Tatort Nürburgring: Dreharbeiten für „Alarm für Cobra 11“

Tatort Nürburgring: Dreharbeiten für „Alarm für Cobra 11“

Dreharbeiten Cobra 11

Tatort Nürburgring: Dreharbeiten für

„Alarm für Cobra 11“

Da staunten die DTM-Fans am Nürburgring nicht schlecht: Während des Rennwochenendes in der Eifel wurde das Fahrerlager zum Drehort für die beliebte RTL-Serie „Alarm für Cobra 11“. In einer der kommenden Folgen werden die beiden Ermittler „Semir“ und „Alex“ im Rahmen der populärsten internationalen Tourenwagenserie auf Verbrecherjagd gehen. Für die Dreharbeiten waren die Hauptdarsteller Erdogan Atalay und Vinzenz Kiefer in den vergangenen Tagen rund um den Traditionskurs anzutreffen. Unter anderem war das Ermittlungsduo während des DTM-Wochenendes im Fahrerlager, in der Boxengasse und auf den Tribünen des Nürburgrings unterwegs.

Bis zur Ausstrahlung der Folge müssen sich die Fans noch ein wenig gedulden. RTL zeigt die Ermittlungen der Autobahnpolizei auf dem Nürburgring im Frühjahr 2015. So viel sei aber gesagt: Die Protagonisten von „Alarm für Cobra11“ haben es wieder ordentlich krachen lassen.

Quelle: DTM-Presse

Nachgefragt bei … Mike Rockenfeller

Nachgefragt bei … Mike Rockenfeller

Mike Rockenfeller

Nachgefragt bei … Mike Rockenfeller

Bei seinem Heimrennen auf dem Nürburgring fuhr Audi-Werksfahrer mit Platz zwei ein sehr gutes Ergebnis ein. Der Wahlösterreicher in Diensten von Phoenix-Racing aus Meuspath nahe des Nürburgrings war dabei der einzige Fahrer, der den späteren Sieger und DTM-Tabellenführer Marco Wittmann (BMW) ansatzweise unter Druck setzen konnte. Im Interview spricht Rockenfeller über das siebte DTM-Rennen des Jahres und verrät, wie er die Sommerpause in der DTM verbringt.

Der siebte Lauf am Nürburgring war ihr Heimrennen. Wie viele Karten mussten Sie besorgen?
Eine ganze Menge! Es waren viele Freunde, Verwandte und auch Sponsoren zu Besuch, die alle versorgt werden wollten. Es hat mich gefreut, am ganzen Wochenende so viele bekannte Gesichter im Fahrerlager zu sehen. Leider habe ich nicht genug Zeit gehabt, mich um alle ausreichend zu kümmern. Aber ich glaube, das werden sie mir verzeihen.

Zumal Sie Ihre Fans ja mit einem guten Ergebnis erfreut haben …
Es ist natürlich doppelt schön, wenn man vor heimischer Kulisse auf dem Podium steht. Platz zwei ist mein bestes DTM-Ergebnis auf dem Nürburgring überhaupt und kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Natürlich hätte ich noch viel lieber gewonnen. Aber ich nehme die Punkte auch so gern mit und hoffe, Sie geben meinem ganzen Team Rückenwind für den Endspurt der Saison.

Was sind Ihre Ziele für die drei verbleibenden Rennen?
Da gibt es einige. Marco Wittmann mag vielleicht nicht mehr einzuholen sein. Aber um den Platz dahinter wird es bestimmt noch einen engen Kampf geben, den ich für mich entscheiden möchte. Und dann gibt es noch drei Rennen zu gewinnen – so viele Siege wie möglich davon zu holen, ist mein erklärtes Ziel.

Die DTM geht jetzt in eine vierwöchige Sommerpause. Wie nutzen Sie die Zeit?
In den nächsten beiden Wochen bin ich noch viel unterwegs und für Audi bei verschiedenen Medienterminen im Einsatz. Aber danach freue ich mich dann auf ein paar ruhige Tage mit meiner kleinen Familie.

Quelle: DTM-Presse

Führung und Drama für Volkswagen beim WM-Heimspiel

Führung und Drama für Volkswagen beim WM-Heimspiel

Mikkelsen VW

Führung und Drama für Volkswagen beim

WM-Heimspiel

  • Latvala führt nach erstem Drittel die Rallye Deutschland an
  • Ogier startet am Samstag nach Ausrutscher unter Rallye-2-Reglement
  • Gesamtrang vier für Mikkelsen bei Deutschland-Debüt im Polo R WRC

Gemischte Gefühle für Volkswagen: Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) liegen nach dem ersten Tag der Rallye-Deutschland mit einem deutlichen Vorsprung in Führung. Die WM-Zweiten rangieren nach 103,12 von 326,02 Kilometern und sechs von 18 Wertungsprüfungen mit 37,0 Sekunden Vorsprung vor Kris Meeke/Paul Nagle (IRL/IRL, Citroën). Das Duell des Tages lieferten sich die Finnland-Sieger allerdings mit ihren Teamkollegen Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F), die auf der abschließenden Sonderprüfung des Tages in Führung liegend von der Strecke rutschten und nicht ins Ziel kamen. Sie werden am Samstag mit einer 10-Minuten-Strafe unter Rallye-2-Reglement zurückkehren. Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) liegen nach dem dramatischen Beginn der Rallye Deutschland im dritten Volkswagen Polo R WRC auf der vierten Position des Gesamtklassements.

