Striezelmarkt startet – Wache nimmt Arbeit auf

Striezelmarkt startet – Wache nimmt Arbeit auf

Brand Hintergebäude GlauchauLandeshauptstadt Dresden

Striezelmarkt startet – Wache nimmt Arbeit auf

Morgen öffnet Deutschlands ältester Weihnachtsmarkt wieder seine Pforten. Mit Lichterglanz, Glühweinduft und Weihnachtsmusik lädt der 580. Dresdner Striezelmarkt zum Verweilen ein.

Damit das weihnachtliche Marktreiben für die Besucher aus Nah und Fern ungetrübt bleibt, wird auch die Dresdner Polizei auf dem Striezelmarkt präsent sein.

In gewohnter Weise werden Polizisten den Besuchern des Marktes mit Rat und Tat zur Seite stehen. Bis zu zehn Polizeibeamte sollen täglich zum Einsatz kommen. Dabei werden die Beamten den Striezelmarkt sowie die benachbarten Märkte im Auge behalten. Wie jedes Jahr ist auch die mobile Polizeiwache des Weihnachtsmarktes vor Ort (Standort: Ecke Wilsdruffer Straße). An den Adventswochenenden werden zudem tschechische Polizisten ihre Dresdner Kollegen unterstützen.

An dieser Stelle möchte die Dresdner Polizei den Besuchern der Weihnachtsmärkte noch einige Tipps mit an die Hand geben:

  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie wirklich benötigen.
  • Tragen Sie Geld, Wertsachen und Papiere in verschlossenen Innentaschen der Kleidung dicht am Körper.
  • Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter den Arm geklemmt.
  • Benutzen Sie bestenfalls Brustbeutel, Gürteltaschen oder Geldgürtel zur Aufbewahrung Ihrer Wertsachen.
  • Verständigen Sie bei Taschendiebstählen oder verdächtigen Wahrnehmungen sofort die Polizei.
  • Nicht vergessen: Ein Auto ist kein Tresor. Auch Ihre Weihnachtseinkäufe können Diebe auf den Plan rufen. Lassen Sie auch bei kurzer Abwesenheit keine Wertgegenstände sichtbar im Auto liegen. (ml)

Quelle: PD Dresden

 

Polizeidirektion Zwickau: Informationen 26.11.2014

Polizeidirektion Zwickau: Informationen 26.11.2014

Polizei31Einbruchsserie in Ober- und Unterlosa – über 30.000 Euro Schaden
Plauen, OT Oberlosa–(js) Am Dienstagmorgen musste die Plauener Polizei gleich zu fünf Tatorten ausrücken und Einbrüche aufnehmen. In der zurückliegenden Nacht waren unbekannte Täter über die Feuertreppe und ein Fenster gewaltsam in eine Kindertagesstätte auf der Neuen Plauenschen Straße eingedrungen. Sie hatten die Räumlichkeiten gezieltm nach Bargeld durchsucht und aus einer Kassette circa 80 Euro gestohlen. Durch ein Fenster im Erdgeschoss verließen sie den Tatort wieder. Der angerichtete Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt. Während sich die Polizeibeamten noch am Tatort befanden, wurde ein
weiterer Einbruch in der Grundschule Zum Sportplatz gemeldet. Hier wurden mehrere Türen aufgebrochen und ein Stahlblechschrank aufgehebelt. Die Täter erbeuteten knapp 100 Euro und hinterließen einen Sachschaden von 2.000 Euro.
Im gleichen Zeitraum wurde ebenfalls in die Büroräume einer Firma auf der Neuen Plauenschen Straße eingebrochen. Hier entwendeten die Täter eine Brieftasche mit rund 20.000 Euro Bargeld, persönlichen Dokumenten und Geldkarten. Außerdem nahmen sie zwei Trompeten im Wert von 7.000 Euro und ein Handy mit. Mit einer der gestohlenen EC-Karten wurde kurz darauf ein Betrag von 2.000 Euro abgehoben. Der Sachschaden beläuft sich auf 100 Euro. Im Ortsteil Unterlosa drangen die unbekannten Täter gewaltsam in das Vereinsheim am Alten Schulweg ein, durchsuchten die Räumlichkeiten, brachen zwei Stahlblechschränke auf und durchsuchten diese. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde hier nichts gestohlen, jedoch ein Sachschaden von circa 500 Euro verursacht. Eine Scheune Am Teich wurde im Zeitraum von Sonntag, 20 Uhr bis Dienstag Ziel der Einbrecher. Gewaltsam wurde diese geöffnet und die eingelagerten Fahrzeuge und Ersatzteile durchsucht. Weiterhin wurden von der Außenwand Bretter abgerissen, um an eingelagerte Möbel zu gelangen. Eine dunkelbraune Ledersitzgarnitur und 12 Barhocker im Wert von circa 500 Euro wurden entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 200 Euro.
Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Einbrüchen immer um die gleichen Täter handelt. Weitere Ermittlungen werden geführt. Sachdienliche Hinweise zu den Einbrüchen nimmt die Polizei in Plauen entgegen, Telefon 03741/140.

