Polizei Direktion Zwickau: Informationen 24.08.2014 (2)

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 24.08.2014 (2)

Polizei32Einbruch in Büroräume

Zwickau – In der Nacht vom Freitag zu Samstag brachen Unbekannte Büroräume auf der Reichenbacher Straße auf. Mehrere Zwischentüren wurden gewaltsam geöffnet. An der Wegnahme eines verankerten Tresors scheiterten die Diebe. Der Stehlschaden wird noch ermittelt. 5.000 Euro beträgt der Sachschaden.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Einbruch in Fotostudio

Plauen – In der Nacht von Freitag zu Samstag hebelten Unbekannte eine Hauseingangstür in der Rädelstraße auf. Anschließend wurde im ersten Obergeschoß die Eingangstür eines Fotostudios aufgebrochen und die Räumlichkeiten durchsucht. Mit etwas über 100 Euro Bargeld flüchteten die Einbrecher, hinterließen jedoch einen Sachschaden von 400 Euro.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Mopedfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Limbach – Ein 85 Jahre alter Renault Fahrer befuhr am Samstagmittag die Herlasgrüner Straße. In der Absicht ein Moped zu überholen scherte er aus.
Als er jedoch den Gegenverkehr bemerkte, lenkte er wieder nach rechts und stieß mit dem auf gleicher Höhe fahrenden Simson zusammen. Die Fahrerin (24) kam zum Sturz und musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Unfallschaden beträgt 800 Euro.

Vorfahrt missachtet

Reichenbach – Am Samstagmittag fuhr eine Seat-Fahrerin (50) die Zwickauer Straße stadtauswärts. Dabei beachtete sie nicht den von links kommenden vorfahrtsberechtigten Pkw Ford (Fahrer 62). Durch den Zusammenstoß entstand ein Unfallschaden von 7.000 Euro.

Containerbrand

Reichenbach – Kurz nach 22 Uhr brannte am Samstag auf der Zwickauer Straße in Höhe des Hausgrundstückes 138 ein 240 Liter Plastikcontainer.
Die Feuerwehr Reichenbach kam zum Einsatz. Der Schaden wird auf 100 Euro geschätzt.
Einbruch in Firma
Falkenstein, OT Trieb – Ein aufmerksamer Bürger beobachtete am Sonntag, kurz nach 3 Uhr einen Einbruch in eine Firma auf der Falkensteiner Straße. Bis zum Eintreffen der Polizei konnte der Dieb jedoch flüchten. Die Eingangstür und mehrere Bürotüren wurden aufgehebelt. Der Unbekannte durchsuchte die Räumlichkeiten und öffnete gewaltsam zwei Geldkassetten. Zum Stehlschaden können noch keine Angaben gemacht werden. Der Sachschaden wird auf 1.000 Euro geschätzt.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Essenzubereitung löst Feuerwehreinsatz aus

Zwickau – Einem Hausbewohner der Goethestraße misslang gestern Abend, kurz vor 23 Uhr die Essenzubereitung. Starke Rauchentwicklung im Treppenhaus ließ die Nachbarn schlimmeres befürchten und löste einen Einsatz der Berufsfeuerwehr aus. Personen kamen nicht zu Schaden.

Übler Scherz mit Folgen

Zwickau – In den frühen Morgenstunden des Samstags hörten Bewohner eines Hauses in der Jacobstraße eine Sirene. Im Treppenhaus riefen mehrere Personen „Feuer-es brennt, alle raus“. Die Mieter flüchteten vor das Gebäude. Dort stellte sich heraus, dass Partygäste eines Junggesellenabschiedes sich früh um 5 Uhr diesen Scherz erlaubten. Die Polizei fand dies auch nicht lustig und stellte den Signalgeber sicher. Eine Anzeige wegen Notrufmissbrauch wurde gefertigt.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Einbruch in Haus

Kirchberg – Unbekannte suchten ein im Ausbau befindliches Haus an der Hüttenleithe heim. Sie nutzen die Nachtstunden von Freitag zu Samstag um eine Fensterscheibe im Parterre einzuschlagen. Entwendet wurde ein Fahrrad der Marke „Staiger“ im Wert von 1.500 Euro. Der Sachschaden wird mit 300 Euro angegeben.

