Polizei Direktion Zwickau: Informationen 10.07.2014

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 10.07.2014

PolizeiRandalierer verwüsteten Gymnasium

Auerbach – (am) Am Mittwoch, kurz nach 22 Uhr verschafften sich Unbekannte Zutritt zum Goethe-Gymnasium auf der Berthold-Brecht-Straße. Dort packten sie Foto- und Computertechnik ein und legten diese zum Abholen bereit. Des Weiteren verwüsteten sie sämtliche Räume und technische Geräte mit Feuerlöschpulver. Als die Brandmeldeanlage aktiviert wurde, flüchteten die Randalierer ohne Beute. Aufgrund der umfangreichen Schäden muss vorerst der Unterricht ausfallen. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit noch nicht beziffert werden, jedoch ist das Ausmaß erheblich.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Zeugenhinweise bitte an die Polizei in Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Unfall zwischen Mähdrescher und KOM

Eichigt/Oelsnitz – (am) Zu einem Unfall zwischen einem Mähdrescher und einem Schulbus kam es am Donnerstag, kurz nach 7 Uhr. Ein 22-Jähriger befuhr mit einem Mähdrescher die Hofer Straße vom Hohen Kreuz kommend in Fahrtrichtung Eichigt. Ca. 500 Meter nach Ortsausgang Oelsnitz wollte er an dem dort haltenden KOM (Fahrer 34) vorbeifahren und stieß an den Bus. Die 15 Kinder im Bus sowie beide Fahrzeugführer wurden glücklicherweise nicht verletzt. Beschädigt wurden eine Scheibe sowie eine Dachkante des Busses. Sachschaden: 4.000 Euro.

Unfallfluchten

Oelsnitz – (am) Eine Unfallflucht ereignete sich am Mittwoch, gegen 13.30 Uhr auf der Oberen Kirchstraße. Ein unbekannter Fahrzeugführer fuhr vom linken Straßenrand los und beschädigte dabei einen am rechten Fahrbahnrand parkenden gelben VW Kleinbus. Sachschaden: ca. 1.500 Euro. Laut eines Zeugen soll es sich bei dem Verursacherfahrzeug um einen roten VW-Transporter handeln.
Weitere Hinweise bitte an das Polizeirevier Plauen, Telefon 03741/ 140.

Mühltroff – (am) Eine weitere Unfallflucht ereignete sich am Mittwoch, in der Zeit von 16:15 Uhr bis 16:40 Uhr auf dem Supermarkt-Parkplatz an der Langenbacher Straße. Hier beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeug einen geparkten schwarzen Opel Astra. Am beschädigten Opel Astra entstand ein Schaden in Höhe von geschätzten 1000 Euro.
Weitere Hinweise bitte an das Polizeirevier Plauen, Telefon 03741/ 140.

Vorfahrt nicht beachtet

Plauen – (am) Ein Verkehrsunfall mit einem Gesamtsachschaden von rund 5.000 Euro ereignete sich am Mittwoch, gegen 14:15 Uhr an der Kreuzung Bärenstraße/Karlstraße. Eine 58-Jährige war mit ihrem Toyota Corolla auf der Bärenstraße in Richtung Ziegelstraße unterwegs und stieß an der Kreuzung Bärenstraße/Karlstraße mit dem vorfahrtsberechtigten VW-Fahrer zusammen. Verletzte gab es glücklicherweise nicht.
Einbruch in Baustellencontainer
Weischlitz/Taltitz – (am) Unbekannte brachen in der Nacht zum Donnerstag in einen Baucontainer auf der S 311 ein. Entwendet wurden nach ersten Erkenntnissen ein Schwingverdichter der Marke „Wacker“ und ein Trennschneider der Marke “ Partner“ mit Verbrennungsmotor. Der Diebstahlschaden beträgt ca. 4.000 Euro, der Sachschaden ca. 15 Euro.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Vorfahrt missachtet

Reichenbach – (am) Zu einem Zusammenstoß kam es am Mittwochnachmittag zwischen einem Daewoo (Fahrerin 63) und einem Kia. Die 63-Jährige befuhr die Lindenstraße Richtung Zwickauer Straße und stieß im dortigen Einmündungsbereich mit dem vorfahrtberechtigten Kia zusammen. Sachschaden: ca. 8.000 Euro.