Die Rallye Deutschland führte die Teilnehmer am Eröffnungstag in die Nähe der deutsch-belgischen Grenze und dabei zu einer Mischung aus klassischen und neuen Wertungsprüfungen. „Sauertal“ erlebte seine Premiere im Vorjahr, „Waxweiler“ stand erstmals auf der Agenda. „Moselland“ dagegen steht für das Typische der Rallye Deutschland – Zeitenhatz in den Weinbergen und jede Menge Handbrems-Wenden in den etwa 60 Spitzkehren und Abzweigen. Die Volkswagen Fahrer nutzen den Vorteil, den sie sich in der WM-Saison bisher als Erste, Zweite und Dritte erarbeitet hatten. Sie eröffneten die Strecke, die mit jedem World Rally Car minimal mehr verschmutzte und damit etwas langsamer wurde. Alle sechs Bestzeiten gingen an den Polo R WRC – je drei an Ogier/Ingrassia und Latvala/Anttila.

Stimmen, 01. Tag Rallye Deutschland

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #1
„Auf der letzten Prüfung habe ich nach Kilometer acht in einer langgezogenen Rechtskurve leider etwas zu spät gebremst. Deshalb sind wir mit unserem Polo R WRC von der Strecke in die Weinberge gerutscht und am Ende über eine Mauer aus zwei Metern Höhe wieder auf der Straße gelandet – leider nicht auf der richtigen. Es gab für Julien und mich keinen Weg zurück auf die Strecke. Zum Glück war das Auto noch so intakt, dass wir aus eigener Kraft in den Servicepark fahren konnten. Natürlich sind wir sehr enttäuscht, denn wir lagen in Führung und wollten für Volkswagen bei der Heim-Rallye den Sieg holen. Mit zehn Minuten Zeitstrafe wird es für uns nun sehr schwer, noch in die Punkteränge zu fahren. Aber wir werden kämpfen. Unser Ziel sind jetzt die drei Punkte am Sonntag bei der Powerstage.“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #2
„Es ist natürlich sehr schade für Sébastien und Julien, dass sie in der letzten Prüfung des Tages ihre Chance auf den Sieg eingebüßt haben – bis dahin haben wir uns mit ihnen ein tolles, enges Duell um die Führung geliefert. Als ich die Nachricht vom Team per SMS bekam, habe ich ein wenig Tempo herausgenommen. Mit unserem Vorsprung von mehr als einer halben Minute haben wir nun alle Trümpfe in der Hand, um die Rallye Deutschland zum ersten Mal für Volkswagen zu gewinnen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist volle Konzentration gefragt. Die kommenden Prüfungen und die unsichere Wetterlage sind keine leichte Aufgabe.“

Andreas Mikkelsen, Volkswagen Polo R WRC #9
„Ich bin den Beginn der Rallye Deutschland sehr vorsichtig angegangen, um mich Schritt für Schritt an die Bedingungen auf Asphalt zu gewöhnen. Trotzdem habe ich zu Beginn der dritten WP auf der Außenseite einer Kurve mit dem Hinterreifen etwas touchiert und uns dabei die Felge beschädigt. Das hat etwas Zeit gekostet. Für den Nachmittag haben wir die Abstimmung unseres Polo verändert, um das minimale Untersteuern zu kurieren. Das hat sich ausgezahlt. Mit Tag eins hier in Deutschland bin ich überaus zufrieden. An meinem Ziel, am Ende womöglich ein Top-5-Resultat zu erreichen, hat sich nichts geändert. Und in dieser Hinsicht sind wir voll im Plan und haben sogar weiterhin die Chance auf einen Podestplatz. Ich bin gespannt, was an den kommenden zwei Tagen für uns noch geht.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor
„Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala waren heute eine Klasse für sich. Leider wurde dieses elektrisierende Duell um die Führung bei der Rallye Deutschland früh beendet, denn ein kleiner Fehler hatte für Sébastien eine große Wirkung. Sein Ausritt auf der letzten Prüfung des Tages bedeutet, dass sie mit dem Kampf um das Podium nichts mehr zu tun haben werden. Sie kehren am Samstag unter Rallye-2-Reglement wieder zurück und werden wie der Rest des Teams alles dafür geben, unsere Ziele hier in Deutschland zu erreichen. Und das ist vor allem, den Herstellertitel zu holen. Auch wenn wir heute einen Rückschlag zu verkraften hatten, ist es immer noch möglich, die WM hier klar zu machen. Jetzt kommt es auf jeden Einzelnen an, diesen Traum wahr zu machen. Auch auf Andreas Mikkelsen. Er zeigt eine sehr gute Leistung, obwohl er nur wenig Erfahrung unter diesen Bedingungen mit dem Polo R WRC gesammelt hat. Platz vier ist ein großartiges Resultat.“

