Polizei04Stadtgebiet Leipzig

Wie aus einem Fahrraddiebstahl drei Hanfplantagen wurden

Ort: Leipzig OT Gohlis
Zeit: 10./11. Juli 2014

Eigentlich waren die Ermittler der Bearbeitungsstelle für Fahrradkriminalität auf der Suche nach gestohlenen Fahrrädern. Was sie jedoch fanden, waren gestohlene Schuhe und drei Hanfplantagen! Wie es dazu gekommen war? Eine Frau, deren Räder vor kurzem gestohlen worden waren, hatte ihre Fahrräder in den Ebay-Kleinanzeigen wieder gefunden… Aber fangen wir bei der Geschichte doch besser von vorne an: Am 25. Juni 2014 musste eine Mieterin (25) in der Etkar-André-Straße feststellen, dass zwei Fahrräder aus ihrem Keller gestohlen worden waren. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei und forstete von nun an die Ebay-Kleinanzeigen durch. Mit Erfolg! Am 10. Juli 2014 entdeckte sie eines ihrer Fahrräder bei den Kleinanzeigen und bemerkte, wie im Spiegel der Fotografie auch das zweite gestohlene Fahrrad zu erkennen war. Daraufhin informierte sie umgehend die Polizei. Noch am selben Tag konnte der Nutzer des Ebay-Accounts ermittelt werden und die Kollegen der Bearbeitung für Fahrradkriminalität erwirkten einen Durchsuchungsbeschluss seiner Wohnung. Der Verkäufer (32) der Räder aus den Kleinanzeigen war überrascht über das Eintreffen der Polizisten und schilderte ihnen, wie er nur wenige Tage zuvor beide Räder über eine Anzeige bei Facebook erstanden hatte. Eine Frau hatte dabei eines der Räder angeboten und, nachdem er Kaufinteresse signalisiert hatte, bot sie ihm unaufgefordert auch noch das zweite mit an. Der Kauf lief relativ unproblematisch über die Bühne. Die Räder nahm er gegen Zahlung eines dreistelligen Bargeldbetrages mit sich. Er versicherte sich sogar über einen Anruf bei der Polizei, dass sie nicht gestohlen seien und siehe da: Die Rahmennummern waren fahndungsfrei. Das lag daran, dass die 25-jährige Eigentümerin der Räder die Rahmennummern bei der Anzeigenaufgabe nicht mit hatte angeben können. Jedoch: Beide Räder konnten sichergestellt und an die Besitzerin zurückgegeben werden! Der Verkäufer nannte den Polizisten nun allerdings Namen und Adresse derjenigen, von der er die Räder gekauft hatte. Am nächsten Tag standen die Ermittler nun vor der Wohnung der ursprünglichen Verkäuferin (25). In den nun folgenden Gesprächen verstrickte sie sich immer tiefer in die Geschichte, obwohl sie steif und fest bei der Behauptung blieb, nichts mit den Fahrraddiebstählen zu tun zu haben. Der eigentliche Drahtzieher sei ein Kumpel von ihr, den sie den Polizisten „ausliefern“ wollte, um ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Ungünstig bei der Sache war nur, dass besagter Kumpel (30) die ganze Zeit ebenfalls im Zimmer saß und alles mithörte. Nachdem er nun den Worten seiner „Freundin“ gelauscht hatte, packte er selber aus. Und in seiner Schilderung war die 25-Jährige alles andere als ein Unschuldslamm. Letzten Endes war es wohl der Versuch, von sich selbst abzulenken, der die Ermittler auf die Spur eines weiteren Täters führte. Bei diesen befänden sich, so die Angaben beider mittlerweile Beschuldigter, immer Drogen. Innerhalb weniger Stunden wurde eine Durchsuchung der Wohnung der 25-Jährigen und der Wohnung des ins Feld geführten Dealers angeordnet. Bei der 25-Jährigen fand man jedoch keine Drogen, nur etwa zehn Paar Schuhe, die sie, nach Schilderungen des 30-Jährigen Mittäters, eine Nacht zuvor auf einer Diebestour geklaut hatten. In der Wohnung des 28-Jährigen, den die beiden mit ins Spiel gebracht hatten, fanden die Polizisten dann eine aktiv betriebene Indoor-Hanfplantage, die im Schlafzimmer aufgebaut worden war. Ein weiterer Hinweis führte zu einer Wohnung über der des 28- Jährigen, in der sich ebenfalls noch eine Plantage befinden sollte. Auch hier konnte binnen kürzester Zeit ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt werden, sodass die Kollegen auch in diese Wohnung einrückten. Und siehe da: Es fanden sich sogar zwei erst noch kürzlich betriebene Plantagen, die jedoch bereits abgeerntet worden waren. Erst weit nach Mitternacht konnte jener Tag für die Ermittler beendet werden. Jedoch mit dem Fazit, dass zwei gestohlene Räder wieder zu ihrer Besitzerin zurück gefunden hatten, mehrere Diebstähle aufgeklärt werden konnten, drei Hanfplantagen entdeckt wurden und der 30-Jährige in Haft genommen wurde. Denn, erst im April war er aus der JVA auf Bewährung entlassen worden. Daraufhin wurde noch am Samstag entschieden, dass er aufgrund des Verstoßes gegen Bewährungsauflagen wieder ins Gefängnis kommt. (KG)

