Information der Polizei Direktion Zwickau Teil 2

Information der Polizei Direktion Zwickau Teil 2

Polizei

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen
Unbekannte zündelten
Plauen – (am) Unbekannte zündeten am Sonntag, gegen 18:45 Uhr in zwei Lagerhallen der ehemaligen DAKO in der Ricarda-Huch-Straße Stoffreste an. Kräfte der Berufsfeuerwahr und der Freiwilligen Feuerwehr aus Neundorf kamen zur Löschung des Brandes zum Einsatz. Es wurde niemand verletzt. Am Gebäude entstand kein Sachschaden.
Einbruch in Bürocontainer
Oelsnitz – (am) In der Zeit von Donnerstag, 17 Uhr bis Montag, 6:15 brachen Unbekannte in einen Bürocontainer auf einer Baustelle in der Alten Bahnhofstraße ein. Gestohlen wurden Zollstöcke und Farbspray im Wert von ca. 25 Euro. Der Sachschaden an der Tür beläuft sich auf circa 1.000 Euro.

Unfall verursacht und geflüchtet
Plauen – (am) Am Sonntagmorgen, gegen 5:15 Uhr entzog sich ein Polo-Fahrer im Stadtgebiet einer Verkehrskontrolle. Gegen 8:45 Uhr wurde die Polizeistreife durch einen Bürger auf ein verunfalltes Fahrzeug in der Hermann-Vogel-Straße / Erfurter Straße aufmerksam. Dabei handelte es sich um den vormals flüchtenden Pkw. Der VW Polo war gegen einen großen Stein gefahren. Dessen 18-jähriger Fahrer konnte in der Nähe des Unfallortes ermittelt werden. Ein Atemalkoholtest bei ihm zeigte 0,61 Promille. Eine Blutentnahme war die Folge. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 4.300 Euro.
Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach
Unbekannter Toter identifiziert
Mylau – (am) Der am Donnerstagmorgen durch einen Spaziergänger gefundene Tote (Medieninformation 563 vom 5. Oktober 2014) konnte im Rahmen der Öffentlichkeitsfahndung identifiziert werden. Es handelt sich um einen 34-jährigen Vogtländer. Der Mann hatte in den Morgenstunden des Donnerstags Suizid begangen.
58-jähriger Kradfahrer schwer verletzt
Ellefeld – (am) Eine 22-jährige VW-Fahrerin war am Sonntag, 9.35 Uhr auf der Jahnstraße unterwegs und stieß an der Einmündung zur B 169 / Hauptstraße mit dem 58-jährigen, vorfahrtberechtigten Kraftradfahrer zusammen. Der 58-Jährige wurde schwer verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 8.000 Euro.
Mit 1,74 Promille unterwegs
Klingenthal – (am) Stark betrunken war am Sonntagvormittag ein 55-Jähriger mit seinem Skoda auf der Bahnhofstraße unterwegs. Eine Polizeistreife hatte den Mann gestoppt und kontrolliert. Der Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,74 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt und eine Anzeige aufgenommen.
Unerlaubt Unfallstelle verlassen
Lengenfeld, OT Plohn – (am) Ein bislang unbekanntes Fahrzeug beschädigte am Sonntag, in der Zeit von 11:30 Uhr bis 17:17 Uhr einen Dacia, der auf dem Parkplatz vor dem dortigen Freizeitpark abgestellt war. Der Unfallschaden beträgt ca. 2.000 Euro. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/ 2550.
In Einfamilienhaus eingebrochen
Klingenthal – (am) Unbekannte brachen in der Zeit vom 21. September bis Sonntagvormittag in ein Einfamilienhaus am Schlosserberg ein. Dort durchwühlten sie mehrere Zimmer sowie Schränke. Stehlschaden und Sachschaden sind derzeit noch unbekannt. Hinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Ohne Fahrerlaubnis und Pflichtversicherung unterwegs
Crimmitschau – (am) Ein Mitsubishi-Fahrer wurde am Sonntag, kurz nach 8 Uhr einer Verkehrskontrolle auf der Hainstraße unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass der 33-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, für das Auto keine Pflichtversicherung besteht sowie die Kennzeichen am Fahrzeug zu einem anderen Pkw gehören. Die Ermittlungen dauern an.
Drei Pkw beschädigt – Zeugen gesucht
Werdau – (am) Von einem Ford wurden am Samstag, in der Zeit von 13:40 Uhr bis 21 Uhr zwei Reifen zerstochen sowie von einem VW Polo am Sonntagabend ein Hinterreifen. Des Weiteren wurde der Lack eines Skoda Fabia zerkratzt. Die drei Fahrzeuge parkten jeweils auf dem Gedächtnisplatz. Gesamtschaden: ca. 1.100 Euro. Ein Zeuge hatte Sonntagabend, ca. 19:30 Uhr einen Mann gesehen, der sich verdächtig verhielt und augenscheinlich an den dortigen Fahrzeugen zu schaffen machte. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: ca. 30 Jahre alt, ca. 180 Zentimeter groß, kräftige Gestalt. Er war bekleidet mit einer roten Jogginghose und einer schwarzen Kapuzenjacke.
Weitere Hinweise bitte an das Polizeirevier Werdau, Telefon 03761/ 7020

