Polizeidirektion Zwickau: Informationen 15.02.2015

Polizeidirektion Zwickau: Informationen 15.02.2015

Polizei32Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Mit Gegenverkehr zusammengestoßen – zwei Verletzte

Rosenbach OT Schönberg – (md) Am Samstag befuhr gegen 10:40 Uhr eine 60-jährige Citroen-Fahrerin die B 282 aus Richtung Waldfrieden kommend in Richtung Oberpirk. Circa ein Kilometer nach Waldfrieden kam sie auf Grund winterglatter Fahrbahn ins Schleudern und kollidierte mit einem Gegenverkehr befindlichen Pkw Skoda (w/45). Durch den Aufprall stieß der  Pkw Skoda gegen die Leitplanke. Beide Fahrzeugführerinnen wurden leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.500 Euro und beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Betrunken im Seitengraben gelandet

Pöhl OT Helmsgrün – (md) Am Samstag fuhr gegen 13 Uhr ein 45-jähriger Nissan-Fahrer auf der Pöhler Straße nach rechts in den Seitengraben. Als ein zu Hilfe eilender Zeuge Alkoholgeruch bei dem Fahrer feststellte, verständigte er die Polizei. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,34 Promille. Es wurde einen Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Am Pkw entstand kein Schaden.

Ausparkversuch endet mit hohem Sachschaden

Plauen – (md) Drei beschädigte Fahrzeuge und hoher Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Samstag gegen 12 Uhr auf der Antonstraße in Plauen. Der Fahrer (44) eines Pkw VW hatte die Absicht, aus einer Parklücke am rechten Fahrbahnrand auszuparken und sich in den fließenden Verkehr einzuordnen. Hierbei übersah er einen von hinten kommenden Pkw Chrysler (m/51), welcher die Antonstraße in Richtung Siegener Straße befuhr und stieß mit diesem zusammen. In der weiteren Folge kollidierte der VW mit einem am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw Toyota. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 12.000 Euro. Der Pkw Chrysler musste abgeschleppt werden.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Einbruch in Einfamilienhaus

Mylau – (md) In der Zeit von Samstag 22 Uhr bis Sonntag 2:40 Uhr drangen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus am Lindenplatz ein. Die Täter hebelten ein Fenster auf und gelangten so in das Haus. Aus der Küche wurden eine Geldbörse und zwei Handys entwendet. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Auerbach unter Telefon 03744/2550 entgegen.

Pkw’s beschädigt – Zeugen sucht

Auerbach – (md) Am Samstag beschädigten in der Zeit von 17 Uhr bis 22:05 Uhr unbekannte Täter zwei Pkw’s, welche im Friedensring vor dem Hausgrundstück 14 abgestellt waren. An einem schwarzen Pkw VW Passat und einem grauen Pkw Audi wurden jeweils die linken Außenspiegel beschädigt. Es entstand ein Schaden in Höhe von 500 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Auerbach unter Telefon 03744/2550 entgegen.

Leuchtreklame beschädigt

Reichenbach – (md) In der Zeit von Freitag bis Samstag 9 Uhr beschädigten unbekannte Täter eine Leuchtreklame, welche am Roßplatz am Hausgrundstück 6 angebracht ist. Es entstand ein Schaden in Höhe von 100 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Auerbach unter Telefon 03744/2550 entgegen.

Betrunken im Graben gelandet

Neumark – (md) Am Sonntag befuhr gegen 07:30 Uhr ein 46–jähriger Mazda-Fahrer die Werdauer Straße aus Richtung Neumark kommend in Richtung Werdau. In Höhe des Hausgrundstücks 30 kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen größere Steine, welche auf dem dortigen Grundstück liegen. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,86 Promille. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet, der Pkw musste abgeschleppt werden.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Trunkenheitsfahrt

