20141211_start_NingboHochschulkooperation: WHZ intensiviert Beziehungen nach China

In der vergangenen Woche unterzeichnete die Westsächsische Hochschule Zwickau einen Kooperationsvertrag mit der chinesischen Ningbo University of Technology. Die Kooperation betrifft insbesondere den Bereich Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Automobilbau.

Vom 4. bis 5. Dezember war eine Delegation der chinesischen Ningbo University of Technology (NBUT) zu Gast an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Höhepunkt des Besuches war die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages zwischen den beiden Hochschulen. Dieser gilt für die kommenden zehn Jahre und betrifft im Wesentlichen den Bereich Wirtschaftsingenieuren mit Schwerpunkt Automobilbau. Kooperationspartner sind die Fakultäten Wirtschaftswissenschaften und Automobil- und Maschinenbau an der WHZ sowie das Institut für Fahrzeugtechnik der Ningbo Universität für Technologie (CDIF).
Ziel der Kooperation ist die Ausbildung von Bachelorstudenten im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen nach einem in Deutschland akkreditierten Studiengang in China. Es sollen pro Jahr circa 90 chinesische Studenten immatrikuliert werden. Etwa ein Drittel der Lehrveranstaltungen werden durch Lehrkräfte der WHZ in China durchgeführt. Die Studierenden erhalten die Abschlüsse der jeweiligen Hochschule (Double Degree) bzw. einen Abschluss beider Hochschulen (Joint Degree). Die 20 besten chinesischen Studenten können ab dem 7. Semester an die WHZ kommen und ihr Studium dort beenden. Im Gegenzug haben ebenso viele deutsche Studierende die Möglichkeit, über ein Double- oder Non Degree Programm an die NBUT zu gehen.
Finanziell wird das Vorhaben vollständig von der NBUT mit Zuwendungen des chinesischen Bildungsministeriums getragen.
10 Jahre CDHAW: WHZ kooperiert seit Jahren erfolgreich mit Hochschulen in China
Über die neu geschaffene Kooperation mit der NBUT hinaus, kooperiert die WHZ bereits seit vielen Jahren erfolgreich mit chinesischen Hochschulen. So ist die WHZ Gründungsmitglied des vor zehn Jahren vom chinesischen Bildungsministeriums (MoE) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufenen Modellprojekts Chinesisch-Deutsche Hochschule für Angewandte Wissenschaften (CDHAW). Dort ist die WHZ eine von insgesamt 26 Fachhochschulen, die am Kooperationsprogramm – geltend für die Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen, Kraftfahrzeugtechnik und Versorgungs- und Umwelttechnik – teilnehmen.

Jährlich kommen mit der Hilfe Projektes zwischen bis zu 20 Studierende aus China an die WHZ. Im Gegenzug haben etwa 10 Studierende der WHZ die Möglichkeit in China zu studieren.

Quelle: Ina Huke, M.A., Westsächsische Hochschule Zwickau

Foto: WHZ/Helge Gerischer

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!