Polizeidirektion: LeipzigKriminalitätsgeschehen Stadtgebiet Leipzig
Du sollst nicht stehlen
Ort: Leipzig (OT Grünau-Mitte), Ludwigsburger Straße
Zeit: 27.10.2014, gegen 17:00 Uhr
In einem Grünauer Einkaufszentrum ging die Mitarbeiterin (39) eines Schreibwarengeschäfts gestern Nachmittag ihren gewohnten Aufgaben nach. Dazu zählt es auch, die Ware und die Kunden im Blick zu behalten. Dies fällt natürlich leichter, wenn Ware und Kunde gemeinsam in Bewegung sind, allerdings sollte der Weg dann auch irgendwann zur Kasse führen.
Eine andere Herangehensweise zeigte ein 26-Jähriger. Er versuchte, ohne Stopp an der
Kasse, einen kompletten Schulranzen aus dem Geschäft zu tragen. Im Wissen, dass das Verkaufspersonal deshalb nur wieder nervige Fragen stellen würde, verdeckte er den Ranzen mit einer Jacke. Der Plan ging jedoch nicht auf. Die 39-jährige Mitarbeiterin sprach den Mann in Höhe der Ladentür an. So konnte sie den Ranzen (Wert knapp 100 Euro) zwar im Bestand halten, sah sich dann
aber verbalen Attacken ausgesetzt. Um eine Eskalation zu verhindern und um die Personalien des Diebes in Erfahrung zu bringen,
wurde letztlich ein Sicherheitsmann (37) vor Ort gerufen. Interessant war dann die Begründung des Täters, warum er seinen Namen nicht verraten wollte: „Ich habe ja nichts gestohlen.“ In der Folge lief er aus dem Einkaufszentrum und über eine nahe S-Bahn-Brücke, wobei ihm der Sicherheitsmann folgte. Ein Festhalten war nicht ohne Weiteres möglich, denn der Dieb hatte mittlerweile ein Taschenmesser gezückt und fuchtelte damit immer wieder in Richtung seines Verfolgers. Erst in einem Imbiss konnte er überwältigt und beruhigt werden. Sogar seinen Personalausweis überreichte er jetzt. Als der 37-Jährige schließlich mit kampfbedingt schmerzender Nase den Rückweg antrat, um im Einkaufzentrum die Polizei über den Sachverhalt zu benachrichtigen, musste er sich auch nocheine Drohung des Täters anhören. Eigentlich kein Wunder, denn wer es schon schafft, das siebente Gebot frei zu interpretieren, der vermag dies sicherlich auch für die umfangreicheren Regelungen des Strafgesetzbuches. Vielleicht klingt die Erklärung dann so: „Ich habe nicht gedroht. Ich habe einen freundlichen Hinweis gegeben.“ (Loe)

Freude am Fahren – einstweilen nur eingeschränkt
Ort: Leipzig (OT Eutritzsch), Stauffacherweg
Zeit: 27.10.2014, 20:45 Uhr – 28.10.2014, 05:20 Uhr
Sofern Diebe in Fahrzeuge eingebrochen sind und sich an Anbauteilen oder abgelegten Wertgegenständen bedient haben, werden die Geschädigten nicht selten gebeten, zur Anzeigenerstattung ein Polizeirevier aufzusuchen. Heute Morgen war es in einem Fall jedoch nicht möglich, denn der Geschädigte (45) wäre hierzu nicht in der Lage gewesen – zumindest nicht mit seinem 1er BMW.
Über Nacht hatte ein Unbekannter die Seitenscheibe eingeschlagen und das komplette Lenkrad gestohlen. Vermutlich hatte er es auf den integrierten Airbag des Multifunktionsteils abgesehen. (Loe)
Austausch: Toiletten- gegen Löschpapier.