Unfallflucht

Heinsdorfergrund, OT Unterheinsdorf – (am) Ein bislang Unbekannter beschädigte am 3. Juli, gegen 15 Uhr beim Ausparken mit seinem Fahrzeug einen abgestellten Skoda Octavia. Unfallort: Am Teichblick 2. Sachschaden: ca. 600 Euro.
Hinweise bitte an die Polizei in Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

Gartenlaube brannte

Treuen – (am) Zum Brand einer Gartenlaube kam es in der Nacht zum Donnerstag, gegen 0:30 Uhr in der Gartenanlage Sonneneck, An der Gartenstraße. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 3.000 Euro. Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744/ 2550.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Ins Schleudern geraten – Unfall

Wildenfels – (am) Eine Suzuki-Fahrerin (20) geriet am Mittwochmorgen auf der S 283 in Richtung Wildenfels in einer Doppelkurve ins Schleudern und gegen die rechte Leitplanke. In der Folge drehte sich der Pkw und prallte gegen den Anhänger eines entgegenkommenden Nissan Navara. Am Suzuki entstand Totalschaden, der Anhänger des Nissan wurde im hinteren Bereich beschädigt. Gesamtschaden: ca. 4.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Vier Pkw verunfallt – drei Verletzte

Werdau – (am) Eine Opel-Fahrerin (38) war am Donnerstag, 7 Uhr auf der Straße Am Sternplatz unterwegs. In Höhe einer Bushaltestelle gegenüber der Straße Am Brühl mussten eine Volvo–Fahrerin (46) und eine Ford–Fahrerin (45) verkehrsbedingt halten. Das gelang der ihnen folgenden Twingo-Fahrerin (23) ebenso, aber der Opel-Fahrerin nicht mehr. Die 38-Jährige fuhr auf den Renault und schob diesen auf die beiden vorderen Fahrzeuge. Die Opel-Fahrerin und deren Beifahrerin (15) wurden leicht verletzt, die Renault-Fahrerin schwer.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Glauchau

Ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss unterwegs

Hohenstein-Ernstthal – (am) Am Mittwochabend wurde eine 33-jährige Ford-fahrerin auf der Herrmannstraße durch eine Polizeistreife kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass die Frau nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Des Weiteren zeigte ein Drogenschnelltest auf Amphetamine ein positives Ergebnis. Die Weiterfahrt wurde untersagt, der Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

Alkohol vernebelt die Sicht – Unfall

Hohenstein Ernstthal, OT Wüstenbrand – (am) Ein 46-Jähriger war am Mittwochabend, gegen 23 Uhr mit seinem Ford Focus auf der S 245 (Straße der Einheit) in Richtung Hohenstein-Ernstthal unterwegs. Er verlor aufgrund seines Alkoholpegels (über 2 Promille) die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dabei entging er nur knapp einem Zusammenstoß mit einem Mopedfahrer und steuerte weiter nach rechts gegen die Bordsteinkante und schließlich in den Graben.

Quelle: PD Zwickau

Moto GP auf dem Sachsenring 2014 Kein Umbau der Kurve 11 nach MotoGP-Streckentest / Bilder von der Pressekonferenz heute

Moto GP auf dem Sachsenring 2014 Kein Umbau der Kurve 11 nach MotoGP-Streckentest / Bilder von der Pressekonferenz heute

xx

Nachdem der geplante Sachsenring-Streckentest, der von den drei MotoGP Fahrern Stefan Bradl, Bradley Smith und Andrea Iannone (Honda, Yamaha und Ducati) durchgeführt wurde, aufgrund anhaltender Regenschauer von heute Mittag auf heute 18:00 Uhr verschoben wurde, steht nun fest, dass die mittlerweile schon legendär gewordene Kurve 11 nicht umgebaut werden muss.