Unfallflucht

Kirchberg – Am Samstag befuhr kurz vor 9 Uhr eine 37- jährige Audi-Fahrerin die Lengenfelder Straße in Richtung Wolfersgrün. In Höhe der Malzhausstraße kam ihr ein Krad zu weit links entgegen und streifte den Pkw. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden in Höhe von 5.000 Euro zu kümmern.
Hinweise bitte an das Polizeirevier Werdau, Telefon 03761/7020.

Herrenloser VW

Niederalbersdorf – In den Nachmittagsstunden wurde der Polizei ein Fahrzeug im Seitengraben an der B 175 in Richtung Seelingstädt gemeldet.
Bei Eintreffen stellten die Beamten fest, dass ein VW Golf im Seitengraben liegt. Mehrere Leitposten wurden beschädigt. Der Fahrzeugführer war nicht am Unfallort. Die amtlichen Kennzeichen Z-BI 599 gehörten nicht an den VW, sondern an einen stillgelegten Pkw Ford. Das Unfallfahrzeug wurde sichergestellt, die Ermittlungen zum Fahrzeughalter wurden aufgenommen.
Hinweise bitte an das Polizeirevier Werdau, Telefon 03761/7020.

Quelle: PD Zwickau

 

585 Abschiebungen bislang in 2014

585 Abschiebungen bislang in 2014

Freistaat-Sachsen-Logo

Ulbig: „Bund muss schneller Klarheit schaffen, wer Schutz braucht“

Angesichts der letzten Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtinge, die auf eine weitere Zunahme von Asylanträgen hinweist, hat Innenminister Markus Ulbig seine Forderung gegenüber dem Bund wiederholt, Asylverfahren schneller zu entscheiden.

Innenminister Markus Ulbig: „Wir brauchen jetzt sehr schnell Klarheit, wer Schutz verdient und wer Deutschland wieder verlassen muss. Ich fordere vom Bund, dass die Verfahren in drei Monaten entschieden sind – wie im Koalitionsvertrag festgelegt. Sonst läuft das Asylrecht leer für diejenigen, die auf Schutz angewiesen sind und Hilfe brauchen. Auch die Klassifizierung der Balkanstaaten als sichere Herkunftsstaaten muss in der jetzigen Situation spürbar Entlastung bringen.“

Der Bundestag hat das Gesetz zur Einstufung weiterer Staaten als sichere Herkunftsstaaten bereits verabschiedet. Eine Zustimmung im Bundesrat steht noch aus. Bosnien und Herzegowina, Mazedonien und Serbien sollen zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Das bedeutet, dass Asylanträge aus den drei Staaten grundsätzlich als unbegründet betrachtet werden und Verfolgung gesondert geltend gemacht werden muss.

Laut Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge gab es im Juli 2014 16.191 Erstantragsteller. Einen Monat zuvor waren es 12.077 Erstantragsteller (https://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2014/20140815-asylgeschaeftsstatistik-juli.html).

Bis zum 30. Juni 2014 wurden aus Sachsen 585 Personen abgeschoben. Damit steht der Freistaat im Bundesvergleich an oberer Stelle. In Sachsen wurden bis Ende Juni 2014 bisher ca. 3900 Asylbewerber ins Verfahren aufgenommen. Die Hauptherkunftsländer waren dabei Syrien und Tunesien. Auch Serbien gehört dazu.

 Quelle: Freistaat Sachsen

 

Auch der nächste Weltmeister fährt Volkswagen: Vorentscheidung trotz Enttäuschung beim Heimspiel

Auch der nächste Weltmeister fährt Volkswagen: Vorentscheidung trotz Enttäuschung beim Heimspiel

  • Rally Germany 2014Volkswagen Fahrer machen Fahrer- und Beifahrer-WM unter sich aus
  • Aus am letzten Tag: Latvala/Anttila rutschen in Führung liegend von der Strecke
  • Platz drei bei der Rallye Deutschland: Podium für Mikkelsen als Trostpflaster

