Polizei Direktion Zwickau: Informationen 13.12.2014

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 13.12.2014

PKW prall gegen zwei Bäume in Remse„Enkeltrick“ – Bürger waren wachsam

Lichtenstein – (ahu) Am Freitagvormittag kam es in drei Fällen zum Versuch des sogenannten „Enkeltrick“. Eine unbekannte männliche Person rief bei drei älteren Personen an. Er stellte sich als angeblicher Verwandter vor und benötige Geld. Zum Glück waren alle betroffenen Bürger wachsam und beendeten das Gespräch, sodass es zu keiner Geldübergabe kam. Weitere Betroffene werden gebeten, sich beim Polizeirevier Glauchau, Telefon 03763 640 zu melden.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Notruf missbraucht – Täter gestellt

Plauen – (ahu) Freitagabend, gegen 20:00 Uhr, ging bei der Rettungsleitstelle Plauen ein Notruf ein, bei dem eine männliche Person einen Brand in der Siegener Straße mitteilte. Die Polizei und die alarmierten Kameraden der Berufsfeuerwehr Plauen konnten aber kein Feuer feststellen. Kurz danach konnte ein 26-Jähriger als Anrufer ermittelt werden. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Missbrauch von Notrufen erstattet.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Falkenstein – (ahu) Am Freitag gegen 16:15 Uhr kam es in der ARAL-Tankstelle an der Plauenschen Straße zu einer Unfallflucht. Eine Frau fuhr mit ihrem PKW Opel nach dem Tanken rückwärts gegen eine Tanksäule und beschädigte diese. Sie verließ nach dem Bezahlen die Tankstelle, ohne den Tankwart von der Beschädigung in Kenntnis zu setzen. Der Unfall wurde durch eine Kundin beobachtet. Diese wird gebeten, sich beim Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744 2550 zu melden.

Fahren unter Alkohol

Falkenstein – (ahu) Freitagfrüh wurde auf der Ellefelder Straße ein 27-jähriger Fahrer eines Passats kontrolliert. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Test ergab 0,52 Promille. Der Mann muss nun mit einer Geldbuße und Punkten in Flensburg rechnen.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Komposter entzündete sich selbst

Mülsen, OT Mülsen St.Niclas – (ahu) Samstag, gegen 0:40 Uhr, bemerkte ein Fahrer der Berufsfeuerwehr Zwickau den Brand eines Komposters in der St. Niclaser Hauptstraße. Durch sein schnelles Handeln konnten die Flammen gelöscht und ein Überschlagen auf das Haus verhindert werden. Nach Aussage der Feuerwehr kam es zur Selbstentzündung. Am Gebäude entstand zum Glück kein Schaden. Der Komposter wurde zerstört.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Zeugen zu Einbruch gesucht

Crimmitschau – (ahu) Unbekannte brachen am Freitag, zwischen 13 und 16 Uhr in einen Wohnanhänger ein und durchwühlten diesen. Das Fahrzeug war auf der Ritterstraße abgeparkt. Der entstandene Schaden beträgt 300 Euro. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Werdau, Telefon 03762 7020 entgegen.

Quelle: PD Zwickau

 

Polizeieinsatz Fußball in Dresden

Polizeieinsatz Fußball in Dresden

Polizei23

Mit der Abreise der Fans aus Cottbus endete ein friedlicher und sportbetonter Fußballnachmittag in der Landeshauptstadt Dresden.

Die Dresdner Polizei sicherte heute, unterstützt von der Bundespolizei sowie der sächsischen Bereitschaftspolizei, das Fußballpiel zwischen der SG Dynamo Dresden und dem FC Energie Cottbus ab.

Die Anreise der Gästefans erfolgte mit Bussen, der Bahn sowie privaten Fahrzeugen. Etwa 1.200 Fans, die unter anderem mit einem Entlastungszug (ca. 630 Fans) anreisten, wurden mit Shuttlebussen der Dresdner Verkehrsbetriebe vom Hauptbahnhof zum Stadion gebracht. Auf dem Weg zu den Shuttlebussen zündeten Cottbuser Anhänger mehrfach Pyrotechnik. In einem Shuttlebus wurde zudem die Deckenverkleidung beschädigt. Der Sachschaden beträgt ca. 500 Euro.

Während des Spiels kam es aus polizeilicher Sicht zu keinen Sicherheitsstörungen. Nach dem Abpfiff wurde im Bereich des Gästeblocks Pyrotechnik gezündet. Die Abreise der Cottbuser Fußballfans verlief hingegen problemlos.

Es waren knapp 800 Beamte der sächsischen Polizei im Einsatz. Weitere rund 240 Beamte der Bundespolizei begleiteten die An- und Abreise der Fußballfans.