 

Bereits im März hatte es aufgrund zahlreicher Trainingsstürze im vergangenen Jahr einen Streckentest mit dem FIM-Beauftragten für Fahrersicherheit, Loris Capirossi, hier auf dem Sachsenring gegeben. Capirossi testete damals unter Aufsicht des FIM-Sicherheitsbeauftragten Franco Uncini verschiedene Kurvenradien, um zu entscheiden, ob es eine Veränderung der Kurve 11 geben soll. Den Test wertete er beim Grand Prix von Katar mit den MotoGP-Fahrern aus und es gab Stimmen, die gegen eine Veränderung der Strecke waren. So wurde entschieden, dass es einen erneuten Test im Vorfeld des eni Motorrad Grand Prix Deutschland geben soll. Dieser fand heute 18 Uhr statt.

 

Die drei MotoGP-Piloten Bradl, Smith und Iannone testeten ca. 10 Minuten die gleiche Linienführung wie sie im März Loris Capirossi fuhr durch das Anbringen von mobilen Ersatz-Kerbs in der Kurve 11. Bereits nach dem ersten Test-Intervall wurde der Test abgebrochen, da die Anpassung des Kurvenradius nicht wirklich zu einer spürbaren Veränderung für die Fahrer führte. Nachdem der Test zusammen mit der Safety-Commission ausgewertet wurde, entschied man, dass kein Umbau der Kurve 11 von Nöten sei und auch für 2015 und darüber hinaus eine Veränderung der Kurve 11 nicht gefordert ist.

 

Der eni Motorrad Grand Prix Deutschland 2014 beginnt morgen 09:00 Uhr mit dem ersten freien Training der Moto3-Klasse auf dem gewohnten Layout des Sachsenrings.

Quelle: SRM – Foto Foto: © Andreas Kretschel

Bildergalerie Pressekonferenz von Thomas Kunstmann

 

Polizei Direktion Leipzig: Informationen 10.07.2014 (2)

Polizei Direktion Leipzig: Informationen 10.07.2014 (2)

Polizei09Stadtgebiet Leipzig

Ein abgelaufener Ausweis heißt nicht, dass Personalien fehlen

Ort: Leipzig (OT Neustadt-Neuschönefeld), Konradstraße
Zeit: 09.07.2014, gegen 15:00 Uhr

Erst wurde er beim Stehlen bemerkt, dann vergaß er vor der Flucht das Ausweisdokument. In Summe gab er also nicht gerade ein Bewerbungsschreiben ab, seiner kriminelle Karriere neue Qualität zu verleihen. Zumal bereits die Vielzahl aktuell oder in der Vergangenheit gegen ihn geführter Ermittlungsverfahren an seiner Fähigkeit zweifeln lässt, überhaupt im Verborgenen tätig sein zu können. Nachdem sich der polizeibekannte Betäubungsmittelkonsument (31) zwei Tüten Pistazien (Wert: 6 Euro) in seine Tasche gesteckt hatte, bezahlte er an der Supermarktkasse andere Kleinigkeiten. Darauf angesprochen, rückte der Mann die kleinen Steinfrüchte freiwillig wieder heraus und übergab zusätzlich sein Ausweispapier. Unmittelbar im Anschluss rannte er jedoch aus dem Markt. An der frischen Luft muss auch ihm die Sinnlosigkeit seines Tuns aufgefallen sein, denn er kehrte wenig später zurück und wollte seinen – zudem kürzlich abgelaufenen – Ausweis zurück. Im Discounter traf er dann schon auf Polizeibeamte, welche soeben die sechzehnte Strafanzeige – im Jahr 2014 – gegen ihn aufnahmen. (Loe)

Einbrecher auf teuren Sohlen

Ort: Leipzig OT Zentrum, Karl-Liebknecht-Straße
Zeit: 10.07.2014, gegen 02:40 Uhr

Kurz nach halb drei in der letzten Nacht läuteten die Alarmglocken in einem Schuhgeschäft in der Karl-Liebknecht-Straße. Unbekannte Täter waren eingebrochen, indem sie die Eingangstür aufdrückten. Was sie wollten, war offensichtlich: Sie hatten es auf teures Fußdesign abgesehen. Die Täter drangen ein, öffneten mehrere Kartons und flüchteten innerhalb kürzester Zeit mit einer größeren Menge an Schuhkartons in unbekannte Richtung. Der entstandene Stehlschaden wird mit etwa 1.000 Euro angegeben. (KG)

