Amtliche UNWETTERWARNUNG vor ORKANARTIGEN BÖEN / WARNLAGEBERICHT für Sachsen

DE_teaser_x_x_0

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor ORKANARTIGEN BÖEN  für Erzgebirgskreis, Lagen über 1000 Meter

 gültig von: Mittwoch, 28.01.2015 15:00 Uhr       bis: Donnerstag, 29.01.2015 03:00 Uhr

 ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst        am: Mittwoch, 28.01.2015 14:37 Uhr

 Es treten weiterhin schwere Sturmböen, zeitweise auch orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 90 und 115 km/h (25 und 32 m/s, 48 und 63 kn, Bft 10 bis 11) auf. Hinweis: Diese Warnung muss voraussichtlich in abgeschwächter Form verlängert werden.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:

Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie Abstand zum Beispiel von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

WARNLAGEBERICHT für Sachsen

 ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Mittwoch, 28.01.2015, 14:30 Uhr

 Zunehmend windig, in Kammlagen Sturm und Schneeverwehungen. Nachts streckenweise Glätte durch überfrierende Nässe oder Schneefall. Morgen windig und Schneeschauer. Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Donnerstag, 29.01.2015, 14:30 Uhr:

Die Ausläufer eines Tiefs vor der norwegischen Küste greifen im Tagesverlauf auf Mitteldeutschland über. Heute Nachmittag kommt es in Gipfellagen zunehmend zu Sturmböen um 85 km/h (Bft 9) aus Südwest mit Schneeverwehungen. Im Tiefland sind Windböen bis 60 km/h (Bft 7) zu erwarten.

In der Nacht zum Donnerstag setzt von Nordwesten her Niederschlag ein, der zunächst nur oberhalb 500 m als Schnee fällt. Im Tiefland werden Sturmböen bis 75 km/h (Bft 8), auf dem Fichtelberg und Auersberg zeitweise Orkanböen um 120 km/h (Bft 12)erwartet.  In der zweiten Nachthälfte sinkt die Schneefallgrenze bis in Tiefland.

Streckenweise muss mit Schneeglätte und Verwehungen gerechnet werden, gebietsweise auch mit Glätte durch überfrierende Nässe. Der Wind lässt allmählich nach, örtliche Windböen und im Bergland Sturmböen sind aber noch möglich.

Am Donnerstag fallen besonders nachmittags Schneeschauer, der Südwestwind weht böig, im Bergland mit Sturmböen und sorgt dort für weitere Schneeverwehungen.

Quelle: Deutscher Wetterdienst