Polizei Direktion Zwickau: Informationen 25.02.2014 (2)

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 25.02.2014 (2)

Zeugen zu Raub gesucht

Zwickau – (am) Zu einem Raub am Dienstag, 13:30 Uhr an der Fußgängerampel Innere Plaunsche Straße / Dr.-Friedrichs-Ring sucht die Kriminalpolizei Zeugen. Ein 33-Jähriger wurde dort durch einen 22-Jährigen zu Boden gerungen sowie mehrfach geschlagen. Anschließend verschwand der Täter mit der Umhängetasche des Geschädigten, in welcher sich Bargeld sowie ein Handy befanden. Während des Handgemenges zwischen den beiden Männern halfen Passanten dem leicht verletzten Geschädigten. Diese sowie weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375/ 428 4480 zu melden.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Haus besprüht – Zeugen gesucht

Plauen – (am) In der Nacht zum Freitag besprühten Unbekannte die Rückseite eines Hauses in der Burgstraße mit mehreren Graffitis. Sachschaden: ca. 600 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Plauen, Telefon 03741/ 140 entgegen.

Unfall mit Leichtverletztem

Plauen – (am) Bei einem Unfall in der Liebigstraße / Höhe Einmündung Virchowstraße wurde am Dienstag, gegen 8:40 Uhr ein 67-Jähriger leicht verletzt. Der Ford-Fahrer musste verkehrsbedingt halten, wobei die ihm folgende Mercedes-Fahrerin (37) auffuhr. Sachschaden: ca. 4.000 Euro.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Einbruch in Wohnung
Treuen – (am) Unbekannte brachen in der Zeit von Montag, 17:30 Uhr bis Dienstag, 7:55 Uhr in eine Wohnung auf dem Schloßweg ein und stahlen mehrere hundert Euro Bargeld. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

Fiat zerkratzt

Lengenfeld – (am) In der Nacht zum Dienstag wurde die Motorhaube eines Fiat zerkratzt. Das Fahrzeug stand auf dem Parkplatz Tischendorfstraße. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach Telefon 03744/ 2550.

Snowboards aus Keller entwendet

Reichenbach – (am) Aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses auf der Julius-Mosen-Straße wurden in der Zeit von Sonntagmittag bis Dienstagabend drei Snowboards, zwei Paar Snowboardschuhe sowie einen Helm mit Kamera gestohlen. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Sachschaden: ca. 50 Euro. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

VW stieß mit BMW zusammen

Mylau – (am) Beim Linksabbiegen an der Kreuzung Reichenbacher Straße / Otto-Richterstraße / Heubnerring stieß eine VW-Fahrerin (52) mit einem BMW zusammen. Die 52-Jährige war auf der Otto-Richter-Straße Richtung Reichenbacher Straße unterwegs, der BMW auf der Reichenbacher Straße in Richtung Netzschkau. Sachschaden: ca. 3.500 Euro.

Geschwindigkeitskontrolle

Falkenstein, OT Trieb – (am) Am Dienstag wurde eine vierstündige Geschwindigkeitskontrolle auf der Falkensteiner Straße in Richtung Falkenstein durchgeführt. Die Geschwindigkeitsbegrenzung beträgt vor Ort 50 km/h. Insgesamt wurden 473 Fahrzeuge kontrolliert. 27 Fahrzeugführer mussten ein Verwarngeld zahlen und vier Bußgelder wurden verhängt. Ein VW-Fahrer war mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h der traurige Spitzenreiter. Ihn erwarten nun ein Monat Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg sowie 140 Geldbuße.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Zusammengestoßen

Crimmitschau, OT Gösau – (am) Zu einem Unfall zwischen zwei Ford kam es am Dienstag, gegen 13:30 Uhr an der Einmündung Dorfstraße / Heckenweg. Ein Focus-Fahrer (69) wollte, aus Richtung Crimmitschau kommend, an der Einmündung links abbiegen und stieß mit dem entgegenkommenden Ford (Fahrer 50) zusammen. Es wurde glücklicherweise niemand verletzt. Gesamtschaden: ca. 12.000 Euro.

