Polizei11Stadtgebiet Leipzig

Handtaschendiebstahl

Ort: Leipzig, OT Zentrum, Goethestraße
Zeit: 14.05.2014, 22:00 Uhr

Eine 77-jährige Rentnerin lief die Goethestraße In Richtung Hauptbahnhof. Sie wollte zu den Fernbushaltestellen und auf ihren Bus warten. Plötzlich und unerwartet kam von hinten eine männliche Person auf die Rentnerin zu. Noch ehe sie ihre Handtasche am Henkel festhalten konnte, zog der unbekannte Täter diese unter ihrem rechten Arm heraus, ergriff diese und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Rentnerin wurde nicht verletzt. In ihrer Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände und ihre Geldbörse mit einem niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag. Auf Grund der Dunkelheit und des schnellen zeitlichen Tatablaufes konnte sie keine konkrete Personenbeschreibung abgeben. (Vo)

Polizei stellt Täter nach Raubstraftat

Ort: Leipzig, OT Gohlis Mitte, Dantestraße/Yorkstraße
Zeit: 14.05.2014, 14:30 Uhr

Ein Zeuge teilte der Polizei mit, dass eine männliche Person durch zwei männliche Tatverdächtige geschlagen und getreten wurde. Anschließend stiegen die Täter in einen Pkw ein und fuhren davon. Nach dem Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass zwei junge Männer (beide 19) auf der Straße entlang liefen. Plötzlich hielt neben ihnen ein Pkw Dacia. Hier saßen vier junge Männer im Fahrzeug und sprachen die Beiden an, sinngemäß, wir kriegen euch! Beide 19-Jährigen liefen davon und versteckten sich hinter Büschen. Sie wurden von zwei der Insassen verfolgt. Dabei sprühte einer der Täter Pfefferspray einem ins Gesicht. Da dieser eine Brille trug, erlitt er keinerlei Verletzungen. Bei der Flucht hat einer der Beiden sein Handy verloren. Die Angreifer ließen zunächst von den Beiden ab. Einer der beiden wollte seinen Pkw vom Parkplatz holen, da kamen der Dacia und ein zweiter unbekannter Pkw wieder. Hier stiegen vier Personen aus und der 19-Jährige wurde mehrmals in das Gesicht geschlagen. Außerdem warfen die Täter Pyrotechnik nach dem Geschädigten. Danach forderten sie die Motorradhandschuhe, die der 19-Jährige bei sich trug und seine Jacke. Zur Übergabe der Jacke kam es aber nicht mehr, da die Polizei sich bereits in Sichtweite befand. Die Täter flüchteten zunächst mit den Fahrzeugen. Auf Grund der guten Personenbeschreibungen und durch Hinweise von Zeugen konnten der Dacia kurze Zeit später durch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei auf der Prager Straße, ca. 50 m nach der Russenstraße, in stadtauswärtige Richtung festgestellt und angehalten werden. Die vier Insassen (20,20,19,17) wurden umgehend in die Polizeidirektion Leipzig gebracht. Im Fahrzeug wurden diverse Gegenstände, wie Handschuhe, Pyrotechnik, Pfefferspray, Bekleidung der BSG Chemie sowie ein Fußballbanner aufgefunden. Die Kriminalpolizei hat hier die Ermittlungen übernommen und die entsprechenden polizeilichen Maßnahmen durchgeführt. Alle Beteiligten, Geschädigte wie Täter, sind in der Fußballszene bekannt. Daher kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese Raubstraftat im Zusammenhang mit dem Ortsderby stehen könnte. (Vo)

Brandstifter in Aktion

Ort: Leipzig-Connewitz, Biedermannstraße, Probstheidaer Straße
Zeit: 15.05.2014, gegen 03:00 Uhr

Heute Nacht setzten unbekannte Zündler zwei Autos in Brand. Ein Pkw Opel Combo (Firmenfahrzeug) brannte zunächst in der Biedermannstraße. Die Rettungsleitstelle hatte die Polizei davon in Kenntnis gesetzt. Die Kameraden der Hauptfeuerwache waren bereits beim Löschen. Das Auto war im vorderen Teil komplett ausgebrannt. Ein vor diesem Fahrzeug stehender Pkw Seat (Halterin: 51) wurde durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Auf dem Weg zum Brandort wurden die Beamten über einen weiteren Pkw-Brand in der Probstheidaer Straße informiert. Ein Anwohner (22) hatte einen lauten Knall gehört und, nachdem er das in Flammen stehende Fahrzeug gesehen hatte, sofort die Feuerwehr gerufen. Dort brannte ein Pkw Ford Transit (Firmenfahrzeug). Die Kameraden der Feuerwache Süd konnten nicht verhindern, dass das Auto vollständig ausbrannte. Personen wurden nicht verletzt. Die Ermittlungen haben Spezialisten der Kripo aufgenommen. Sowohl die Brandursache als auch die Höhe des Gesamtschadens sind noch unklar. (Hö)

