• Volkswagen Scirocco R-Cup - Hockenheimring (Finale) 2014Nach 17 Jahren und 166 Rennen wird neues Kapitel aufgeschlagen
  • Kremer holt Platz zwei in der Meisterschaft, Møller Madsen den Junior-Titel
  • Albert von Thurn und Taxis und Pierre Casiraghi am Start

Genau um 17:35 Uhr ging am Samstag eine Ära zu Ende: Jordan Lee Pepper (ZA) holte sich den Sieg im letzten Rennen in der Geschichte der Volkswagen Tourenwagen-Schule. Standesgemäß triumphierte damit der Champion im Scirocco R-Cup im insgesamt 166. Rennen der Nachwuchs-Serie, die nach 17 Jahren ihre Pforten schließt. In Hockenheim schloss sich bei strahlendem Sonnenschein ein Kreis – genau hier hatte nämlich 1998 mit dem Sieg des Polen Jacek Henschke im ersten Rennen des damaligen ADAC Volkswagen Touring Junior Cup mit dem Lupo alles begonnen.

Im letzten Rennen erlebten die Zuschauer auf den Tribünen von Hockenheim im Volkswagen Scirocco R-Cup noch einmal genau das, was den Markenpokal über die Jahre so beliebt gemacht hat. Spannende Rad-an-Rad-Duelle, spektakuläre Überholmanöver – und das in umweltschonenden Erdgas-Fahrzeugen. Für zusätzliche Würze sorgten wie so oft die prominenten Gaststarter. Albert von Thurn und Taxis (D) schlug dabei beim großen Finale die Brücke über all die Jahre der Tourenwagen-Schule von Volkswagen.

Das Oberhaupt des Adelshauses Thurn und Taxis hatte 2001 seine motorsportliche Karriere bei Volkswagen begonnen. Damals hieß die Talentserie noch ADAC Volkswagen Lupo Cup, in dem von 1998 bis 2003 zahlreiche junge Fahrer ausgebildet wurden. Von 2004 bis 2009 folgte der ADAC Volkswagen Polo Cup, in dem Albert von Thurn und Taxis einmal als Gastfahrer dabei war. Genauso wie nun im letzten Rennen des Volkswagen Scirocco R-Cup, der in den fünf Meisterschaften seit 2010 einen bezahlbaren Einstieg in den Motorsport mit größtmöglicher Chancengleichheit bot.

Albert  von Thurn und Taxis – er ist als Champion im ADAC GT Masters von 2010 einer der erfolgreichsten Absolventen  der Tourenwagen-Schule von Volkswagen – landete beim Finale auf Platz 18 direkt hinter der besten Lady Doreen Seidel (D). Der zweite royale Gaststarter Pierre Casiraghi (MC), Sohn von Prinzessin Caroline von Monaco, musste seinen Cup-Scirocco früh abstellen. Den Sieg machten nach einem dramatischen Dreikampf über elf Runden jedoch die arrivierten Stammpiloten im Markenpokal unter sich aus.

Der wie entfesselt fahrende Jordan Lee Pepper schob sich dabei von Startplatz sieben unaufhaltsam nach vorn. In der vorletzten der elf Runden überholte der schon vor dem Rennen als Champion feststehende 18-Jährige schließlich seinen Erzrivalen Jason Kremer (D), der sich mit Platz zwei vor dem Österreicher Marc Coleselli trösten konnte. Kremer sicherte sich damit auch Platz zwei in der Meisterschaft hinter dem überlegenen Champion Pepper, der sechs der zehn Saisonrennen für sich entschied. Der Titel im Junior Cup ging an den Dänen Nicolaj Nicolaj Møller-Madsen, der Platz vier im letzten Rennen der Tourenwagen-Schule von Volkswagen belegte.