Quelle: PD Zwickau

Information der Polizei Direktion Görlitz 06.10.2014 Teil 2

Information der Polizei Direktion Görlitz 06.10.2014 Teil 2

Polizei22

Autobahnpolizeirevier Bautzen

Sonn- und Feiertagsfahrverbot missachtet

BAB 4, zwischen Anschlussstelle Hermsdorf bis zur Landesgrenze Polen
03.10.2014 und 05.10.2014

Streifen des Autobahnpolizeireviers Bautzen haben am Freitag und Sonntag insgesamt zwölf Lkw auf der BAB 4 gestoppt, die trotz Fahrverbotes unterwegs waren. Nutzfahrzeuge über 7,5 Tonnen Gewicht und/oder mit einem Anhänger dürfen an Sonn- und Feiertagen nicht bewegt werden, insofern keine Ausnahmeregelung besteht. Für die Berufskraftfahrer wird der Verstoß ein Bußgeld von 120 Euro nach sich ziehen, auf die Halter der Lkw kommen sogar 570 Euro zu. (tk)
Mit über drei Promille am Steuer

BAB 4, Dresden – Görlitz, Rastanlage Oberlausitz-Süd
03.10.2014, 20:20 Uhr

Mit einem Alkoholpegel, bei dem Otto-Normal-Bürger in der Regel nicht mehr aufrecht sitzen kann, steuerte am Freitagabend ein 40-Jähriger sein Auto über die BAB 4. Eine Streife des Autobahnpolizeireviers Bautzen stoppte den BMW des 40-Jährigen unweit der Rastanlage Oberlausitz-Süd bei Salzenforst. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert jenseits der drei Promille. Für den Beschuldigten war die Reise vor Ort beendet. Nach einer Blutentnahme stellten die Polizisten die Fahrerlaubnis des Mannes sicher. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall befassen. (tk)

Landkreis Bautzen
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Bereitschaftspolizei ertappt Betäubungsmittelkonsumenten

Bautzen, Frederic-Juliot-Curie-Straße und Jan-Skala-Straße
05.10.2014, 22:19 Uhr und 23:15 Uhr

Am Sonntagabend haben Streifen der sächsischen Bereitschaftspolizei bei Kontrollen im Gesundbrunnen zwei Betäubungsmittelkonsumenten ertappt. In der Frederic-Juliot-Curie-Straße kontrollierten die Beamten einen 31-Jährigen, der im Besitz einiger Gramm Crystal und Marihuana war. In der Jan-Skala-Straße ertappten sie eine 27-Jährige, die Cliptütchen mit Crystal in einem Überraschungsei versteckt hatte. Da die Frau bereits per Vollstreckungshaftbefehl gesucht wurde, nahmen sie die Polizisten fest. Sie hatte eine ausstehende Geldstraße von mehreren hundert Euro bislang nicht beglichen und kam in eine Justizvollzugsanstalt. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (tk)
Ab durch den Zaun