Vorentscheidung in der Rallye-WM – nach der Rallye Deutschland steht fest, dass der Rallye-Weltmeister 2014 ebenfalls Volkswagen fährt. Nur Sébastien Ogier (F), Jari-Matti Latvala (FIN) oder Andreas Mikkelsen (N) können den Fahrer-Titel bei den abschließenden vier Saison-Rallyes gewinnen. Das Werksteam aus Wolfsburg erlebte beim Heimspiel aber auch eine Enttäuschung. Während Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) das erste Podiumsresultat von Volkswagen beim Heimspiel in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) markierten, verpasste die Mannschaft den Sieg in Deutschland im sprichwörtlich letzten Moment. In Führung liegend beendete ein Ausrutscher von Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) die Sieghoffnungen nur etwa 70 Kilometer vor dem Ziel. Die Rallye Deutschland bleibt damit die einzige Rallye im WM-Kalender, die Volkswagen bisher nicht gewonnen hat – damit ist auch die Rekord-Serie von zwölf Rallye-Siegen in Folge beendet. Dennoch freute sich die Mannschaft mit Andreas Mikkelsen/Ola Fløene, die bei extrem schwierigen äußeren Bedingungen Platz drei sicher nach Hause fuhren.

Großartige Leistung bleibt unbelohnt: Latvala dominiert und scheidet aus

Auf der 15. der insgesamt 18 Wertungsprüfungen, „Drohntal“ endete der Traum vom Sieg für Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila mit einem Ausrutscher: Bei schwierigen, teilweise extrem rutschigen Streckenbedingungen gerieten die Finnen in einer langgezogenen Linkskurve von der Fahrbahn ab und rutschten in einen Weinberg. Beim Versuch, wieder auf die Strecke zurückzukehren, trafen sie ein Geländer – das Ende. Zuvor hatte das finnische Duo die Rallye dominiert, wie in den vergangenen Jahren eine herausragende Leistung auf Asphalt gezeigt und fast eine Minute Vorsprung herausgefahren. Auf den ersten 14 Sonderprüfungen rangierten Latvala/Anttila stets in den Top fünf der jeweiligen WP-Zeitenlisten. Dabei gingen acht Bestzeiten an die WM-Zweiten und Finnland-Sieger.

Doppelte Premiere: Mikkelsen und Volkswagen auf Platz drei

Das erste Podium für Andreas Mikkelsen/Ola Fløene auf Asphalt, das erste für Volkswagen bei der Rallye Deutschland: Platz drei des norwegischen Duos bildete eine doppelte Premiere. Mikkelsen und Fløene feierten damit ihren dritten Podestplatz in der Rallye-WM, den insgesamt 33. für Volkswagen in den zurückliegenden 22 Rallyes seit dem Einstieg der Marke mit dem Polo R WRC bei der Rallye Monte Carlo 2013.

Frühes Aus für die Champions: zwei Ausrutscher für Ogier/Ingrassia

Ein frühzeitiges Ende der Rallye Deutschland mussten auch Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) verkraften. Die WM-Führenden rutschten auf der abschließenden Wertungsprüfung des ersten Rallye-Tages in Führung liegend von der Strecke und fielen damit weit zurück. Am Samstag folgte nach einem weiteren Ausrutscher das endgültige Aus. Der dabei beschädigte Sicherheitskäfig konnte in der vorgegeben Zeit nicht repariert werden.

Einer von uns wird’s: Vorentscheidung für Volkswagen in der Fahrer-Meisterschaft

Nach der Rallye Deutschland steht fest: Einer der drei Volkswagen Fahrer Sébastien Ogier, Jari-Matti Latvala und Andreas Mikkelsen wird die Fahrer-Weltmeisterschaft für sich entscheiden. Vor den verbleibenden vier Rallyes in Australien, Frankreich, Spanien und Großbritannien hat Sébastien Ogier bei 112 noch zu vergebenen WM-Punkten einen Vorsprung von 113 Zählern auf den viertplatzierten Citroën-Fahrer Mads Østberg (N). Die Beifahrer von Ogier und Latvala, Julien Ingrassia und Miikka Anttila machen den Beifahrer-Titel unter sich aus, da Ola Fløene erst im Laufe der Saison den Platz neben Andreas Mikkelsen eingenommen hatte.

Obwohl die Vorentscheidung in der Hersteller-Wertung in Deutschland vertagt wurde, steht Volkswagen bei der Rallye Australien vor dem Gewinn des Titels. Sollte Volkswagen 129 von den nun 167 Punkten Vorsprung verteidigen, stünde der zweite WM-Gewinn in Folge fest. Dazu reicht beispielsweise ein siebter Platz von Ogier oder Latvala im Falle eines Doppelsieges von Konkurrent Citroën.