Zwickau – (md) Am Sonntag fuhr gegen 00:40 Uhr ein 47-jähriger Ford-Fahrer aus dem Gelände des Busbahnhofes Zwickau entgegengesetzt der Fahrtrichtung in die Humboldtstraße in Fahrtrichtung Crimmitschauer Straße ein, überfuhr mit den rechten Rädern seines Pkw die Mittelinsel und wollte die Humboldtstraße in entgegengesetzter Fahrtrichtung weiterfahren. Durch die zufällig vorbeifahrenden Polizeibeamten wurde der Fahrer angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,6 Promille. Es wurde eine Anzeige gefertigt und eine Blutentnahme angeordnet.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Flüchtender Ladendieb

Werdau – (md) Am Freitag beobachtete eine Verkäuferin (54) der „Jeans-Fritz“-Filiale im Pleissencenter in Steinpleis, wie ein Mann mit zwei Jeanshosen der Marke Wrangler in die Umkleidekabine ging und mit nur einer Hose wieder herauskam. Als die Verkäuferin den Mann ansprach, stieß er die Verkäuferin zur Seite und flüchtete  mit dem Diebesgut. Der Diebstahlschaden beträgt 75 Euro. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: ca. 170 cm groß, ca. 20-25 Jahre alt, sehr schlanke Gestalt, leicht braune Hautfarbe, dunkle Hose, grüne Jacke, dunkle Strickmütze mit Emblem, schwarze Umhängetasche. Zeugen werden gebeten, sich im Polizeirevier Werdau unter Telefon 03761/7020 zu melden.

Einbruch in Gartenanlage

Werdau – (md) In der Zeit von Freitag 11 Uhr bis Samstag 8:40 Uhr drangen unbekannte Täter in mindestens fünf Gärten der Kleingartenanlage „Selbsthilfe e.V.“ in der Straße der Selbsthilfe ein. Die unbekannten Täter entwendeten Stromkabel und diverse Gartengeräte. Zur Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden. Hinweise nimmt das Polizeirevier Werdau unter Telefon 03761/7020 entgegen.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Glauchau

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Limbach-Oberfrohna OT Limbach – (md) Am Sonntag wurde gegen 2 Uhr ein 51-jähriger VW-Fahrer an der Kreuzung Straße des Friedens / Körner Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Es wurde eine Anzeige gefertigt.

Unfallflucht – Zeugen gesucht

Meerane – (md) Am Freitag befuhr gegen 14:30 Uhr ein Quad die Hauptstraße aus Richtung Crimmitschau kommend. In Höhe des Hausgrundstücks 62 folgte das Quad der abbiegenden Hauptstraße und geriet dabei auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender Pkw Peugeot (m/24) musste nach rechts ausweichen und fuhr gegen das Brückengeländer. Das Quad entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich im Polizeirevier Glauchau unter Telefon 03763/640 zu melden.

BAB 72

Pkw nach Unfall in Brand geraten

BAB  72 / Reinsdorf OT Vielau – (md) Am Sonntag befuhr gegen 6:30 Uhr ein 20-jähriger Ford-Fahrer die BAB 72 in Fahrtrichtung Chemnitz. Kurz nach der Baurampe Vielau (in Höhe Kilometer 72,5) kam er in einer langgezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und durchbrach auf einer Länge von 90 Metern den Wildschutzzaun. Anschließend fuhr er in eine Baumgruppe und kam dort zum Stehen. Danach geriet das Fahrzeug in Brand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Da durch das Löschwasser die Fahrbahn vereiste, musste der rechte Fahrstreifen bis 8:30 Uhr gesperrt werden.

Quelle: PD Zwickau

Polizeidirektion Görlitz: Informationen 15.02.2015

Polizeidirektion Görlitz: Informationen 15.02.2015

PolizeiUmzugswagen hielt den Narren nicht Stand

Königsbrück, Dresdner Straße
14.02.2015, 18:10 Uhr

Das Gespann, bestehend aus einem Traktor, einem Karnevalswagen und Pkw-Anhänger, befand sich auf der Heimfahrt vom Umzug in Königsbrück. Auf dem Karnevalswagen befanden sich 27 Karnevalisten. Beim Befahren der Dresdner Straße fiel eine Person durch den Bretterboden auf die Fahrbahn und wurde durch den nachfolgenden Pkw-Anhänger überrollt. Der 52-Jährige erlitt dabei schwere Verletzungen und wurde im Klinikum Hoyerswerda stationär aufgenommen.