Großdubrau, OT Sdier, Bad Muskauer Straße
05.10.2014, 14:05 Uhr

Ein 58-Jähriger hat am Sonntagnachmittag in Sdier einen Verkehrsunfall verursacht. Er kam mit einem VW Polo in der Bad Muskauer Straße von der Fahrbahn ab und beschädigte einen Zaun. Der Mann blieb unverletzt, jedoch entstand Schaden von etwa 1.500 Euro. Der 58-Jährige war offenbar nicht mehr nüchtern, als der Unfall geschah. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,5 Promille. Daher ermittelt nun die Staatsanwaltschaft in dieser Angelegenheit. Die Fahrerlaubnis des Beschuldigten wurde eingezogen. (tk)

Weltkriegsrelikt gesprengt

Bautzen, OT Burk, Am Lubasberg
05.10.2014, 10:35 Uhr – 17:20 Uhr

Ein Mann informierte am Sonntagvormittag die Polizei. Er hatte unweit eines Radweges in Burk eine Granate entdeckt. Der etwa 40 cm lange Gegenstand bestätigte sich als scharfes Weltkriegsrelikt. Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes sprengten es am Nachmittag kontrolliert auf einem nahegelegen Feld. (tk)
Moped weg

Bischofswerda, Kamenzer Straße
05.10.2014, 15:30 Uhr – 16:20 Uhr

Am Sonntagnachmittag haben Unbekannte in Bischofswerda eine S 51 gestohlen. Das blau-silber lackierte Moped stand auf einem Parkplatz am Krankenhaus. Die Polizei fahndet nach dem Moped mit dem Versicherungskennzeichen RHD 245. (tk)
Zigaretten gestohlen

Radeberg, Röderstraße
04.10.2014, 12:00 Uhr – 05.10.2014, 18:00 Uhr

In Radeberg haben sich unbekannte Einbrecher zwischen Samstagmittag und Sonntagabend gewaltsam Zutritt zu einem Geschäft an der Röderstraße verschafft. Die Täter waren offenbar auf Rauchwaren aus. Sie brachen einen Lagerschrank auf und entwendeten hier sowie aus dem Verkaufsraum Zigaretten im Gesamtwert von etwa 3.000 Euro. Der verursachte Sachschaden belief sich zudem auf knapp 1.500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (tk)

Verkehrsunfall nach Sekundenschlaf und Alkoholeinwirkung

Königsbrück, B 97
05.10.2014, 08:30 Uhr

Am Sonntagmorgen überschlug sich in Königsbrück ein Auto auf der B 97. Der Mitsubishi fuhr in Richtung der Weißbacher Straße, als er nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der 33-jährige Fahrer blieb unverletzt. Offenbar war der Mann am Steuer eingenickt, zudem war er nicht mehr nüchtern. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa einem Promille. Für den Beschuldigten ging es zur Blutentnahme, eine Streife des Polizeireviers Kamenz stellte die Fahrerlaubnis des Mannes sicher. Er wird sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen. (tk)
Landkreis Görlitz
Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Ampel spielt verrückt

Görlitz, Friedrich-Engels-Straße
05.10.2014, 11:00 Uhr – 12:50 Uhr

Immer nur Rot und Gelb – von dieser Tristesse hatte am Sonntagvormittag in Görlitz eine Ampel an der Friedrich-Engels-Straße augenscheinlich genug. Ohne auf die sonst übliche Anforderung durch die Straßenbahn zu warten, wechselte sie wie wild die Farben. Im Sekundentakt zeigte sie Rot oder Gelb und beide Farben. Autofahrer informierten die Polizei, welche wiederum den Entstördienst rief. Kurz vor 13:00 Uhr war das Durcheinander behoben und alles ging wieder seinen geregelten Gang. (tk)
Mutmaßliche Räderdiebe nach Zeugenhinweis gestellt