Drei Tage, drei Gesichter, drei Herausforderungen rund um Trier

Großes Spektakel für rund 200.000 Zuschauer: Die Rallye Deutschland bot den Teilnehmern an drei Tagen drei unterschiedliche Herausforderungen. Den Beginn bildeten die Wertungsprüfungen nahe der deutsch-belgischen Grenze, der Samstag wurde durch vier WPs auf der legendären „Panzerplatte“ auf dem Truppenübungsplatz Baumholder charakterisiert. Tag drei bildeten mit „Dhrontal“ und „Grafschaft“ zwei Klassiker der Rallye Deutschland. Wechselnde Witterungsbedingungen zwischen Regen und Sonne sowie viel Schlamm, der durch die World Rally Cars beim schneiden der Kurven auf die Strecke geschleudert wurde, verwandelten die Sonderprüfungen teilweise in Rutschpartien.

Stimmen, 03. Tag Rallye Deutschland

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Dieses Wochenende ist für uns definitiv eines zum Vergessen. Es ist wie eine exakte Wiederholung des Vorjahres und die alleinige Verantwortung liegt bei uns Fahrern. Für Jari-Matti Latvala und Mikka Anttila ist die Enttäuschung natürlich doppelt groß und nach meinem Aus einen Tag zuvor kann ich mir vorstellen, wie die beiden sich fühlen. Wir sollten aber nicht vergessen, dass wir mit Volkswagen eine fantastische Serie von zwölf Siegen hintereinander als Team eingefahren haben – darauf können wir alle stolz sein. Für mich zählt nur der Blick nach vorne. Bei der Rallye Australien haben wir erneut die Chance, für Volkswagen den Herstellertitel zu sichern und den Vorsprung in der Fahrer-WM auszubauen. ‚Down under‘ werden wir unseren Kampfgeist beweisen.“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Der Sieg war zum Greifen nah – dass wir so unglücklich ausgeschieden sind, tut mir unendlich leid, speziell für das Team. Ich hätte ihm diesen Erfolg gerne geschenkt, aber leider ist mir ein folgenschwerer Fehler passiert. Die Bedingungen waren heute extrem schwierig – trockene und rutschige Abschnitte wechselten sich ständig ab. In einer langgezogenen Linkskurve, in der die Strecke einen trockenen Eindruck machte, war es glatter als gedacht. Am Kurvenausgang kam das Auto quer und wir rutschten in den Weinberg. Da wir bergauf nicht zurück konnten, versuchte ich, bergab wieder auf die Fahrbahn zu kommen. Leider trafen wir dabei ein massives Geländer und mussten aufgeben. Für die Meisterschaft bedeutet es, dass der Abstand zu Sébastien gleich geblieben ist. Mir bleibt nichts anderes übrig, als bei den nächsten Rallyes weiter zu versuchen, auf ihn aufzuholen, und gleichzeitig mitzuhelfen, dass Volkswagen in Australien vorzeitig den Hersteller-Titel gewinnt.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
„Die Bedingungen bei der Rallye Deutschland waren extrem schwierig. An allen drei Tagen hat das Wetter die Regie übernommen und schon gestern für extrem rutschige Bedingungen gesorgt. Am Sonntag war es sogar noch schwieriger und jeder der Top-Fahrer hatte in der ersten WP des Tages irgendeinen haarigen Moment zu überstehen. Leider war für meinen Teamkollegen Jari-Matti Latvala in so einem Moment früh Schluss. Schade, denn das Team hätte einen Heimerfolg mehr als verdient gehabt und hat wie immer alles für den Sieg gegeben. Ich hoffe, dass mein dritter Platz wenigstens ein kleiner Trost ist. Ich freue mich über mein erstes Rallye-WM-Podium auf Asphalt.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
„Natürlich sind wir enttäuscht. Wir waren dem Heimsieg so nah, doch ein kleiner Fehler hatte große Wirkung. Leider konnte Jari-Matti Latvala seine feine Leistung und seine Dominanz nicht in den Sieg ummünzen. Doch Ausrutscher passieren im Rallye-Sport und gehören dazu – das ist menschlich. Aber nach einer Rekordserie von zwölf Siegen in Folge kann eine Rallye auch einmal misslingen. Und es scheint, als hätten wir in Deutschland nicht das Glück der Tüchtigen. Wir gewinnen als Team gemeinsam und verlieren gemeinsam. Heute haben wir mit Jari-Matti zusammen einen möglichen Sieg verloren. Und wir haben mit Andreas Mikkelsen einen Podestplatz gewonnen. Glückwunsch an Thierry Neuville und Hyundai zum ersten Sieg in der Rallye-WM!“

