Polizei11

Landkreis Görlitz

Polizeirevier Zittau-Oberland und Weißwasser

Hilflos mit ansehen müssen

B 96, Mittelherwigsdorf – Oderwitz, Brücke über das Landwasser

04.06.2014, 12:48 Uhr

 

Ein Lkw-Fahrer musste am Mittwochmittag auf der B 96 hilflos miterleben, wie sein Laster unlenkbar wurde. Der Gefahrguttransport hatte Spezialbenzin geladen und war zwischen Mittelherwigsdorf und Oderwitz unterwegs. Nach der Bergabpassage am Landberg steuerte der 58-Jährige auf die Brücke über das Landwasser zu, als plötzlich ein technischer Defekt an der Lenkung der MAN-Zugmaschine auftrat. Der erfahrene Berufskraftfahrer bremste zwar, konnte jedoch nicht mehr kontrollieren. Der Laster zog nach links in die Gegenfahrspur.

Genau in dem Moment kamen dem Lkw zwei Autos entgegen. Der 59-jährige Fahrer eines VW Golfs lenkte geistesgegenwärtig nach links und wich so dem tonnenschweren Laster aus. Auch ein nachfolgender Citroen-Fahrer (64) folge dem Volkswagen, knallte aber in dessen Heck.

Verletzt wurde bei dem Unfall zwischen den beiden Autos niemand. Auch verhinderte die gedankenschnelle Reaktion aller Beteiligten Schlimmeres. Der Lkw wurde vor Ort repariert. Währenddessen und während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen auf der Bundesstraße. (tk)

Geschädigte zu Laubeneinbrüchen gesucht

Weißwasser, Gartenanlage „Phillipine A“

29.05.2014, 02:40 Uhr

Die Kriminalpolizei sucht die rechtmäßigen Eigentümer zahlreicher Gegenstände und Gartengeräte, die vermutlich in der Nacht zum 29. Mai 2014 bei Laubeneinbrüchen an der Phillipine A in Weißwasser erbeutet wurden.

In jener Nacht sind in Gablenz drei Männer (19/24/26) von einer Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf gestellt worden, die das vermutliche Diebesgut in ihrem Audi A 6 abtransportieren wollten. In dem Wagen fanden die Beamten diverse Werkzeuge und Gartengeräte, Angelausrüstungsgegenstände, einen Rasenmäher und den dazugehörigen Benzinkanister.

Ein Teil der sichergestellten Gegenstände konnte noch nicht zugeordnet werden. Dabei handelt es sich um Kettensägen, Winkelschleifer, einen Schleifbock, gefüllte Benzinkanister, einen Bohrhammer, diverseres Kleinwerkzeug sowie Werkzeugtaschen. Die Polizei möchte den rechtmäßigen Eigentümern ihre Habe natürlich zurückgeben. Ebenso wichtig ist es für die Ermittlungen aber auch, einen konkreten Tatort und Geschädigten benennen zu können. Die Ermittler bitten daher weitere geschädigte Laubenbesitzer, sich möglichst mit einem Eigentumsnachweis an die Polizei zu wenden. Gleichwohl können die noch nicht zugeordneten Gegenstände im Polizeirevier Weißwasser begutachtet werden. (tk)

Autobahnpolizeirevier Bautzen

Geschwindigkeit am Tunnel kontrolliert

 

Beinah alle hielten sich an die Vorgabe

BAB 4, Dresden – Görlitz, Tunnel „Königshainer Berge“

03.06.2014, 20:30 Uhr – 04.06.2014, 02:30 Uhr

In der Nacht zu Mittwoch haben Mitarbeiter des Verkehrsüberwachungsdienstes der Polizeidirektion die Geschwindigkeit der Reisenden auf der BAB 4 am Tunnel Königshainer Berge gemessen. Während der sechsstündigen Kontrolle fielen 75 Fahrer auf, die zu schnell durch die Lichtschranke fuhren. Ein Mazda wurde mit 136 km/h am Tunnelportal der Südröhre erfasst. Doch von diesen Fällen einmal abgesehen hielten sich über 95 Prozent der Kraftfahrer an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Die Bußgeldstelle der Landesdirektion wird sich mit den Überschreitungen befassen und die mit einem Foto erfassten Fahrer anschreiben. (tk)