Bei der Schandtat ertappt…

Ort: 04329 Leipzig; OT Paunsdorf, Schlehenweg
Zeit: 09.07.2014, 13:50 Uhr

Ein 36-Jähriger wurde gestern Mittag von einem Fahrradeigentümer (27) dabei ertappt, wie dieser damit beschäftigt war, verschiedenste Fahrradteile von seinem Drahtesel abzumontieren. Daraufhin hielt der 27-Jährige den Dieb bis zum Eintreffen der Polizei fest. Als die Gesetzeshüter den Vorfall klärten, stellten sie fest, dass das vom Dieb benutzte Fahrrad nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben worden war. Außerdem entdeckten sie in einer Fahrradtasche weitere Fahrradanbauteile wie z.B. Bremsbacken. Nach einigen Befragungen im Umfeld stellte sich heraus, dass diese Teile von einem weiteren Fahrrad, das in unmittelbare Nähe abgestellt war, stammten. Offensichtlich unternahm der 36-Jährige seinen Beutezug durch die Stadt, um aus den „zusammengeklauten“ Fahrradteilen ein verkehrstüchtiges Fahrrad aufzubauen; es waren wohl die letzten fehlenden Fahrradteile. Den dazugehörigen Rahmen hatte er bereits geschenkt bekommen, so dass das Unternehmen von Erfolg gekrönt gewesen wäre, hätte der 27-Jährige nicht dazwischen gefunkt.
Da nun die Gesetzeshüter annahmen, dass der Unhold weitere gestohlene Fahrradteile bei sich zu Hause aufbewahre, wurde mit Einverständnis des 36-Jährigen in dessen Wohnung nachgesehen. Dabei kamen zwei gefälschte Arztstempel und ca. 200 Blankorezepte, von denen ein Teil schon auf ein verschreibungspflichtiges Medikament ausgestellt war, zum Vorschein. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den 36-Jährigen wegen Diebstahl, Urkundenfälschung und prüft den Verstoß gegen das Betäubungsmittel- und Arzneimittelgesetz. (MB)

Nächtliche Spritztour mit Polizei im Nacken endete am Baum

Ort: 04277 Leipzig; OT Connewitz, Mühlholzgasse im Wildpark, Teichstraße
Zeit: 10.07.2014, 01:08 Uhr – 01:15 Uhr

Die nächtliche Spritztour eines 25-Jährigen mit einer blauen Diesis Piaggio (Motorroller) endete in einer wilden Verfolgungsjagd, an deren Ende der Mann stürzte und zuvor noch etliche Verkehrsteilnehmer gefährdete.
Nahe des Bornaischen Bahnhofs fiel einer Polizeistreife ein Roller-Fahrer auf, der ohne Rücksicht auf eventuell kreuzende Verkehrsteilnehmer über die Bornaische Straße hinweg, in die Prinz-Eugen-Straße sauste. Sie folgten dem Verkehrsrowdy und konnten sehen, dass das Rücklicht des Rollers beschädigt war. Daraufhin entschlossen sie sich den Fahrer zu kontrollieren. Als er das bemerkte, beschleunigte er seine Fahrt und versuchte zu entkommen. Selbst eindeutige Hinweiszeichen wie Hella und Martinshorn ließen ihn nicht anhalten. Vielmehr begann seine halsbrecherische Flucht, auf der er nur knapp einer herannahenden Straßenbahn der Linie 9 ausweichen konnte, die heftig bremste. Er setzte seine Fahrt rasant fort und bog nach rechts in die Wolfgang-Heinze-Straße ein, umfuhr die mittlerweile stehende Straßenbahn und bog in die Mühlholzgasse ein. Dort beschleunigte er erneut bis zur Teichstraße, in die er fuhr und schließlich der Unterführung der B 2 in die verlängerte Teichstraße folgte. Dort verlor der Flüchtende die Kontrolle über den Roller, prallte gegen einen Baum und stürzte. Sofort rappelte er sich auf, warf seinen schwarzen Rucksack weg und rannte nach links in die Mühlpleiße wo er schließlich gestellt werden konnte. Nicht lange dauerte es, da war bekannt, wer für die rasante Verfolgungsjagd gesorgt hatte. Ein 25-Jähriger der für die Polizisten kein unbeschriebenes Blatt und ohne festen Wohnsitz ist, hatte sie in Atem gehalten. Weiterhin stellten die Gesetzeshüter fest, dass das Zündschloss des Rollers zerstört war, woraufhin der Verdacht aufkam, dass der Roller mit dem amtlichen Kennzeichen 449 LGX gestohlen sei. Bei der Überprüfung wurde bekannt, dass das Kennzeichen an eine Simson gehörte. So blieb der Verdacht und beides wurde sichergestellt.
Daraufhin wurde dem 25-Jährigen der Vorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, des Diebstahls im besonders schweren Fall und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetzt unterbreitet. Der Bereitschaftsstaatsanwalt ordnete die Blutentnahme zur Klärung der Frage, ob Alkohol oder Betäubungsmittel konsumiert wurden, an. Nach Abschluss aller erforderlichen, polizeilichen Maßnahmen durfte der 25-Jährige wieder gehen und Nachtluft schnuppern. Dieses Mal jedoch zu Fuß. (MB)