 

Warnung vor „Enkeltrick“
Plauen – (js) Die Polizei warnt vor Betrügern am Telefon. Am Mittwochmittag erhielten gleich drei ältere Menschen in Plauen ominöse Anrufe. Der Täter gab sich jeweils als Angehöriger oder naher Verwandter aus und schilderte eine finanzielle Notlage.
Anschließend versuchter er die Opfer dazu zu bringen, ihm Geld zu übergeben. In allen Fällen reagierten die Angerufenen richtig, sie gingen nicht auf die Masche ein, legten auf und informierten die Polizei.
Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen
Unbekannte demolieren Hydro-Messbox

Oelsnitz – (js) Die Messbox zur Ermittlung der Wasserhöhe an der Vorsperre der Talsperre Pirk haben Unbekannte zwischen dem 19. November und Dienstag mit Gewalt beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf rund 5.000 Euro. Die Halterung des Gerätes wurde vom Brückengeländer auf der Brückenstraße abgebrochen.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach
Unfallflucht
Reichenbach, OT Friesen – (am) Ein Mercedes-Fahrer (37) war am Dienstag, 10:15 Uhr auf dem Gemeindeweg in Richtung Reichenbach unterwegs, als ihm ein bislang unbekanntes Fahrzeug entgegenkam und sich die Spiegel der Autos berührten. Der andere Unfallbeteiligte verließ ohne anzuhalten den Unfallort in Richtung Greiz. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/2550.
Unerlaubt Unfallstelle verlassen
Klingenthal – (am) Ein 74-Jähriger fuhr am Dienstagnachmittag mit seinem Ford rückwärts aus einer Parklücke auf dem Parkplatz des Einkaufmarktes an der Auerbacher Straße und stieß gegen einen Citroen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Durch Zeugenaussagen wurde der Unfallflüchtige ermittelt.
Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau
Unfall durch Straßenglätte
Zwickau, OT Schlunzig – (js) Wegen Straßenglätte sind am Dienstagmorgen auf der Moseler Allee drei Fahrzeuge zusammengestoßen. In Höhe der Muldebrücke war die Fahrerin (20) eines Peugeot beim Bremsen ins Schleudern geraten und mit zwei entgegenkommenden Autos kollidiert. Anschließend fuhr sie eine Böschung hinunter und blieb auf einer Wiese stehen. Der gesamtschaden summiert sich auf knapp 10.000 Euro. Die Fahrer (28, 68) der entgegenkommenden Autos (Fort Transit und Seat
Toledo) sowie die Verursacherin blieben unverletzt. Zwei Fahrzeuge mussten durch Abschleppdienste geborgen werden.
Mit 2,44 Promille Unfall verursacht
Zwickau, OT Crossen – (js) Am Dienstagnachmittag hat der Fahrer (49) eines PKW Honda mit 2,44 Promille intus auf der Altenburger Straße einen Unfall verursacht. Er war nach dem Herausfahren von einem Grundstück auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem VW Golf kollidiert. Der Schaden summiert sich auf 2.000 Euro. Der Führerschein des Mannes wurde eingezogen.
Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau
Verkehrsunfall mit 20.000 Euro Schaden
Crimmitschau, OT Gablenz – (am) Eine Verletzte und hoher Sachschaden waren die Bilanz eines Unfalles am Dienstagmorgen auf der Gablenzer Straße. Drei Fahrzeuge, ein Rover, ein Citroen und ein Audi waren in Richtung B 93 unterwegs, wobei die Rover-Fahrerin (38) an der Einmündung Sperlingsberg verkehrsbedingt halten musste. Der nach ihr befindliche Citroen-Fahrer (29) stoppte ebenfalls, allerdings bemerkte dies die dem Citroen folgende Audi-Fahrerin (59) zu spät und fuhr auf. Die 59-Jährige wurde leicht verletzt, der Audi musste abgeschleppt werden.
Schmierfinken unterwegs
Crimmitschau – (am) In der Kitscherstraße besprühten Unbekannte an einem Gebäude zwei Hauseingangstüren, eine Klingelanlage und die Briefkastenanlage mit roter Farbe. Die Tat ereignete sich am Montag, zwischen 21 Uhr und 23 Uhr. Zum Sachschaden können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.
Zusammengestoßen
Reinsdorf – (am) Ein Honda-Fahrer (77) stieß beim Abbiegen von der Pöhlauer Straße in die Straße der Befreiung mit dem dort fahrenden, vorfahrtberechtigten Mercedes (Fahrerin 46) zusammen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der entstandene
Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro.
Quelle: PD Zwickau
Die Polizei warnt: Achtung, Handtaschendiebe sind unterwegs