Im Vorfeld der Begegnung wurden die Anhänger der Gästemannschaft mit einem gemeinsamen Fanbrief der Bundespolizei und der Polizeidirektion Dresden über Verhaltensgrundsätze sowie über die Reisemodalitäten informiert. (tg)

Quelle: PD Dresden

 

Feuerwehreinsatz in Zwickau Thomas Mannstraße

Feuerwehreinsatz in Zwickau Thomas Mannstraße

10856430_590604414406202_1156500746_oGegen 17:30 Uhr rückte die Feuerwehr in Zwickau zu einem Brand in die Thomas Mann Straße aus. Aus einem PKW quoll Rauch heraus. Vor Ort stelle dieser sich als verdampfendes Kühlmittel heraus Nach ersten Erkenntnissen hat ein Mann in Zwickau einen Unfall verursacht und war anschließend mit dem Umfallfahrzeug geflüchtet. Dieses stellte er in der Tiefgarage ab. Momentan ist die Polizei dabei den Fahrzeugführer zu finden. Der Einsatz dauert derzeit 18:10 Uhr an.

Info der PD Zwickau dazu:

Dringend Zeugen nach Unfall mit drei Verletzten gesucht

Zwickau – (ahu) Samstag, gegen 16:50 Uhr kam es auf der Crimmitschauer Straße zu einem Unfall mit drei Verletzten. Ein 60-jähriger Opel-Fahrer befuhr die Crimmitschauer Straße in Richtung Kolpingstraße. An der Einmündung Lassallestraße fuhr er auf den verkehrsbedingt haltenden Fahrer (45) eines BMW auf. Daraufhin setzte der Verursacher zurück und entfernte sich von der Unfallstelle in Richtung Kolpingstraße und bog dann nach links bei „Rot“ und nötigte andere Verkehrsteilnehmer zum Anhalten. Bei dem Unfall wurde der BMW-Fahrer schwer verletzt. Seine beiden Insassen (w/44+24) wurden leicht verletzt. Der Gesamtschaden beträgt 8.000 Euro. Zeugen und weitere Geschädigte, die Angaben nach der Flucht bzw. Auffälligkeiten im Vorfeld machen können, setzen sich bitte mit dem zentralen Verkehrsunfalldienst in Reichenbach, Telefon 03765 500 in Verbindung.

Windböe löst kilometerlangen Stau aus Wildenfels

Windböe löst kilometerlangen Stau aus Wildenfels

Polizei14Wildenfels – (ahu) Freitagnachmittag löste ein umgekippter Lkw-Anhänger mitten im Heimreiseverkehr einen kilometerlangen Stau aus. Ein 31-jähriger polnischer Fahrer befuhr mit seinem Lkw IVECO-Gespann die BAB 72 in Fahrtrichtung Chemnitz. Durch eine seitliche Windböe wurde der leere Anhänger erfasst und aus der Spur gebracht. Durch die Wucht kippte er um und blieb über beide Fahrspuren liegen. Der Verkehr kam teilweise zum Erliegen und die Staulänge betrug zeitweise knapp 15 km. Ab 19:30 Uhr rollte der Verkehr wieder vollständig. Der Schaden am Hänger wird mit 500 Euro angegeben.

Quelle: PD Zwickau

 

Bundespolizei: Informationen 13.12.2014

Bundespolizei: Informationen 13.12.2014

BundespolizeiBPOLI LUD: Gemeinsame Streifengruppe aus Bundespolizei und Zoll stellt Zigarettenschmuggler

    Görlitz (ots) – Bundespolizei und Zoll verhindern den Schmuggel von 61.400 Stück unversteuerten Zigaretten.   Gestern Nachmittag verhinderten Beamte der gemeinsamen Streifengruppe der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und des Görlitzer Zolls den Schmuggel von insgesamt 61.400 Stück unversteuerten Zigaretten. Die Zigaretten sind in Krauschwitz während der Kontrolle eines deutschen C-Klasse-Mercedes gefunden worden. Dessen Fahrer, ein 28 Jahre alter Mann aus Nordrhein-Westfalen, gab zu, tatsächlich zu viele Glimmstängel aus der Republik Polen mitgebracht zu haben. Die Tabakware hatte er schließlich in mehreren Kartons, Kunststofftüten sowie in einem Wanderrucksack verstaut und diese im Kofferraum sowie im Fahrgastraum verteilt. Nach Sicherstellung der Schmuggelzigaretten hat nun das zuständige Zollfahndungsamt Dresden die weiteren Ermittlungen übernommen.   Der verhinderte Steuerschaden beträgt im Übrigen ca. 11.700 Euro.

BPOLI LUD: Betäubungsmittel in die Hecke geworfen

   Görlitz (ots) – Auffälliges Verhalten ist Dienstag Abend einem jungen Görlitzer zum Verhängnis geworden. Der Mann erweckte vor einem Supermarkt in der Nähe der Zeppelinstraße zunächst den Eindruck, einen Einkauf bestreiten zu wollen. Als die Streife aus seinem Blickfeld verschwunden war, lief er jedoch weiter. Einen Augenblick später kam es zu einer zweiten Begegnung mit den Beamten. In diesem Moment holte der 21-Jährige weit aus und warf etwas weg. Auf die Frage, was da gerade im weiten Bogen in eine Hecke flog, folgte die Antwort „eine Zigarettenschachtel“! Nach einer anschließenden Suche entpuppte sich die angebliche Zigarettenschachtel als Substanz, die mit einer Folie umwickelt war. Bei der Substanz wiederum handelte es sich um Marihuana (16 Gramm). Das Betäubungsmittel ist sichergestellt, gegen den „Werfer“ ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet worden.