Landkreis Bautzen

Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda

Auf Zigaretten aus

Bautzen, Reichenstraße

02.06.2014, 18:10 Uhr – 03.06.2014, 08:30 Uhr

In der Nacht zu Dienstag sind in Bautzen Unbekannte in ein Geschäft an der Reichenstraße eingebrochen. Die Täter hatten es auf Rauchwaren abgesehen. Sie stahlen aus den Regalen hinter dem Tresen etwa 1.000 Schachteln Zigaretten verschiedenster Sorten. Den Wert der Beute bezifferte der Ladenbesitzer mit etwa 8.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, Kriminaltechniker sicherten Spuren. (tk)

Trickdiebstahl von Bargeld – Polizei sucht Zeugen

Bischofswerda, Dresdener Straße

03.06.2014, 09:30 Uhr

Eine 78-Jährige ist am Dienstagvormittag auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Dresdener Straße in Bischofswerda Opfer eines Trickbetrügers geworden. Während sie mit ihrem Ehemann die Einkäufe im Auto verstaute, sprach sie ein Unbekannter an und bat darum, ein Geldstück gewechselt zu bekommen. In der Annahme, er bräuchte einen Euro für den Einkaufswagen, öffnete die Geschädigte ihre Geldbörse. Der Täter wurde dabei immer aufdringlicher und wollte letztlich selbst darin wühlen. Offensichtlich nutzte er den Moment der Empörung, um zunächst unbemerkt einen 50-Euro-Schein aus der Brieftasche zu nehmen. Nachdem der Unbekannte entlang der Dresdener Straße in Richtung Stadtmitte verschwunden war, bemerkte die Frau den Diebstahl und informierte die Polizei.

Der unbekannte Mann ist etwa 1,65 Meter bis 1,75 Meter groß und von normaler Statur, jedoch nicht schlank. Sein Alter wird auf etwa 45 Jahre geschätzt. Der Mann hat Glatze und eine etwas dunklere Hautfarbe. Auffällig waren Flecke bzw. Pickel im Gesicht. Er war dunkel gekleidet.

Die Polizei warnt vor dieser Methode des Trickdiebstahls und sucht Zeugen zu dem Vorfall. Wer nähere Hinweise zu dem Täter oder sonstige sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte unter Telefon 03591 356-0an das Polizeirevier Bautzen oder jede andere Polizeidienststelle. (tz)

Fahrradfahrer mit 2,46 Promille angehalten

Bischofswerda, Bautzener Straße

03.06.2014, 15:00 Uhr

Einer Streife des Polizeireviers Bautzen fiel am Dienstagnachmittag ein Radfahrer in Bischofswerda auf. Weil der Mann nicht den vorgesehen Radweg an der Bautzener Straße benutzte, hielten sie den Radler an und kontrollierten ihn. Der 33-Jährige wirkte unsicher und die Beamten bemerkten Alkoholgeruch. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,46 Promille. Auf den Mann kommt nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr zu. (tz)

Pferdediebstahl

Großröhrsdorf, OT Kleinröhrsdorf, Rödertalstraße

03.06.2014, 08:30 Uhr – 20:00 Uhr

Im Verlauf des Dienstags stahlen Unbekannte von einem Grundstück in Großröhrsdorf ein Pferd. Die Vollblutstute war in einer Stallung angebunden. Den materiellen Wert des Tieres beziffert die Eigentümerin mit rund 800 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Tätern und zum Verbleib der Stute aufgenommen. (tz)

Einbruch im Walkmühlenbad

Pulsnitz, An der Walke

02.06.2014, 20:30 Uhr – 03.06.2014, 08:30 Uhr

In der Nacht zu Dienstag brachen Unbekannte in den Imbiss im Walkmühlenbad Pulsnitz ein. Mit einem Gullydeckel zerstörten sie ein Fenster und durchsuchten anschließend die Räumlichkeiten. Eine aufgefundene Kasse öffneten die Diebe gewaltsam und nahmen einen dreistelligen Bargeldbetrag mit. Außerdem bedienten sie sich im Imbiss an diversen Lebensmitteln. Hauptsächlich verschwanden Süßwaren im Wert von rund 50 Euro. Der Sachschaden am Fenster beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (tz)