Niesky, Gerichtsstraße
05.10.2014, 02:15 Uhr

Eine aufmerksame Zeugin informierte in der Nacht zu Sonntag die Polizei. Sie hatte in Niesky mutmaßliche Räderdiebe entdeckt. Die fünf Männer machten sich in der Gerichtsstraße an einem parkenden Audi zu schaffen. Als die Täter selbst entdeckten, dass sie aufgeflogen waren, suchten sie mit einem Audi mit polnischen Kennzeichen das Weite. Eine Streife des Polizeireviers Görlitz stoppte den gesuchten Wagen wenig später unweit der Autobahnanschlussstelle Kodersdorf. In dem Auto entdeckten die Polizisten vermutlich gestohlene Radmuttern sowie Radkappen und entsprechendes Werkzeug. Die Personalien der fünf Männer im Alter von 16, 18, 20, 21 und 36 Jahren wurden aufgenommen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen sie. (tk)
Verunfallter Traktor geborgen

Bezug: Medieninformation vom 5. Oktober 2014

Reichenbach/O.L., OT Schöps, An der Schanze
06.10.2014, seit 08:00 Uhr

Am Montagvormittag wurde in Schöps der am Sonntag verunfallte Ackerschlepper geborgen. Mit Hilfe schwerer Technik kam der Case wieder auf die Räder. Der schwer beschädigte Traktor wurde anschließend abgeschleppt. Für die Dauer der Arbeiten blieb die S 111 voll gesperrt, die Polizei leitete den Verkehr um.

Am Sonntagvormittag hatte ein 56-jähriger Traktorist die Kontrolle über den Case Puma verloren. Auf der abschüssigen Straße An der Schanze kam das Gespann nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun, fuhr einen Baum um und kam in einem Grundstück zum Stehen. Auch ein massiv gebauter Schuppen wurde stark beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt, der Traktor jedoch ist nicht mehr fahrbereit. Bei diesem Verkehrsunfall entstand ein geschätzter Schaden von ca. 120.000 Euro. (tk/mg)
Audi gestohlen

Görlitz, Lindenweg
04.10.2014, 11:00 Uhr – 06.10.2014, 10:30 Uhr

Zwischen Samstag- und Montagvormittag haben Unbekannte in Görlitz einen Audi 80 gestohlen. Das 22 Jahre alte Auto parkte im Lindenweg. Den Zeitwert der grauen Limousine mit dem amtlichen Kennzeichen GR-PR 36 bezifferte sein Eigentümer mit etwa 1.000 Euro. Die Soko Kfz fahndet nach dem Wagen. (tk)

Motorradoldtimer gestohlen

Ostritz, OT Leuba, Hauptstraße
05.10.2014, 07:30 Uhr – 08:00 Uhr

Am Sonntagmorgen haben Diebe eine Werkstatt an der Hauptstraße in Leuba aufgebrochen. Die Täter wussten offenbar, was sie suchten. Hier hatte ein Oldtimerliebhaber zwei restaurierte Motorräder untergestellt. Die Unbekannten stahlen eine weinrote BMW R 27 (amtlichen Kennzeichen GR-EG 4) sowie eine schwarze DKW RT 350S (amtliches Kennzeichen GR-AM 86). Die beiden 54 und 58 Jahre alten Motorräder hatten einen materiellen Wert von etwa 19.000 Euro, der ideelle dürfte weitaus höher liegen. Zudem nahmen die Diebe auch Spezialwerkzeuge und Ersatzteile mit. Den Gesamtschaden, inklusive der Zweiräder, bezifferte der Eigentümer mit etwa 25.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach der BMW und DKW wird gefahndet. (tk)

