Auftakt der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft zum achten Mal in Abu Dhabi

image_proxy_large (1)

ABU DHABI (UAE) – Auf alles andere als einen Durchmarsch darf sich Red Bull Air Race Weltmeister Nigel Lamb (GBR) in der anstehenden WM-Saison mit dem Auftakt am 13./14. Februar in Abu Dhabi einstellen. Sowohl der Weltmeister von 2008 und aktuelle Vize-Weltmeister Hannes Arch (AUT) als auch der zweimalige Weltmeister Paul Bonhomme (GBR), der 2014 beim Saisonauftakt in Abu Dhabi triumphierte, werden den Briten von Beginn an mächtig unter Druck setzen.

Wie eng es beim Red Bull Air Race zu geht, zeigen die Ergebnisse aus dem vergangenen Jahr. Von den damals zwölf Piloten schafften es bei den acht Rennen neun auf das Podium, insgesamt fünf Piloten trugen sich in die Siegerlisten ein. Hinzu kommt, dass teilweise nur Tausendstelsekunden über Sieg oder Niederlage entschieden haben. 2015 wird es noch spannender, sind doch in diesem Jahr insgesamt 14 Piloten in der schnellsten Motorsportserie der Welt.

“Das wird ein sehr aufregendes und spannendes Jahr”, erklärt Nigel Lamb, der 2014 beim Auftakt in Abu Dhabi Rang fünf belegte und der nach wie vor auf einen Sieg in Abu Dhabi wartet. Der zweimalige Weltmeister Paul Bonhomme blickt unterdessen auf bereits drei Siege in Abu Dhabi zurück und will nun zum vierten Mal ganz oben auf dem Siegerpodest stehen. „Ich freue mich wahnsinnig auf das Rennen in Abu Dhabi. Man kann es schon als das ‚Wohnzimmer‘ des Red Bull Air Race bezeichnen.“

Dem Trio um Lamb, Arch und Bonhomme dicht auf den Fersen sind Nicolas Ivanoff (FRA), Pete McLeod (CAN), Matt Hall (AUS), Matthias Dolderer (GER), Martin Sonka (CZE) und Yoshi Muroya (JPN), die alle auch 2014 schon auf dem Podium bei einem WM-Rennen standen. Auch Peter Besenyei (HUN), der 2005 und 2007 in Abu Dhabi triumphierte, und 2006-Sieger Kirby Chambliss (USA) wollen wieder vorne mitmischen. Hinzu kommen der US-Amerikaner Michael Goulian sowie der Franzose Francois Le Vot und der Spanier Juan Velarde, die beide im vergangenen Jahr noch im Challenger Cup an den Start unterwegs waren.

Abu Dhabi, das größte der sieben Emirate, bietet mit dem Parcours über dem türkisblauen Wasser vor der Corniche Road im Herzen der Stadt eine der schönsten Kulissen der Serie. Der unberechenbare Wind und die hohen Temperaturen machen das Rennen aber auch zu einer besonderen Herausforderung. „Der Wind in Abu Dhabi kann von einem auf den anderen Moment drehen und plötzlich aus einer ganz anderen Richtung kommen“, sagt Jim DiMatteo, Renndirektor des Red Bull Air Race. „Die plötzlichen Wechsel machen den Track noch schwieriger für die Piloten bei Geschwindigkeiten von bis zu 370 km/h.“

Der Rennkalender 2015:

  1. Abu Dhabi, UAE                               (13./14. Februar)
  2. Chiba, Japan                                    (16./17. Mai)
  3. Sotschi, Russland                            (30. /31. Mai)
  4. Budapest, Ungarn                            (4./5. Juli)
  5. Ascot, Großbritannien                      (15./16. August)
  6. Spielberg, Österreich                       (5./6. September)
  7. Fort Worth, Texas, USA                   (26./27. September)
  8. Las Vegas, Nevada, USA                (17./18. Oktober)

Weitere Informationen sind zu finden unter www.redbullairrace.com, redaktionelle Inhalte per Download unter www.redbullairracenewsroom.com

DIE RED BULL AIR RACE WELTMEISTERSCHAFT
Gegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, wird das Red Bull Air Race weltweit von Millionen Fans verfolgt. In der schnellsten Motorsportserie der Welt treffen die 14 weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden aufeinander. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aufzusteigen.

Quelle: Red Bull AirRace