Ur-Quattro Audi S1-K.EdwardsSchon im vergangenen Jahr gehörte das rote „Berg-Monster“ zu den absoluten Favoriten der Besucher: der Audi S1 des sympathischen Briten Keith Edwards elektrisierte die Massen und am Standort im Fahrerlager bildeten sich Menschentrauben, die ihre Kameras zückten. Die 850 PS des Ur-Quattros, der mit einem sequentiellen 6-Gang-Getriebe ausgestattet ist und zu den letzten Versionen der sagenhaften Rennfahrzeuge der Gruppe B von Audi gehört, setzt besonders mit seinem atemberaubenden Sound und unglaublicher Beschleunigung eine Marke. Keith Edwards, der seit 35 Jahren im KfZ-Gewerbe tätig ist, plant auch in diesem Jahr die Reise in das Osnabrücker Land – ein besonderes Highlight, zumal das Fahrzeug nur bei ausgesuchten Veranstaltungen zu bewundern ist.
Ebenfalls ein sehr seltenes und publikumswirksames Rennfahrzeug pilotiert Keith Murray, der zusammen mit Keith Edwards ein Team bildet und mit einem Audi 80 in Rennversion ebenfalls wieder dabei sein will. Das Team der beiden Briten stellt wieder eines der hoffentlich zahlreichen Höhepunkte im großen internationalen Feld der Tourenwagen dar. Beide Piloten haben im vergangenen Jahr die Atmosphäre des Int. Osnabrücker Bergrennens mit ihren Ehefrauen sehr genossen und daher kommen sie sehr gerne wieder, trotz des Anfahrtsweges von weit über 1.000 km.