Garageneinbrecher gestellt

Zittau, Friedensstraße
04.10.2014, 07:30 Uhr

Am Samstagmorgen ist dem Polizeirevier Zittau-Oberland ein Garageneinbrecher ins Netz gegangen. Eine Streife kontrollierte einen 28-Jährigen in der Friedensstraße in Zittau. Der Mann trug ein hochwertiges Schweißgerät bei sich und war der Polizei nicht unbekannt. Da Diebstahlverdacht bestand, wurde das Werkzeug sichergestellt. Wie sich zeigte, hatten die Beamten dabei einmal mehr den richtigen Riecher. Gegen Mittag erschien der rechtmäßige Eigentümer im Revier, um einem Einbruch in seine Garage zu melden, bei dem genau dieses Schweißgerät entwendet wurde. Die Maschine im Wert von etwa 600 Euro wurde seinem Besitzer ausgehändigt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (ts)
Werkzeuge gestohlen

Bernstadt auf dem Eigen, OT Kemnitz, Hornstraße
04.10.2014, 18:30 Uhr – 05.10.2014, 10:15 Uhr

In der Nacht zu Sonntag sind Unbekannte in einen Betrieb in der Hornstraße in Kemnitz eingebrochen. Die Täter entwendeten verschiedene Werkzeuge. Der Wert des Diebesgutes beträgt etwa 1.600 Euro. Zudem wurde Sachschaden von rund 1.500 Euro verursacht. Die Kriminalpolizei ermittelt. (ts)

Zwei Wildunfälle auf der Spreestraße

K 8481, Boxberg/O.L. – Mulkwitz
05.10.2014, 17:40 Uhr und 19:15 Uhr

Die Begegnung mit einem Auto überlebten am späten Sonntagnachmittag und -abend zwei Tiere auf der Spreestraße zwischen Boxberg und Mulkwitz nicht. Gegen 17:40 Uhr kollidierte ein Hirsch mit einem Renault, etwa eineinhalb Stunden später ein Reh mit einem Peugeot. Die Fahrer blieben unverletzt, der Sachschaden an den Fahrzeugen belief sich auf etwa 12.000 Euro. Die Tiere verendeten an der Unfallstelle. (tk)
Quelle: PD Görlitz

Information der Polizei Direktion Chemnitz 06.10.2014 Teil 2

Information der Polizei Direktion Chemnitz 06.10.2014 Teil 2

Gartenlaubenbrand in Glauchau

Chemnitz

Stadtzentrum – Kabeldiebe unterwegs

(TH) In der Zeit von Freitag bis Montagmorgen waren Diebe in der Schloßstraße unterwegs. Auf einer Baustelle brachen die Unbekannten einen Verteilerkasten auf und entwendeten ca. 60 m Stromkabel. Der Diebstahlschaden beträgt ca. 600 Euro. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro.

OT Schloßchemnitz – Fallrohre und Fensterbänke gestohlen

(TH) Im Zeitraum von Donnerstag bis Montagmorgen waren Diebe in der Arthur-Bretschneider-Straße zugange. Von einem Schulgebäude entwendeten die Unbekannten zwei Kupfer-Fallrohre (jeweils ca. 4 bis 5 m lang) und zehn festverankerte Kupfer-Fensterbänke. Der Diebstahlschaden wurde auf ca. 400 Euro geschätzt. Der Sachschaden beträgt ungefähr
600 Euro.

OT Bernsdorf – Lkw gegen Lkw

(Kg) In Höhe der Einfahrt Paul-Bertz-Straße wechselte am Montag, gegen 7.35 Uhr, der 33-jährige Fahrer eines Lkw Iveco auf dem Südring den Fahrstreifen nach links und kollidierte dabei mit einem dort fahrenden Lkw MAN (Fahrer: 37). Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 6 000 Euro.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Mittweida

Lichtenau/OT Auerswalde – Teleskoplader gestohlen/Zeugengesuch

(SR) In der Nacht von Freitag zu Samstag, zwischen 23 Uhr und 3 Uhr, waren unbekannte Täter auf einem Firmengelände in der Auerswalder Hauptstraße zugange. Die Unbekannten entfernten ein Feld der Umzäunung und stahlen vom Gelände der Firma vier Teleskoplader. Die Spur der Fahrzeuge verliert sich in der Amtmannstraße. Möglicherweise stand dort ein Transportfahrzeug, eventuell ein Tieflader. Die gelben Arbeitsmaschinen haben einen Wert von insgesamt ca. 400.000 Euro.
Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer hat in der Nacht von Freitag zu Samstag in der Auerswalder Hauptstraße oder Amtmannstraße verdächtige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen? Wer kann Angaben zum Verbleib der Teleskoplader machen? Hinweise nimmt die Polizei in Mittweida unter
Telefon 03727 980-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
Revierbereich Rochlitz