Verkehrsgeschehen

Landkreis Leipzig

Fußgänger vors Auto gelaufen

Ort: Zwenkau, Leipziger Straße
Zeit: 09.07.2014, gegen 14:45 Uhr

Die Fahrerin (32) eines schwarzen Honda Jazz befuhr die Leipziger Straße in Zwenkau stadtauswärts. Zum Zeitpunkt des Unfalles stand auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein Linienbus an der dortigen Haltestelle. Hinter diesem kam auf einmal ein Fußgänger (47) auf die Straße gelaufen. Die 32-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, sodass es zur Kollision mit dem Fußgänger kam. Dieser verletzte sich schwer und wurde mit einer Fraktur ins nächst gelegene Krankenhaus gebracht. (KG)

Köln gegen Wolfsburg bei Leipzig

Ort: BAB 14, bei Naunhof
Zeit: 09.07.2014, gegen 16:00 Uhr

Womöglich diskutierten die beiden Insassen (w42, m32) eines Volvo V50 die Chancen des 1. FC Köln, die Liga zu halten. Vielleicht setzten sie sich auch intensiv mit den Vorzügen von Kölsch gegenüber Alt auseinander oder sie lästerten über die Bewohner der falschen Rheinseite. Fest steht, dass die beiden Domstädter stark abgelenkt gewesen sein müssen, denn der langsam größer werdende VW Multivan entging ihnen. Durch den Auffahrunfall verletzten sich Fahrerin und Beifahrer im Volvo sowie der Fahrer (44) des Wolfsburgers jeweils leicht, weshalb sich die 42-Jährige nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten muss. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 7.000 Euro. (Loe)

Deutschland – Frankreich mit grobem Foulspiel

Ort: Markkleeberg (OT Wachau), Bornaer Chaussee/Markkleeberger Straße
Zeit: 09.07.2014, gegen 10:50 Uhr

Nachdem er über die Markkleeberger Straße an der Kreuzung angekommen war, wollte der Fahrer (57) eines Audi A6 nach links auf die Bornaer Chaussee einbiegen. Leider übersah er auf der anderen Kreuzungsseite (Liebertwolkwitzer Straße), dass zeitgleich die Fahrerin (59) eines Renault Clio geradeaus weiter wollte. Beide Absichten scheiterten an der nachfolgenden Kollision, wobei etwa 15.000 Euro Sachschaden entstanden. Während der Verursacher lediglich Prellungen erlitt und nur ambulant behandelt werden musste, erlitt die 59-Jährige einen Schock. Für sie war eine stationäre Krankenhausaufnahme erforderlich. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung. (Loe)

Quelle: PD Leipzig

 

 

 

Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 10.07.2014 (2)

Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 10.07.2014 (2)

Polizei05

Chemnitz

OT Bernsdorf – Einbruch in Firma

(TH) In der Zeit von Mittwoch, gegen 18.15 Uhr, bis Donnerstag, gegen
8.15 Uhr, brachen Unbekannte in die Räume einer Firma in der Reichenhainer Straße ein. Sie entwendeten einen Laptop und einen Beamer im Gesamtwert von ca. 1 500 Euro. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen der Pressestelle zurzeit noch keine Informationen vor.