Und da war dann noch …

… eine besonderer Glückwunsch. Die Volkswagen Mechaniker gratulierten Hyundai zum ersten Sieg in der Rallye-WM seit dem Einstieg bei der Rallye Monte Carlo 2014, bildeten ein Spalier für das Siegerteam der Rallye Deutschland – Konfetti inklusive.

Quelle: Volkswagen Motorsport

TV Beitrag: 10 Kilometer Stau durch Unfall auf der BAB 72 – Einsatz Rettungshubschrauber

TV Beitrag: 10 Kilometer Stau durch Unfall auf der BAB 72 – Einsatz Rettungshubschrauber

UnfBAB72_023Heute Nachmittag gab es einen schweren Unfall auf der BAB 72 in Richtung Hof ca. 1000 Meter vor der Anschlussstelle Reichenbach. Hier waren ein PKW Audi und ein VW Touran seitlich zusammen gestoßen. In Folge des Zusammenpralls schleuderte der Audi in die Mittelleitplanke. Der Touran geriet über den Seitenstreifen, schoß einen kleinen Hang hinauf, durchbrach den Wildschutzzaun und kam an einem Baum zum Stehen. Dabei wurde eine 68 jährige Frau verletzt. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 46 ins Krankenhaus geflogen. Die Autobahn war während des Einsatzes voll gesperrt. Der Verkehr staute sich teilweise über 10 Kilometer. Ein Polizeihubschrauber hat die Unfallstelle von oben begutachtet. weitere Infos und TV Beitrag folgen.

Info der PD Zwickau dazu:

BAB 72
Vermutlicher technischer Defekt löst Unfall aus
Lengenfeld OT Schönbrunn –(jk)- Am Sonntagnachmittag befuhr eine 46-Jährige mit ihrem Pkw die Bundesautobahn A 72 in Richtung Hof. In Höhe Kilometer 54,3 wollte sie den Pkw eines 42-Jährigen überholen. Beim Überholvorgang blinkte im Pkw eine gelbe Warnlampe und sie verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie prallte gegen die Mittelleitplanke und wurde von dort gegen den Pkw des 42-Jährigen geschleudert. Dieser kam nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hinauf und im Wildschutzzaun zum Stehen. Die Unfallverursacherin blieb an der Mittelleitplanke stehen. Bei dem Unfall wurde die 68-jährige Beifahrerin des 42-Jährigen leicht verletzt. Es entstand Sachschaden von 22.000 Euro. Die Bundesautobahn war für zwei Stunden voll gesperrt. Nach weiteren zwei Stunden hatte sich der Stau aufgelöst.

Staert und Landung des Rettungshubschraubers Christoph 46 an der Unfall stelle

Quelle Hit-tV.eu

Polizei Direktion Görlitz: Informationen 24.08.2014

Polizei Direktion Görlitz: Informationen 24.08.2014

Polizei

Kontrolle fördert Betäubungsmittel zutage

Bischofswerda, Ernst-Thälmann-Straße

23. August 2014; 21:15 Uhr

Eine 14-Jährige wurde in Bischofswerda auf der Ernst-Thälmann-Straße einer verdachtsunabhängigen Kontrolle unterzogen. Bei der Durchsuchung wurde eine Dose aufgefunden, in welcher sich eine weiße, kristalline Substanz befand. Ein Test erhärtete den Verdacht, es könnte sich um Crystal handeln. Die junge Dame wurde an ihre Eltern übergeben. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen mehrerer Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