Geringswalde – Unfallzeugen gesucht

(Kg) Auf dem Parkplatz des Netto-Marktes in der Waldstraße parkte am
6. Oktober 2014, zwischen 9.15 Uhr und 9.25 Uhr, ein schwarzer Ford S-Max. Während dieser 10 Minuten stieß ein bisher unbekannter Pkw, vermutlich beim Ein- bzw. Ausparken, gegen den Ford und verursachte an diesem Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro. Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Unfallverursacher machen können. Unter Telefon 03737 789-0 nimmt das Polizeirevier Rochlitz Hinweise entgegen.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Annaberg

Scheibenberg/Elterlein – Einbrecher unterwegs/Polizei sucht Zeugen

(He) In der Nacht zum vergangenen Samstag waren Einbrecher in Scheibenberg und Elterlein unterwegs. Am Samstagmorgen wurde der Einbruch in das Pfarramt in der Scheibenberger Kirchstraße gemeldet. Unbekannte hatten ein Kellerfenster eingeschlagen, um in das Gebäude zu kommen. Dort brach man zwei Türen auf. Schränke und Schubkästen waren durchsucht worden. Offensichtlich suchten die Täter Bargeld. Aus einer Spendenbox sind rund 300 Euro verschwunden. Der Schaden beläuft sich auf rund 7 000 Euro.
Ebenfalls in der Nacht zum Samstag entwendete ein unbekannter Täter aus einem VW Touran, der in einem Hof in der Rathausgasse in Scheibenberg stand, die leichtsinnig im Auto liegengelassene Geldbörse. Im Portmonee hatte der Besitzer (46) Ausweise und Geldkarte. Mit der waren am Samstagmorgen von einem Automaten in Schlettau mehrere hundert Euro abgehoben worden.
Bereits in der Nacht zum 3. Oktober 2014 (Freitag) hatten unbekannte Täter versucht, zwei Außentüren eines Mehrfamilienhauses in der Silberstraße aufzubrechen. Die Täter scheiterten offensichtlich an der Mehrfachverriegelung. So entstand Schaden von rund 1 500 Euro.
Am Samstagmorgen wurde der Polizei auch gemeldet, dass Unbekannte ein Fenster zum Gemeinderaum des Pfarramtes in der Kirchgasse in Elterlein eingeschlagen haben. Gestohlen wurde nichts. Der Schaden beträgt hier rund 400 Euro.
Das Polizeirevier Annaberg bittet Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Geschehen gemacht haben, sich unter Tel. 03733 88-0 zu melden.

Revierbereich Aue

Schwarzenberg – Täter nach Raub in die Tschechische Republik verfolgt/Übung!

(SR) Am vergangenen Donnerstag führte das Polizeirevier Aue mit der
Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary eine gemeinsame Nacheileübung durch.
Dabei ging es darum, Kommunikations- sowie Handlungsabläufe nach Straftaten und damit die länderübergreifende Zusammenarbeit der Polizei zu üben und zu optimieren. Im Rahmen dieser Übung musste am Donnerstagmorgen ein Fahrzeug, in dem Tatverdächtige nach einem Raub in Breitenbrunn/OT Antonsthal unterwegs waren, verfolgt werden. Die mutmaßlichen Täter flüchteten bei Johanngeorgenstadt über die deutsch-tschechische Grenze. Die Beamten des Polizeireviers Aue verfolgten die Täter mit einem Streifenwagen ins Nachbarland. Einige Kilometer nach der Staatsgrenze konnten sie das Fahrzeug in Horní Blatná stoppen und die Täter bis zum Eintreffen der tschechischen Kollegen festhalten.
Nach einer kurzen Einsatzauswertung verfolgten im Anschluss auch Polizisten der Tschechischen Republik mutmaßliche Räuber über die Grenze, diesmal in der Gegenrichtung. Nachdem die Täter im Stadtgebiet Schwarzenberg gestellt waren, übernahmen die weiteren Maßnahmen Beamte des Polizeireviers Aue.
Die Revierleiterin und zugleich Leiterin der Übung, Polizeirätin Grit Blöse, bedankte sich am Nachmittag in einer Abschlussbesprechung bei den eingesetzten Beamten und äußerte sich positiv zum Übungsverlauf.
Die Übung zeigte, dass die länderübergreifende Zusammenarbeit bereits gut funktioniert, aber auch weiter perfektioniert werden kann. Dazu werden auch in Zukunft Übungen dieser Art beitragen.

