etcWestsachsen unterliegen erst im Penaltyschießen

Die Eispiraten Crimmitschau haben sich bei den Starbulls Rosenheim einen Punkt erkämpft. Trotz das die Westsachsen nach Penaltyschießen letztendlich als unterlegene Mannschaft vom Eis gingen, zeigten die Crimmitschauer eine starke Leistung und gingen in der Partie 2 Mal in Führung. Im Shootout waren die Rosenheimer am Ende die Glücklicheren, was den Gastgebern den Sieg einbrachte.

Die Hausherren dominierten von Beginn an die Begegnung und setzten die Eispiraten in der Defensive unter Druck. Diesem konnten die Westsachsen dank einer engagierten Leistung aber standhalten und erspielten sich nach und nach eigene Chancen. In der 5. Spielminute kontern die Crimmitschauer die Gastgeber aus und können Ihren ersten Treffer bejubeln. Alex Hutchings bedient den mitgelaufenen André Schietzold, der am zweiten Pfosten den Puck über die Linie drücken kann. Trotz des hohen Drucks der Starbulls können die Eispiraten weiter Nadelstiche setzten. Eine dieser Aktionen nutzt Marvin Tepper zum 2:0 für sein Team. Er geht allein auf den Keeper der Bayern zu und verwandelt mit einem platzierten Schuss ins lange Eck. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die 1. Drittelpause.

Im Mitteldrittel spielten die Hausherren noch entschlossener auf. Lange Zeit sind die Eispiraten um das eigene Tor eingeschnürt, können einen Gegentreffer aber verhindern. Großen Anteil daran hatte auch Keeper Ryan Nie, der erneut eine starke Leistung zwischen den Pfosten ablieferte. Bei den folgenden Gegentreffern durch Rosenheim war der Schlussmann aber machtlos. In Überzahl schlagen die Starbulls in der 30. und 32. Minute zu und gleichen die Partie damit wieder aus. Die beste Chance vor der Pause verzeichnen dann aber wieder die Eispiraten. Eine Hereingabe von Jamie MacQueen lässt Alex Hutchings über seinen Schläger springen, worauf der Puck seine Richtung ändert und lautstark an der Querlatte anschlägt.

Im Schlussabschnitt können die Eispiraten zunächst eine Überzahlsituation ausnutzen und gehen in der 42. Minute durch einen Treffer von Martin Heinisch wieder in Führung. Noch vor der Pause hatte der Schweizer Hauptschiedsrichter einen Spieler von Rosenheim auf die Strafbank verbannt. Der Referee, der das gesamte Spiel seiner Linie treu blieb, zeigte wie beide Teams eine starke Leistung und lag bei seinen Entscheidungen immer richtig. Zudem duldete er keinerlei Diskussionen und ließ das Spiel schnell laufen. Einer der schnellen Rosenheimer Angriffe führt in der 55. Minute dann zum erneuten Ausgleich. Nach dem 3:3 drücken die Hausherren zwar auf die Entscheidung, die Eispiraten stemmen sich aber gegen die Offensivbemühungen und brachten den Spielstand über die reguläre Spielzeit.

Auch in der Verlängerung kann keines der Teams die Entscheidung herbeiführen, so dass die Begegnung erst im Penaltyschießen einen Sieger fand. Rosenheims Mario Valery-Trabucco kann als erster und einziger Schütze Eispiraten Keeper Ryan Nie überwinden und sorgt damit für die Entscheidung. Für die Westsachsen traten Marvin Tepper, Matthias Forster und Jakub Langhammer an, die alle aber ihre Versuche nicht mit einem Treffer abschließen konnten. So blieb es am Ende bei einem Punkt, den die Eispiraten aus Rosenheim entführen könnten. Der erste Auswärtssieg war zwar zum greifen nah, lässt damit aber weiter auf sich warten.

Ergebnis: 4:3 n.p. (0:2,2:0,1:1)

0:1 André Schietzold (Alexander Hutchings, Jamie MacQueen) 4:42
0:2 Marvin Tepper (Jan Tramm) 16:47
1:2 Mario Valery-Trabucco (Sergio Somma, Andrej Strakhov) 29:49
2:2 Mario Valery-Trabucco (Überzahl-Tor) (Timothy Kunes, Sergio Somma) 31:27
2:3 Martin Heinisch (Überzahl-Tor) (Jakub Langhammer, Marvin Tepper) 41:15
3:3 Andrej Strakhov (Mario Valery-Trabucco, Timothy Kunes) 54:41
4:3 Mario Valery-Trabucco Penaltyschießen

Zuschauer: 1.962

Quelle: Eispiraten Crimmitschau

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!