PolizeiDurch Hinweis einer Zeugin und die Zusammenarbeit von Bundespolizei und Landespolizei konnten am Dienstag vier Einbrecher vorläufig festgenommen werden – jetzt sitzen sie in U-Haft

Neuensalz – (js) Die in der Nacht zu Dienstag nach einem Einbruch in ein Autohaus von der Polizei vorläufig festgenommen vier Straftäter sitzen mittlerweile alle in Gefängnissen ein. Ein Haftrichter hat am Mittwoch Untersuchungshaft angeordnet. Die vier Männer aus Polen waren gewaltsam in mehrere Garagen und in eine Werkstatt des Autohauses eingebrochen und hatten Fahrzeugteile, Komplettradsätze und ein Diagnosegerät im Gesamtwert von rund 10.000 Euro gestohlen. Nach Auslösen der Alarmanlage waren sie mit zwei Fahrzeugen geflüchtet. Eine Zeugin konnte sofort sachdienlichen Hinweis geben. Bei der eingeleiteten Fahndung wirkten Einsatzkräfte der Bundespolizei Klingenthal und des Polizeireviers Plauen erfolgreich zusammen. So konnten die verdächtigen Fahrzeuge auf der Bundesstraße 92, in Richtung Tschechien fahrend festgestellt und im Verlauf eine Straßensperre errichtet werden. Das Stoppen der beiden Autos und die Festnahme der vier Täter erfolgten durch koordiniertes Zusammenwirken von Bundespolizei und Landespolizei problemlos. Das Diebesgut aus dem Autohaus in Neuensalz war in den Tatfahrzeugen aufgefunden worden.

Quelle: PD Zwickau

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!