Einbruch

Werdau – (am) Unbekannte brachen in der Zeit von Sonntagmittag bis Dienstagnachmittag in Räume der Landeskirchlichen Gemeinschaft Sachsen e.V. auf der Sidonienstraße ein. Gestohlen wurde Bargeld sowie ein Sachschaden von ca. 250 Euro angerichtet. Hinweise bitte an die Polizei in Werdau, Telefon 03761/ 7020.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Glauchau

13-Jährige schwer verletzt

Glauchau – (am) Zu einem Unfall mit einer Schwerverletzten kam es am Mittwoch, 6:45 Uhr auf der Meeraner Straße. Ein Lkw-Fahrer (58) wollte an der dortigen Ampelkreuzung, aus Richtung Zwickau kommend, links abbiegen und erfasste dabei die 13-jährige Fußgängerin, die die Meeraner Straße bei grüner Fußgängerampel überquerte. Das Mädchen wurde in das Krankenhaus gebracht. Unfallzeugen werden gebeten sich beim Verkehrsunfalldienst im Polizeirevier Reichenbach, Telefon 03765/ 500 zu melden.

Gedenksteine gestohlen – Zeugen gesucht

Glauchau – (am) Unbekannte stahlen im Zeitraum von Donnerstag bis Dienstag zwei jüdische Gedenksteine im Bereich der Auestraße und der August-Bebel-Straße. Die Steine sind ca. 10 x 10 Zentimeter groß, bestehen u.a. aus einer Messingplatte (ca. 15 Millimeter dick) mit Gravour und befanden sich, eingelassen in den Asphalt, auf dem Gehweg der Auestraße sowie der Einmündung August-Bebel-Straße / Heinrichstraße. Im Stadtgebiet gibt es insgesamt 23 dieser jüdischen Gedenksteine. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen wurden bislang insgesamt acht Steine entwendet. Hinweise bitte an die Polizei in Glauchau, Telefon 03763/ 640.

Zeugen zu Schmierereien gesucht

Glauchau – (am) Zu Schmierereien mit grünem Farbspray, als auch mit rosafarbenem Edding-Stift kam es an einem Geschäft als auch an einem Sportcenter in der Bahnhofstraße. Die Tatzeit liegt zwischen Ende Januar und Anfang Februar. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Polizei in Glauchau, Telefon 03763/ 640 bittet Zeugen sich zu melden.

Außenspiegel von Renault beschädigt

Glauchau – (am) Am Dienstag, in der Zeit von 11:30 Uhr bis 12:15 Uhr versuchten Unbekannte von einem Renault Clio den Außenspiegel zu entwenden, wobei dieser zerbrach. Tatort: Schönburgstraße, kurz vor der Einmündung Wettiner Straße. Hinweise bitte an das Polizeirevier Glauchau, Telefon 03763/ 640.

Quelle: PD Zwickau

Polizei Direktion Leipzig: Informationen 25.02.2014

Polizei Direktion Leipzig: Informationen 25.02.2014

PKW prallt gegen Hausmauer in CrimmitschauiStadtgebiet Leipzig

Handtaschenräuber schlägt zu        

Ort: Leipzig; OT Schönefeld-Ost, Löbauer Straße
Zeit: 24.02.2015; gegen 18:30 Uhr

Rapid ging ein Räuber zu Werke. Er näherte sich einer älteren Dame (80), die bereits an der Hauseingangstür zum Mietshaus stand und ihren Haustürschlüssel in der Tasche suchte. Als er hinter der 80-Jährigen stand, stieß er sie so heftig, dass sie stürzte. Diese Gelegenheit nutzte er dreist und entriss ihr die Handtasche, bevor er samt der Beute – eine Geldmappe, mit EC-Karte und einem dreistelligen Bargeld, zwei Mobilfunktelefone und Lederhandschuhe – verschwand. Wenig später fanden die Gesetzeshüter, die durch den Mann über das Geschehene informiert worden waren, die durchwühlte und geleerte Handtasche an einem der Zugangswege zum Wohnhaus. Aufgrund des Sturzes zog sie sich Prellungen im Gesicht, an der Schulter und Hüfte zu, so dass sie in einer Klinik ambulant behandelt werden musste. Die Polizei ermittelt wegen Raubes. (MB)

Fahrt endete im Gleisbett        

Ort: Leipzig-Mockau, Mockauer Straße, Höhe Berliner Brücke
Zeit: 24.02.2015, 20:10 Uhr