OT Stelzendorf – Vier Autos in Unfall verwickelt

(Ki) Vier Autos – ein Pkw und drei Lkw – waren am Donnerstagmittag auf der Neefestraße in einen Verkehrsunfall verwickelt. Drei Fahrzeugführer wurden leicht verletzt. Der Unfall ereignete sich gegen 11.20 Uhr in Höhe der Jaenickestraße. Dort fuhr der Fahrer (88) eines Pkw Mitsubishi an der „Rot“ zeigenden Ampel mit Grünpfeil von der Jaenickestraße nach rechts auf die Neefestraße auf. Ein bei „Grün“ auf der Neefestraße aus Richtung Stadt herannahender Lkw Mercedes (Fahrer: 35) versuchte noch, dem Pkw auszuweichen. Dennoch kollidierte er mit dem Mitsubishi und anschließend mit zwei Lkw im Gegenverkehr (Toyota, Fahrer 55; Mercedes mit Anhänger, Fahrer 39). Diese standen in der Linksabbiegespur der Neefestraße stadteinwärts.
Der Pkw-Fahrer sowie der Fahrer des Lkw Toyota und der Fahrer des dahinterstehenden Lkw Mercedes mit Anhänger wurden leicht verletzt.
Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Der Mitsubishi musste abgeschleppt werden.
Aufgrund größerer Mengen ausgelaufener Betriebsstoffe im Kreuzungsbereich mussten die Berufsfeuerwehr und die Ölwehr zum Säubern der Straße anrücken. Es machte sich bis kurz vor 14.30 Uhr immer wieder die kurzzeitige Vollsperrung der Neefestraße notwendig.

Stadtzentrum – Bei „Rot“ über die Ampel – Unfall!

(Ki) Weil eine VW-Fahrerin (56) am Donnerstag, gegen 7 Uhr, über eine „Rot“ zeigende Ampel fuhr, kam es an der Kreuzung Bahnhofstraße/Zschopauer Straße zum Verkehrsunfall. Die VW-Fahrerin kam aus Richtung Annaberger Straße und übersah vermutlich das Ampel-Rot für ihre Fahrtrichtung Augustusburger Straße. Es kam zur Kollision mit einem von der Zschopauer Straße nach links in die Bahnhofstraße abbiegenden Suzuki. Dessen 60-jährige Fahrerin wurde leicht verletzt. Die Schäden an den beiden Autos beziffern sich auf insgesamt rund 4 000 Euro.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Aue

Zschorlau – Unfall im Vorbeifahren

(Ki) Als ein Lkw MAN (Fahrer: 24) am Donnerstag, kurz vor 10 Uhr, auf der Eibenstocker Straße in Richtung Schneeberg an einem an der Haltelinie in der Schneeberger Straße wartenden Citroen (Fahrer: 74) vorbeifuhr, streifte er den Pkw im Frontbereich. Während das am Brummi lediglich rund 500 Euro Schaden hinterließ, wird die Reparatur des Citroen rund 3 500 Euro kosten. Verletzt wurde niemand.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Döbeln

Döbeln – Handtaschenräuber unterwegs/Zeugen gesucht!

