PolizeiKriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Kellerbox brannte

Ort: Leipzig-Zentrum, Nordplatz
Zeit: 10.02.2015, gegen 04:30 Uhr

Die Rettungsleitstelle teilte der Polizei den Brand einer Kellerbox in einem Mehrfamilienhaus, in welchem sich Mietwohnungen und Geschäftsräume befinden, mit. Ein Hausbewohner (35) hatte die Feuerwehr alarmiert, als er Rauch bemerkte. Die Kameraden der Haupt- und Nordwache stellten dann fest, dass der Brandherd im Kellerbereich liegt und löschten die Flammen. Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, hatte ein Unbekannter gezündelt. Kripobeamte informierten eine Mitarbeiterin (44) der Hausverwaltung und ermitteln wegen Brandstiftung. (Hö)

Einbruch in Büro

Ort: Leipzig-Grünau, Kiewer Straße
Zeit: 09.02.2015, 18:15 Uhr bis 10.02.2015, 07:50 Uhr

Eine Mitarbeiterin (46) des Grünauer Bürgeramtes teilte gestern früh den Einbruch in die Räumlichkeiten mit. Unbekannte Täter hatten mehrere Türen aufgehebelt und waren so in die Büros gelangt. Dort durchsuchten sie das gesamte Mobiliar und alle Behältnisse. Offenbar wurden sie nicht fündig und verschwanden ohne Diebesgut. Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen dauern an. (Hö)

Tresor leer geräumt

Ort: Leipzig-Zentrum, Gohliser Straße
Zeit: 09.02.2015, 19:00 Uhr bis 10.02.2015, 07:00 Uhr

Wieder einmal waren Einbrecher in einem Friseurgeschäft. In diesem Fall drangen sie in einen Salon im Leipziger Zentrum ein, indem sie eine Fensterscheibe einschlugen, einstiegen und die Räumlichkeiten durchwühlten.

Anschließend brachen sie einen Tresor auf und stahlen daraus Bargeld im oberen dreistelligen Bereich. Eine Mitarbeiterin (35) hatte sowohl den Einbruch als auch die offen stehende Tür zum Kellergeschoss festgestellt und die Inhaberin (46) Anzeige erstattet. Polizeibeamte mussten auch im Nachbarhaus ermitteln, da dort in drei Keller eingebrochen worden war. Unbekannte hatten die Vorhängeschlösser geknackt. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Eine Hausbewohnerin (53) hatte sich bei der Polizei gemeldet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Händler „getatzt“

Ort: Leipzig; OT Volkmarsdorf, Eisenbahnstraße
Zeit: 10.02.2015, 01:25 Uhr

Als sich eine Polizeistreife, die die Eisenbahnstraße in stadtauswärtige Richtung fuhr, entschloss, einen mit einem schwarzen Mantel und dunkler Jeanshose bekleideten Mann zu kontrollieren, nahm er die Füße in die Hand und flüchtete. Er rannte von der Eisenbahnstraße in die Hermann-Liebmann-Straße und schließlich in Richtung Konradstraße, wobei er ein Tütchen mit ca. 50 Gramm einer betäubungsmittelähnlichen Substanz zwischen zwei geparkten Autos absichtlich „verlor“. In der Konradstraße konnte er schließlich von den Gesetzeshütern „getatzt“ und namentlich bekannt gemacht werden. Es handelte sich um einen 36-Jährigen, der auf das Tütchen angesprochen erzählte, dass es seins wäre und dass er mit dessen Verkauf seine Lebensgrundlage sichere. Daraufhin wurde der „Stoff“ beschlagnahmt und dem 36-Jährigen erklärt, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Besitzes und des Handels mit einer nicht geringen Menge an Betäubungsmitteln eröffnete werde. (MB)

Dreiste Handtaschendiebe

Ort: Leipzig; OT Zentrum-Ost, Friedrich-List-Platz
Zeit: 10.02.2015; gegen 19:00 Uhr

