Bundespolizei

Görlitz (ots) – Gestern Nachmittag wurden Bundespolizisten bei Bad Muskau auf einen Renault Laguna mit amtlichen Riesaer Kennzeichen aufmerksam, weil dessen Fahrer sich merkwürdig verhielt. Die Beamten folgten dem Pkw bis Jämlitz, schalteten dort das Blaulicht ihres Dienstfahrzeuges ein und führten anschließend eine Kontrolle durch.

Dabei entdeckten sie zunächst auf der Rücksitzbank vier große, in schwarze Plastiksäcke gehüllte, Kartons. Auf die Frage zum Inhalt erklärte der 48-jährige bulgarische Fahrzeugführer und zugleich Halter des Renault, es würden sich Hosen in den Kartons befinden.

Diese Auskunft überzeugte die Ordnungshüter allerdings nicht – sie forderten den Mann zum Öffnen seiner Ladung auf. Schließlich kamen dabei Zigaretten zum Vorschein. Später wurden weitere Kartons im Kofferraum und in den Fußräumen gefunden. Insgesamt schmuggelte der Bulgare auf diese Art und Weise 100.000 Stück unversteuerte Glimmstängel, die daraufhin sichergestellt wurden.

   Die weiteren Ermittlungen übernahm das Zollfahndungsamt Dresden. Der Steuerschaden beträgt im Übrigen 19.000 Euro.

 Quelle: Bundespolizei

 

 

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!