Betrunken unterwegs

Hoyerswerda, Südstraße

03.06.2014, 20:30 Uhr

Ein Fahrradfahrer war am Dienstagabend in Hoyerswerda augenscheinlich unsicher unterwegs. Eine Streife stoppte den Mann deshalb in der Südstraße. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,6 Promille. Damit war für den 49-Jährigen an eine Weiterfahrt nicht mehr zu denken. Eine Blutentnahme und Strafanzeige waren die weiteren Folgen. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall befassen. (tk)

Laboranalyse notwendig

Lauta, Parkstraße

04.06.2014, 01:47 Uhr

Einen 20-Jährigen kontrollierte eine Streife des Reviers Hoyerswerda in der Nacht zu Mittwoch in Lauta. Der junge Mann fuhr einen Nissan, als ihn die Polizisten anhielten. Ein Drogenschnelltest verriet den Beamten, dass der Fahrer vermutlich unter dem Einfluss von Amphetaminen am Steuer saß. Der 20-Jährige stimmte einer Blutentnahme zu, deren Analyse Klarheit bringen wird. Sollte sich der Verdacht erhärten, kommen mindestens 500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in der Flensburger Kartei sowie ein einmonatiges Fahrverbot auf den Betroffenen zu. Im Wiederholungsfall erhöht sich die Geldsumme sogar auf bis zu 1.500 Euro. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich mit dem Fall befassen. (tk)

Rollerfahrer schwer verletzt

Weißkollm, Bahnhofstraße/S 108

04.06.2013, 05:23 Uhr

Am Mittwochmorgen ist bei einem Verkehrsunfall in Weißkollm ein 64-jähriger Rollerfahrer lebensbedrohlich verletzt worden. Der Mann war mit seinem Zweirad aus der Bahnhofstraße gekommen und wollte die Vorfahrstraße queren. Hier näherte sich bereits ein Skoda Octavia. Dessen 23-jähriger Fahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Während er unverletzt blieb, traf es den 64-Jährigen schwer. Der Senior wurde an der Unfallstelle reanimiert und mit einem Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen. Der Sachschaden betrug in Summe etwa 8.000 Euro. (tk)

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser

Diebe ließen schwere Beute zurück

Görlitz, Ziegeleiweg, städtischer Friedhof

03.06.2014, 07:46 Uhr polizeilich bekannt

Am Dienstagmorgen informierte ein Mitarbeiter des städtischen Friedhofs am Görlitzer Ziegeleiweg die Polizei, dass Diebe versucht hatten, eine Grabplatte aus Kupfer zu stehlen. Die etwa 1 x 2 Meter große und einige Zentner schwere Abdeckung lag wenige Meter neben der eigentlichen Ruhestätte. Sie war gewaltsam aus der Verankerung gerissen worden. Den Materialwert der Platte bezifferte der Eigentümer mit etwa 500 Euro. Allerdings sei diese auch von kunsthistorischem Wert, welchen er um ein Vielfaches höher einschätzte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (tk)

Räuberische Erpressung – Zeugen gesucht

Görlitz, Krölstraße (in Höhe Seniorenheim)

01.06.2014, gegen 16:00 Uhr

Am Sonntagnachmittag gegen 16:00 Uhr wurde ein 37-Jähriger auf der Krölstraße in Görlitz zum Opfer einer räuberischen Erpressung. Auf dem Gehweg zwischen Lutherplatz und Hospitalstraße, in Höhe eines Seniorenheimes, forderte ein unbekannter Täter das Handy des Mannes. Als der Geschädigte dies ablehnte, schlug ihn der Unbekannte mit einem ummantelten Kettenfahrradschloss auf die Schulter. Daraufhin übergab der Geschädigte seine beiden Mobiltelefone, Samsung Galaxy S2 und S3. Anschließend flüchtete der Angreifer mit einem Fahrrad, vermutlich in Richtung Dresdner Straße. Von dort war er auch zum Ereignisort gekommen.