Am Wilhelm-Leuschner-Platz stieg eine 23-Jährige samt ihres Kindes im Kinderwagen und einer Freundin in die Straßenbahn der Linie 8 mit Zielhaltestelle Paunsdorf. Sie stellte den Kinderwagen im hinteren Teil des Straßenbahnwagens ab und setzte sich mit dem Sohn auf dem Schoß, schräg davor. Ihre Tasche hin am Griff des Kinderwagens. An der Hofmeisterstaße stiegen vier Südeuropäer in die Bahn und liefen durch den Wagen bis sie nahe dem Kinderwagen stehen blieben bzw. sich vor und neben die 23-Jährige setzten. Als die Bahn in die Haltestelle „Friedrich- List-Platz“ einfuhr und sich die Tür öffnete, bemerkte die Frau, dass einer der Vier ihre Handtasche umgehängt hatte und langsam ausstieg. Sofort reagierte sie, stieg ebenfalls aus und schrie den „Kerl“ an, stehen zu bleiben. Daraufhin rannte er los, kam aber an der Ecke Eisenbahnstraße ins Straucheln und fiel fast hin. Er warf die Tasche weg und rannte weiter. Die 23-Jährige hob die Tasche, aus der nichts fehlte auf, und ging wieder zurück zur Straßenbahnhaltestelle. Dort wartete die Freundin mit dem Sohn und dem Kinderwagen.
Später erstattete sie bei der Polizei Anzeige wegen versuchtem Diebstahl und beschrieb zwei der Männer wie folgt:

Täter mit der Handtasche
– ca. 20 – 35 Jahre alt,
– ca. 175 cm groß,
– braune kurze Haare,
– beige, hüftlange Jacke,
– dunkle Hose.
Weiterer Täter
– ca. 30 – 35 Jahre alt,
– ca. 175 – 180 cm groß,
– kurze braune Haare
– graue Jacke
– hantierte die ganze Zeit mit dem Handy.
Die Polizei ermittelt. (MB)

Landkreis Leipzig

Waffen gefunden

Ort: Borna, Kesselshainer Straße
Zeit: 10.02.2015, 10:00 Uhr

Aufgrund eines Durchsuchungsbeschlusses der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde in der Kesselshainer Straße eine Wohnung durchsucht. Während der Ermittlungen wurde noch bekannt, dass der Wohnungsinhaber mehrere scharfe Waffen besitzen soll. Polizeibeamte öffneten die Wohnungstür und drangen in die Räume ein. Dort trafen sie auf den Wohnungsinhaber (29) und seine 24-jährige Freundin. In der Wohnung wurden Betäubungsmittel (Crystal), drei Kurzwaffen und eine Langwaffe gefunden. Weiterhin wurden zahlreiche Hieb- und Stichwaffen sichergestellt. Bei der Durchsuchung war auch ein Drogensuchhund im Einsatz. Gegen den Eigentümer ermittelt nun die Kriminalpolizei wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Betäubungsmittelgesetz. (BA)

Kellerbrand durch fremde Hand

Ort: Bad Lausick, Rudolf-Breitscheid-Straße
Zeit: 10.02.2015, 15:40 Uhr

Am Dienstag brannte es im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Bad Lausick. Am Gebäude selbst entstand kein Brandschaden. Im Keller brannten abgestellte Gegenstände und Unrat. Noch vor Ausbreitung der Flammen auf das Gebäude konnte das Feuer durch die herbeigerufene Feuerwehr gelöscht werden. Dennoch erlitt eine 39-jährige Hausbewohnerin einen schweren Schock. Bei einem 19-jährigen Feuerwehrmann wurde eine Rauchgasvergiftung festgestellt. Beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert und mussten stationär behandelt werden. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer gelegt wurde und ermittelt wegen Brandstiftung und Körperverletzung. (BA)

Auf einen Zigarettenautomaten abgesehen

Ort: Wurzen; Clara-Zetkin-Platz “Cafe am Busbahnhof”
Zeit: 10.02.2015, gegen 03:00 Uhr