Teure Zeche

Ort: 04277 Leipzig; OT Connewitz
Zeit: 15.05.2014; 04:15 Uhr

Nach durchzechter Nacht in einem Studentenclub „stichelte“ ein 20-Jähriger mit anderen Gästen der Lokalität. Aufgrund der Befürchtung, dass sich die Situation zuspitzen könnte, riefen Gäste die Polizei. Als die Gesetzeshüter eintrafen, bemerkten sie den von starken Stimmungsschwankungen betroffenen Mann, der den alkoholischen Getränken reichlich zugesprochen hatte (Atemalkoholwert von 2,04 Promille). Daraufhin informierten sie das Rettungswesen, um den orientierungslosen, aber aggressiven 20-Jährigen ärztlich behandeln zu lassen. Doch war dieser  diesbezüglich anderer Meinung und begann, wild um sich zu schlagen. Dabei beschädigte er in einem Anflug von Wut den Seitenspiegel auf der Fahrerseite eines VW Golf. Schließlich jedoch konnte der 20-Jährige in den Rettungswagen gebracht und soweit beruhigt werden, dass eine Mitnahme in eine Klinik aufgrund von Alkoholintoxikation möglich wurde. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung. (MB)

Landkreis Leipzig

Besuch im Zwergenland

Ort: 04808 Wurzen
Zeit: 13.05.2014, 19:00 Uhr – 14.05.2014, 05:00 Uhr

Ein Langfinger schlug an der Rückfront eines Kindergartens das Fenster im Erdgeschoss ein, um dadurch in die Räume der Einrichtung zu gelangen. Er trat die Tür zu den Personalumkleideräumen ein, um dort an die Spinde der Mitarbeiter zu gelangen. Diese durchwühlte er und begab sich schließlich in das zweite Obergeschoss. Auch dort wütete er und versuchte, „Kraft seiner Wassersuppe“ die Türen zu weiteren Zimmern aufzutreten. Doch das misslang. Schließlich verschwand er in unbekannte Richtung. Der Sachschaden wird auf 1.000 Euro geschätzt, hingegen stehen Angaben zum Stehlgut und Stehlschaden noch aus. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

Landkreis Nordsachsen

„Was Dein ist, ist auch mein“,

Ort: 04838 Doberschütz, An der Mühle
Zeit: 15.05.2014, 01:15 Uhr

zumindest ist diese Einstellung zu fremdem Eigentum immer wieder bei Langfingern festzustellen. Doch dieses Mal gab es die Gelegenheit, den Irrtum der Annahme gerade zu rücken, denn ein Mann (22) konnte nach einem Firmeneinbruch gestellt werden. Er war durch ein Fenster in die Firma für Anlagenbau eingedrungen und hatte mehrere Kupferschienen zum Abtransport bereit gelegt. Er wurde jedoch dabei von dem wachsamen Firmeninhaber ertappt. Noch bevor der Dieb dingfest gemacht werden konnte, flüchtete er ohne Beute auf der B 87 in Richtung Taucha. Eine Polizeistreife entdeckte den Transporter, folgte diesem und versuchte, den Fahrer zum  Anhalten zu bewegen. Doch ignorierte dieser die Signale und setzte seine Fahrt in Richtung Leipzig unbeirrt fort. Schließlich konnte der 22-Jährige an der Ecke Graßdorfer Straße/Leipziger Straße gestoppt und der Fahrer vorläufig festgenommen werden. Bei einer Nachschau im Transporter konnte ein Navigationsgerät, das seit 2012 wegen Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben war, entdeckt werden. Außerdem fanden die Gesetzeshüter Quittungen über angekauftes Kupfer und einen gut ausgestatteten Werkzeugkoffer. (MB)

„Torgauer Firmeneinbruch aufgeklärt – Schubkarren-Duo überführt“

Ort: Torgau, Güterbahnhofstraße
Zeit: Sonnabend, den 25.01.2014, 05:00 Uhr (Tatzeit)