Der Täter soll etwa 30 Jahre alt sein und lange Haare haben. Er trug zur Tatzeit eine Brille und eine Mütze (kein Basecap). Nähere Angaben zur Bekleidung und zum Fahrrad liegen gegenwärtig nicht vor.

Die Polizei fragt nun:

  • Wer hat die Tat beobachtet oder hat am Sonntagnachmittag im Bereich der Krölstraße etwas bemerkt, was zur Aufklärung dieser Straftat beitragen kann?

Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (03581) 650-224 an das Polizeirevier Görlitz oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden. (tz)

Radlergruppe bestohlen

Görlitz, Inselweg

02.06.2014, 19:00 Uhr – 03.06.2014, 09:00 Uhr

Eine böse Überraschung erwartete eine Gruppe von Radlern, die den Neißeradweg für eine Tour nutzten und am 02.06.2014 zur Übernachtung in eine Pension am Görlitzer Inselweg einkehrten. Als sie am nächsten Morgen weiterfahren wollten, fehlten an allen Rädern Teile. Diebe waren in den Fahrradkeller eingedrungen und hatten unter anderem Fahrradcomputer, Werkzeug- und Satteltaschen sowie Trinkflaschen im Wert von insgesamt 500 Euro gestohlen. (tz)

Mit mehr als einem Promille unterwegs

Reichenbach/O.L., Robert-Koch-Straße

03.06.2014 23:05 Uhr

Am späten Dienstagabend fiel einer Polizeistreife auf der Robert-Koch-Straße in Reichenbach ein VW-Transporter auf. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs bemerkten die Beamten Alkoholgeruch beim Fahrer. Ein Atemalkoholtest ergab 1,18 Promille. Damit muss sich der 31-Jährige nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. (tz)

Dieseldiebe am Werk

Zittau, OT Hirschfelde, Neißeradweg

Zittau, An den Kaiserfeldern

02.06.2014, 16:15 Uhr – 03.06.2014, 07:00 Uhr

Der Diebstahl von Kraftstoff aus abgestellten Lkw oder Baufahrzeugen beschäftigt Unternehmer sowie die Polizei immer wieder. Nicht selten nutzen die Täter die Nachtstunden oder Wochenenden sowie abgelegene Örtlichkeiten. So auch in der Nacht zu Dienstag auf dem Neißeradweg zwischen Ostritz und Hirschfelde sowie in Zittau im ehemaligen Armeegelände. In beiden Fällen brachen Unbekannte Tanks an Baufahrzeugen auf und zapften in Summe ca. 75 Liter Kraftstoff ab.

Um es potentiellen Tätern so schwer wie möglich zu machen, rät die Polizei beispielsweise zum Einbau engmaschiger Siebe in die Tankeinfüllstutzen. Diese können nur mit einem Spezialwerkzeug gelöst werden. Die kleinen Öffnungen im Durchlass machen es den Tätern nur mit großem Aufwand möglich, Schläuche oder andere Absaugleitungen in die Tanks einzulassen. Natürlich bietet auch dieses Hindernis keinen vollumfassenden Schutz, doch allein der Mehraufwand und das damit verbundene Risiko, durch Lärm oder Lichtschein entdeckt zu werden, schreckt Diebe oftmals ab, so die polizeiliche Erfahrung. In jedem Fall rät die Polizei den Unternehmern, ihre Fahrzeuge und Maschinen nicht unbeobachtet oder gar vollgetankt abzustellen. (tk)

Gestohlenes Feuerwehrauto in Löbau gefunden

Schönau-Berzdorf auf dem Eigen, Feuerwehrdepot

Löbau, Mozartstraße

03.06.2014, 17:30 Uhr – 04.06.2014, 13:15 Uhr

In der Nacht zu Mittwoch haben dreiste Diebe die Feuerwehr von Schönau-Berzdorf bestohlen. Sie entwendeten einen VW T 5 Transporter. Der Mannschaftswagen wurde am Mittwochmittag in Löbau auf einem Parkplatz aufgefunden.