Durch die Umsetzung explosiver Stoffe wurde der am Straßenrand aufgestellte Zigarettenautomat völlig deformiert. Ein Anwohner (63) hatte nachts den lauten Knall gehört und als er aus dem Fenster schaute Rauchschwaden vom Clara-Zetkin-Platz aufsteigen sehen. Außerdem sah er zwei Männer an dem Automaten hantieren, die den widerspenstigen Automaten, der sich nicht öffnete, aus der Halterung rissen und nun durch Aufhebeln versuchten den Inhalt dessen freizulegen. Das misslang und so verschwanden die Unholde ohne Beute in unbekannte Richtung. Sofort rief der 63-Jährige die Polizei, die bei Eintreffen des Ausmaßes der Zerstörung gewahrt wurde. Das Gehäuse lag bis in 15 Metern Entfernung auf einer Wiese und um ihn herum Hebel- und Bruchwerkzeuge. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und schätzte den vorläufigen Schaden auf 5.000 Euro. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Gemeine Diebin

Ort: Torgau, Eilenburger Straße
Zeit: 10.02.2015, gegen 11:00 Uhr

Am späten Vormittag war ein 85-Jähriger an einem Sparkassenautomaten und hob Geld ab. Dies hatte eine weibliche Person beobachtet und auch gesehen, wie der augenscheinlich gebrechlich wirkende Mann sein Portmonee in die Außentasche seiner Jacke steckte. So reifte in ihr offenbar der Entschluss, den Senior zu bestehlen Die Frau näherte sich dem älteren Herrn und suchte möglicherweise unter einem Vorwand dessen Nähe. Unbemerkt zog sie ihm die Geldbörse mit 300 Euro, EC-Karte und diversen Ausweisen aus der Jackentasche. Danach machte sich die gemeine Diebin aus dem Staub. Zurück blieb ein verwirrter 85-Jähriger. Eine Frau wurde Zeugin des äußerst schnellen Handelns der Täterin und erstattete dann Anzeige bei der Polizei. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Fahrlässige Brandstiftung

Ort: Torgau, Breite Straße
Zeit: 10.02.2015, 12:50 Uhr

Im Büro einer Bäckerei kam es offenbar zu einem Brandausbruch, nachdem ein elektrisches Gerät in Betrieb genommen wurde. Die Feuerwehr musste ausrücken und die Flammen löschen, die bereits einen Schaden von ca. 2.000 Euro an der Einrichtung verursacht hatten. Nach ersten Erkenntnissen wird die Brandursache auf einen Kabelbrand zurückgeführt. Dennoch ermittelt die Polizei. (MB)

Eingerannt und abgebrannt

Ort: Bad Düben, Schmiedeberger Straße
Zeit: 10.02.2015, 10:30 Uhr

In Bad Düben begnügten sich Einbrecher in einer Gartenlaube nicht mit der Zerstörung von Eingangstür und Gartentor. Sie drehten noch eine abgestellte Propangasflasche auf und zündeten diese an. Kurze Zeit später stand die sechs Meter große Laube in Flammen und brannte in voller Ausdehnung. In den Trümmern erkannte der Eigentümer später, dass eine Schubkarre, Werkzeug und Getränke entwendet wurden. Ein Suchhund der Polizei wurde eingesetzt, konnte der Fährte des Täters jedoch nur wenige Meter folgen. Die Spur verlor sich in einem nahegelegenen Wohngebiet. Die Polizei ermittelt nun wegen Einbruchsdiebstahl und Brandstiftung. (BA)

Verkehrsgeschehen

Landkreis Nordsachsen

Unfall im Einmündungsbereich

Ort: Mockrehna, OT Langenreichenbach
Zeit: 10.02.2015, gegen 10:00 Uhr

Der Fahrer (65) eines Opel Astra befuhr die Verbindungsstraße von Langenreichenbach in Richtung K 8985 und bog dort nach links ab. Dabei beachtete er die Vorfahrt eines Lkw Mercedes (Fahrer: 36) nicht. Beide Fahrzeuge stießen im Einmündungsbereich zusammen. Die Fahrer blieben unverletzt. An Auto und Lkw entstand Schaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Die Kreisstraße war aufgrund der Unfallaufnahme bis 13:15 Uhr gesperrt. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!