Einer Autofahrerin (47) wurde gestern Abend ihr Alkoholgenuss zum Verhängnis. Von der Berliner Brücke kommend, fuhr sie auf der Mockauer Straße in Richtung Schönefeld. Dort verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und rauschte ins Gleisbett. Mehrere Versuche, mit ihrem VW Polo weiterzufahren, misslangen. Ein Mitarbeiter (41) einer Wachschutzfirma war Zeuge und informierte die Polizei. Die Frau, die offensichtlich unter starkem   Alkoholeinfluss stand, forderte die Polizisten auf, sie aus dem Auto zu heben.  Als es ihr dann selbst gelang auszusteigen, verrieten noch ihr schwankender Gang, ihre lallende Aussprache, ihre verwirrten Aussagen und ihre „blaue Fahne“, dass sie Alkohol getrunken hatte. Ein von ihr zunächst abgelehnter Atemalkoholtest wurde jedoch später durchgeführt und ergab einen Wert von 2,02 Promille. Die Blutentnahme im Polizeirevier Nord folgte. Nun ist die Dame ihren Führerschein vorerst los und hat sich zudem wegen Trunkenheit zu verantworten. Der Polo, der zwei kaputte Reifen aufwies, wurde aus dem Gleisbett gehoben und abgeschleppt. (Hö)

Zigarettenautomaten von der Wand gehebelt       

Ort: Leipzig-Neustadt, Eisenbahnstraße
Zeit: 25.02.2015, gegen 03:30 Uhr

Noch bevor beide Täter ihr Diebesgut mit einem bereitgestellten Fahrrad samt Anhänger abtransportieren konnten, kamen die Gesetzeshüter. Die Männer hatten kurz zuvor einen Zigarettenautomaten am Grundstück Nr. 78 von der Wand gehebelt und wollten damit türmen. Doch angesichts der Polizisten ließen sie das Objekt ihrer Begierde zurück und bekamen flinke Füße. Doch alles half nichts – die Diebe (31, 34) wurden vorläufig festgenommen. Sie haben sich strafrechtlich zu verantworten. Die Beamten stellten sowohl den Zigarettenautomaten als auch das Mountainbike samt Fahrradanhänger sicher. (Hö)

Viel Schaden um wenig Beute                    

Ort: Leipzig; OT Lausen-Grünau, Selliner Straße
Zeit: 25.02.2015, 02:20 Uhr

Gegen 02:20 Uhr nahmen Anwohner der Selliner Straße einen lauten Knall an der ansässigen Kaufhalle wahr. Als sie aus dem Fenster schauten, sahen sie zwei dunkel gekleidete Radfahrer wegfahren. Sie riefen die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass in die Kaufhalle eingebrochen wurde. Hierzu hatten die Täter eine Steinpalisade aus dem Erdreich gezogen und damit ein Loch in die Scheibe gehauen. Als es groß genug war, ist offensichtlich einer hineingekrochen und hatte mehrere Schachteln Zigaretten entwendet. Der angerichtete Sachschaden übersteigt den geringen Diebstahlschaden um einiges. Die Polizei ermittelt. (BA)

Landkreis Leipzig

Mit einem prall gefüllten Rucksack …    

Ort: Markkleeberg, OT Wachau, Nordstraße
Zeit: 24.02.2015, gegen 16:30 Uhr

… wollten gestern zwei Frauen (20, 25) und ein Mann (22) ohne zu bezahlen aus einem Supermarkt flüchten. Doch das Trio war zuvor von einem Ladendetektiv (34) beobachtet worden und sprach es gemeinsam mit einem Kollegen (61) nach Passieren der Kassenzone an. Sie baten die drei ins Büro und riefen die Polizei. Die Ladendiebe hatten sich zunächst einen Rucksack aus der Sportabteilung „ausgesucht“ und diesen mit diverser Kinder-, Damen- und Herrenbekleidung sowie Schuhen im Wert von ca. 1.540 Euro gepackt. Bei den Dreien handelt es um Rumänen, von denen die 20-Jährige in Sachsen-Anhalt wohnhaft ist und gemeinsam mit ihren Bekannten mit ihrem VW Passat nach Leipzig gefahren war. Im Auto fanden die Polizisten noch weitere Rucksäcke mit Bekleidung, die nach Überprüfung eindeutig aus dem Supermarkt stammten und wohl schon zuvor gestohlen worden waren. Außerdem stießen die Beamten auf verschiedene Schmuckstücke mit Preisschildern, bei denen es sich um Modeschmuck im Wert von ca. 300 Euro handelte, die aus einer Schmuckfiliale stammten und deren genaue Herkunft noch ermittelt werden muss. Bei der Überprüfung der Personen stellte sich heraus, dass der 22-Jährige bereits mehrmals wegen Laden- und Benzindiebstahls sowie wegen Raub in Sachsen-Anhalt polizeibekannt ist. Gegen die Drei wird nach rechtlicher Prüfung wegen gewerbsmäßigem Diebstahl gemäß § 243 StGB ermittelt. Zudem hatten sie eine Sicherheitsleistung von je 300 Euro zu zahlen. (Hö)