Schwarzenberg – Anstoß beim Ausparken/Zeugen gesucht

(Kg) Am 6. Oktober 2014 stieß gegen 11.45 Uhr ein bisher unbekannter weißer Kleinwagen beim Ausparken auf dem Parkplatz des Penny-Marktes in der Alten Bahnhofstraße im Ortsteil Grünstädtel gegen einen grau-metallic-farbenen Audi A4. Am Audi entstand Sachschaden in derzeit nicht bekannter Höhe. Der unbekannte weiße Kleinwagen soll im Kennzeichen die Ziffernfolge „524“ haben. Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Unfallverursacher machen können. Unter Telefon 03771 12-0 nimmt das Polizeirevier Aue Hinweise entgegen.

Raschau-Markersbach – Gegen Laterne geprallt

(Kg) Gegen 7.25 Uhr kam am Montagmorgen ein Pkw Opel (Fahrer: 30) in Höhe des Hausgrundstücks 92 nach links von der Annaberger Straße in Raschau ab und kollidierte mit einem Laternenmast. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 4 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Revierbereich Stollberg

Jahnsdorf (Bundesautobahn 72) – Vier aufeinander

(Kg) Der Fahrer (47) eines Mercedes-Kleintransporters fuhr am Montag, gegen
6.50 Uhr, auf der A 72, Richtungsfahrbahn Leipzig, etwa einen Kilometer vor dem Parkplatz „Am Neukirchner Wald“, auf einen verkehrsbedingt haltenden Pkw Isuzu mit Anhänger (Fahrer: 50). Durch den Anstoß wurde der Isuzu auf einen Pkw Peugeot und dieser wiederum auf einen Pkw VW (Fahrer: 44) geschoben. Die Peugeot-Fahrerin (49) erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. An den vier Fahrzeugen entstand Sachschaden, der sich insgesamt auf ca. 15.000 Euro beziffert.

Quelle: PD Chemnitz

Titelentscheidung verschoben:  Ruben Zeltner blickt optimistisch dem Saisonfinale entgegen

Titelentscheidung verschoben: Ruben Zeltner blickt optimistisch dem Saisonfinale entgegen

 

 

Titelentscheidung verschoben

Ruben Zeltner blickt optimistisch dem Saisonfinale entgegen

Ruben und sein Bruder Thomas Zeltner sind auf der ADAC Rallye Baden-Württemberg in Führung liegend mit einem Motorschaden ausgefallen. Rainer Noller (Abstatt) sicherte sich mit einem baugleichen Porsche 911 GT 3 den Gesamtsieg, vor dem Zweitplatzierten Hermann Gassner junior (Surheim), der als einziger Ruben Zeltner den Titel in der Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) noch streitig machen kann. Auf den 3. Gesamtrang kam Timo Bernhard (Bruchmühlbach-Miesau), der mit einem Peugeot 207 S2000 unterwegs war.