(SR) In der Bahnhofstraße vor dem Ärztehaus, nahe der Einmündung zur Rosa-Luxemburg-Straße, kam es am Donnerstagmorgen, gegen 5.30 Uhr, zu einem Raub. Eine 51-jährige Frau war auf dem Weg zur Arbeit, als sie plötzlich von einem Unbekannten angegriffen wurde. Der Mann entriss ihr die Handtasche. Die Frau wehrte sich und schrie, woraufhin sie der unbekannte Täter würgte. Als eine Zeugin (55) mit ihrem Pkw anhielt und hupte, flüchtete der Räuber in Richtung Edeka-Markt.
Täterbeschreibung:
–  25 bis 30 Jahre
– 1,65 Meter bis 1,70 Meter groß, schlanke Gestalt
– schmales Gesicht
– trug weiße Turnschuhe mit einem roten Streifen an der Sohle und vermutlich eine schwarze Hose sowie eine blaue Windjacke.
Das Opfer erlitt leichte Verletzungen. In der Handtasche befanden sich unter anderem zwei Handys sowie eine Geldbörse mit etwas Bargeld und Personaldokumenten.
Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Aufklärung der Straftat. Wer kann Angaben zur Tat machen? Wer hat den Täter bei seiner Flucht beobachtet? Wer kann Angaben zur Identität oder dem Aufenthaltsort des Räubers machen? Hinweise nimmt die Polizei in Döbeln unter Telefon 03431 659-0 entgegen.

Revierbereich Freiberg

Oberschöna – Drei Schwerverletzte bei Unfall

(Ki) Drei Verkehrsteilnehmer wurden bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag, kurz vor 8 Uhr, auf der B 173 schwer verletzt. Ein VW (Fahrer: 41) war von Memmendorf kommend in Richtung Oberschöna unterwegs, als in einer Rechtskurve das Fahrzeugheck ausbrach und der VW daraufhin mit einem im Gegenverkehr befindlichen Pkw Citroen (Fahrerin: 48) kollidierte. Dieser wurde nach dem Zusammenprall in den Straßengraben geschleudert. Die beiden Autofahrer und die Beifahrerin im Citroen (55) wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.
Die Feuerwehr war zum Abbinden ausgelaufener Betriebsstoffe im Einsatz. Bis gegen 9.25 Uhr war die B 173 an der Unfallstelle voll gesperrt, danach wurde der Verkehr wechselseitig vorbeigeleitet. Gegen 10.15 Uhr war die Straße wieder frei.

Lichtenberg – In Kurve gegen die Leitplanke/Junge Autofahrerin schwer verletzt

(Ki) Eine junge Autofahrerin (23) ist am Donnerstagmorgen bei der Kollision ihres Pkw mit einer Leitplanke schwer verletzt worden. Die 23-Jährige war kurz nach 7 Uhr in ihrem Hyundai auf der Mittelgebirgsstraße aus Richtung S 184 in Richtung Lichtenberg unterwegs. Bergab in einer S-Kurve kam der Hyundai auf nasser Fahrbahn ins Schleudern und prallte gegen die rechte Leitplanke, schleuderte dann zurück auf die Fahrbahn und kam dann schräg auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Die verletzte Autofahrerin wurde in ein Krankenhaus gebracht. Am Pkw hinterließ der Crash einen Schaden von rund 5 000 Euro, an der Leitplanke wird der Schaden auf rund 2 000 Euro geschätzt.

Revierbereich Mittweida

Frankenberg – Fahrradteile gestohlen

(TH) In der Zeit vom 7. Juli 2014 bis zum 9. Juli 2014, gegen 23.45 Uhr, brachen Diebe in einen Mieterkeller eines Mehrfamilienhauses in der Straße Am Sachsenpark ein. Sie demontierten von einem „Cube“-Mountainbike Teile der Schaltung, die hydraulischen Bremsen sowie die Federgabel und nahmen die Anbauteile mit. Zur Höhe des entstandenen Diebstahlschadens liegen der Polizei zurzeit noch keine Informationen vor. Sachschaden entstand nicht.

Revierbereich Rochlitz

Hartmannsdorf – Einbruch in Bäckerei

(TH) In der Nacht vom Mittwoch zum Donnertag brachen unbekannte Diebe in eine Bäckerei in der Ernst-Lässig-Straße ein. Sie hebelten eine Tür auf und nahmen aus dem Verkaufsraum etwas Wechselgeld mit. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro.

Mühlau – Einbruch in Gaststätte

(TH) Vom Mittwoch, gegen 16 Uhr, zum Donnerstag, gegen 7.15 Uhr, waren Einbrecher in einer Gaststätte in der Gartenstraße am Werk. Sie hebelten mehrere Türen auf und öffneten mehrere Schränke. Entwendet wurde nichts, es entstand jedoch Sachschaden von ca. 4 000 Euro.
Im Verlauf der Ermittlungen wird geprüft, ob es zwischen den Einbrüchen vom Mittwoch zum Donnerstag in Hartmansdorf und Mühlau einen Zusammenhang gibt.