Schauspieler Norbert Heisterkamp präsentiert
den Mercedes-AMG GT
Schon einige Fahrzeugtypen der unterschiedlichen Marken hat der beliebte Schauspieler Norbert Heisterkamp in den vergangenen Jahren bereits auf der Rennstrecke des „Uphöfener Berges“ präsentiert. So überrascht es nicht, dass er in diesem Jahr wieder mit einem neuen Sportwagen vertreten sein wird.
Und das ist nicht irgendein Fahrzeug – mit dem neuen „Supersportler“ von Mercedes, dem AMG-GT, mit einem Biturbo V8 Motor mit 462 PS ausgestattet; das Sportmodell AMG GT S bringt es sogar auf 510 PS. Das neue Modell soll die Herzen der Sportwagenfreaks durch Tempo, Design und Performance berühren und sich so auf dem Markt der Luxussportwagen einen angemessenen Platz verschaffen.
Neben diesem neuen Top-Fahrzeug werden weitere Fahrzeuge aus der AMG-Reihe ihr Potential auf der Strecke vorstellen; wie überall beim Bergrennen, werden die Fahrzeuge den Gästen im Fahrerlager natürlich auch „hautnah“ zur Verfügung stehen.
Dabei ist es natürlich klar, dass man dabei auch wieder die beliebten „Benzingespräche“ mit Norbert Heisterkamp führen kann, der auch gerne die Autogrammwünsche seiner Fans erfüllt.
Teilnehmer aus zahlreichen Nationen werden auch in 2015 erwartet
Noch ist es ein wenig zu früh im Jahr, um einen genauen Überblick über das diesjährige Starterfeld, insbesondere der „Schnellsten“ an Europas Bergen, zu geben, die auch am ersten Augustwochenende auf die Jagd nach Punkten um das europäische Berg-Prädikat „FIA Int. Hill Climb Cup“ und den Gesamtsieg beim 48. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen gehen werden. Der MSC Osnabrück hat jedoch auch in den vergangenen Monaten zahlreiche Kontakte gehalten und neu geknüpft, so auch beim großen Finale der letztjährigen Saison, den FIA Hill Climb Masters im luxemburgischen Eschdorf. Organisationsleiter Bernd Stegmann ist sehr optimistisch, dass auch diesmal ein ganz starkes internationales Starterfeld, speziell im Bereich der Formel-Rennwagen und offenen Sportwagen, am Start stehen wird.
Natürlich hofft der Veranstalter, dass der beliebte Schweizer und amtierende Champion seines Landes, Eric Berguerand mit seinem Lola Formel 3000 seinen Titel am „Uphöfener Berg“ verteidigen wird. Als einer der derzeit schnellsten Fahrer überhaupt würde er auch für sicher wieder die Messlatte setzen und die tausenden Fans begeistern. Auch bei der 48. Auflage des nördlichsten Bergrennens in Deutschland werden die offenen Rennfahrzeuge beim Angriff auf die Bestzeit und den Streckenrekord des Schweizers Julien Duccommun das „Salz in der Suppe“ sein.
Der E-Mobil-Berg-Cup wird erstmals bei einem weiteren Bergrennen ausgetragen
Im dritten Jahr hat er nun den ersten Nachahmer gefunden: Der E-Mobil-Berg-Cup, in Europa derzeit ein einmaliges Projekt, das nicht nur in der Automobilsportszene nachgefragt wird und überall auf Interesse stößt, wird in 2015 erstmals auch im Rahmen des 20. Ibergrennens im Heilbad Heiligenstadt (Thüringen) ausgetragen. Für Manfred Hülsmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Osnabrück als Partner und Namensgeber des in Osnabrück längst etablierten Wettbewerbs, ein ganz wichtiger Meilenstein: „Das Konzept hat sehr viele positive Ansätze und stellt einen wichtigen Baustein dar, um Elektromobilität in den jeweiligen Regionen der Veranstaltungen erlebbar zu machen“. So werden am 27. und 28. Juni Elektro-und Hybridfahrzeuge der unterschiedlichsten Hersteller die Rennstrecke im Eichsfeld unter die Räder nehmen und für ein neues Highlight der Veranstalter, die seit vielen Jahren mit dem MSC Osnabrück als Veranstalter am „Uphöfener Berg“ befreundet sind und sich dabei gegenseitig unterstützen.
Der Anreiz soll für die Teilnehmer jedoch noch gesteigert werden. Erstmals wird mit der Durchführung von zwei Wertungsläufen der „Deutsche E-Berg-Cup“ seitens der beiden Veranstalter ausgeschrieben. Diejenigen Teilnehmer, die mit ihren E-und H-Fahrzeugen sowohl beim 1.E-Mobil-Berg-Cup im Rahmen des 20. Ibergrennens als auch beim 3. E-Mobil-Berg-Cup um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück dabei sind, werden in der Endwertung des neuen Cups die größten Chancen auf einen Gesamtsieg haben und dürfen sicher mit einer Einladung zur großen
Siegerehrung im Herbst im Rahmen der Jahresfeier des MSC Osnabrück im solarlux-Forum Bissendorf rechnen.
Die Ausschreibungen für beide Veranstaltungen sowie den „Deutschen E-Berg-Cup“ werden in Kürze der Öffentlichkeit vorgestellt
Im Keller ein wertvolles „Schätzchen“ gefunden …..
Ein Film vom 1. Osnabrücker Bergrennen 1968
MSC-Vorsitzender Gerd Bücker hat nach eigenen Angaben „seit ewigen Jahren“ einen alten Schreibtisch im Keller stehen. Er wusste schon lange, dass darin ein sehr alter Film in dem Format NORMAL 8 lag. Da jedoch Niemand aus seinem Bekanntenkreis einen Projektor zum Abspielen dieses Filmes hatte, schlummerte er in dem Schreibtisch vor sich hin. Der ihm zur Verfügung stehende SUPER 8 Tonprojektor konnte für ein Abspielen des Filmes nicht verwendet werden.
Da es aber inzwischen technische Möglichkeiten gibt, auch derartige Filmformate digitalisieren zu lassen, grub Gerd Bücker den verstaubten Film aus und ließ ihn bei SCHMALFILM-TRANSFER digitalisieren.
Gemeinsam mit Bernd Stegmann sah sich Gerd Bücker die Filmaufnahmen erstmals an.
Der Film bringt historisch wertvolle Aufnahmen vom 1. Osnabrücker Bergrennen am 3. und 4. August 1968 zum Vorschein. Unglaublich interessante Aufnahmen über das Renngeschehen, die Begebenheiten im Umfeld der Veranstaltung und die Siegerehrung in einem glanzvollen Rahmen begeistern beim Ansehen und vermitteln das Flair der 60er Jahre in einer spannenden und authentischen Weise – und das bei einer hervorragenden Kameraführung. Der MSC Osnabrück hat den Film zur Veröffentlichung freigegeben. Im Internet kann er unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=Gr3JvEZ0uME
aufgerufen werden.
Wir wünschen viel Spaß bei den historischen Aufnahmen.
MSC Osnabrück erwirbt erneut eine DMSB-Sponsor Card und hofft auf zahlreiche Nutzer
Auch in diesem Jahr bietet der MSC Osnabrück e.V. im ADAC aktiven Automobilsportlern am Berg, aber auch Teilnehmern anderer Motorsportarten an, mit der DMSB-Sponsor Card (DMSB = Deutscher Motor Sport Bund) entsprechende Nennungen bei den Veranstaltungen abzugeben. Damit dokumentieren die Fahrer ihre freundschaftliche Verbundenheit zu dem Veranstalter des Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens, der aber auch eine Reihe erfolgreicher Automobilsportler auf der Rundstrecke zu seinen Mitgliedern zählt
In den vergangenen Jahren starteten aus der Berg-Szene eine Reihe von Fahrern mit der Sponsor Card, die in den Programmheften, Starter-und Zeitenlisten der verschiedenen Veranstaltungen erscheinen muss. Dazu gehörten z.B. der Deutsche Vize-Bergmeister Bernd Letmade, Norma M 20 Gruppe CN, sowie die Teammitglieder des MSC Osnabrück-Sportwagen-Teams Günter Miethke, Uwe Kaufel und Gerhard Siebert, die allesamt mit offenen Sportwagen unterwegs sind.
Auch der erfolgreiche Schweizer Fahrer und Ex-Meister in Deutschland und der Schweiz, Marcel Steiner, startet bei seinen Einsätzen in Deutschland für den MSC Osnabrück.
Auszeichnungen für Mitglieder des Bergrennen-Organisationsteams bei der ADAC Siegerehrung
Michael Schrey, Rennleiter des Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens ist nicht nur Funktionär, sondern seit vielen Jahren erfolgreicher Rundstreckenpilot. Im Langstreckenpokal 2014 auf dem Nürburgring belegte er in der BMW 235-Cup Klasse am Ende einen hervorragenden 2. Platz im Endklassement. Weitere Erfolge bei internationalen Rennen brachten ihm die diesjährige Meisterschaft des ADAC Weser Ems in der Kategorie Int. Automobilsport ein. Der langjährige Rennsekretär und Finanzchef des MSC Osnabrück, Michael Lippke, wurde anlässlich der diesjährigen Ehrungszeremonie im Van der Valk Hotel Melle mit der Ewald-Kroth-Medaille in Gold ausgezeichnet, einer Ehrung die den Funktionären vorbehalten ist.
Erste Gratulanten waren MSC-Vorsitzender Gerd Bücker und Organisationsleiter Bernd Stegmann, die sich über die Ehrungen der Beiden freuten.

Quelle: MSC Osnabrück e.V. im ADAC

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!