Polizei29Ort: Leipzig, Weihnachtsmarkt
Zeit: 08.12.2014, 17:15 Uhr

Auf dem Weihnachtsmarkt herrscht Hochkonjunktur für alle, die Geld verdienen wollen. Neben zahlreichen Verkäufern, Bratwurst-Grillern, Bäckern, Glühweinausschenkern usw. versuchen sich auch Straßenmusiker und Bettler am Erringen einiger Euros, die in der Vorweihnachtszeit bei den Besuchern nur allzu locker sitzen. Wenn man jedoch nichts zu verkaufen hat und kein Instrument spielen kann, bleibt für einige nur, sich unrechtmäßig des Geldes der Leute zu bemächtigen. So zieht der Weihnachtsmarkt alljährlich auch allerlei kriminelles Volk an. Doch nicht nur Taschendiebe und Trickbetrüger treiben ihr Unwesen, auch unrechtmäßige Spendensammler. Eine Behinderung oder wie im gestrigen Fall eine Taubstummheit ist schnell vorgetäuscht. Unter diesem Vorwand sammelten am Montagnachmittag mehrere Personen Geld zur Spende an einen vermeintlich gemeinnützigen Verein. Zwei davon ertappte eine Streife der Polizei bei der Ausübung ihres betrügerischen Handwerkes. Der 29-Jährige und die 15-jährige Jugendliche sprachen, wie sich herausstellte kein deutsch, dafür aber rumänisch. Und das ziemlich fließend. Die Beamten konnten sie auch sehr gut akustisch wahrnehmen, sowie das Klingeln und die Stimmen, die aus ihren Handys erklangen. Die bisher ergaunerten Spendengelder wurden einkassiert und ein Verfahren wegen Betrug gegen beide eröffnet.
Die Polizei mahnt nochmals zur Vorsicht. Die Sammler gestikulieren stark und zeigen Schreibmappen vor. Diese dienen perfekt als Deckung für Taschen- oder Trickdiebstähle. Oft büßen die Opfer mehr als nur das „Spendengeld“ ein. (BA)

Quelle: PD Leipzig

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!