Fahrzeugeinbruch – Rucksack weg                               

Ort: Markkleeberg, August-Bebel-Straße/ Ring
Zeit: 24.02.2015, 12:00 Uhr

Die Zahl der Autoaufbrüche in Markkleeberg nimmt nicht ab. So stellte am Dienstagmittag der Mitarbeiter einer Baufirma fest, dass in seinen Firmenwagen, einen Renault Kangoo, eingebrochen und ein Rucksack entwendet wurde. Besonders bitter – darin waren nicht nur seine Papiere und ein geringer Bargeldbetrag; auch sein Essen war noch im Rucksack. Hungrig musste er die Polizei hinzuziehen und den Einbruch anzeigen. (BA)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Autofahrer fuhr Frau gegen die Beine                  

Ort: Leipzig-Paunsdorf, Döllingstraße
Zeit: 24.02.2015, gegen 15:15 Uhr

Die Fahrerin (30) eines Opel Astra fuhr auf der Döllingstraße in Richtung Sachsenstraße. Als ihr in Höhe Grundstück Nr. 12 ein weißer Skoda entgegen kam, hielt die junge Frau an, da rechts und links Fahrzeuge abgestellt waren und beide Autos nicht aneinander vorbeifahren konnten. Dies passte offensichtlich dem Entgegenkommenden nicht, hielt an und stellte sich schräg vor den Opel. Der Fahrer gestikulierte wild herum und zeigte der Autofahrerin „einen Vogel“. Die Frau stieg aus und ging zur Beifahrerseite, um ihren Rucksack herauszunehmen. Plötzlich fuhr der Skodafahrer an und stellte sich so vor den Opel, dass die 30-Jährige die Fahrertür nicht mehr öffnen konnte. Der Fahrer öffnete die Scheibe seiner Tür und beschimpfte die Frau. Er fuhr nun wiederholt ruckartig an und ihr gegen die Beine, so dass sie Schmerzen verspürte. Als die Geschädigte einige Schritte zurückwich, setzte er nach und berührte sie nochmals mit dem Auto an beiden Beinen. Nun reichte es der Opelfahrerin und sie schlug mit der flachen Hand auf die Motorhaube. Daraufhin stieg der Mann aus, ging verbal auf sie los und schubste sie. Anschließend fotografierte er den Pkw der Frau und fuhr dann in Richtung Theodor-Heuss-Straße weiter. Die 30-Jährige erstattete Anzeige. Gegen den Skodafahrer (40), der namentlich bekannt gemacht werden konnte, wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Aufgerafft und abgehauen          

Ort: Leipzig; OT Südvorstadt, Arthur-Hoffmann-Straße
Zeit: 24.02.2015, 09:50 Uhr

… dachte sich wohl ein Radfahrer am Dienstag in der Arthur-Hoffmann-Straße. Ohne auf die Straße zu schauen, wollte er diese queren und stieß gegen ein fahrendes Fahrzeug. Dieses hätte er aber in jedem Fall sehen müssen – es handelte sich um einen Bus der LVB Linie 60. So kurios, wie es klingt: Er stieß gegen den hinteren Teil des Busses, der eigentlich schon fast vorbeigefahren war. Wie er diesen übersehen konnte, ist schleierhaft. Fragen konnte ihn auch niemand. Als der Busfahrer gehalten hatte, war der Radfahrer schon wieder verschwunden. Insassen des Busses hatten den Radfahrer stürzen, aufstehen und davonfahren sehen. Am Bus ist kein Schaden entstanden. (BA)

Landkreis Leipzig

Siebenjährigen erfasst                    

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Nordwest, Friedrich-Ebert-Straße/Wettiner Straße
Zeit: 24.02.2015; 07:45 Uhr

Just in dem Moment, als die Fahrerin (52) eines VW Golf vom Parkplatz Höhe Wettiner Straße nach rechts auf die Friedrich-Ebert-Straße abbiegen wollte, querte ein Junge (7) ihren Weg. Der 7-Jährige fuhr wahrscheinlich mit seinem Fahrrad auf der Friedrich-Ebert-Straße entgegengesetzt der Fahrtrichtung und kam hinter einem parkenden Auto hervor gefahren, so dass die 52-Jährigen ihn nicht sah und erfasste. Nach dem Zusammenstoß klagte der Junge über Schmerzen im Fuß, so dass er in einer Leipziger Klinik behandelt und anschließend wieder entlassen wurde. Am Golf entstand ein Lackschaden, den die Dame auf ca. 200 Euro schätzt. (MB)

Quelle: PD Leipzig

Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 25.02.2014 (2)

Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 25.02.2014 (2)

Polizei11Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Döbeln

 

Hartha – Zigarettenautomat geknackt

(He) Unbekannte Diebe hebelten in der Nacht zum Mittwoch in der Feldstraße einen Zigarettenautomaten auf. Die Täter erbeuteten Glimmstängel im Wert von rund 200 Euro. Am Automat richteten sie einen Schaden von rund 300 Euro an.