Und da war dann noch …

… Farbe auf Acryl. Der Polo R WRC wurde pünktlich zu dessen Heimspiel in Deutschland von Fran Richley als Gemälde verewigt. Der aus Wales stammende Künstler ließ – wie alle seine Originale – einige Reproduktionen von den Weltmeister Sébastien Ogier und Julien Ingrassia signieren. Das Original auf hochwertigem Acryl überreichte Richley in Trier persönlich Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito.

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC),
Rallye Deutschland – Ergebnisüberblick
Freitag,
22. August 2014
km#1
Ogier/
Ingrassia
#2
Latvala/
Anttila
#9
Mikkelsen/
Fløene
WP 01Sauertal 114,14P01P02
(+ 0,4 Sek.)
P05
(+ 5,7 Sek.)
WP 02Waxweiler 116,40P01P02
(+ 1,7 Sek.)
P05
(+ 11,6 Sek.)
WP 03Moselland 121,02P02
(+ 0,2 Sek.)
P01P08
(+ 14,3 Sek.)
WP 04Sauertal 214,14P01P02
(+ 3,8 Sek.)
P04
(+ 5,8 Sek.)
WP 05Waxweiler 216,40P02
(+ 0,1 Sek.)
P01P04
(+ 8,2 Sek.)
WP 06Moselland 221,02P82
(+ 10.00,0 Min.)
P01P04
(+ 5,9 Sek.)
GesamtwertungP35
(+ 9.54,5 Min.)
P01P04
(+ 45,6 Sek.)

Quelle: Volkswagen Motorsport Kommunikation

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 23.08.2014

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 23.08.2014

Polizei32

Pkw brennt

Plauen– Am Freitagabend hatte  die Feuerwehr Plauen einen Einsatz auf der Röntgenstraße. Ein abgeparkter Pkw Skoda brannte dort im Bereich des Motorraumes. Als Ursache wird von einem technischen Defekt ausgegangen, das Fahrzeug war erst am selbigen Tag in der Werkstatt. Der Schaden beläuft sich auf 5.000 Euro.

 

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Fahrrad geklaut

Auerbach– Am Freitagvormittag wurde auf der Elsterstraße ein schwarzes Mountainbike der Marke „Attack“ im Wert von 1.000 Euro entwendet. Das Rad war an einem Wohnanhänger befestigt. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/2550.

Unfallverursacher flüchtig

Reichenbach– Am Freitag, kurz nach 09 Uhr wurde auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes am Obermylauer Weg ein abgeparkter Pkw Mercedes E 220 beschädigt. Um den Schaden von 500 Euro kümmerte sich der Unfallverursacher nicht.

Netzschkau– In den Vormittagsstunden des Freitags wurde ein auf der Martin-Luther-Straße abgeparkter VW Golf beschädigt. Der unbekannte Verursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort und hinterließ einen Schaden von 1.500 Euro.

Hinweise zu beiden Unfällen nimmt das Polizeirevier Auerbach entgegen. Telefon 03744/2550.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Trunkiger Mazda-Fahrer

Langenbernsdorf ­– Am Samstag, kurz nach 2 Uhr, kontrollierte die Polizei einen 28-jährigen Fahrzeugführer auf der Albertsdorfer Straße. Der durchgeführte Alcomat-Test ergab 2,16 Promille. Kurz vor der Blutentnahme versuchte der Tatverdächtige zu flüchten, konnte aber durch die Beamten gestellt werden. Er wird nun längere Zeit Fußgänger sein.

 

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Glauchau

Unfall mit zwei Leichtverletzten

Remse– Am Freitagmittag ereignete sich auf der August-Bebel-Straße ein folgenschwerer Unfall. Ein 67 Jahre alter Mercedes-Fahrer setzte sich trotz bekannter gesundheitlicher Probleme ans Steuer seines Pkw Mercedes. Nach kurzer Fahrt verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und rammte beim Überholen einen Pkw Toyota (Fahrer 73). Der Mercedes geriet ins Schleudern, fuhr in den Seitengraben und kam an einem Baum zum Stehen. Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin (68) wurden leicht verletzt.  Die Beamten haben den Führerschein des 67-Jährigen eingezogen. Es entstand ein Schaden von 26.000 Euro.

Quelle: PD Zwickau