Polizei29

Der Kriminaldienst des Görlitzer Reviers hat nach umfangreichen Ermittlungen mehrere Einbrüche der jüngeren Vergangenheit in Görlitz aufklären können. Drei Görlitzer im Alter von 21, 29 und 32 Jahren sind als Tatverdächtige in den Fokus der Ermittlungen gerückt.

Die Ermittler lasten dem Trio bislang sieben Taten an, bei denen in Summe mehr als 10.000 Euro Sachschaden entstand und Beute im Wert von ca. 1.700 Euro verschwand. So sollen die Männer Anfang September unter anderem in das Neißebad, in die Weinhübeler Grundschule, in einen Kiosk am Berzdorfer See, eine Arztpraxis an der Reichenbacher Straße, den Empfang des Görlitzer Tierparks und auch das Büro der Parkeisenbahn eingebrochen sein. Dort durchsuchten sie die Räumlichkeiten nach Brauchbarem und stahlen meist Bargeld und schnell gegen Geld umsetzbare Gegenstände.

Im Rahmen von Durchsuchungen konnten einige der entwendeten Gegenstände sichergestellt werden. Diese werden in den kommenden Tagen kriminaltechnisch nach Spuren der Täter untersucht und baldmöglichst den rechtmäßigen Eigentümern wieder übergeben.

Der Kriminaldienst führt die Untersuchungen in den Fällen fort, die nach ihrem Abschluss an die Staatsanwaltschaft Görlitz zur rechtlichen Würdigung übergeben werden. Ob die Tatverdächtigen auch für weitere Straftaten im Raum Görlitz in Betracht kommen, wird dabei ebenso geprüft.

Ihnen drohen pro Tat Freiheitsstrafen von drei Monaten bis zu zehn Jahren.

Quelle: PD Görlitz

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!