Bundespolizei

BPOLI EBB: Zwei mit Haftbefehl gesuchter Männer gestellt

   Litten bei Bautzen: (ots) – Am 30.07.2014 gegen 10:00 Uhr kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Ebersbach in Litten bei Bautzen einen slowakischen Kleintransporter. Im Fahrzeug befanden sich zwei Männer, beides Slowaken im Alter von 38 und 52 Jahren Bei deren Überprüfung wurde festgestellt, dass gegen beide Männer Haftbefehle. Gegen den 38-Jährigen bestand ein Vollstreckungshaftbefehl wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Dieser war ausgelegt auf 38 Tage Haft oder Zahlung einer Geldstrafe von insgesamt 450 EUR inkl. Kosten. Gegen den 52-Jährigen bestand ein Vollstreckungshaftbefehl wegen Diebstahls. Es bestand die Wahl zwischen der Geldstrafe Zahlung von 220 EUR inkl. Kosten oder 30 Tage Haft. Beide Männer konnten nicht zahlen und wurden in eine JVA eingeliefert.

BPOLI LUD: Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz

 Görlitz (ots) – In den vergangenen 24 Stunden des 21.07. stellte die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf in sechs Fällen Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz fest und erstattete Anzeige. So wurde gestern ein Georgier (27) auf der Autobahn bei Kodersdorf aufgegriffen. Ermittlungen ergaben, dass sich der 27-Jährige ein tschechisches Visum erschlichen hatte, um damit nach Nürnberg zu reisen. Ihn übernahm die Zentrale Ausländerbehörde in Chemnitz. Mit erschlichenen Visa wurden später in der Nähe der Autobahn bei Ludwigsdorf auch ein Russe (46), eine Ukrainerin (40) sowie auf polnischer Seite durch die gemeinsame deutsch-polnische Streifengruppe ein Ukrainer (36) festgestellt und zur Dienststelle mitgenommen. Während sich der 46-Jährige und der 36-Jährige polnische Visa beschafft hatten, um sich damit in Deutschland aufzuhalten, versuchte die 40-Jährige mit einem griechischen Visum einzureisen. Weil er ohne erforderlichen Reisepass eingereist war, ging für einen Armenier (47) die Reise an der Autobahnanschlussstelle Nieder Seifersdorf zu Ende. Er wurde in die Republik Polen zurückgeschoben. Bei dem 6. Fall handelte es sich um einen 29-jährigen Pakistaner, der in Görlitz kontrolliert worden war. Dabei fiel auf, dass dessen Aufenthaltsgenehmigung vor ein paar Tagen abgelaufen war. Er wurde an die zuständige Ausländerbehörde des Landkreises Görlitz übergeben.

BPOLI LUD: Haftbefehle vollstreckt

 Görlitz (ots) – Gleich zwei Haftbefehle lagen gegen einen 33-Jährigen vor, der Bundespolizisten Donnerstag Morgen auf der Autobahn bei Nieder Seifersdorf ins “Fahndungsnetz” ging. Das Amtsgericht Stuttgart hatte den gelernten Bodenleger in zwei verschiedenen Fällen wegen Diebstahls verurteilt und Ersatzfreiheitsstrafen angeordnet. Weil ihm aber insgesamt 1166,82 Euro fehlten, die notwendig gewesen wären, um einen Gefängnisaufenthalt abzuwenden, wanderte er ein. Mehr Glück hatte vorher ein 27-jähriger polnischer Staatsangehöriger. Er war auf der Grundlage eines Haftbefehls der Staatsanwaltschaft Baden-Baden wegen Trunkenheit im Verkehr auf der Autobahn bei Kodersdorf festgenommen worden. Weil er in der Lage war, die offene Geldstrafe i. H. v. 800,00 Euro zu bezahlen, blieb ihm der Gefängnisaufenthalt erspart.

BPOLI LUD: Ohne Fahrerlaubnis auf der Autobahn unterwegs

 Görlitz (ots) – Mittwoch Mittag wurde die gemeinsame Streifengruppe aus Bundespolizei und Zoll an der Autobahnanschlussstelle Nieder Seifersdorf auf einen polnischen Mercedes Sprinter aufmerksam. Dass die Bundespolizisten und Zöllner den Richtigen ins Visier genommen hatten, stellte sich wenig später heraus. Der 40-jährige polnische Fahrer behauptete zunächst, er habe seinen Führerschein zu Hause vergessen. Tatsächlich aber hatten die zuständigen polnischen Behörden ein Fahrverbot gegen den Mann eingetragen, welches noch bis Oktober 2015 besteht. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis übernahm das Autobahnpolizeirevier Bautzen.

BPOLI EBB: Unfreiwillig selbst gestellt

 Ebersbach (ots) – Am 31.07.2014 gegen 18:00 Uhr erschien ein 44-jähriger Mann bei der Bundespolizeiinspektion Ebersbach. Eigentlich wollte er nur seinen Führerschein abgeben, da ihm ein Fahrverbot auferlegt worden ist. Bei der Gelegenheit überprüften ihn die gewissenhaften Beamten natürlich – und stellten fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl wegen Sachbeschädigung vorlag. Die Kollegen der Landespolizei Sachsen, welche sich schon allein wegen der Führerscheineinziehung für ihn interessierten, kassierten die von ihm geforderten 400 EUR. Danach durfte er dann wieder auf freien Fuß, wären doch andernfalls 40 Tage JVA die Alternative gewesen.

Quelle: Bundespolizei

 

 

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!