• Rally Great Britain (Wales) 2014Ogier/Ingrassia vor dem abschließenden Tag der Rallye-WM-Saison deutlich vorn
  • Rückschlag für Latvala/Anttila – von Platz zwei auf zehn, dann zurück auf acht
  • Mikkelsen/Fløene mit starkem Comeback – fünf Bestzeiten bei neun Prüfungen

One-Man-Show statt Super-Duell – das Volkswagen Duo Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) führt nach dem zweiten von drei Tagen die Rallye Großbritannien mit deutlichem Vorsprung an. Die alten und neuen Weltmeister* teilten ihren Vorsprung von rund einer Minute beim Finale der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) clever ein, nachdem ihre Teamkollegen einen Rückschlag hinnehmen mussten. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) rutschen bei dem Versuch, den minimalen Rückstand auf Ogier/Ingrassia wettzumachen von der Strecke und verloren etwa drei Minuten. Sie fielen von Platz zwei auf Rang zehn zurück, machten aber anschließend zwei Positionen gut. Ogier/Ingrassia führen den Klassiker in Wales vor den abschließenden 46,12 Kilometern am Sonntag mit 58,1 Sekunden vor Mikko Hirvonen (M-Sport-Ford) und Kris Meeke (Citroën) an.

Das schnellste Duo des Tages waren allerdings Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) im dritten Polo R WRC. Sie kehrten nach ihrem Ausrutscher am Vortag unter Rallye-2-Reglement in den Wettbewerb zurück, absolvierten fünf der neun Wertungsprüfungen des Tages mit Bestzeit, die verbleibenden vier als Zweitplatzierte. 14 der 17 WPs gingen damit in Wales bisher an Volkswagen.

Stimmen, 02. Tag Rallye Großbritannien

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Für Julien und mich hat nach der ersten Prüfung des Tages eine neue Rallye begonnen. Nachdem wir gesehen haben, dass mein Teamkollege Jari-Matti von der Strecke gerutscht war, sind wir nicht mehr das volle Risiko eingegangen. Unser Ziel ist jetzt, den Vorsprung von knapp einer Minute bis ins Ziel zu kontrollieren und mit Volkswagen den Rekord von zwölf Siegen in einer Saison aufzustellen. Klar, der Vorsprung ist komfortabel, aber bei der Rallye in Wales kann man sich nie sicher sein. Dafür sind die Bedingungen zu schwierig. Und mir tut es Leid für die Fans, dass wir den aufregenden Zweikampf mit Jari-Matti nicht bis Sonntag zeigen können.“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Der Tag lief natürlich nicht wie geplant. Ich wollte heute Morgen weiter angreifen, um den Kampf um den Sieg offen zu halten. Aber schon auf der ersten Prüfung habe ich leider einen Bremspunkt verpasst und bin von der Strecke gerutscht. Vielen Dank an die Fans, die uns geholfen haben, aus dem Graben wieder herauszukommen, ansonsten wäre es ganz vorbei gewesen. Ohne Heckflügel war es schwierig, das Auto am Limit zu bewegen und es fiel mir nicht leicht, einen Rhythmus zu finden. Aber zum Schluss lief es wieder gut. Am Sonntag werde ich versuchen, mit einem guten Gefühl für die wirklich rutschigen Prüfungen noch ein paar Bestzeiten zu setzen.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
„Den zweiten Tag bei der Rallye Großbritannien habe ich mehr genossen als den ersten, soviel steht fest. Wir haben heute fünf Bestzeiten erzielt und waren ansonsten stets mindestens Zweitschnellste. Der Polo fuhr sich großartig und die Wertungsprüfungen haben viel Spaß gemacht. Schade, dass wir gestern unseren Ausrutscher hatten – wer weiß, was ansonsten für uns drin gewesen wäre. Leider hatten wir heute auch ein Problem mit der Gegensprechanlage. Dafür, dass wir uns am gesamten Nachmittag schwer verständigen konnten, lief es am Ende ganz gut. Auch morgen gilt: Wir wollen uns die Wertungsprüfungen für die kommende Saison einprägen und noch ein bisschen Spaß haben.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
„Der Samstag war ein typischer Tag für die Rallye Großbritannien. Die extrem schwierigen Bedingungen hier in den Wäldern von Wales sorgen stets für großes Drama. Das hat heute Jari-Matti Latvala zu spüren bekommen. Er wollte den Druck auf Sébastien Ogier erhöhen und ist dabei von der Strecke gerutscht. Daraufhin war Sébastien in der Situation, seinen Vorsprung verwalten zu können. Das hat er clever gemacht. Andreas Mikkelsen hatte heute ein starkes Comeback mit herausragenden WP-Zeiten. Alles in allem ein ereignisreicher Tag für die Rallye-WM und für uns als Team. Das zeigt uns: Wenn wir morgen den Sieg feiern wollen, müssen wir bis zum Schluss auf der Hut sein. Ich denke, dass die Sinne dafür bei Team und Fahrern geschärft sind.“