Die Täter kamen mit einem Fahrrad, brachen in das Gerätehaus ein und stahlen dort den roten VW T 5 Mannschaftstransporter. Nachdem die Diebe die Caravelle aus der Halle gefahren hatten, schlossen sie das Rolltor jedoch nicht vollständig. Das bemerkte ein Passant am Morgen und ging der Sache auf den Grund. Schnell stellte sich heraus, dass der Bulli gestohlen wurde.

Sofort lief die Fahndung nach dem Volkswagen an. Das zurückgelassene Fahrrad untersuchten Kriminaltechniker nach Spuren der Täter. Am Mittag entdeckte eine Streife des Reviers Zittau-Oberland das Feuerwehrauto schließlich verschlossen und unbeschädigt auf einem Parkplatz an der Mozartstraße. Der Wagen wurde sichergestellt, der Gemeinde Schönau-Berzdorf die frohe Nachricht übermittelt. Die holten ihren Bulli wieder ab und brachten ihn zurück ins Depot. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, wie der Wagen nach Löbau kam. Der Gemeindekasse ist ein Schaden von etwa 23.000 Euro erspart geblieben. (tk)

Frau auf Neißeradweg überfallen – dringend Zeugen gesucht

Zittau, Neißeradweg, zwischen Viadukt und Chopinstraße

04.06.2014, gegen 07:30 Uhr

Am Mittwochmorgen ist in Zittau eine 58-Jährige auf dem Neißeradweg von zwei Männern überfallen worden. Die Tat geschah erneut unweit des Viaduktes. Die Täter kamen vom Neißeufer den Damm herauf, möglicherweise hatten sie der Frau aufgelauert. Einer der Unbekannten riss ihr in der Vorbeifahrt die Handtasche vom Gepäckträger, der andere stieß die Radlerin zu Boden. Mit der Beute, einer Geldbörse, Ausweisdokumenten, einer Geldkarte, einem Mobiltelefon Blackberry sowie einem zweistelligen Bargeldbetrag, flüchtete ein Täter durch die nur knietiefe Neiße auf polnisches Hoheitsgebiet. Die Handtasche selbst warf er zuvor am Ufer ins Gras. Der zweite Täter ging entlang des Radweges weiter in Richtung Chopinstraße.

Die Überfallene blieb unverletzt und suchte Hilfe in einem nahegelegenen Gewerbebetrieb. Von dort informierte sie die Polizei. Mehrere Streifen suchten den Bereich um den Tatort ab, jedoch ohne Erfolg. Ein Zeuge gab der Polizei bereits hilfreiche Hinweise. Da die Spur in eine nahegelegene Gemeinde auf polnisches Hoheitsgebiet führt, wird auch die polnische Kriminalpolizei im Kommissariat Bogatynia in die Ermittlungen eingebunden. Trotz erster Hinweise auf mögliche Täter suchen die Ermittler dringend weitere Zeugen, die den Überfall bemerkt haben oder hilfreiche Angaben machen können. Die Geschädigte beschrieb die Täter wie folgt:

Täter 1 (flüchtete mit der Beute durch die Neiße)

  • ca. 20 Jahre alt
  • sehr schlank
  • etwa 170 cm groß
  • bekleidet mit einer beigen Blousonjacke und einer Jeanshose
  • trug als Kopfbedeckung ein Basecap
  • kein Bart oder Brille

 

Täter 2 (flüchtete über den Radweg in Richtung Chopinstraße)

  • ebenfalls ca. 20 Jahre alt
  • sehr schlank
  • etwa 170 cm groß
  • braunes, längeres Haar
  • bekleidet mit einer blauen Jeanshose
  • kein Bart oder Brille

Die Ermittler fragen:

  • Wer hat die Tat beobachtet?
  • Wer hat die weitere Flucht der Männer beobachtet?
  • Wer hat Kenntnis über den Aufenthaltsort der Täter?
  • Wem ist das schwarze Blackberry der Überfallenen zum Kauf angeboten worden?

