etcWestsachsen lassen zu viele Chancen liegen

Die Eispiraten Crimmitschau konnten gegen die Löwen Frankfurt ihre Heimstärke nicht ausspielen. Zwar erspielten sich die Gastgeber eine Vielzahl an hochkarätigen Chancen, ließen diese aber gegen einen starken Torwart der Gäste ungenutzt. Frankfurt hingegen war deutlich effizienter und konnte sich letztendlich durch den 1:4 Auswärtssieg über die 3 Punkte freuen.

Die Eispiraten begannen stark. Viel Laufbereitschaft und gutes Körperspiel verschafften den Westsachsen zunächst den nötigen Respekt beim Gegner. Die Löwen hingegen lauerten von Beginn an auf Konter, die sie über die gesamte Spielzeit zumeist sehr gefährlich vortrugen. Die ersten Chancen der Partie verzeichneten die Hausherren, die durch Marvin Tepper und Matt MacKay aus Nahdistanz scheiterten. Wenig später verpasste auch Robin Slanina in aussichtsreicher Position den Führungstreffer der Eispiraten. Frankfurt hingegen brauchte weniger Anlauf, bereits in der 9. Minute konnten die Löwen den Puck erstmals ins Tor der Eispiraten beförderten. Im Nachstochern geht die Scheibe am kurzen Pfosten zum 0:1 über die Linie. Auch in der Folge waren es die Crimmitschauer, die immer wieder gefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchten. Die Angriffe blieben am Ende aber erfolglos. Frankfurt hingegen erhöht in der 14. Minute auf 0:2, als der Puck bei einem Weitschuss durch die Ausrüstung von Eispiraten-Keeper Ryan Nie rutscht. Mit diesem Spielstand verabschiedeten sich beide Mannschaften dann auch in die erste Pause.

Im Mitteldrittel erhöhten die Eispiraten ihre Offensivbemühungen. Allerdings ließ die Chancenverwertung weiterhin zu wünschen übrig. Bei Überzahl der Eispiraten schlagen die Löwen dann nochmals zu, als sie erneut einen Konter konsequent zu Ende spielten. Nach dem 0:3 verzeichneten die Eispiraten weiterhin gute Chancen, die wohl Beste ließ Kapitän André Schietzold aus. Dem Crimmitschauer wurde ein Penalty zugesprochen, den er aber nicht verwandeln konnte. So blieb es bis zur erneuten Pause beim 0:3 aus Sicht der Gastgeber, die weiterhin ein deutliches Chancenübergewicht hatten.

Im Schlussabschnitt läuft die Zeit gegen die Eispiraten, die weiterhin beste Möglichkeiten nicht nutzen können. Jakub Langhammer, Matt MacKay und Jamie MacQueen vergeben alle ihr Chancen und verpassen den so wichtigen ersten Treffer für die Hausherren. Wieder sind es die Löwen, die effektive Angriffe zeigen und in der 49. Minute durch ein weiteres Tor auf 0:4 erhöhen. Erst im Anschluss dürfen auch die Fans der Eispiraten den einzigen Treffer ihres Teams bejubeln. Im Powerplay findet der Puck nach einem Weitschuss von Jamie MacQueen den Weg in die Maschen. Am letztendlichen Sieg der Gäste vermochte dieser Ehrentreffer aber nichts mehr zu ändern.

Ergebnis: 1:4 (0:2,0:1,1:1)

0:1 Clarke Breitkreuz (Norman Martens) 8:14
0:2 Patrik Vogl (Marcus Weber, Ken Magowan) 14:00
0:3 Marton Vas (Unterzahl-Tor) (Christian Wichert) 28:31
0:4 Nils Liesegang (Ken Magowan, Marcus Weber) 48:37
1:4 Jamie MacQueen (Überzahl-Tor) (Matthew MacKay, Alexander Hutchings) 53:19
Zuschauer: 1.925

Quelle: Eispiraten Crimmitschau

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!