Landkreis Bautzen
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Türen hielten stand

Bautzen, Große Brüdergasse
13.02.2015, 22:00 Uhr – 14.02.2015, 09:00 Uhr

In der Nacht zum Samstag versuchten Unbekannte sich gewaltsam Zutritt zu einem Wohnhaus zu verschaffen. Die Täter versuchten zwei Hauseingangstüren  aufzuhebeln. Da dies aber nicht gelang, entfernte man sich vom Tatort und hinterließ einen Sachschaden von ca. 600 Euro.

Alkohol am Steuer

Wilthen, Neukirchner Straße
15.02.2015, 00:20 Uhr

Beamte des Polizeireviers Bautzen unterzogen in Wilthen einen Renault-Fahrer einer Verkehrskontrolle. Beim ihm wurde Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest ergab 1,02 Promille. Der 30-Jährige muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr im Ordnungswidrigkeitsbereich verantworten.

Moped entwendet – Täter gestellt

Kamenz, Fichtestraße
14.02.2015, 08:24 Uhr

Beamte des Polizeireviers Kamenz hatten die Absicht in der Ortslage Pulsnitz  den Fahrer eines Kleinkraftrades einer Kontrolle zu unterziehen. Der Fahrer ignorierte allerdings sämtliche Anhaltesignale und flüchtete. Nach kurzer Verfolgungsfahrt konnte der Täter (m/43) gestellt werden. Im Zuge der Kontrolle wurde bekannt, dass das Kleinkraftrad zuvor in Kamenz entwendet worden war. Der Fahrer ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und stand zudem unter Einfluss von Betäubungsmitteln.

Einbruch in Wohnhaus

Radeberg OT Ullersdorf, Prießnitzbrücke
11.02.2015, 18:00 Uhr – 14.02.2015, 18:15 Uhr

Unbekannte Täter nutzten die Abwesenheit der Hauseigentümer und drangen gewaltsam über ein Fenster in das Innere des Wohnhauses ein. Es wurden alle Räumlichkeiten durchsucht und ein Laptop sowie eine Kameraausrüstung entwendet. Der Diebstahlschaden wird mit ca. 2.000 Euro beziffert. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Kind durch Transporter verletzt

Hauswalde, Krohnenbergstraße
14.02.2015, 11:35 Uhr

Das 9-jährige Kind fuhr mit ihrem Kinderfahrrad aus der leicht abschüssigen Grundstückseinfahrt auf die Krohnenbergstraße auf und stieß mit einem von links kommenden Renault Transporter zusammen. Dabei prallte das Mädchen mit dem Kopf gegen die rechte Fahrzeugseite. Durch den getragenen Sicherheitshelm konnten größere Verletzungen verhindert werden. Der  Rettungsdienst verbrachte das Kind ins Krankenhaus Radeberg,  wo eine Prellung an Arm und Bein ambulant behandelt wurden. Am Fahrrad und am Transporter entstand Sachschaden in Höhe von ca. 600 Euro.

Einkaufsbeutel entwendet

Hoyerswerda, Lipezker Platz
14.02.2015, 12:00 Uhr

Der 61-jährige Geschädigte stellte seinen Einkaufsbeutel vor dem Einkaufmarkt ab, um noch eine kleine Besorgung zu machen. Minuten später wollte er seinen Beutel wieder holen und musste feststellen, dass dieser bereits durch Unbekannte mitgenommen worden war. Neben dem Einkauf befanden sich auch das Portmonee mit ca. 150 Euro Bargeld, der Personalausweis und die Wohnungsschlüssel im Beutel.

Opel-Fahrerin auf Droge

Lauta, Puschkinallee
14.02.2015, 09:15 Uhr

Beamte des Polizeireviers Hoyerswerda unterzogen in Lauta eine Opel-Fahrerin einer Verkehrskontrolle. Bei einem durchgeführten Drogentest reagierte dieser positiv auf Amphetamine. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Die 29-Jährige muss sich nun wegen Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln verantworten.

Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Navigationsgerät entwendet

Görlitz, Fichtestraße
13.02.2015, 19:15 Uhr – 14.02.2015, 08:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen durch Einschlagen der Seitenscheibe in den abgestellten Pkw VW Tiguan ein und entwendeten aus dem Fahrzeuginneren ein mobiles Navigationsgerät im Wert von ca. 50 Euro. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

Reifenstapel angezündet

Markersdorf, B6, Industriegelände
14.02.2015, 23:55 Uhr

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu einem Brand eines Reifenstapels. Die Reifen dienten der Abdeckung eines Silos der Markersdorfer Agrar GmbH. Der Brand wurde durch die freiwilligen Feuerwehren aus Markersdorf, Gersdorf, Friedersdorf und Reichenbach abgelöscht. Im Einsatz waren sechs Fahrzeugen mit insgesamt 34 Kameraden. Aufgrund der Löscharbeiten war die B6 für ca. drei Stunden voll gesperrt. Die Höhe des entstandenen Schaden ist derzeit nicht bezifferbar.

Apotheke heimgesucht

Zittau, Markt
13.02.2015, 18:15 Uhr – 14.02.2015, 08:50 Uhr

In der Nacht zum Samstag drangen Unbekannte gewaltsam in die Stadtapotheke ein und durchsuchten die Räumlichkeiten. Aus den offen stehenden Registrierkassen wurde das Wechselgeld von ca. 100 Euro entwendet. Medikamente wurden nach erster Übersicht nicht mitgenommen. Der Sachschaden wird auf ca. 500 Euro beziffert.

Diebstahl auf Lkw-Ladefläche

Ostritz, Blumenberger Weg
13.02.2015, 14:00 Uhr – 14.02.2015, 12:00 Uhr

Unbekannte Täter beseitigten die Plane eines abgestellten Lkw Ducato und begaben sich in der Folge auf die Ladefläche. Hier wurden zwei Werkzeugkisten aufgebrochen und mehrere Schleifgeräte entwendet. Der entstandene Diebstahlschaden beträgt ca. 1.000 Euro und der Sachschaden ca. 100 Euro.

Wohnwagen heimgesucht

Groß-Düben OT Halbendorf, Campingplatz „Halbendorfer See“
04.02.2015 – 14.02.2015

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in einen auf dem Dauercampingplatz abgestellten Wohnwagen ein und durchsuchten diesen. Es wurden Bekleidungsgegenstände im Wert von ca. 60 Euro entwendet. Am Wohnwagen entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

Quelle: PD Görlitz

Fast eine Million Kilometer Stau

Fast eine Million Kilometer Stau

0a9cb8c0-9712-0132-7568-00163e17fa4bIm Jahr 2014 gab es auf den deutschen Autobahnen 475 000 Staus mit einer Gesamtlänge von 960 000 Kilometern – das ist neuer Rekord in der ADAC Staubilanz. Die Zunahme der Verkehrsstörungen gegenüber dem Vorjahr ist beträchtlich: 2013 wurden „nur” 415 000 Staus mit einer Länge von 830 000 Kilometern registriert. Insgesamt summierten sich die gemeldeten Status auf eine Dauer von 285 000 Stunden – umgerechnet sind das mehr als 32 Jahre. Ursache für die deutliche Erhöhung ist weniger eine Verschärfung der Verkehrssituation auf den Fernstraßen als vielmehr eine laufend verbesserte und genauere Erfassung der Verkehrslage.