Ort: Leipzig (OT Stötteritz), Lange Reihe
Zeit: 27.10.2014, gegen 20:20 Uhr
Gestern Abend fackelte ein unbekannter Brandstifter im wahrsten Sinne des Wortes etwas ab. Denn um ein Plastik Toilettenhäuschen in Brand zu setzen, nutzte der Täter eine Fackel, welche er an eine Seitenwand lehnte. Hierdurch griff das Feuer zunächst auf die Wand und anschließend auf das gesamte Örtchen über. Die Polizei ermittelt nunmehr wegen Sachbeschädigung. Im Übrigen macht das wortgetreue Vorgehen des Unbekannten dessen stupide Tat nicht besser. (Loe)
Polizeilicher „Körpereinsatz“
Ort: Leipzig-Engelsdorf, Riesaer Straße
Zeit: 27.10.2014, gegen 19:45 Uhr
Im Rahmen einer zivilen Streife versuchten Polizeibeamte der Verkehrsüberwachung den Fahrer eines Motorrollers nach einer Rotlichtfahrt zu stoppen. Doch dieser reagierte überhaupt nicht, missachtete die Gesetzeshüter und fuhr samt Sozius einfach weiter. Auch weitere Versuche, den Mann zum Anhalten zu bringen, scheiterten. Er flüchtete und fuhr sogar gegen die geöffnete Beifahrertür, aus der ein Beamter aussteigen wollte. Erst der körperliche Einsatz eines Polizeibeamten, bei welchem der Motorroller umkippte, brach die Ignoranz des Fahrers. Allerdings wurde der handelnde Beamte verletzt und musste zur ärztlichen Behandlung gebracht werden. Beim Fahrer des Kleinkraftrades „Taurus“ handelt es sich um einen 32-jährigen Leipziger. Bei ihm stellten die Beamten Alkoholgeruch fest und ließen ihn pusten; Ergebnis: 1,00 Promille. Zudem hatte er ein Tütchen Cannabis dabei. Der
Drugwipetest fiel positiv aus. Er wurde vorläufig festgenommen, während sein Sozius (29) nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen wurde. Der 32-Jährige musste seinen Führerschein abgeben. Außerdem wurde eine Blutentnahme durchgeführt.
Gegen ihn wird strafrechtlich ermittelt. Am Polizeifahrzeug sowie am Motorroller entstand Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. (Hö)
Pkw entwendet
Ort: Leipzig, OT Lausen-Grünau, Binzer Straße
Zeit: 27.10.2014, 10:25 Uhr – 13:30 Uhr
Unbekannter Täter entwendete den ordnungsgemäß abgeschlossenen blauen VW Golf Variant mit dem amtlichen Kennzeichen         L  -UJ 2283 des 72-jährigen Nutzers im Wert von ca. 25.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes
Sachsen hat die Ermittlungen übernommen. (Vo)
Pkw entwendet
Ort: Leipzig, OT Grünau-Mitte, Ludwigsburger Straße
Zeit: 27.10.2014, 12:45 Uhr – 15:00 Uhr
Unbekannter Täter entwendete den ordnungsgemäß verschlossenen roten PkwPontiac Trans Sport des 84-jährigen Nutzers mit dem
amtlichen Kennzeichen LIP – GS 140 im Wert von ca. 3.000 Euro. (Vo)
Einbruch in ein Einfamilienhaus- Täter auf frischer Tat gestellt
Ort: Leipzig, OT Wiederitzsch, Haferring
Zeit: 27.10.2014, 09:30 Uhr
Nie traf der Spruch/Slogan so zu, wie in diesem konkreten Fall: „Wachsamer Nachbar“. Ein aufmerksamer Besitzer eines Eigenheimes bemerkte am Vormittag zwei verdächtig handelnde männliche Personen auf der Straße. Er beobachtete diese und sah, dass sie ein Grundstück betraten und um dieses herumschlichen. Dann sah er, wie einer der beiden Handschuhe anzog und hinter dem Haus verschwand. Wenige Sekunden nur später hörte er ein knallendes Geräusch und sah die beiden im Haus. Er rief umgehend die Polizei. Diese war nach wenigen Minuten mit mehreren Fahrzeugen und auch Zivilbeamten vor Ort. Das polizeitaktische Ver
