Weltenbrand_©Marcella BraunBad Elster/CVG. Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite und die nahe Natur verwandelt sich in pures Gold. Passend dazu glänzt die mitten in der Natur gelegene Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit einem strahlenden Kulturprogramm. Hier daher die goldene Herbstkultur Bad Elsters in der Woche vom 23. bis 28. September:

Am Dienstag, den 23. September präsentiert Jan Hübler um 19.30 Uhr seine neue Reisereportage über Transsilvanien und Siebenbürgen im Königlichen Kurhaus Bad Elster. Reisejournalist Jan Hübler präsentiert in dieser lebendigen Reportage eine Motorrad- & Fahrradtour durch traumhafte Landschaften in Transsilvanien, einer sagenumwobenen Region voller deutscher Kulturgeschichte in Rumänien. Ihm gelingt in bestechenden Bildern eine aktuelle Bestandsaufnahme dieser Region, welche zwischen Pferdefuhrwerk und Porsche den Spagat zu meistern versucht. Vor über 800 Jahren besiedelten unsere Vorfahren diesen fruchtbaren Landstrich im Karpatenvorland und bauten Strukturen auf, die bis heute den Reisenden in ihrer Ursprünglichkeit faszinieren: Dörfer und Städte mit beeindruckenden Wehrkirchen. In diesen Trutzburgen wie in Honigberg oder Tartlau fand die gesamte Dorfbevölkerung vor dem Ansturm der Mongolenheere bzw. später der Türken Unterschlupf und widerstand der Belagerung wochenlang. Neben diesen einmaligen Zeugnissen deutscher Baukunst sind insbesondere Städte wie Kronstadt, Schäßburg und Hermannstadt (Weltkulturerbe!) einen Besuch wert.

TIPP DER WOCHE:

Anlässlich der zeithistorischen Betrachtung der Theatereröffnung vor 100 Jahren, beleuchtet das König Albert Theater Bad Elster am Freitag, den 26. September um 19.30 Uhr mit einem einzigartigem Theaterprojekt die Auswirkungen des 1. Weltkrieges, welcher auch im Jahr 1914 begann. Das Projekt Weltenbrand ist dabei ein Experiment, sich mit theatralen Mitteln einer Generation zu nähern, „die vom Krieg zerstört wurde, auch wenn sie den Granaten entkam.“ (Erich Maria Remarque). Vor hundert Jahren brach der oft als „Urkatastrophe“ unseres Kontinents bezeichnete Erste Weltkrieg über Europa herein. An dessen Ende waren allein auf diesem Kontinent über acht Millionen Menschen tot. Unzählige Männer erlitten schwerste Verletzungen, mussten mit verstümmelten Körpern und psychischen Traumata weiterleben. Die Hamburger Theatergruppe Axensprung versucht, sich diesem noch immer unfassbaren Krieg in ihrer szenischen Collage mit Texten der expressionistischen Schriftsteller und Kriegsteilnehmer Edlef Köppen und August Stramm, offiziellen Heereskommuniqués und Fragmenten aus zeitgenössischen Tageszeitungen zu nähern. Musik- und Klangkompositionen, sowie Projektionen von Fotos, Feldpostkarten und Bildern des Malers Otto Dix verschmelzen und kontrastieren dabei mit der Sprache zu einer eigenständigen Ausdrucksform.

Am Samstag, den 27. September gibt die Ehrenkünstlerin Ute Freudenberg um 19.30 wieder eines ihrer exklusiven Konzerte im König Albert Theater Bad Elster. Die beliebte Powerfrau hat nicht nur herausragende stimmliche Qualitäten und musikalisches Talent zu bieten, sondern zeigt wie kaum eine zweite Künstlerin aus Deutschland, dass Begabung und Aussehen allein nicht ausreichen, um über 40 Jahre lang so erfolgreich zu sein. Es war immer wieder auch ihre umwerfende Ausstrahlung mit dem ehrlichen Lächeln im Gesicht, ihre Offenheit und ihr Mut, mehr Menschlichkeit zu zeigen, die ihre Karriere immer wieder aufs Neue entfachte und Fans und Kritik gleichermaßen überzeugte. Und eines hat dabei nie an Gewichtung verloren: ihre Bodenständigkeit, die sie immer wieder auf beiden Füßen hat stehen lassen.

Am Sonntag den 28. September zeigt das Kinder- und Jugendtheater »Burattino« aus Stollberg/Erzgebirge um 15.00 das bezaubernde Märchen vom „Singenden klingende Bäumchen“ im goldenen Ambiente des König Albert Theaters. Der König ist doch gar zu bekümmert, weil die Prinzessin alle Prinzen durch ihren Hochmut abblitzen lässt. Jeder weiß, dass das singende, klingende Bäumchen nur eine Legende ist, aber genau das wünscht sich die eigensinnige Prinzessin von den Prinzen. So macht sich ein Prinz mit seinem treuen Hund Wöff auf den Weg. Er findet das singende, klingende Bäumchen, aber es wird von einem garstigen Zwerg bewacht…. Ob er das Bäumchen bekommt, ob sich die Prinzessin ändert und ob das Bäumchen vielleicht irgendwann singt, das erfahren die Märchenbesucher an diesem Nachmittag!

Am Sonntagabend, des 28. September ist der bekennende Bad-Elster-Liebhaber Bernd-Lutz Lange um 19.00 wieder in seinem König Albert Theater zu Gast und beschenkt das Publikum mit seiner kabarettistischen Lesung „Das Leben ist ein Purzelbaum“. Der Ehrenkünstler des König Albert Theaters zieht mit seiner aktuellen kabarettistischen Lesung ein Resümee seines Leben. Er liest aus verschiedenen seiner autobiografischen Bücher, u.a. auch seinem Buch “Das Leben ist ein Purzelbaum”. Dabei will er der Schnelllebigkeit der Zeit mit anekdotischen Fundstücken entgegenwirken. Er erzählt von Begebenheiten aus verschiedenen Epochen, von Malern, Schauspielern und Verlegern, von Pennälern, Studenten und Paukern. Ein heiterer Abend mit einer Prise Melancholie, aber voll von sächsischer Kultur!

Abgerundet wird das herbstliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder per E-Mail unter touristinfo@badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER:

 

FR 03.10. | 10.00 Uhr | KunstWandelhalle

»KAISERQUARTETT« Matinee zum 24. Tag der Deutschen Einheit

FR 03.10. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

»ARIADNE AUF NAXOS« – Premiere

Oper von Richard Strauss

SA 04.10. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

»KLANG DER METROPOLEN«

Serenadenkonzert mit Bilderschau zum 690. Jubiläum der Ersterwähnung Elsters

SO 05.10. | 19.00 Uhr | König Albert Theater

Abschlussveranstaltung der 14. Chursächsischen Festspiele

IRIS BERBEN: »Franz Schubert und seine Träume vom verlorenen Paradies«

Ein Franz-Schubert-Porträt in Selbstzeugnissen, Gedichten und Musik

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!