Schmierer erwischt

Ort: Leipzig-Schönefeld, Gorkistraße/Löbauer Straße
Zeit: 13.07.2014, gegen 15:30 Uhr

Ein aufmerksamer Zeuge (55) hatte einen Graffitischmierer in einer Straßenbahn der Linie 1 in Richtung Lausen beobachtet, als dieser diverse Schriftzüge an einer Tür im Anhänger anbrachte und danach ausstieg. Er folgte dem Jugendlichen und hielt ihn bis zum Eintreffen von Polizeibeamten fest. Sie fanden außerdem mit Eddingstiften geschmierte Tags und Schriftzüge, wie „KOMA“ und „SAMS“, an Tür und Sitzen vor. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf ca. 250 Euro. Die Polizisten informierten die Mutter des vorläufig festgenommenen Jugendlichen (14). Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung laufen. (Hö)

„Auspfiff“

Ort: 04277 Leipzig, Bornaische Straße/Pfeffinger Straße
Zeit: 14.07.2014, 04:14 Uhr

Eigentlich hätte es für fünf Fußballbegeistere – einem Ehepaar (m: 48, w: 46), einer 44- Jährigen und ihrem Sohn (11) und einer 18-Jährigen ein so schöner Abend werden können, doch machte ihn da ein mutmaßlicher „Worldcup-Gegner“ einen Strich durch die Rechnung. Hundertzwanzig spannungsgeladenen Minuten, die die Nerven fast zum Reißen brachten, waren die Freunde dem Endspiel gefolgt, hatten mit der deutschen Fußballmannschaft mit gefiebert. Als dann endlich, kurz vor Abpfiff der Verlängerung das Siegestor für die deutsche Fußballmannschaft fiel, brachen Jubel und Freude los. In dieser ausgelassenen Stimmung machten sich die fünf Freunde auf dem Heimweg. Doch missgönnten ihnen drei Unbekannte diese Freude oder schienen zumindest eine andere Sicht auf den Gewinn des Weltmeistertitels zu haben. Jedenfalls versperrten sie den Weg und verlangten von der 44-Jährigen, dass sie ihre Deutschlandsachen ausziehe. Um eine Eskalation zu vermeiden, zog sie die Perücke vom Kopf (Irokesenperücke in den Farben der Deutschlandflagge). Doch genügte es einem der drei nicht, er riss ihr die Perücke so heftig aus der Hand, dass der Finger brach. Anschließend lief er in der Dreierschar Richtung Straßenbahnhaltestelle Pfeffingerstraße davon. Die Frau ließen sie mit dem gebrochenen Finger zurück. Während der Anzeigenaufnahme beschrieben die schockierten Freunde den Perückenräuber als:
– ca. 170 cm großen und
– ca. 20 – 25 Jahre alten Mann, der
– ein schwarzes Kapuzenshirt “North Face” und eine schwarze Hose trug. Die Polizei ermittelt. (MB)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Zeugenaufruf

Ort: Leipzig-Wiederitzsch, Martinsbogen/Robert-Blum-Platz
Zeit: 28.06.2014, gegen 12:45 Uhr

Ein 12-jähriges Mädchen fuhr mit seinem Rad auf dem Robert-Blum-Platz. Es nutzte allerdings die falsche Fahrbahnseite und stieß beim Linksabbiegen auf den Martinsbogen mit einer anderen Fahrradfahrerin, bei der es sich um eine ältere Dame handelt, zusammen. Beide Radlerinnen stürzten und verletzten sich leicht. Ein Zeuge (59), der den Unfall gehört hatte, verständigte die Rettungsleitstelle. Während das Kind vorsorglich in ein Krankenhaus (in Begleitung seiner Mutter) gebracht wurde, konnte die verletzte Frau aufgrund ihrer Schürfwunden ambulant behandelt werden. Danach verließ sie den Unfallort, ohne ihre Personalien bekanntzugeben. Die Polizei bittet die am Unfall beteiligte Radfahrerin, sich zu melden bzw. sucht Zeugen, welche Angaben zu der älteren Dame machen können. Hinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst in Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255-2847 entgegen. (Hö)

Flucht nützt nüscht!