 

Hartha/OT Seifersdorf – Opel überschlug sich

(Kg) Am Mittwoch befuhr gegen 10.25 Uhr der 52-jährige Fahrer eines Pkw Opel die Kreisstraße 7540 in Richtung Leisnig. In Höhe des Ortsausganges Seifersdorf kam der Opel nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Dabei erlitt der Opel-Fahrer schwere Verletzungen. Es entstand Sachschaden in derzeit unbekannter Höhe.

Revierbereich Freiberg

Freiberg – Verteilerkasten brannte

(He) In einem Mehrfamilienhaus in der Buttermarktgasse geriet am Mittwochvormittag aus noch unklarer Ursache ein Verteilerkasten im ersten Obergeschoss in Brand. Ein Mieter hatte das Feuer entdeckt und die Hausbewohner alarmiert. Alle konnten das Haus unverletzt verlassen. Die Freiberger Feuerwehr war im Löscheinsatz. Der Verteilerkasten ist verbrannt. Im Haus gibt es teilweise starke Verrußungen, an deren Beseitigung derzeit gearbeitet wird. Ebenso läuft die Reparatur der Elektrik. Die Bewohner sind derzeit bei Verwandten bzw. Bekannten untergekommen. Konkrete Schadensangaben liegen noch nicht vor.

 

Erzgebirgskreis

Revierbereich Marienberg

Zschopau – Skoda Octavia gestohlen

(TH) In der Nacht zum Mittwoch stahlen Unbekannte in der Fritz-Heckert-Straße einen schwarzen Skoda Octavia. Das Fahrzeug im Wert von
ca. 9 000 Euro war zwischen 18.45 Uhr und 5.45 Uhr auf einem Parkplatz abgestellt. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen übernommen.

 

Revierbereich Aue

Breitenbrunn/OT Erlabrunn – Beim Ausweichen Kia gestreift

(Kg) Die Schwarzenberger Straße (S 272) aus Richtung Johanngeorgenstadt in Richtung Erlabrunn befuhren am Mittwoch, gegen 7.05 Uhr, der 19-jährige Fahrer eines Pkw Seat und der 60-jährige Fahrer eines Multicar. Gerade als der Multicar-Fahrer etwa 50 Meter nach der Einmündung Graupnerweg nach links in ein Grundstück abbog, überholte der Seat-Fahrer den Multicar. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, fuhr der Seat-Fahrer auf ein Grundstück und streifte dort einen parkenden Pkw Kia. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Am Seat und dem Kia entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 6 500 Euro. Zwischen dem Seat und dem Multicar kam es zu keiner Berührung.

 Quelle: PD Chemnitz

 

 

17. Polizeieuropameisterschaften im Judo vom 10. – 13. Mai 2015  Pressemitteilung

17. Polizeieuropameisterschaften im Judo vom 10. – 13. Mai 2015 Pressemitteilung

Silhouette-kont_PS_klein

Polizeisportler ermitteln Judo-Meister in Dresden

Premiere für die EnergieVerbund Arena: Am 11. & 12. Mai 2015 ermitteln mehr als 120 Polizeisportler aus 20 Nationen im Rahmen der Europäischen Polizeimeisterschaften im Judo in unterschiedlichen Gewichtsklassen in Dresden ihre Meister. Traditionell große Chancen auf die begehrten Titel haben die Teams aus Frankreich und Russland. Neben Sportlern aus Albanien, Griechenland und Zypern gehen zum ersten Mal in der Geschichte auch Polizeisportler aus Island an den Start.