halten der Beamten war vorbildlich. Das betreffende Haus war praktisch umstellt und die beiden Männer in der Falle. Zwei Beamte betraten über die gewaltsam geöffnete Terrassentür das Haus und konnten die beiden dort noch vorläufig festnehmen. Einer der beiden wollte zwar flüchten, kam aber nicht weit. Nach der Festnahme wurden beide durchsucht. Es konnten Ausweisdokumente aufgefunden werden. Es handelte sich dabei um zwei rumänische Staatsbürger (28, 29), die bereits polizeibekannt waren. Die Beamten fanden außerdem eine schwarze Stofftasche und eine gefüllte Plastiktüte. In der Tasche befanden sich verschiedene Einbruchswerkzeuge. Die Tatverdächtigen hatten außerdem bereits Diebesgut zusammengetragen, wie Turnschuhe, Bekleidungsgegenstände, technische Geräte, Reisepass, Geldkarten. Der 49-jährige Eigentümer konnte in der Zwischenzeit telefonisch erreicht werden und kam direkt von der Arbeit nach Hause. Die bereitgestellten Gegenstände konnte er eindeutig als seinEigentum identifizieren. Die beiden rumänischen Staatsbürger wurden der Kriminalpolizei übergeben und eine umfangreiche Tatortarbeit durchgeführt. Nach weiteren intensiven Überprüfungen wurde bekannt, dass beide einschlägig vorbestraft sind. Einer hatte erst eine mehrmonatige Haftstrafe in Bayern wegen Einbrüchen in Einfamilienhäusern abgesessen und wurde im März 2014 entlassen. Eine weitere Anzeige wurde erstattet, da der 28-Jährige im Besitz von Betäubungsmitteln war und auch abhängig davon ist. Die Staatsanwaltschaft Leipzig stellte gegen beide einen Haftantrag beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig. Dem Haftbefehl wurde stattgegeben und beide inhaftiert. Jetzt prüft die Kriminalpolizei Leipzig umfassend ob Zusammenhänge zu anderen Straftaten im Bezug auf Einbrüche in Einfamilienhäusern vorliegen. Die Polizei weist ausdrücklich nochmals daraufhin,gerade in Einfamilienhaussiedlungen wachsam zu sein und verdächtige Personen oder andere
Wahrnehmungen im Zusammenhang mit Einbrüchen zu melden. (Vo)
Landkreis Leipzig
Wer braucht über Nacht einen Kinderwagen? Und wozu?
Ort: Grimma (OT Mutzschen), Marktplatz
Zeit: 27.10.2014, 17:00 Uhr – 28.10.2014, 09:30 Uhr
Diese Fragen stellt sich heute eine junge Mutti (21). Aber auch, wenn die Antworten ausbleiben, so ist sie letztlich froh, dass der Wagen wieder aufgetaucht ist. Noch gestern Abend musste sie von einem Diebstahl ausgehen und erstattete eine entsprechende Anzeige. Heute Vormittag traute sie dann ihren Augen nicht, denn der Kinderwagen stand am angestammten Platz – ohne Beschädigungen. Somit kann und darf die reichlich einjährige Tochter darin noch eine Weile kutschiert werden, bevor die eigenen Beinchen auf der Langstrecke zum Einsatz kommen. (Loe)
Brand einer leerstehenden Gaststätte
Ort: Böhlen, OT Großdeuben, Hauptstraße
Zeit: 28.10.2014, 02:35 Uhr
Durch einen Hinweisgeber wurde über Notruf die Polizei und Feuerwehr darüber in Kenntnis gesetzt, dass auf einem Grundstück ein Haus brennt. Die Freiwillige Feuerwehr aus Großdeuben mit neun Kameraden, die Freiwillige Feuerwehr Böhlen mit neun Kameraden sowie die Freiwillige Feuerwehr aus Markkleeberg- West mit drei Kameraden und einem Drehleiterwagen waren schnell vor Ort. Bei dem Objekt handelte es sich um den ehemaligen Gasthof „Weißes Roß“ (Baujahr 1741), der seit Mitte der 90-er Jahre leer steht. Der Gasthof brannte in voller Ausdehnung. Die Polizei musste die angrenzenden Straßen absperren. Die Löscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Die Feuerwehr übernahm die Brandwache und Brandortsicherung, bis die Brandursachenermittler ihre Arbeit aufnehmen konnten. Das zuständige Bauordnungsamt der Stadt Böhlen wurde informiert. (Vo)

Quelle: PD Leipzig

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!