Die meisten Staukilometer registrierte der ADAC in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen (30 Prozent), Bayern (19 Prozent) und Baden-Württemberg (14 Prozent). Zum Vergleich: Auf die fünf ostdeutschen Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entfielen zusammen nur sechs Prozent der Staukilometer. Nimmt man jedoch das vorhandene Autobahnnetz als Maßstab, dann stand Berlin sowohl in puncto Staulänge als auch Staudauer mit großem Abstand zum Zweitplatzierten Hamburg an der Stauspitze der deutschen Bundesländer. Unter den Fernautobahnen war die A 8 Spitzenreiter mit etwa 150 Kilometer Stau pro Autobahnkilometer. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die A 3 (137 km Stau/Autobahnkilometer) und A 1 (111 km/Autobahnkilometer). Auch in der Detailbetrachtung einzelner Abschnitte lag die A 8 mit der Strecke Karlsruhe – Stuttgart deutlich vorne. Weitere besonders belastete Stauschwerpunkte auf den Fernautobahnen waren die A 3 Oberhausen – Köln und die A 1 Köln – Euskirchen.

Staureichster Monat war – wie in den Jahren zuvor – der Oktober 2014 mit knapp 107 000 Staukilometern, gefolgt von August (102 000 km) und Juli (101 000 km). Die längsten Wartezeiten mussten die Autofahrer im Jahresschnitt an den Freitagen erdulden, die wenigsten Verkehrsstörungen gab es an den Samstagen.

Die aktuelle ADAC Auswertung verdeutlicht, dass das deutsche Autobahnnetz an seine Kapazitätsgrenzen stößt und erheblicher Handlungsbedarf bei der Engpassbeseitigung besteht. Hinzu kommt, dass der Straßenbau den Vorgaben hinterherhinkt: Von den 2 200 Kilometern Autobahn, die laut dem gültigen Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen im Zeitraum zwischen 2001 und 2015 vordringlich auszubauen sind, wurde bis Ende 2014 nur rund die Hälfte realisiert. Der ADAC empfiehlt, bei der Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans neben der Sanierung und dem Erhalt des Autobahnnetzes den Fokus auf die Engpassbeseitigung zu legen. Zudem sollte der Fernstraßenetat dauerhaft auf etwa 7,5 Milliarden Euro erhöht werden. Andernfalls wird sich vor dem Hintergrund der aktuellen Verkehrsprognosen für das Jahr 2030 die Stausituation auf den deutschen Autobahnen weiter dramatisch verschärfen.

Quelle: dpp-AutoReporter

Maskierter Dieb sprang über den Tresen /Zeugen gesucht

Maskierter Dieb sprang über den Tresen /Zeugen gesucht

Polizei31Chemnitz: OT Kaßberg – Maskierter Dieb sprang über den Tresen /Zeugen gesucht

(He) Ein maskierter Mann sprang am Freitagabend, gegen 22.15 Uhr, über den Tresen einer Spielothek in der Limbacher Straße und riss vor den Augen der 51-jährigen Angestellten den Kasseneinsatz brachialer Gewalt heraus. Mit dem Einsatz sprang er wieder über den Tresen und verschwand in unbekannte Richtung. Erbeutet hat der Mann knapp vierhundert Euro. Den Kasseneinsatz warf er im Vorraum des Lokals weg. Der Täter ist ca. 1,90 m oder größer und schlank. Er trug eine olivgrüne Jacke mit Kapuze und dunkle Hosen. Das Gesicht hatte er mit einem schwarzen Tuch verdeckt.
Die Polizeidirektion Chemnitz sucht unter Telefon 0371 387-495808 zum Sachverhalt Zeugen. Wer hat am Freitagabend in der Limbacher Straße, im Umfeld des Hauses Nummer 82 Beobachtungen gemacht, die mit der Tat im Zusammenhang stehen? Wer kann nähere Hinweise zum beschriebenen Täter geben?

 

Quelle: PD Chemnitz

SMWK – Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

SMWK – Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Freistaat-Sachsen-LogoSMWK – Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Kunst & Kultur

Jury nominiert fünf Produktionen für den 1. Sächsischen Tanzpreis

„URSULA-CAIN-PREIS. DER SÄCHSISCHE TANZPREIS“ wird erstmals im April 2015 verliehen

Erstmals wird am 29. April 2015 der mit 10.000 Euro dotierte „URSULA-CAIN-PREIS. DER SÄCHSISCHE TANZPREIS“ verliehen. Der auf Anregung des Kunstministeriums entwickelte Preis zeichnet sächsische Künstler aus, die Grenzen überschreiten, klassisch und modern verbinden, alt und jung begeistern und das Tanzland Sachsen prägen. Er wird gefördert von der Sparkassen-Versicherung Sachsen und ausgerichtet vom LOFFT – DAS THEATER. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert

Im Jahr 2014 und damit einem Sichtungszeitraum von zwölf Monaten gab es 13 Einreichungen der 16 vorschlagsberechtigten Tanzeinrichtungen aus ganz Sachsen. Die hochkarätige Jury hat alle Produktionen gesichtet und nun eine Entscheidung über fünf Nominierte sowie einen Preisträger getroffen.

