Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Einbruch in Restaurant   

Ort: Leipzig-Mitte, Jahnallee
Zeit: 22.07.2014, 22:30 Uhr bis 23.07.2014, 08:20 Uhr

Nach Aufhebeln zweier Fenster gelangte ein unbekannter Täter in die Gaststätte. Des Weiteren brach er zwei Türen, davon eine zur Kühlzelle, auf. Letztendlich hatte er es aber auf die Registrierkasse abgesehen, aus der er eine dreistellige Summe stahl und verschwand. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Eine Mitarbeiterin (22) hatte den Einbruch morgens festgestellt und die Polizei gerufen. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Enkeltrick – fünf Versuche

Fall 1 

Ort: Leipzig-Mockau, Schildberger Weg
Zeit: 23.07.2014, gegen 14:30 Uhr

Eine 76-Jährige erhielt einen Telefonanruf von einer Frau. Diese redete sogleich auf die ältere Dame ein, die zunächst nicht wusste, wo sie die Person und deren Stimme einordnen sollte. Als sie fragte, wer denn dran sei, sagte die Frau, „die Verwandtschaft“. So ganz schenkte  ihr die Leipzigerin keinen Glauben, zumal die Anruferin sagte, sie würde jetzt gleich mit Kuchen vorbeikommen und Geld für eine Überweisung brauchen. Dann legte sie auf. Es kam zu keiner Geldübergabe. Die 76-Jährige rief sofort die Polizei.

Fall 2  

Ort: Leipzig-Lößnig, Zwickauer Straße
Zeit: 23.07.2014, gegen 15:00 Uhr

Eine Anruferin gab sich gegenüber einer Leipzigerin als eine Angehörige aus. Sie forderte 25.000 Euro für den Erwerb einer Wohnung. Es kam jedoch zu keiner Geldübergabe, da die Angerufene sofort auflegte und die Polizei in Kenntnis setzte.

Fall 3  

Ort: Leipzig-Stötteritz, Lausicker Straße
Zeit: 23.07.2014, gegen 16:30 Uhr

Auch in diesem Fall meldete sich eine Frau am Telefon und sagte der 90-Jährigen, dass sie als eine Verwandte 25.000 Euro für einen Autokauf brauche und das möglichst schnell. Sie würde zu ihr kommen wollen und es abholen. Doch die Seniorin lehnte das Ansinnen ab. Es kam zu keiner Geldübergabe. Die ältere Dame rief die Polizei.

Fall 4 

Ort: Leipzig-Südvorstadt, Alfred-Kästner-Straße
Zeit: 23.07.2014, gegen 15:00 Uhr

Gestern Nachmittag klingelte es bei der 83-Jährigen und es meldete sich eine Frau mit leicht ausländischem Dialekt. Auch diese gab sich auf Gegenfrage als eine Verwandte aus und schilderte zunächst eine „Notlage“, wonach sie für einen Wohnungskauf dringend 30.000 Euro benötigen würde. Die Rentnerin zeigte sich gutgläubig, gab an, soviel Geld nicht zu Hause zu haben, es jedoch von der Bank holen zu wollen. Es wurde ein Termin zum Abholen vereinbart. Die 83-Jährige ging zur Bank und schilderte den Sachverhalt. Doch die aufmerksame und verantwortungsbewusste Angestellte „roch den Braten“ und riet der Frau, sofort die Polizei zu verständigen. Während des nochmaligen Anrufes durch die angebliche Verwandte gab die Seniorin an, kein Geld geholt, sondern stattdessen die Polizei gerufen zu haben. Sofort legte die Frau auf.

Fall 5 

Ort: Leipzig-Paunsdorf, Feldhasenweg
Zeit: 23.07.2014, gegen 17:00 Uhr

Eine ältere Dame, die sich von einer Anruferin, die sich ebenfalls als eine Verwandte ausgab und Geld nach einem Unfall haben wollte, nicht hereinlegen ließ, rief sofort die Polizei. Somit war auch Versuch Nr. 5 für Betrüger, die vor allem ältere Bürger um ihre Ersparnisse „erleichtern“ wollen, gescheitert.

Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Betrug aufgenommen. (Hö)

Einbruch in eine Lagerhalle und Büro 

Ort: Leipzig, OT Großzschocher, Gerhard-Ellrodt-Straße
Zeit: 23.07.2014, 01:00 Uhr

Ein 41-jähriger Geschädigter befand sich auf dem Gelände eines Bürokomplexes, welches umgebaut wird. Dahinter befindet sich eine Halle mit zwei Toreinfahrten. Der Mann stellte hier seinen Pkw ab. Da in der Halle kein Licht vorhanden war, ließ er das Fahrzeug mit laufendem Motor und eingeschaltetem Licht vor der Halle stehen. Nach seinen Angaben hatte er den Auftrag, Räumungsarbeiten durchzuführen. Als er sich in der Halle befand, musste er feststellen, dass ein unbekannter Täter sein Fahrzeug vor der Halle startete und damit wegfuhr. Es handelt sich um einen schwarzen VW Passat mit dem amtlichen Kennzeichen C – PS 561. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen durch die Polizei konnte das Fahrzeug nicht wieder aufgefunden werden. Der Zeitwert des Fahrzeuges ist gegenwärtig unbekannt. (Vo)

Diebstahl aus Transporter 

Ort: Leipzig, OT Plagwitz, Lauchstädter Straße
Zeit: 23.07.2014, 20:0 Uhr  24.07.2014, 04:50 Uhr

Ein 42-jähriger Mitarbeiter eines Versandhauses wollte am heutigen frühen Morgen in seinen abgestellten Transporter Ford Transit steigen und zur Arbeit fahren. Am Fahrzeug angelangt, musste er feststellen, dass die hintere rechte Scheibe der Heckklappe eingeschlagen und das Fahrzeug geöffnet war. Ein unbekannter Täter hatte aus dem Fahrzeug einen Flachbildfernseher im Wert von 500 Euro entwendet. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Unbelehrbar

Ort: Torgau, Dahlener Straße
Zeit: 23.07.2014, 23:40 Uhr

Während ihrer Streifentätigkeit entschlossen sich zwei Polizeibeamte einer Funkwagenbesatzung, eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Ihnen fiel ein verdächtiges Fahrzeug, ein Peugeot, in Höhe  einer Gartenanlage in Richtung Belgern auf.  Erstaunt waren die beiden Beamten, als sie den Fahrer (57) am Steuer sahen. Es war ein „alter Bekannter“. Diesen hatten die Beamten erst vor einiger Zeit kontrolliert und damals schon festgestellt, dass ihm die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Er war im Besitz eines polnischen Führerscheines, der nach rechtlicher Prüfung durch die Führerscheinstelle in Deutschland nicht gültig ist. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,74 Promille. Der 57-Jährige sieht sich nun erneut einem Verfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und einer Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen Fahren unter Alkohol gegenüber. (Vo)

Sonstiges

Nacktradler im Gespräch mit Gott und der Welt    

Ort: Leipzig OT Plagwitz, Am Adler
Zeit: 23.07.2014, gegen 11:30 Uhr

Nackt, wie Gott ihn schuf, radelte gestern ein Leipziger (49) über die Zschochersche Straße bis zum Adler. Dort stellte er sich an der Haltestelle mitten auf die Straße und tat, was man als Nackter eben so tut: Aufmerksamkeit erregen. Es dauerte nicht lange, da klingelten bei der Polizei die Telefone heiß, und etwa gegen 12:00 Uhr konnte der nackte Mann durch zwei Streifenpolizisten aufgefunden werden. Als der 49-Jährige den Streifenwagen  erblickte, breitete er seine Arme aus, um sie so in Empfang zu nehmen. Im darauf entstehenden Gespräch brachten die Polizisten durch überzeugendes kommunikatives Geschick den Mann dazu, sich immerhin eine Unterhose anzuziehen. Das T-Shirt hingegen wollte er gar nicht erst ansehen, vermutlich störte es komplett sein Wohlbefinden. Nachdem der 49-Jährige erklärte, sein Körper sei nur eine leere Hülle und er befände sich im täglichen Gespräch mit Gott, hätte zur Überlegung führen können, einen Pastor herbeizurufen. Warum das allerdings nicht geschah, zeigte der weitere Ablauf des Geschehens: Mitten auf der Straße begann der Mann zu tanzen und trat dann wild mit sich selbst in ein Schattenboxduell. Danach  informierten die besorgten Polizisten einen Notarzt, der den 49-Jährigen in ein Fachkrankenhaus einwiesen ließ. (KG)

Quelle: PD Leipzig

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!