Burgstädt – Unfall beim Rückwärtsfahren

(Ki) Der Fahrer (48) eines VW war am Donnerstag, kurz nach 10 Uhr, auf der Chemnitzer Straße stadteinwärts unterwegs. In Höhe der Straße der deutschen Einheit suchte er vergeblich einen Parkplatz und fuhr deshalb  rückwärts in eine Bushaltestelle. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem hinter ihm befindlichen Audi (Fahrer: 28). Die Fahrzeugschäden belaufen sich insgesamt auf rund 4 000 Euro. Es wurde niemand verletzt.

Rochlitz – Pkw beschädigt – Verursacher flüchtet/Zeugen gesucht!

(SR) Am Mittwoch, zwischen 0.15 Uhr und 9 Uhr, kam es zu einem Unfall mit Sachschaden in der Casparistraße. Ein unbekanntes Fahrzeug fuhr dort gegen einen gegenüber dem Hausgrundstück Nr. 1 parkenden Renault Clio. Dann verließ der Unfallverursacher den Unfallort unerlaubt. Am Renault ist das vordere Kennzeichen eingedellt und der Kunststoff am Stoßfänger eingerissen – Schaden rund 300 Euro. Aufgrund der Beschädigungen könnte am flüchtigen Fahrzeug eine Anhängerkupplung montiert sein. Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum Hergang machen? Wer kann Angaben zum flüchtigen Fahrzeug und dessen Fahrer(in) machen? Hinweise nimmt die Polizei in Rochlitz unter Telefon 03737 789-0 entgegen.

Hartmannsdorf – Auto gestreift und dann geflüchtet/Zeugen gesucht!

(SR) Am Dienstag, zwischen 11 Uhr und 11.30 Uhr, streifte ein unbekanntes Fahrzeug einen in der Carl-Kirchhof-Straße parkenden VW Jetta. Der VW stand gegenüber dem Hausgrundstück Nr. 6-8. Beschädigt wurden die Türen und der Außenspiegel der Fahrerseite sowie die vordere Stoßstange. Der Unfallverursacher verließ unerlaubt den Unfallort. Der Schaden am Jetta wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer kann Angaben zum Unfallhergang machen? Wer kann Angaben zum Fahrer des flüchtigen Fahrzeugs oder zum Fahrzeug selbst machen? Hinweise nimmt die Polizei in Rochlitz unter Telefon 03737 789-0 entgegen.

Quelle: PD Chemnitz

 

 

Zeugenaufruf nach schwerem Verkehrsunfall

Zeugenaufruf nach schwerem Verkehrsunfall

Polizei33Ort: Delitzsch, Dübener Straße/Friedrich-Ebert-Straße
Zeit: 09.07.2014, gegen 07:30 Uhr

Am gestrigen Vormittag ereignete sich in Delitzsch auf der Dübener Straße ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine 29-jährige Frau angefahren wurde. Sie wollte mit ihren beiden dreijährigen Kindern die Dübener Straße zwischen der Friedrich-Ebert-Straße und der Überführung Lauesche Straße queren, als sie von einem Pkw erfasst wurde. Die junge Mutter stürzte und wurde mit schweren Verletzungen stationär in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw setzte nach dem Zusammenstoß den Wagen zurück und setzte seine Fahrt in die gleiche Richtung fort, ohne auszusteigen und der Frau zu helfen. Die Kinder blieben zum Glück unverletzt. Bisher liegen der Polizei keinerlei Hinweise zu dem Unfallfahrzeug und dem Fahrer/der Fahrerin vor.
Die Polizei bittet daher Personen, die den Unfall beobachtet haben, sich zu melden! Um welches Fahrzeug handelte es sich? Wer saß hinter dem Steuer? Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang und zum Verhalten der Unfallbeteiligten machen können, wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2847. (KG)

Quelle: PD Leipzig