Polizei

   Breitenau (ots) – Ein arbeitsreiches Wochenende hatten wieder einmal die Beamten der Bundespolizei in Breitenau. Die Bundespolizisten der Inspektion Berggießhübel konnten bei 3 Schleusungen insgesamt 20 unerlaubt eingereiste Personen feststellen.

Die 3 Schleuser, welche aus Makedonien, dem Kosovo und Ungarn kamen wurden festgenommen. Die Schleusungshandlungen aller Fahrer wurden wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz zur Anzeige gebracht.

Die Geschleusten, die alle aus dem Kosovo stammen wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen der Zentralen Ausländerbehörde übergeben. Zusätzlich wurden bei weiteren fahndungsmäßigen Kontrollen an diesem Wochenende 6 Personen mit Haftbefehlen gefasst. Des Weiteren konnten 4 weitere unerlaubt eingereiste Personen im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel festgestellt werden. Diese stammen aus der Türkei, Kuba, Iran und dem Kosovo.

   Weitere Straftaten  konnten bei der Kontrolle eines norwegischen Fahrzeuges gemacht werden. Hier konnten  Abweichungen zwischen der kontrollierten Person und dem Passfoto festgestellt werden. Während der polizeilichen Maßnahmen bestätigte sich der Verdacht der unerlaubten Einreise und des Ausweismissbrauchs und der Inhaber des norwegischen Ausweises wurde wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise ebenfalls beanzeigt.

   Einen guten Riecher bewiesen auch die Beamten bei der Kontrolle eines bulgarischen Fahrzeuges in Breitenau. Die zunächst durchgeführte Fahndungsabfrage des bulgarischen Fahrzeugführers und seiner Ausweispapiere verlief ohne Ergebnis, allerdings wurden Ungereimtheiten bei der Urkundentechnischen Überprüfung des Führerscheins festgestellt. Nach einer Kontaktaufnahme mit der Polizei in Bulgarien bestätigte sich dieser Verdacht der Urkundenfälschung, denn ihm wurde bereist vor einiger Zeit in seiner Heimat der Führerschein entzogen. Aus diesem Grund erfolgte ebenfalls noch eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

   Somit endete ein geschäftiges Wochenende für die Berggießhübler Einsatzkräfte der Bundespolizei im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Quelle: Bundespolizei

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!