Die fünf Nominierten sind:

*BREL von den Landesbühnen Sachsen (vorgeschlagen von den Landesbühnen Sachsen) *MOZART REQUIEM vom Ballett der Oper Leipzig (vorgeschlagen von der Oper Leipzig und Ballett Chemnitz) *STRTCH von Hermann Heisig (vorgeschlagen von der Schaubühne Lindenfels und der euro-scene Leipzig) *TÄNZE IN SCHWARZWEISS von Katja Erfurth (vorgeschlagen von Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden und Theater Plauen-Zwickau) *TANZSUITE vom Ballett der Semperoper Dresden (vorgeschlagen von der Semperoper Dresden)

Der Preisträger wird am 29.04.2015, ab 20.30 Uhr bei einer feierlichen Verleihung im Leipziger Museum der Bildenden Künste bekannt gegeben.

Dr. Eva-Maria Stange, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst zum Preis: „Der vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst initiierte Preis soll nicht einer unter vielen sein. Er soll nicht partikular wirken, sondern die gesamte sächsische Tanzszene abbilden. Hier ist die Gleichstellung von verschiedenen Produktionsformen ein einzigartiges Statement. Ein Statement, das zukunftsweisend ist, da die Vernetzung und der Austausch zwischen sogenanntem Stadttheater und sogenannter Freier Szene massiv zunehmen und die Grenzen verschwimmen werden. Der sächsische Tanzpreis berücksichtigt diese Entwicklung von Anfang an und erzeugt so aufregende, neuartige Impulse für die Tanzszene im Freistaat Sachsen.“

Gerhard Müller, Vorstandsvorsitzender der Sparkassen-Versicherung Sachsen zur Entwicklung des Preises:„Ich freue mich sehr über die überwältigende Resonanz, die die Auslobung des Ursula-Cain-Preises – Der Sächsische Tanzpreis gefunden hat. Sie zeigt, wie richtig es war, diese neue Initiative für die sächsische Kunst und Kultur als Sparkassen-Versicherung Sachsen finanziell zu unterstützen.“

Dirk Förster, Künstlerischer Leiter des LOFFT – DAS THEATER, sieht in den Nominierten eine „mutige und unabhängige Jury-Auswahl. Sie bildet die Vielfalt der sächsischen Tanzlandschaft ab. Mit den beiden großen sächsischen Ballett-Compagnien, zwei freischaffenden Solisten und einer außergewöhnlichen Crossover-Produktionen der Sächsischen Landesbühnen hat die Jury Choreografien ausgewählt, die bei allen Unterschieden in Konzept und Produktionsbedingungen die herausragende künstlerische Qualität eint.”

Der Sächsische Tanzpreis wird an eine Arbeit vergeben werden, die sich durch Innovation, hohe künstlerische Qualität und besondere Ästhetik auszeichnet. Gefördert werden Spitzenleistungen des sächsischen Tanzes. Der Preis richtet sich sowohl an Inszenierungen aus der freien Szene als auch aus den Stadt- und Staatstheatern. Damit umfasst er gleichberechtigt die gesamte sächsische Tanzszene. Aus diesem Grunde ist der Verleihungstermin auf den Welttanztag gelegt, der seit 1982 jedes Jahr am 29. April stattfindet. Vom 18. bis 29. April 2015 findet zudem die Tanzwoche Dresden statt, vom 30. April bis 09. Mai 2015 die Leipziger TANZOFFENSIVE im LOFFT.

Quelle: Medienservice Egov