Nach Feststellung des Einbruchs in die S&J Bauservice Torgau GmbH kam zusätzlich zum Streifendienst auch der Revierkriminaltechniker zum Einsatz. Die dem Spezialisten stets vertrauten Spurenlagen nach aufgebrochenen Fenstern, Türen und Wertgelassen wurde in diesem Fall von einer sehr interessanten Reifenspur und mehreren Schuhabdruckspuren im Schnee ergänzt. Nach Auflistung des Diebesgutes zeichnete sich der Verdacht ab, dass es von einem Täter-Duo mit einer Schubkarre abtransportiert worden war. Die Revierbeamten folgten den „weißen Abgangsspuren“, überquerten die Straße und kamen so am nächsten Gebäude zu einer Überwachungskamera. Die von ihr festgehaltenen Bilder bestätigten diese Vermutung. Da die Täter schwarze Masken trugen, gestalteten die mit der Aufklärung befassten Kriminalbeamten einen illustrierten Zeugenaufruf im Regionalblatt. Über die Hinweisauswertung kam man auf zwei Tatverdächtige im Alter von 24 und 32 Jahren, die sich in der Baubranche auskannten und mit der geschädigten Firma im Streit lagen. Offensichtlich mündete hier hartes Geschäftsgebaren in einen Einbruchsdiebstahl mit Zerstörung von Bürotechnik. In den Morgenstunden des 8. Mai 2014 durchsuchten sechs Kriminalbeamte der Kriminalaußenstelle Torgau das Wohn- und Geschäftsanwesen des Tatverdächtigen, trafen dort auf seinen Mittäter und konnten noch Teile des Diebesgutes sicherstellen. Die überraschten Beschuldigten waren geständig und zeigten darüber hinaus auch Reue und Wiedergutmachungsabsichten. Ihnen war zwischenzeitlich klar geworden, dass sich angespannte Geschäftsbeziehungen nicht durch solche Racheaktionen verbessern lassen. Das Ermittlungsverfahren wurde der ermittlungsführenden Staatsanwaltschaft in Torgau übergeben.

Teufel Alkohol I

Ort: Delitzsch, Dübener Straße
Zeit: 14.05.2014, gegen 22:15 Uhr

Eine Zeugin (28) hatte die Polizei informiert, dass eine männliche Person unter einer Hecke liegen soll. Die Beamten waren wenig später an Ort und Stelle und sahen einen Mann auf dem Fußweg liegen. Er „ruhte“ auf der rechten Seite auf einem Fahrrad und  war offenbar, unter Alkohol stehend, eingeschlafen. Die Polizisten weckten den 19-Jährigen; um ihn lagen mehrere Flaschen Bier. Die Zeugin gab an, dass sie beobachtet hatte, wie der junge Mann mehrfach versucht hatte, auf sein Rad zu steigen und immer wieder stürzte. Dann hatte er sich hingelegt und sie die Polizei verständigt. Der 19- jährige Delitzscher hatte 2,08 Promille intus. Die Blutentnahme wurde durchgeführt.

Teufel Alkohol II

Ort: Delitzsch, Rosental
Zeit: 15.05.2014, gegen 00:15 Uhr

Polizeibeamten im Funkstreifenwagen kam ein Mann, der sein Fahrrad schob, entgegen. Als das Polizeiauto den Mann passiert hatte, stieg er auf. Da die Beamten die Unsicherheit des Radlers bemerkten, wendeten sie und stoppten ihn. Sie unterzogen ihn einer allgemeinen Verkehrskontrolle und forderten ihn auf, sich auszuweisen. Bei ihm handelt es sich um einen 40-Jährigen, der stark nach Alkohol roch. Der Vortest mit dem Alkomat ergab einen Wert von 2,20 Promille. Die Blutentnahme wurde durchgeführt. Gegen beide Fahrradfahrer wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt. (Hö)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

72-Jähriger muss Bußgeld zahlen

Ort: Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Am Güterring
Zeit: 14.05.2014, gegen 11:30 Uhr

Der Fahrer (72) eines Pkw Skoda Fabia kam aus noch nicht geklärter Ursache von der Straße ab und stieß zunächst gegen ein Straßenschild. Dann drehte sich das Fahrzeug im Kreis, fuhr rückwärts gegen eine Baustellenabsperrung mit einem Straßenschild, schleifte dann dieses unter dem Pkw mit, prallte weiter gegen einen Zaun und kam letztendlich an einem Grundstückstor zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Skoda musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 9.500 Euro. (Hö)

BMW kollidiert mit Leitplanke und Pkw

Ort: Leipzig-Großzschocher, Rippachtalstraße/B 186
Zeit: 14.05.2014, gegen 13:30 Uhr

Aus noch unbekannter Ursache geriet die Fahrerin (27) eines Pkw BMW ins Schleudern, stieß zweimal gegen eine Leitplanke und kollidierte dann mit einem entgegenkommenden Fahrschulauto (VW Polo). Die BMW-Fahrerin, die Fahrschülerin (33) und ihr Fahrlehrer (37) blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 8.000 Euro. Gegen die 27-Jährige wurde Verwarngeld in Höhe von 35 Euro verhängt. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!