Polizei Direktion Zwickau: Informationen 31.01.2015

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 31.01.2015

PolizeiVogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Plauen –(wh) Samstag früh, kurz nach Mitternacht kontrollierten Polizeibeamte auf der Rähnisstraße einen PKW VW Golf. Der 43-jährige Fahrer konnte keinen Führerschein vorweisen und es gab Hinweise auf Drogenkonsum. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv. Der Fahrer musste sich im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen und der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Die Polizei ermittelt nun wegen Drogenbesitz, Fahren unter Einfluss von Betäubungsmittel und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Gegen die 63-jährige Fahrzeughalterin wird ebenfalls ermittelt. Denn auch das Gestatten des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ist strafbar.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Verkehrsunfall mit Sachschaden

Treuen –(wh) Freitagabend kam es am Bismarckplatz zu einem Verkehrsunfall. Der 36-jährige Fahrer des PKW Suzuki hatte die Vorfahrt nicht beachtet und war mit einem PKW Renault zusammengestoßen. Der entstandene Sachschaden beträgt 6.000 Euro.

Verkehrsunfall mit Sachschaden

Netzschkau –(wh) Ein 70-Jähriger fuhr mit seinem PKW Skoda Oktavia die Plauener Straße stadtauswärts. Er kommt nach rechts von der Fahrbahn ab und streift einen parkenden PKW Audi und einen Renault. Der entstandene Schaden beträgt 8.000 Euro.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Fahren unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis

Zwickau – (wh) Samstag, in den frühen Morgenstunden wurde auf der Leipziger Straße ein PKW wegen der abgelaufenen TÜV-Plakette kontrolliert. Bei der Kontrolle stellte sich dann heraus, dass der 22-jährige Fahrer keine Fahrerlaubnis besaß, er unter Einfluss von Betäubungsmittel stand, der PKW nicht für den Straßenverkehr zugelassen und nicht haftpflichtversichert war. Die Nummernschilder am PKW waren missbräuchlich angebracht. Der Fahrer musste sich im Anschluss zur Beweissicherung einer Blutentnahme unterziehen. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Vom Hund gebissen

Werdau – (wh) Donnerstagmittag wurde auf der Brüderstraße eine 75-jährige Frau von einem Hund gebissen. Sie wurde dabei verletzt und musste ärztlich behandelt werden. Die Polizei sucht Zeugen zu dem Sachverhalt und bittet die Hundehalterin sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Bei dem Hund handelte es sich um einen weißen Spitz und die Halterin ist etwa 30-40 Jahre alt. Hinweise bitte an das Polizeirevier Werdau, Telefon 03762 7020

Quelle: PD Zwickau

Chemnitz  Stadtzentrum – Polizeieinsatz zur Absicherung von Versammlungen

Chemnitz Stadtzentrum – Polizeieinsatz zur Absicherung von Versammlungen

Polizei10

(SR) Am Samstag war die Polizei zur Sicherung von zwei angemeldeten Versammlungen im Stadtzentrum im Einsatz. Von etwa 14.30 Uhr bis

16 Uhr fand ein Aufzug mit dem Thema „Für ein weltoffenes Chemnitz“ statt. Beginn und Ende des Aufzuges war in der Brückenstraße. An dieser Versammlung nahmen nach Auskunft der Veranstalterin rund 350 Personen teil.
Ein zweiter Aufzug (Vereinigung „Chemnitz wehrt sich“) startete ca. 15 Uhr auf dem Theaterplatz. Die Kundgebung mit dem Motto „Demo gegen Wirtschafts-/Sozial-/Bildungs- und Asylpolitik“ endete dann gegen 16 Uhr am Ausgangspunkt. An dieser Versammlung hatten laut Veranstalterin rund 180 Personen teilgenommen.
Die Polizeidirektion Chemnitz sicherte, unterstützt von Beamten der Sächsischen Bereitschaftspolizei, den friedlichen und störungsfreien Verlauf der Versammlungen. Insgesamt waren etwa 200 Beamte im Einsatz.
 

Quelle: PD Chemnitz

WARNLAGEBERICHT für Sachsen

WARNLAGEBERICHT für Sachsen

DE_teaser_x_x_0

WARNLAGEBERICHT für

Sachsen

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst

am Samstag, 31.01.2015, 14:30 Uhr

Schneefall, Mittelgebirge Verwehungen. Nachts Frost und Glätte.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Sonntag, 01.02.2015, 14:30 Uhr:

Ein großräumiges Tiefdruckgebiet über Mitteleuropa sorgt weiterhin für nass-kaltes, zeitweise auch winterliches Wetter.

Heute überquert ein Schneefallgebiet Sachsen von Südwest nach Nordost. Am Nachmittag werden der Raum Dresden, das Osterzgebirge und die Oberlausitz erreicht. Mit Durchzug des Schneefalls werden im Bergland Neuschneemengen von 2 bis 4 cm, erwartet, im Tiefland kann sich 1 cm Neuschnee ergeben. Zum Abend nimmt die Niederschlagsintensität allmählich ab. Es muss mit Glätte auf Straßen und Wegen gerechnet werden. Bei einem böigen Südwestwind sind im Vogtland und Westerzgebirge Windböen bis 60 km/h (Bft 7) zu erwarten.

