Berater und Integrationsbegleiter tätig. Sie sind auch Ansprechpartner für die Eltern und außerschulische Partner. „Für Flüchtlingskinder sind die Betreuungs- und Fachlehrer der erste intensive Kontakt in einem fremden Land. Sie sind Vorbilder und geben den zum Teil traumatisierten Kindern Geborgenheit, Sicherheit und Bildung. All den Kolleginnen und Kollegen, die diese Aufgabe annehmen und meistern, gelten meine größte Anerkennung und mein Dank. Diese wertvolle Arbeit lässt sich mit Geld nicht aufwiegen“, machte Kurth auf der Pressekonferenz deutlich.

Derzeit unterrichten 200 DaZ-Lehrer an sächsischen Schulen. „Wir sind dabei die Zahlen weiter zu erhöhen, um den steigenden Bedarf gerecht zu werden“, so die Ministerin. Anfang Januar starteten zwei Fortbildungskurse an der TU Chemnitz mit 85 freiwilligen Teilnehmern, die mittlerweile diese Fortbildung erfolgreich beendet haben. Im Sommer 2015 beenden weitere 18 Lehrer an der Uni Leipzig die berufsbegleitende Weiterbildung. „Wir sind auch intensiv mit der TU Dresden im Gespräch, um weitere Angebote zur Qualifizierung zu erhalten“, sagte Kurth.

Die sächsischen Schulen können auf ein breit angelegtes Unterstützungssystem zurückgreifen. In jeder Regionalstelle der Bildungsagentur steht ein Koordinator für Migration/Integration bereit, es gibt die Betreuungslehrer an der Schule und spezielle Ansprechpartner im Kultusministerium. In den fünf Sprachkompetenzzentren (Leipzig, Chemnitz, Dresden, Freiberg und Görlitz) stehen zudem ausgebildete Sprachberater zur Verfügung, die Lehrerfortbildungen anbieten und für Fragen zum DaZ-Unterrichtsfach beantworten.

„Trotz aller Herausforderungen und Kraftanstrengungen die mit der Integration von Schülern mit Migration verbunden sind, sind zwei- und mehrsprachig aufwachsende Kinder für unsere Schulen eine Bereicherung, da Sprachen und andere Kulturen in einer globalisierten Welt immer wichtiger werden. Die meisten Schüler sind außerdem hochmotiviert und freuen sich darauf, die deutsche Sprache zu lernen und unterstützen ihre Mitschüler. Heißen wir sie an unseren Schulen herzlich willkommen“, betonte die Ministerin.

Aktuell lernen 25.429 Schüler mit Migrationshintergrund aus 141 Ländern an allgemein- und berufsbildenden Schulen. Das entspricht einem Anteil von 6 Prozent an der Gesamtschülerschaft (382.031 Schüler in Sachsen an öffentlichen Schulen). Im ersten Schulhalbjahr wurden 20 neue Vorbereitungsklassen eröffnet und 16 neue Lehrkräfte eingestellt. Bei Bedarf kann die Anzahl bis zum Schuljahresende um weitere 17 neue Klassen erhöht werden.

Definition „Schüler mit Migrationshintergrund“:

Schüler mit Migrationshintergrund sind in Sachsen jene, die zwei- und mehrsprachig aufwachsen und selbst oder deren Eltern oder Großeltern nach Deutschland zugewandert sind, ungeachtet ihrer gegenwärtigen Staatsangehörigkeit und ungeachtet ihres Aufenthaltsstatus. In Sachsen besteht für Schüler mit Migrationshintergrund Schulpflicht unabhängig vom Aufenthaltsstatus – also auch für Kinder von Asylsuchenden.

Diese Definition bildet auch die Grundlage für die statistische Erfassung der Schüler.

Informationen zur 102. Grundschule „Johanna“ in Dresden:

https://cms.sn.schule.de/gs102dd/start/

 Quelle: Freistaat Sachsen

Leipzig: Subway-Filiale im Visier von Dieben! – Wer kennt die beiden?

Leipzig: Subway-Filiale im Visier von Dieben! – Wer kennt die beiden?

Täter 1bOrt: Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Oststraße
Zeit: 04.09.2014; 02:30 Uhr – 03:15 Uhr

Durch den Nebeneingang gelangten die beiden Diebe zu einem Fahrstuhl, den sie kurzschlossen, um mit diesem in die Kellerräume zu fahren. Dort angekommen, brachen sie eine Metalltür zum Lager der „Subway-Filiale“ und anschließend weitere Türen, die vom Lager abgingen, auf. Dieser Weg führte die Diebe direkt in den Verkaufsraum und damit zur begehrten Beute – einem Tresor. Hinter dem Verkaufstisch brachen sie den Metallwürfel heraus und verschwanden anschließend in unbekannte Richtung. Das Wechselgeld auf dem Tresen ließen die Diebe zurück. Wenige Stunden später fand ein Spaziergänger den aufgebrochenen Tresor auf einer Wiese im Lene-Voigt-Park, der durch die Polizei sichergestellt und an die Geschäftsführung von „Subway“ übergeben wurde. Diese bezifferte den Sachschaden mit 1.500 Euro und den Stehlschaden mit 817 Euro. Was die Diebe nicht ahnten, dass sie während der Tat gefilmt wurden.

Nun fahndet die Leipziger Kriminalpolizei nach den Dieben und bittet Zeugen, die Hinweise zu den abgebildeten Personen geben können, sich in der Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder telefonisch unter (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

Quelle: PD Leipzig

Weitere Warnungen

Weitere Warnungen

DE_teaser_x_x_0

Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Erzgebirgskreis

 gültig von: Dienstag, 31.03.2015 11:18 Uhr       bis: Dienstag, 31.03.2015 12:50 Uhr

 ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Dienstag, 31.03.2015 11:18 Uhr

 Einzelne von Nordwesten nach Südosten ziehende Gewitter. Dabei schwere Sturmböen bis 100 km/h  (Bft 10).

 ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände.

 Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER für Stadt Chemnitz

 gültig von: Dienstag, 31.03.2015 11:18 Uhr       bis: Dienstag, 31.03.2015 12:50 Uhr

 ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Dienstag, 31.03.2015 11:18 Uhr

 Einzelne von Nordwesten nach Südosten ziehende Gewitter. Dabei schwere Sturmböen bis 100 km/h  (Bft 10).

 ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände.

 Quelle: Deutscher Wetterdienst