Stimmen zum letzten Saisonrennen auf dem Hockenheimring

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
„Das letzte Rennen im Volkswagen Scirocco R-Cup hat noch einmal all das geboten, was unsere Markenpokale über 17 Jahre ausgezeichnet hat: jede Menge Action für die Zuschauer bei größtmöglicher Chancengleichheit für die Fahrer. Wir sind froh, dass wir bei so vielen jungen Talenten den Grundstein für eine erfolgreiche Motorsport-Karriere legen konnten. Das Klassenbuch der Tourenwagen-Schule wird nun zugeschlagen. An anderer Stelle geht ein neues Kapitel für eine ganz neue Motorsport-Geschichte auf: Der Audi Sport TT Cup wird im kommenden Jahr an die Tradition des Tourenwagen-Markenpokals innerhalb des Volkswagen Konzerns anknüpfen.“

Manuel Reuter, DTM-Legende und Mentor Volkswagen Scirocco R-Cup
„Jordan Lee Pepper ist ein verdienter Champion nach einer überragenden Saison. Er hatte einen ganz starken Auftakt in diese Saison und hat die Konkurrenten danach kontrolliert. Seine Vorstellung beim Finale hat noch einmal seine Klasse bewiesen. Gerade das letzte Rennen hat aber auch gezeigt, dass die Rookies von Wochenende zu Wochenende immer besser geworden sind. Es war ein sehr guter Jahrgang zum Abschluss der Tourenwagen-Schule von Volkswagen. Einige Fahrer haben sehr, sehr gute Ansätze. Die werden wir ganz sicher in anderen Serien wiedersehen.“

#34 Albert von Thurn und Taxis
Qualifying 17 – Rennen 18
„Es war eine Riesengaudi. Vor 13 Jahren bin ich hier mit Volkswagen das erste Mal gefahren – damals noch im Lupo Cup. Deshalb war es für mich eine große Freude, dass Volkswagen mich zum letzten Rennen im Scirocco R-Cup eingeladen hat. Damit schließt sich der Kreis. Für mich war es auch spannend, mal wieder im Fronttriebler unterwegs zu sein. Dass das nicht leicht ist, sieht man an meinem Ergebnis. Aber dazu stehe ich.“

#26 Pierre Casiraghi 
Qualifying 23 – Rennen nicht beendet
„Ich habe mein zweites Rennwochenende im Scirocco R-Cup sehr genossen. Beim Training und Qualifying war es schon ein schönes Gefühl, wieder im Cockpit zu sitzen. Mein Start im Rennen war gut. Leider habe ich beim Anbremsen auf die zweite Kurve einen Schlag auf die Hinterachse bekommen und bin dadurch in die Begrenzungsmauer gerutscht. Der Schaden an der Aufhängung war leider zu groß, so dass ich das Auto in der Box abstellen musste.“

#17 Jordan Lee Pepper 
Qualifying 7 – Rennen 1
„Eine traumhafte Saison ist mit einem perfekten Rennen für mich zu Ende gegangen. Ein Riesendank an alle, die mich unterstützt haben. Es ist schade, dass es den Scirocco R-Cup in Zukunft nicht mehr geben wird – das ist eine fantastische Rennserie, die man in Zukunft vermissen wird.“

#16 Jason Kremer
Qualifying 2 – Rennen 2
„Mein Ziel vor dem Rennwochenende war klar: Ich wollte mir unbedingt den zweiten Platz in der Meisterschaft sichern. Das hat geklappt, und darüber bin ich sehr glücklich. Natürlich hätte ich gern zum Abschluss nochmal gewonnen, aber Jordan war zu stark. Insgesamt bin ich mit meiner ersten Tourenwagen-Saison superzufrieden.“

#14 Nicolaj Møller Madsen
Qualifying 9 – Rennen 4
„Eine großartige Rennserie geht mit dem Titelgewinn in der Junior-Cup-Wertung für mich perfekt zu Ende. Mein Dank an das Team von Volkswagen, denn der Scirocco R-Cup ist in jeder Hinsicht perfekt organisiert. Wir Fahrer bekommen Topunterstützung und gleichwertige Autos und können so beweisen, wer wirklich am schnellsten fährt. Glücklicherweise lebt der Markenpokal in der Volkswagen Familie weiter, und hoffentlich stellt Audi genauso ein tolles Konzept auf die Beine.“

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!