In Gipfellagen oberhalb 1000 m treten Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9) auf. Dementsprechend sollte im Mittelgebirgsraum mit Schneeverwehungen gerechnet werden. Oberhalb von 500 m herrscht leichter Dauerfrost um -2 Grad.

In der Nacht zum Sonntag muss gebietsweise mit Glätte durch Überfrieren von Nässe, Schneematsch oder Neuschnee gerechnet werden.

Zudem kann im westlichen Mittelgebirge gelegentlich leichter Schneefall auftreten. Es herrscht leichter Frost zwischen 0 und -4 Grad, im Bergland mäßiger Frost bis -6 Grad.

Am Sonntag tritt im Mittelgebirge tagsüber leichter Schneefall auf, in den weiteren Regionen wird erst am Abend Schneefall auftreten. Es muss mit Glätte gerechnet werden.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

Polizei Direktion Görlitz: Informationen 31.01.2015

Polizei Direktion Görlitz: Informationen 31.01.2015

PolizeiVerantwortlich: Thomas Jantke (tj)

Stand: 31.01.2015, 12:00 Uhr

Qualmende Reifen

K 9242, Ortsverbindung Großröhrsdorf-Pulsnitz
30.01.2015, 14:10 Uhr

Der 41-jährige Fahrer eines Linienbusses befuhr die Kreisstraße 9242 in Richtung Pulsnitz. Bei einem Blick in den Rückspiegel stellte er aufsteigenden Rauch im Heckbereich des Busses fest. Er hielt sofort an und löschte den Entstehungsbrand an der Hinterachse mittels Pulverlöscher selbst ab. Brandursache waren augenscheinlich zwei aneinander reibende Reifen. Der Bus wurde auf dem Gelände einer naheliegenden Tankstelle vorübergehend abgestellt. Der Busfahrer sowie die zwei Insassen blieben unverletzt.

Landkreis Bautzen


Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda

Auffällig alkoholisiert unterwegs

Schmölln-Putzkau, OT Putzkau, Dresdener Straße
30.01.2015, 18:10 Uhr

Am Freitagabend meldete sich ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer über den Notruf bei der Polizei. Ihm war aufgefallen, dass der vor ihm fahrende Fahrzeugführer arge Schwierigkeiten hatte, seinen PKW gerade in der Spur zu halten. Mehrfach überfuhr er trotz Gegenverkehr den Mittelstreifen. Beamte des Polizeireviers Bautzen konnten den 50-jährigen Daewoo-Fahrer aus dem Verkehr ziehen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,06 Promille. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und der Führerschein sichergestellt.

Kraftstoffdiebstahl

Cunewalde, Friedensaue
29.01.2015, 17:00 Uhr – 30.01.2015, 12:00 Uhr

Unbekannte Täter öffneten gewaltsam die Tankklappe eines PKW Suzuki und zapften aus dem Tank ca. 40 Liter Benzin ab. Der Stehlschaden sowie der entstandene Sachschaden wurden mit jeweils 50 Euro angegeben.

Ungewöhnlicher Wildunfall

K 9221, Lohsa, OT Steinitz – Königswartha, OT Wartha
30.01.2015, 19:20 Uhr

Am Freitagabend hatte eine 37-jährige BMW-Fahrerin keine Chance mehr, einem Wildschwein auszuweichen. Dieses kreuzte allerdings nicht die Fahrbahn, sondern lag bereits verendet auf der Straße. Durch den Zusammenstoß entstand am Fahrzeug ein Schaden von etwa 1.000 Euro.

Audi entwendet

Ottendorf-Okrilla, Jakobsdorfer Straße
30.01.2015, 08:20 – 17:45 Uhr

Am Freitag haben Unbekannte in Ottendorf-Okrilla einen blauen Audi A6 gestohlen. Der neun Jahre alte PKW mit dem amtlichen Kennzeichen DD-CG 79 stand gesichert abgestellt in der Jakobsdorfer Straße. Den Zeitwert des Wagens bezifferte der Eigentümer auf etwa 15.000 Euro. Die Soko KFZ hat die Ermittlungen übernommen und fahndet international nach dem PKW Audi.

Landkreis Görlitz


Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser

Abbiegefehler

Niesky, Jänkendorfer Kreuzung (S 122/B 115)
30.01.2015, 13:50 Uhr

Ein 49-Jähriger befuhr mit seinem LKW, aus Richtung Nieder Seifersdorf kommend, die Jänkendorfer Kreuzung und hatte hier die Absicht, nach links auf die B 115 aufzufahren. Dabei beachtete er nicht den ihm entgegenkommenden und vorfahrtsberechtigten PKW Mitsubishi. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich, wobei die 74-jährige PKW-Fahrerin leicht verletzt wurde. Es entstand ein Sachschaden von etwa 6.000 Euro. Eine Spezialfirma musste zur Reinigung der Unfallstelle eingesetzt werden.