Und da war dann noch …

… „Superfan“ I: Luciano Finzi. Der Italiener gewann den „Incredible Rally Hunt“ um die Straßenversion des Polo R WRC. Während der Rallye-WM-Saison hatten sich acht Teilnehmer aus sechs Nationen für das Finale in Wales qualifiziert. Dort stellten sie sich am Rallye-Freitag und -Samstag fünf abschließenden Prüfungen. Dazu zählten Geocaching, das Ausfüllen eines Fragebogens an der Seite von Test- und Entwicklungsfahrer Dieter Depping im vollen Rallye-Tempo sowie ein Stunt-Wettbewerb mit Einpark-Weltrekordler Ronny Wechselberger. Den Abschluss bildete ein spektakulärer Hindernis- und Geschicklichkeits-Parcours, an dessen Ende der Schnellste den Schlüssel für den Polo R WRC aus einem Schlammbad fischte – eben jener Luciano Finzi.

Und da war dann außerdem noch …

… „Superfan“ II: Henry. Ein Foto mit Andreas Mikkelsen, Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala bildete eines der Wochenend-Highlights des Neunjährigen, der ein wahrer Anhänger des Rallye-Teams von Volkswagen ist. Um die Rallye in Wales vier Tage lang zu verfolgen, hatte sich Henry in seiner Schule freistellen lassen. Das wurde mit einer Auflage genehmigt: Henry muss am Montag einen umfangreichen Aufsatz über seine Erfahrungen abgeben. Zu denen zählen auch ein Mechaniker-Einsatz bei einem der Teams, das an der nationalen Rallye teilnimmt, und ein Besuch im Radio-Studio bei Rebecca „Becs“ Williams, der Stimme der Rallye-WM.

* Vorbehaltlich der Bestätigung durch die FIA.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC),
Rallye Großbritannien – Ergebnisüberblick
Freitag,
14. November 2014
km#1
Ogier/
Ingrassia
#2
Latvala/
Anttila
#9
Mikkelsen/
Fløene
WP 01Gartheiniog I14,58P01P03
(+ 4,6 Sek.)
P02
(+ 4,5 Sek.)
WP 02Dyfi I21,90P01P02
(+ 4,3 Sek.)
Ausfall
WP 03Hafren Sweet Lamb I23,55P02
(+ 2,2 Sek.)
P01
WP 04Maesnant I12,86P01P02
(+ 2,8 Sek.)
WP 05Gartheiniog II14,58P02
(+ 5,7 Sek.)
P01
WP 06Dyfi II21,90P01P02
(+ 3,4 Sek.)
WP 07Hafren Sweet Lamb II23,55P02
(+ 0,4 Sek.)
P01
WP 08Maesnant II12,86P02
(+ 0,2 Sek.)
P01
GesamtwertungP01P02
(+ 6,6 Sek.)
Samstag,
15. November 2014
km#1
Ogier/
Ingrassia
#2
Latvala/
Anttila
#9
Mikkelsen/
Fløene
WP 09Clocaenog East I08,25P08 
(+ 4,9 Sek.)
P61
(+ 3.15,4 Min.)
P01
WP 10Clocaenog Main I13,74P05 
(+ 3,8 Sek.)
P14
(+ 14,6 Sek.)
P01
WP 11Aberhirnant I13,87P10 
(+ 12,0 Sek.)
P13
(+ 13,4 Sek.)
P01
WP 12Dyfnant I19,98P09 
(+ 6,3 Sek.)
P12
(+ 11,1 Sek.)
P01
WP 13Chirk Castle02,06P13 
(+ 5,1 Sek.)
P11
(+ 4,4 Sek.)
P02
(+ 0,2 Sek.)
WP 14Clocaenog East II08,25P04
(+ 1,9 Sek.)
P11
(+ 4,0 Sek.)
P02
(+ 1,4 Sek.)
WP 15Clocaenog Main II13,74P08
(+ 7,7 Sek.)
P10
(+ 8,7 Sek.)
P02
(+ 1,8 Sek.)
WP 16Aberhirnant II13,87P07
(+ 7,3 Sek.)
P03
(+ 3,9 Sek.)
P01
WP 17Dyfnant II19,98P05
(+ 5,0 Sek.)
P01P02
(+ 0,8 Sek.)
GesamtwertungP01P08
(+ 3.28,1 Min.)
P44
(+ 31.48,1 Min.)

Quelle: Volkswagen Motorsport

 

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!