Bereits nach 4 Wertungsprüfungen war der Traum vom vorzeitigen Titelgewinn für Ruben Zeltner (Lichtenstein) mit seinem Porsche 911 GT3 geplatzt. Auf der 4. Sonderprüfung mussten beide ihr Zebra mit einem Verdacht auf Motorschaden abstellen. „Bis dahin verlief für uns alles nach Plan. Wir führten die Rallye an und hatten gerade auf der WP 3 eine extrem gute Zeit gefahren“, so Ruben Zeltner. „Danach war ich mir sicher, dass es ein gutes Ergebnis werden kann und wir unsere Mitbewerber in Schach halten können.“ Nach wenigen Kilometern auf WP 4 stellte sich im Porsche ein untypisches „klackern“ des Motors ein. Die Leistung fiel abrupt ab. „Wir hatten keine Chance und mussten das Auto abstellen. Zunächst musste ich ein wenig hinter dem Steuer innehalten, um das zu verdauen. Mein erster Gedanke war: Das ganze Jahr lief so problemlos – und jetzt, wo es um die Wurst geht, lässt uns der Bursche im Stich. Aber mit etwas Abstand betrachtet ist es der erste größere Defekt an unserem Auto. Bisher hatten wir in dieser Saison extrem viel Glück“, erklärt der Führende in der Deutschen Rallye Meisterschaft. Besonders bedauerlich fand Ruben, dass der Ausfall etwa 2 Kilometer von seinem Geburtshaus entfernt passierte. „Am Start der Prüfung haben uns unsere Verwandten angefeuert“, so Ruben. Danach war „Seele-trösten“ angesagt. Trotz des Ausfalls blickt der Sächsische Rallyepilot positiv in die Zukunft: „Ich freue mich jetzt schon auf das Saisonfinale und möchte den Titel aus eigener Kraft einfahren. Wir sind jetzt gemeinsam mit unserem Tuner Rinaldi Racing auf der Suche nach einem Ersatzmotor für die ADAC 3-Städte-Rallye. Es macht wenig Sinn, den bestehenden Motor zu revidieren, da wir nicht wissen, wie im kommenden Jahr das Reglement aussieht.“ Den sportlichen Teil der Veranstaltung kommentierte Ruben Zeltner als gut organisiert. Die Prüfungen waren recht schnell, mit vielen Abzweigen gespickt.
„Von der Dramaturgie kann es für die DRM nicht besser sein. Sollte Hermann Gassner jun. die Lausitz-Rallye und die dortige Powerstage gewinnen, so bleibt es bis zum Saisonfinale in Bayern spannend – auch wenn wir dann nur noch einen einzigen Punkt brauchen“, so Zeltner.

Quelle: PZ Motorsport

Stadtgebiet Leipzig  – Raubstraftat in Innenstadt

Stadtgebiet Leipzig – Raubstraftat in Innenstadt

polizei

Stadtgebiet Leipzig

Raubstraftat in Innenstadt

Ort: Leipzig, Universitätsstraße
Zeit: 05.10.2014, 05:30 Uhr

Nichtsahnend ging der 24-jährige Geschädigte die Universitätsstraße entlang
und zückte auf Fragen nach der Uhrzeit durch zwei Unbekannte sein Handy,
um bereitwillig Auskunft zu geben. Der eine Auskunftssuchende riss ihm dieses
jedoch unvermittelt aus der Hand. Der zweite stieß ihn zu Boden. Danach
entfernten sich beide. Der Bestohlene eilte ihnen nach und forderte sein
Eigentum zurück. Es kam zum Handgemenge. Dabei schlug ihm einer der
Täter eine Bierflasche auf den Kopf. Der Verletzte musste im Krankenhaus
behandelt werden.
Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

1. Täter (Telefon entrissen, Flasche über den Kopf geschlagen):
– 20 bis 25 Jahre alt, 1,73 m bis 1,75 m groß, schlank
– Aknenarben im Gesicht
– trug dunkle Sachen; unter dunkler Jacke ein helles T-Shirt, auffällig
rotes Basecap
2. Täter (zu Boden gestoßen):
– etwa 25 Jahre alt
– ca. 1,80 m groß

Beide sprachen deutsch mit Akzent und sind südländischer Herkunft.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten,
sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109
Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden. (BA)

Quelle: PD Leipzig