141027_oea_210303_bildanlage_granitstein

   Eine Regionalbahn überfährt das Hindernis und wird dadurch beschädigt. Glücklicherweise wird niemand verletzt.

   Am Sonntag Abend legten Unbekannte am Haltepunkt Dresden-Industriegelände Granitsteine auf beide Richtungsgleise der Bahnstrecke zwischen Dresden und Görlitz. Dabei handelte es sich um einen Granitstein der Größe 30cm x 25cm x 10cm (siehe Bildanlage) sowie weitere Bruchstücke, die deutlich größer als die Schottersteine des Gleisbetts waren.

   Gegen 19:45 Uhr überfuhr eine Regionalbahn die Steine und wurde dadurch am vorderen rechten Radreifen beschädigt. Der Lokführer leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Glücklicherweise wurden dadurch keine Reisenden verletzt.

   Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Für die  Ermittlungsarbeit vor Ort musste die Bahnstrecke für 20 Minuten gesperrt werden. Dies führte insgesamt bei 12 Zügen zu 302 Minuten Verspätung sowie 2 Zugtotalausfällen im Personennahverkehr. Die Schadenshöhe an der Regionalbahn kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht benannt werden.

   Glücklicherweise fuhr die Regionalbahn mit niedriger Geschwindigkeit, andernfalls wäre es möglicherweise zu einem größeren Schadenseintritt gekommen.

   Die Bundespolizei fragt: Wer hat im Zeitraum von 19:15 bis 19:45 Uhr Personen gesehen, die sich im Bereich des Haltepunktes Dresden-Industriegelände im Gleisbereich aufgehalten haben?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Dresden unter 0351/81502-1000 entgegen.

 Quelle: Bundespolizei

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!