Landkreis Bautzen

Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda

Fahrlässige Brandstiftung

Kubschütz, Siedlungsweg 5

23. August 2014, 12:00 Uhr

Durch Unachtsamkeit kam es am Sonnabendmittag in der Küche eines Einfamilienhauses zu einem Brand. Die 18-jährige Enkeltochter des Hausbesitzers hatte die Absicht, einen Topf mit Wasser auf dem Herd zu kochen, ohne zu bemerken, dass eine falsche Herdplatte eingeschaltet war. Auf dieser Heizfläche stand ein Toaster, welcher schmorte und in Flammen aufging, die auf die Dunstabzugshaube übergriffen. Die Hausbewohner riefen die Feuerwehr, konnten den Brand aber noch vor Eintreffen der Rettungskräfte mittels eines Pulverlöschers löschen. Der 75-jährige Hausbesitzer wurde mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in das Klinikum eingeliefert. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro an der Kücheneinrichtung.

Versuchter Einbruch in eine Gartenlaube

Bautzen, Thomas-Müntzer-Straße

22. August 2014; 12:00 Uhr bis 23. August 2014; 15:30 Uhr

Ein Unbekannter versuchte in der Nacht von Freitag zu Sonnabend die Tür einer Gartenlaube in der Gartensparte „Erholung Ost“ in Bautzen mit roher Gewalt aufzubrechen. Obwohl er es mit Treten und Hebeln versuchte, war sein Tun nicht von Erfolg gekrönt. Er richtet jedoch einen Sachschaden in Höhe von etwa 120 Euro an

Diebstahl von zwei Fahrrädern

Bischofswerda, Belmsdorfer Straße

23. August 2014 15:00 Uhr

Nur eine Viertelstunde lang hatten die Besitzer zweier Mountainbikes (schwarz und orange) diese vor einem Sportstudio in Bischofswerda angeschlossen abgestellt. Als sie zu ihren Fahrrädern zurück kamen, mussten sie feststellen, dass Unbekannte die Schlösser aufgebrochen hatten und unerkannt damit entkommen waren. Der Stehlschaden beträgt etwa 1.000 Euro.

Bungalow aufgebrochen

Ullersdorf, Hauptstraße

17. August 2014, 18:00 Uhr bis 23. August 2014, 15:30 Uhr

Als ein Bungalowbesitzer am gestrigen Sonnabend zu seiner Laube kam, sah er seine Hoffnung getäuscht, diese so vorzufinden, wie er sie am Wochenende hinterlassen hatte. Er musste feststellen, dass Unbekannte die Eingangstüren des Bungalows und eines Schuppens aufgehebelt hatten. Ein 60-Meter-Verlängerungskabel im Wert von etwa 75 Euro wurde Beute der Diebe. Der angerichtete Sachschaden beträgt ca. 200 Euro.

Vandalismus

Radeberg, An den Leithen

22. August 2014, 23.30 Uhr bis 23. August 2014, 15:15 Uhr

Ein Unbekannter hat sich in Radeberg an einem Kia Sportage ausgetobt und diesen rundherum mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Der Sachschaden am Lack des Fahrzeuges wurde auf 5.000 Euro geschätzt.

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser

Fahrräder gestohlen – Urlaub verdorben

Görlitz, Neißstraße

22. August 2014, 20:00 Uhr bis 23. August 2014, 10:00 Uhr

Unbekannte hebelten in der Nacht von Freitag zu Sonnabend die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses auf und gelangten in den Hausflur, in dem sich alle Fahrräder der Mietparteien befinden. Die Täter entwendeten zwei der Räder und die beiden dazugehörigen Fahrradträger. Letztere hatten die Geschädigten dort hingestellt, weil sie die Räder am nächsten Tag damit auf dem Dach ihres Pkw mit in den Urlaub nehmen wollten.

Bei den Fahrrädern handelt es sich um ein rosa-weißes Kinderfahrrad der Marke „KIRA 24 Votone Little Jane“ und um ein graues Damenfahrrad unbekannter Marke. Bei den Dachträgern handelt es sich um ein „Fabbri Bici Van“ und ein „Thule EasyRide 530“. Der gesamte Stehlschaden beträgt etwa 500 Euro.

Görlitz, An der Obermühle

22. August 2014,17:00 Uhr bis 23:40 Uhr

Durch einen Unbekannten wurden von einem angeschlossenen Fahrrad beide Räder abmontiert und entwendet. Beide Räder wurden durch einen Jogger im Gebüsch beim Neißeradweg wieder aufgefunden. Das Fahrrad wurde jedoch beschädigt. Es entsteht Sachschaden in Höhe von ca. 100 Euro.

