RB LeipzigDie Stimmen von Achim Beierlorzer & Tim Sebastian vor dem Heimspiel gegen Berlin | Rani Khedira verletzt | Nur noch 1.000 Restkarten für das Pokalspiel

Attraktives Ostderby in der Red Bull Arena! RB Leipzig misst sich am Sonntag (Anstoß: 13.30 Uhr) mit dem punktgleichen 1. FC Union Berlin (10.).

Bis Freitagmittag sicherten sich über 22.000 Fans ihre Karte. Für den DFB-Pokalknaller gegen den VfL Wolfsburg (04. März) sind nur noch rund 1.000 Restkarten verfügbar – darunter ein Großteil an sichtbehinderten Plätzen, die zu gesonderten Preisen angeboten werden.

Was Trainer Achim Beierlorzer und Abwehrspieler Tim Sebastian vom Vergleich mit Union erwarten, wie sie den kommenden Gegner einschätzen sowie alle Personal-Neuigkeiten finden Sie nachfolgend zusammengefasst und in Kürze in voller Länge im Video auf www.DieRotenBullen.com.

ACHIM BEIERLORZER:

  • „Gegen Braunschweig war es schwierig, in den Druckphasen des Gegners die Mannschaft von außen zu erreichen. Deshalb habe ich mit den Führungsspielern gesprochen: Wenn wir erkennen, dass wir unter Druck geraten, müssen wir wieder das Heft in die Hand nehmen. Das heißt, wir müssen wieder aggressiv nach vorne verteidigen und besser gegen den Ball agieren, um uns Torchancen zu erspielen.

    Die Gegner haben sich natürlich auch auf uns eingestellt. Deshalb brauchen wir mehr Variabiliät und befinden uns in gewisser Weise momentan in einem Umbruch. Aber wir sind nicht auf der Suche nach Alternativen, wir müssen die vorhandenen nur besser einbringen und die neugewonnene Qualität durch die Neuzugänge auch entsprechend nutzen.

    Die Ausfälle von Yussuf Poulsen und Rani Khedira haben keine Auswirkung auf unser Spielsystem. Dominik Kaiser wird definitiv auflaufen, auch Joshua Kimmich hat zuletzt richtig gut gespielt und die Mannschaft mitgerissen.“

TIM SEBASTIAN:

  • „Mit Union erwarten wir eine kampf- und spielstarke Mannschaft, die mit viel Rückenwind nach Leipzig kommt. Nachdem Berlin relativ schlecht gestartet ist, haben sie gut in die Spur gefunden. Unser Gegner ist vor allem im Sturm gut besetzt, in der Defensive überzeugt das Team mit wuchtigen Spielern, die sehr zweikampfstark sind. Genau an diesem Punkt müssen wir den Hebel ansetzen. Wir müssen noch aggressiver und aktiver spielen und uns in der Defensive noch besser absichern, um Torchancen von Union zu verhindern.

    Wir haben in der Liga lange Zeit unheimlich begeistert und sind jetzt ein klein wenig aus dem Tritt gekommen – wenn man nur die Ergebnisse betrachtet. Aus meiner Sicht war in den letzten Spielen wieder eine positive Entwicklung zu erkennen.

    Grundsätzlich glaube ich, dass wir auf einem guten Weg sind. Wir versuchen insgesamt offensiver zu spielen, uns mehr Chancen zu erarbeiten, um nicht so ausrechenbar zu sein wie in einigen Spielen zuvor. Daran arbeiten wir und wollen unsere Außen effektiver einsetzen, um tiefstehende Gegner besser bespielen zu können.“

PERSONELLES:

Rani Khedira hat sich einen Innenbandriss im linken Knöchel zugezogen und wird mehrere Wochen ausfallen.

Omer Damari steigt nach seinem grippalen Infekt am Freitag wieder ins Training ein.

Yussuf Poulsen fehlt gegen Union Berlin aufgrund einer Gelb-Rot-Sperre.

Tim Sebastian und Georg Teigl (je vier Gelbe Karten) droht bei der nächsten Verwarnung ein Spiel Pause.

Ausfälle:

  • Terrence Boyd (Aufbautraining)
  • Fabian Franke (Aufbautraining)
  • Henrik Ernst (Aufbautraining)
  • Rani Khedira (Innenbandriss im Knöchel)
  • Yussuf Poulsen (Gelb-Rot-Sperre)

Einsatz fraglich:

  • Omer Damari (Infekt)

Gelbsperre droht:

  • Tim Sebastian (vier Gelbe Karten)
  • Georg Teigl (vier Gelbe Karten)

23. Spieltag Zweite Bundesliga
RB Leipzig (8.) – 1. FC Union Berlin (10.)
Sonntag, 01. März, 13.30 Uhr
Red Bull Arena | Leipzig
Schiedsrichter: Peter Gagelmann (Bremen)

Quelle: RB Leipzig

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!