Bereits am 24. April 2014 war ein älteres Ehepaar etwa an gleicher Stelle überfallen worden. Ein Zusammenhang zwischen den Taten ist derzeit nicht auszuschließen. Kräfte des Polizeireviers Zittau-Oberland und der Bundespolizeiinspektion Ebersbach werden den Bereich verstärkt bestreifen. (tk)

Einbrecher in der Gartensparte

Mittelherwigsdorf, OT Eckartsberg, Löbauer Straße

02.06.2014, 18:00 Uhr – 03.06.2014 10:00

In der Nacht zu Dienstag sind in Eckartsberg Unbekannte in der Gartensparte „Schleekretscham e.V.“ an der Löbauer Straße am Werk gewesen. Sie brachen in mehrere Lauben ein und stahlen daraus verschiedenste Gartengeräte und Kabel. Der Schaden ist noch nicht umfassend beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. (tk)

Diebe rechtzeitig entdeckt

Seifhennersdorf, Südstraße

04.06.2014, gegen 04:45 Uhr

Zwei Unbekannte haben am Mittwochmorgen in Seifhennersdorf in der Südstraße versucht, ein Krad sowie eine Kettensäge zu stehlen. Die Täter machten sich sogar die Mühe, den Antrieb des geschlossenen Hoftores auszubauen, um es öffnen zu können. Dabei wurden sie von den Bewohnern bemerkt und angesprochen. Ohne Beute suchten die zwei Männer ihr Heil in der Flucht und verschwanden über die nahe Staatsgrenze auf tschechisches Hoheitsgebiet. (tk)

Ein Bier zu viel…

Zittau, Hochwaldstraße

04.06.2014, 01:30 Uhr

…hatte in der Nacht zu Mittwoch ein 30-Jähriger in Zittau intus. Er war mit seinem Opel Corsa gegen 01:30 Uhr in der Hochwaldstraße unterwegs. Eine Streife des örtlichen Reviers stoppte ihn und bat zum Alkoholtest: das Ergebnis betrug 0,56 Promille. Damit hatte der Mann gegen die 0,5-Promille-Regel verstoßen. Auf ihn wird eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit mindestens 500 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg sowie einem einmonatigen Fahrverbot zukommen. (tk)

Verkehrsunfall beim Überholen

B 156, zwischen Weißwasser und Boxberg/O.L.

03.06.2014, gegen 10:15 Uhr

Am Montagvormittag sind auf der B 156 zwischen Weißwasser und Boxberg zwei Autos bei einem Überholvorgang miteinander kollidiert. Ein 38-jähriger Audi-Fahrer überholte als viertes Fahrzeug einer Kolonne die vor ihm Fahrenden, als plötzlich ein an zweiter Stelle fahrender Skoda ebenfalls zum Überholen ausscherte. Beide Autos stießen seitlich zusammen, der 65-Jährige am Steuer hatte den bereits links von ihm fahrenden Audi womöglich zu spät wahrgenommen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden belief sich auf etwa 5.000 Euro. (tk)

Simson gestohlen

Boxberg/O.L., OT Reichwalde, Ziegeleistraße

27.05.2014 – 03.06.2014, 17:00 Uhr

Unbekannte haben im Laufe der vergangenen Tage in Reichwalde ein unbewohntes Wohnhaus an der Ziegeleistraße aufgebrochen. Sie entdeckten dort einen Garagenschlüssel, schauten in dieser nach und fanden eine grüne Simson vor. Das Zweirad stahlen sie und verschwanden unerkannt. Nach dem S 51 mit der Fahrzeugidentnummer 5292853 fahndet jetzt die Kriminalpolizei. (tk)

Verkehrsunfallgeschehen in der PD Görlitz

Stand: 04.06.2014, 05:00 Uhr

 VKUVerletzteTote
Polizeirevier Bautzen91
Polizeirevier Görlitz122
Polizeirevier Zittau-Oberland9
Polizeirevier Kamenz81
Polizeirevier Hoyerswerda101
Polizeirevier Weißwasser4
BAB 4
gesamt525

 Quelle: PD Dresden

 

 

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!