BPOLI LUD: Haarschneidemaschine und Handschuhe gestohlen

   Görlitz (ots) – Weil ein polnischer Staatsangehöriger sich Dienstag Abend in der Nähe der Altstadtbrücke nicht ausweisen konnte, nahmen ihn Bundespolizisten zur Identitätsfeststellung in die Dienststelle mit. Dort fanden sie bei dem 22-Jährigen eine gestohlene Profi-Haarschneidemaschine sowie ein gestohlenes Paar Handschuhe. Der Zgorzelecer wurde daraufhin wegen des Verdachts des Diebstahls angezeigt.

BPOLI LUD: Fünf kamen mit erschlichenen Visa

   Görlitz (ots) – Seit Mitternacht sind fünf ukrainische Staatsangehörige auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Kodersdorf und Görlitz aufgegriffen worden. Die Frau (27) sowie die vier Männer (21, 21, 29, 46) waren mit erschlichenen polnischen bzw. griechischen Visa in die Bundesrepublik gelangt und wurden deshalb wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz angezeigt. Der 46-Jährige kassierte obendrein eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Urkundenfälschung. Auf seinem „falschen“ griechischen Visum waren gefälschte griechische Einreisestempel angebracht.

BPOLI LUD: Ohne Fahrerlaubnis erwischt

   Görlitz (ots) – Gegen Mittag des Mittwoch erwischte die Bundespolizei gestern auf dem Autobahnrastplatz „An der Neiße“ einen 29-jährigen BMW-Fahrer, der ohne Fahrerlaubnis am Straßenverkehr teilnahm. Zunächst händigte der Mann einen ungültigen französischen Führerschein aus. Später stellte sich heraus, dass die zuständige polnische Behörde den polnischen Schein eingezogen hatte. Die Weiterfahrt wurde untersagt, eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz erstattet.

BPOLI LUD: Mutmaßlicher Dieb gefasst, Brieftasche sichergestellt

   Görlitz (ots) – Wieder ist Mittwoch Vormittag ein polnischer Staatsangehöriger, der sich ohne Ausweisdokumente in Görlitz aufhielt, durch Bundespolizisten angetroffen worden. Zur Identitätsfeststellung wurde der Mann zum Bundespolizeirevier in die Parkstraße mitgenommen. Dort stellten die Beamten bei dem 25-Jährigen, neben diversen Einbruchswerkzeugen, eine Brieftasche sowie Kfz.-Papiere sicher. Schnell war der Eigentümer der sichergestellten Gegenstände gefunden. Als dieser von der Polizei verständigt wurde, hatte er den Verlust seiner persönlichen Sachen noch gar nicht bemerkt. Umso mehr dürfte er sich über die schnelle Aufklärung des Diebstahls und Übergabe seines Eigentums gefreut haben. Wie sich herausstellte, fand der Einbruch in die Wohnung des Geschädigten offensichtlich in dessen Anwesenheit aber völlig unbemerkt statt. Das Neißerevier übernahm die weiteren Ermittlungen.

BPOLI EBB: Bundespolizei verfolgt Autodiebe bis ins tschechische Hinterland

   Sohland (ots) – In den frühen Morgenstunden des Donnerstag gegen 04.15 Uhr wollte eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach einen VW T5, der auf eine Firma aus dem Bereich Bautzen zugelassen war, in der Ortslage Großpostwitz kontrollieren. Das  Fahrzeug entzog sich der Kontrolle, beschädigte dabei ein Dienstfahrzeug und flüchtete mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung deutsch-tschechischer Grenze. Weitere Einsatzkräfte wurden herangeführt um das Fahrzeug zu stellen. Trotzdem gelang es dem Fahrzeug gegen 04:30 Uhr, in ständiger Sichtweite der nacheilenden Beamten, über den ehemaligen Grenzübergang Sohland nach Tschechien auszureisen. Die Bundespolizisten verständigten über die Außenstelle des gemeinsamen Zentrums in Petrovice die tschechischen Behörden und blieben im Rahmen der Nacheile mit zwei weiteren Dienstfahrzeugen an dem Fahrzeug dran. Die bis zu diesem Zeitpunkt unbekannten Täter ließen sich davon jedoch nicht abschrecken, so dass sich die Verfolgung bis tief ins tschechische Hinterland erstreckte. In ständigem Kontakt mit der tschechischen Polizei konnten diese aufschließen und wenige Minuten später gelang es dann den tschechischen Kollegen das Fahrzeug zu stellen und die zwei tschechischen Täter, 35 und 36 Jahre alt, festzusetzen. Unmittelbar zuvor war der VW T5 gegen einen Betonpfahl einer Brücke gefahren und zum stehen gekommen. Der Sachverhalt wurde durch die tschechische Kriminalpolizei vor Ort übernommen. Auf Grund der guten Zusammenarbeit mit den tschechischen Behörden war die Aktion schlussendlich von Erfolg gekrönt.

Quelle: Bundespolizei