Berauscht und alkoholisiert

Großschönau, Am Damm
30.01.2015, 21:30 Uhr

Beamte des Polizeireviers Zittau-Oberland kontrollierten am Freitagabend den 32-jährigen Fahrer eines Dacia Logan. Dabei nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,06 Promille. Weiterhin wurde festgestellt, dass der junge Mann das Fahrzeug vermutlich unter Einwirkung von Betäubungsmittel führte.

Verlassener PKW sorgt für Überraschung

Weißwasser, S 157, „Süßmuthlinie“
30.01.2015, 13:25 Uhr

Am Freitagnachmittag kam ein Ford Fiesta auf der S 157 von der Fahrbahn ab und fuhr sich fest. Der vermeintliche Fahrzeugführer ließ den PKW an der Unfallstelle zurück und machte sich zu Fuß aus dem Staub. Nach Hinweisen konnte der Fahrer in der Nähe der Unfallstelle durch Beamte des Polizeireviers Weißwasser aufgegriffen werden. Während der Klärung des Sachverhaltes versuchte der junge Mann zu flüchten, konnte aber im angrenzenden Wald gestellt werden. Bei der Kontrolle von Fahrzeug und Fahrer wurde klar, weshalb er flinke Füße machte. Das Fahrzeug war nicht zugelassen und somit nicht versichert. Die am Ford angebrachten Kennzeichen waren gestohlen. Der 28-Jährige stand nicht nur unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, sondern hatte solche auch noch bei sich.  Weiterhin hatte er eine Schreckschusswaffe bei sich. Der junge Mann wird sich nun wegen der Vielzahl der Delikte verantworten müssen.

Quelle: PD Görlitz

Zurück in die Vergangenheit

Zurück in die Vergangenheit

verbraucherzent_sachsen

Verbraucherzentrale Sachsen informiert zu aktuellen Care-Energy-Stromrechnungen

 

Verbraucher aus dem Raum Leipzig, die bis zum Jahre 2013 Strom von dem Hamburger Energiedienstleister Care Energy GmbH beliefert bekamen, werden derzeit von der Vergangenheit eingeholt. Einige erhielten in den letzten Tagen vom Anbieter die Aufforderung, Abschlagszahlungen rückwirkend für 12 Monate aus 2014 sowie Januar 2015 zu begleichen. Und das, obwohl die Netz Leipzig GmbH im Oktober 2013 Care Energy die Durchleitung von Strom durch ihr Netz rechtswirksam untersagt hatte. Zwischenzeitlich haben einige Verbraucher einen neuen Stromliefervertrag mit den Stadtwerken Leipzig abgeschlossen. Andere haben nichts unternommen und sind seither Kunden in der so genannten Grundversorgung bei den Leipziger Stadtwerken.

 

„Wenn frühere Kunden von Care-Energy- in den nächsten Tagen von der Netz Leipzig GmbH zum Ablesen ihres Stromzählers aufgefordert werden, sollten sie sich nach den Hintergründen erkundigen“, rät Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen. Denn nach Mitteilung der Stadtwerke Leipzig GmbH hat ein Energieunternehmen mit dem Namen EnUp AG aus München in den vergangenen Tagen bei der Stadtwerke Leipzig GmbH die Kündigung von ehemaligen Kunden von Care-Energy- beauftragt, die damals in die Ersatzversorgung gefallen waren. Diese Umstellung erfolge, so die Stadtwerke, mittels eines bundesweit einheitlichen automatisierten elektronischen Datenaustauschs, auf dessen Prozesse die jeweiligen Marktteilnehmer – ist der Umstellungsauftrag erstmal ausgelöst – keinerlei Einfluss hätten. „Ein schwer durchsichtiges Unternehmensgeflecht“, findet Henschler.

 

Nach Ansicht der Verbraucherzentrale Sachsen würde eine (Rück)Umstellung auf Care Energy ohne jede Bevollmächtigung der Nutzer erfolgen, wenn diese ihren Vertrag mit dem Lieferanten ordnungsgemäß gekündigt hatten, nachdem Care Energy keinen Strom mehr liefern durfte. Zugleich fehlt es am Abschluss eines neuen Liefervertrags. Diese Verbraucher sollten Care Energy deshalb zur sofortigen Beendigung der Energielieferung verpflichten und zugleich den Wechsel zu einem anderen Anbieter beauftragen. Auch die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen Care Energy aufgrund entstandener Mehrkosten ist hier in Erwägung zu ziehen.

 

Verbraucher, die seinerzeit eine solche Kündigung nicht ausgesprochen haben bzw. dessen nicht sicher sind, stehen nach wie vor in einem vertraglichen Verhältnis mit Care Energy und sollten weitere rechtliche Schritte im Einzelfall prüfen lassen.

 

 Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.