„Es ist das erste Mal, dass ein solches Event in den neuen Bundesländern ausgetragen wird. Auf diesen Fakt sind wir natürlich besonders stolz“, berichtet Sachsens Landespolizeipräsident Jürgen Georgie, der Sport und Polizei als „duales Paar“ bezeichnet. Dabei geht es nicht nur um die Grundfertigkeiten, welche im täglichen Dienst Anwendung finden, sondern auch um den Spitzensport.  Uwe Kilz, Polizeidirektor Dresden und Polizeisportbeauftragter, ergänzt: „Die Vergabe der Judo-Polizeimeisterschaft nach Dresden ist Ehre und Herausforderung zugleich. Wir stehen in einer Linie mit den letzten Austragungsorten Moskau und Paris und freuen uns darauf, die Sportler und Delegierten bei uns willkommen zu heißen.“

Die deutsche Delegation bilden dabei 20 Vertreter, darunter auch die Olympiamedaillen-Gewinnerin Kerstin Thiele und Nachwuchsathlet Hannes Conrad. Wie erfolgreich eine Verbindung von Beruf und Leistungssport sein kann, zeigt beispielhaft auch die Karriere von Henry Hubert: Der 36-jährige kam 1992 erstmals mit dem Judo-Sport in Verbindung und verfolgte seinen Weg nicht nur in Deutschlands Judo-Nationalmannschaft, sondern auch während seiner Ausbildung bei der Polizei. „Auch wenn mich die eine oder andere Verletzung geplagt hat, bin ich immer dran geblieben. Meine Hartnäckigkeit wurde belohnt. Zum Karriereende ist es jetzt etwas Besonderes, eine Polizeisport-Europameisterschaft in Sachsen zu erleben“, sagt Henry Hubert, der für die Bundespolizei im Einsatz ist,  in Leipzig lebt und für den dort beheimateten Judoclub Leipzig e.V. startet. Als Inhaber des 3. Dan konnte der amtierende Deutsche Polizeimeister in der Vergangenheit schon viele Erfolge, darunter den Polizeieuropameistertitel 2003, feiern.

Auch wenn erstmals ein Judo-Wettkampf in der EnergieVerbund Arena ausgetragen wird, so kann die Halle sich nach der Karate Europameisterschaft doch bereits als kampfsporterprobt bezeichnen. „Die Voraussetzungen von der Infrastruktur in unserer Arena sind günstig. Was die Wettkampffläche betrifft, müssen wir das Sicherheitsglas sowie Sicherheitsnetze entfernen. Bevor die speziellen Judomatten aufgebracht werden, wird die Fläche mit einer Schutzabdeckung versehen“, berichtet Hallenmanager Steffen Baronick.

Doch nicht nur in der EnergieVerbund Arena selbst  gibt es an den Wettkampftagen viel zu entdecken: Mit einem „Tag der offenen Tür“ präsentiert sich die Polizei Sachsen frei nach dem aktuellen Kampagnenmotto „1 Beruf – 1000 Möglichkeiten“ modern und vielseitig. Hubschrauberstaffel, Hundestaffel, Polizeiorchester und Tauchgruppe stehen dem sport- und polizeiorientierten Publikum vor Ort zur Verfügung. Neben Informationen zum Auswahlverfahren und dem Berufseinstieg bei der Polizei besteht zudem die Möglichkeit, den Sporttest zu absolvieren. Alle Angebote sowie der Eintritt zu den Wettkämpfen sind kostenfrei.

Informationen & Zeitplan: www.epm-judo.de

Quelle: PD Dresden

Tragischer Verkehrsunfall mit Todesfolge

Tragischer Verkehrsunfall mit Todesfolge

Schwerer Unfall mit mehreren Fahrzeugen und Polizeibeteiligung aOrt: Kreuzungsbereich B 87/Sprottaer Landstraße
Zeit:  25.02.2015; 07:10 Uhr

Trotz Reanimierungsversuchen erlag heute Morgen eine 19-Jährige noch am Unfallort  ihren schweren Verletzungen. Die Frau fuhr mit ihrem Kia Cerato, aus der Ortschaft Paschwitz kommend, auf der Sprottaer Landstraße. Im Kreuzungsbereich Sprottaer Landstraße/B 87 stieß sie mit einem Sattelzug samt Auflieger zusammen. Der Fahrer des Sattelzuges (59) erlitt ebenfalls Verletzungen, konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder aus einer Leipziger Klinik entlassen werden. Sowohl der Kia (Wert: ca. 15.000 Euro) als auch der Sattelanhänger mussten vom Unfallort geschleppt werden, da beide nicht mehr fahrbereit waren. Am kompletten Sattelzug entstand ein Schaden von ca. 80.000 Euro. Die Verkehrspolizei ermittelt nun, wie es zu dem schweren Unfall kommen konnte. (MB)