Ort: Leipzig, Auffahrt BAB 14 von B2

kommend
Zeit: 13.07.2014, 23:40 Uhr
Die Fahrt mit dem violetten Nissan Micra führte den 22-Jährigen vom Tröndlinring in stadtauswärtige Richtung, wobei er an der Kreuzung Tröndlinring/Am Halleschen Tor beinahe einen grauen VW Passat erfasste. Unerschüttert ging die Fahrt weiter in Richtung Maximillianallee, zügig und uneinsichtig. Schließlich verlor der 22-Jährige die Kontrolle über den Micra und touchierte auf der Auffahrt von der B2 zur BAB 14 die Leitplanke, die er dadurch auf ca. 2,5 Meter Länge beschädigte (Kratzer). Seinen Pflichten nicht nachkommend, entfernte sich der Verkehrsrowdy vom Unfallort und fuhr wieder auf der B 2 in stadteinwärtige Richtung. An der Essener Straße stoppte ihn eine Polizeistreife, die schon weit vorher aufgrund eines Bürgerhinweises auf den in Schlangenlinien fahrenden Micra aufmerksam geworden und gefolgt war. Sie stellten die Personalien als auch den Atemalkoholwert von 1,6 Promille bei dem 22-Jährigen fest und eröffneten die Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. (MB)

Landkreis Leipzig

Zu schnell unterwegs

Ort: 04420 Markranstädt; Lützner Straße
Zeit: 13.07.2014, 23:40 Uhr

Viel zu schnell war der 31-Jährige mit seinem Opel Corsa auf der B 87 in Richtung Markranstädt unterwegs. Die Quittung kam prompt. In der Lützner Straße, Höhe des Grundstücks 48 kam er in einer Kurve ins Schleudern und landete an einem Straßenbaum. Zum Glück nur leicht verletzt, kletterte er aus den Corsa, musste aber in einer Leipziger Klinik ambulant behandelt werden. An Pkw und Baum entstanden Schaden, schätzt: 3.000 Euro. (MB)

Zeugen gesucht! „Fahrerflucht!“

Ort: 04680 Colditz; Sophienplatz/Parkplatz
Zeit: 27.06.2014; 10:30 Uhr – 11:10 Uhr

Der am Vormittag auf dem Parkplatz des Sophienplatzes geparkte, graufarbige VW Passat Kombi war in tipp toppen Zustand. Der Besitzer (65) begab sich auf den Weg, um einige Besorgungen zum machen. Wohl wissend, dass der VW gut auf dem Platz geparkt ist. Als er gegen 11:00 Uhr zum Fahrzeug zurückkehrte erblickte er an der linken Fahrzeugseite eine Anstoßstelle und Kratzspuren. Der 65-Jährige dokumentierte die Beschädigungen (geschätzt: 1.000 Euro) und erstattete Anzeige. Jetzt ermittelt die Polizei wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Pkw gegen Rad

Ort: Cavertitz, OT Zeuckritz, Klein Thien/Reudnitzer Straße (K 8922)
Zeit: 13.07.2014, gegen 11:15 Uhr

Die Fahrerin (51) eines Pkw Opel Vectra befuhr die Reudnitzer Straße und wollte nach links abbiegen. Dort beachtete sie den vorfahrtberechtigten Fahrradfahrer (50) nicht und stieß mit ihm zusammen. Der Radler prallte während der Kollision gegen die Frontscheibe und erlitt schwere Kopfverletzungen. Er wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Ein Zeuge (52) leistete Erste Hilfe und verständigte Polizei sowie Rettungswesen. Am Rennrad und am Auto entstand Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Gegen die Autofahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Von der Fahrbahn abgekommen …

Ort: Eilenburg, Wurzener Landstraße
Zeit: 13.07.2014, gegen 14:30 Uhr

… war der Fahrer (74) eines Pkw Opel Corsa. Er war auf der S 11 aus Thallwitz in Richtung Eilenburg unterwegs, als er aus noch nicht geklärter Ursache nach links von der Straße abkam, gegen einen Baum und anschließend in den Straßengraben fuhr. Sowohl der Fahrer als auch seine gleichaltrige Beifahrerin blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.700 Euro. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (Hö)

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!