Die Polizei warnt: Achtung, Handtaschendiebe sind unterwegs

Polizei32

Die Polizei warnt: Achtung, Handtaschendiebe sind unterwegs

Stadtgebiet Bautzen
seit 18.11.2014

Die Polizei warnt vor Dieben, die in den vergangenen Tagen besonders in Bautzen und Umgebung am Werk waren. Die Täter hatten oftmals leichtes Spiel. Bei günstigen Gelegenheiten ergriffen sie unbeaufsichtigte Handtaschen oder Geldbörsen.

So stahlen Unbekannte am 18. November 2014 nachmittags in Kleinwelka eine Geldbörse aus einer Praxis. Am Dienstagabend stahlen Diebe auf dem Parkplatz des Marktkaufs in Bautzen aus einem unverschlossenen Auto eine Handtasche samt Inhalt. In vier Fällen griffen die Täter in verschiedenen Supermärkten in Hand- oder Wickeltaschen, die während des Einkaufens unbeaufsichtigt in den Wagen lagen. Eine Mitarbeiterin des Landratsamtes ertappte am späten Dienstagnachmittag eine 28-Jährige, als die junge Frau aus einem unverschlossenen Büro eine Geldbörse und ein Mobiltelefon stehlen wollte.

Die Kriminalpolizei hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizisten mahnen jedoch, mehr Aufmerksamkeit auf das eigenen Hab und Gut zu legen.

? Lassen Sie Wertgegenstände, Handtaschen oder Geldbörsen nicht unbeaufsichtigt oder sichtbar in Fahrzeugen zurück.
? Schließen Sie Ihr Auto immer ab, wenn Sie es verlassen oder unbeaufsichtigt auch nur für einen kurzen Moment zurücklassen.
? Tragen Sie Handtaschen auch beim Einkaufen nah am Körper. Lassen Sie die Taschen in keinem Fall unbeaufsichtigt in Ihrem Einkaufskorb liegen. Gelegenheit macht Diebe!
? Halten Sie auch beim Einkaufen die Augen offen und informieren Sie zeitnah die Polizei, wenn Sie entsprechende Feststellungen treffen. (tk)

Quelle: PD Görlitz

Information der Polizei Direktion Görlitz 26.11.2014

Information der Polizei Direktion Görlitz 26.11.2014

Polizei

Autobahnpolizeirevier Bautzen
__________________________

Verkehrsunfall nach Nötigung – Zeugenaufruf

BAB 4, Dresden – Görlitz, Anschlussstelle Burkau
25.11.2014, 10:00 Uhr

Am Dienstagvormittag verunfallte auf der BAB 4 in der Anschlussstelle Burkau ein Audi. Die 28-jährige Fahrerin fühlte sich ihren Angaben nach von einem sehr dicht auffahrenden, dunklen Mercedes mit Bautzener Kennzeichen derart genötigt, dass sie in der engen Kurve der Ausfahrt die Kontrolle über ihren Wagen verlor. Ihr Audi krachte in die linke Leitplanke. Der Fahrer des Mercedes kümmerte sich nicht darum und fuhr einfach weiter. Die 28-Jährige blieb unverletzt und rief die Polizei. Der Schaden belief sich auf etwa 2.500 Euro. Die Autobahnpolizei hat die

Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Wer den Unfall gesehen hat, das Kennzeichen des dunklen Mercedes oder dessen Fahrer beschreiben kann, wird gebeten, sich zu melden. Sachdienliche Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier in Bautzen auch telefonisch unter 03591 367-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (tk)
GFG Bautzen stellt Drogenfahrer