Verkehrsunfallflucht

Görlitz, Lutherstraße

22. August 2014, 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr

Ein Unbekannter fuhr mit seinem Pkw an einem parkenden VW Golf vorbei, wobei es zu einem seitlichen Zusammenstoß kam und der linke Außenspiegel des Golf komplett abgerissen wurde. In unmittelbarer Nähe konnte auch die Verkleidung des rechten Außenspiegels des Verursacherfahrzeuges aufgefunden werden. Die Ermittlungen zum Verursacher wurden aufgenommen. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person

Görlitz, Heilige-Grab-Straße / Grüner Graben

23. August 2014, 18:00 Uhr

Ein Radfahrer befuhr in Görlitz aus Richtung Demianiplatz kommend den Grünen Graben. Er  geriet mit einem Reifen in die dort verlaufenden Schienen der Straßenbahn, verlor die Kontrolle über das Fahrrad und stürzte. Der Radler verletzte sich dabei schwer und wurde ins Klinikum Görlitz eingeliefert. Am Fahrrad entstand geringer Sachschaden.

Garagen geplündert

Seifhennersdorf, Südstraße

22. August 2014 bis 23. August 2014

Unbekannte Täter drangen in der Nacht von Freitag zu Sonnabend durch gewaltsames Aufreißen der Tore in eine Einzel- und zwei Doppelgaragen ein. Daraus entwendeten sie ein blaues Kleinkraftrad Simson S50N mit dem Versicherungskennzeichen 686 BAR, eine komplette Angelausrüstung, einen Satz Winterräder der Marke „Pirelli“ auf Stahlfelgen, einen Winkelschleifer von Bosch und weiteres Werkzeug im Gesamtwert von über 2.300 Euro. An den Holztoren entstand geringer Sachschaden.

Werkstatt aufgebrochen

Eibau, Steinweg

22. August 2014 12:00 Uhr bis 23. August 2014, 08:00 Uhr

Unbekannte Täter versuchten in der Nacht von Freitag zu Sonnabend in den Bauhof der Gemeinde einzudringen. Nachdem sie an mehreren Zugangstüren und Fenstern den Hebel angesetzt hatten, konnten sie in das Lager gelangen und entwendeten daraus einen Abbruchhammer der Marke „Hilti“, eine Motorsense „Echo“, einen Laubsauger „Stihl“ und mehrere Elektrowerkzeuge von Bosch. Der angerichtete Gesamtschaden beläuft sich auf über 4.000 Euro.

Fahrraddiebstahl

Zittau, Pescheckstraße

23. August 2014, 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr

Unbekannte Täter begaben sich in den Hinterhof eines Einfamilienhauses zu einem abgeparkten Audi. Dort rissen sie eines der Fahrräder im Wert von 400 Euro aus der Verankerung des Dachgepäckträgers und entwendeten es. Dabei richteten die Täter zudem Schaden in Höhe von ca. 80 Euro an.

Verkehrsunfall

Weißwasser, Tiergartenstraße/Vorwerkstraße

23. August 2014, 2:10 Uhr

Die Fahrerin (w/56) eines Pkw Mercedes-Benz eines Taxiunternehmens befuhr die Tiergartenstraße in Richtung Trebendorf. An der Einmündung zur Vorwerkstraße verspürte sie einen Schlag an der Vorderachse. Es stellte sich heraus, dass durch unbekannte Täter der Deckel eines Gullys am Straßenrand herausgehoben wurde und sie mit dem rechten Vorderrad durch das Loch gefahren war. Der Gullydeckel lag in der unmittelbaren Nähe und konnte wieder eingesetzt werden. Am PKW entstand ein Sachschaden von ca. 2000 Euro. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet.

Verkehrsunfallgeschehen in der PD Görlitz

Stand: 24.08.2014, 05:00 Uhr

 VKUVerletzteTote
Polizeirevier Bautzen70
Polizeirevier Görlitz72
Polizeirevier Zittau-Oberland112
Polizeirevier Kamenz00
Polizeirevier Hoyerswerda40
Polizeirevier Weißwasser00
BAB 430
gesamt324

Quelle: PD Görlitz