BAB 4, Dresden – Görlitz, Anschlussstelle Bautzen-Ost
25.11.2014, 21:38 Uhr

Eine Streife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Bautzen hat am Dienstagabend an der Anschlussstelle Bautzen-Ost einen 18-Jährigen Drogenfahrer gestoppt. Der junge Mann war mit einem Renault Laguna auf der Autobahn in Richtung Görlitz unterwegs. Als er die Zivilstreife bemerkte, warf er mehrere kleine Behältnisse mit einer kristallinen Substanz aus dem Fenster. Hierbei handelt es sich vermutlich um Crystal. Bei der anschließenden Kontrolle entdeckten die Polizisten bei der gleichaltrigen Beifahrerin mehr als 40 Gramm Marihuana. Der junge Mann stand augenscheinlich unter dem Einfluss berauschender Mittel. Ein Drogentest verriet den Konsum von Crystal. Zudem war er nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Betäubungsmittel stellten die Beamten sicher.

Verbotenes Rechtsüberholen

BAB 4, zwischen den Anschlussstellen Hermsdorf und Dresden-Flughafen
25.11.2014, 12:09 Uhr

Ein 69-Jähriger hatte es am Dienstagmittag auf der BAB 4 zwischen Hermsdorf und Dresden besonders eilig. Anstelle im fließenden Verkehr mitzurollen, überholte er mit seinem Renault Kangoo gleich dreimal verbotenerweise über die rechte Fahrspur. Damit hatte er sich einen „Vorsprung“ von wenigen Sekunden verschafft. Sein „Pech“ war nur, dass ihm ein Videomessfahrzeug der Autobahnpolizei Bautzen folgte. Die Kamera zeichnete seine ordnungswidrigen Fahrmanöver auf. Die Streife stoppte den Renault und stellte den Senior zu Rede. Auf den Mann werden 100 Euro Bußgeld sowie ein Punkt in der Flensburger Kartei zukommen. (tk)
Zu dicht aufgefahren

BAB 4, Burkauer Berg
25.11.2014, 15:51 Uhr – 18:30 Uhr

Eine Streife der Autobahnpolizei Bautzen kontrollierte am Dienstagnachmittag und -abend auf der BAB 4 die Einhaltung der Sicherheitsabstände zu den Vorausfahrenden. Mit einem Videomessfahrzeug protokollierten die Beamten unter anderem, dass eine 53-jährige Polo-Fahrerin lediglich 18 Meter Sicherheitsabstand bei einer Geschwindigkeit von 113 km/h einhielt. Ein 25-Jähriger am Steuer eines Lieferwagens gewährte 15 Meter Abstand bei 124 km/h. Auf die Betroffenen werden ein Bußgeld von 120 sowie 145 Euro und jeweils ein Punkt in der Flensburger Kartei zukommen.

Unzureichender Abstand ist eine der häufigsten Unfallursachen. Um im Falle einer Gefahrenbremsung ausreichend freie Strecke zu haben, ist ein Mindestabstand des halben Wertes der gefahrenen Geschwindigkeit zu empfehlen. (tk)

Quelle: PD Görlitz

Mittweida – Verdacht Tötungsdelikt/Zeugengesuch

Mittweida – Verdacht Tötungsdelikt/Zeugengesuch

Polizei

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Mittweida

Mittweida – Verdacht Tötungsdelikt/Zeugengesuch
Ergänzung zur Medieninformation Nr. 640 der Polizeidirektion Chemnitz vom 26. November 2014

(SR) Am Mittwochvormittag setzten Kriminaltechniker der Polizeidirektion Chemnitz die Tatortarbeit im Park am Schwanenteich fort. Beamte der Bereitschaftspolizei unterstützten die Chemnitzer Kriminalisten bei der Spurensuche im Park. Außerdem wurde die Suche nach Zeugen fortgesetzt. Das Ergebnis der Obduktion liegt noch nicht vor. Die Ermittlungen zu dem oder den Tätern laufen auf Hochtouren.
Die Polizei bittet nochmals um Zeugenhinweise. Wer hat am Dienstagabend von Einbruch der Dämmerung bis gegen 19.30 Uhr im Bereich der Parkanlage am Schwanenteich Wahrnehmungen gemacht, die mit der Straftat im Zusammenhang stehen können? Wem sind möglicherweise Personen aufgefallen, die etwas mit der Tat zu tun haben könnten? Wer hat eventuell einen Streit beziehungsweise eine tätliche Auseinandersetzung beobachtet? Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Chemnitz unter Telefon 0371 387-3445.

Quelle: PD Chemnitz