Polizei Direktion Zwickau: Informationen 13.04.2014

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 13.04.2014

Polizei04

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Einbruch in Einfamilienhaus

Eichigt, OT Pabstleithen – (ms) Am Samstag, den 12.04. zwischen 0:10 Uhr und 9.15 Uhr, stiegen bisher nicht bekannte Täter in ein Einfamilienhaus auf dem Schulweg ein. Sie durchsuchten die Räume im Erdgeschoss und entwendeten einen Flachbild-Fernseher, weitere elektronische Geräte und einige Gedenkmünzen. Die Höhe des Stehlschadens ist noch nicht bezifferbar, der Sachschaden wurde mit 50 Euro angegeben. Die 90-jährige Hausfrau bekam von der Straftat nichts mit.

Erneut Diebstahl aus Pkw

Plauen – (ms) In der Zeit von Samstag 23 Uhr bis Sonntag 1 Uhr, schlugen bisher nicht bekannte Täter bei zwei auf der Straße Alter Teich, im Bereich Malzhaus geparkten Pkw, BMW und Opel, die hinteren Seitenscheiben ein. Aus den Fahrzeugen wurden jeweils die auf der Rückbank liegenden Handtaschen entwendet. Die Unbekannten erbeuteten Bargeld, Handy und diverse Ausweise.

Alkoholisierte Fahrerin hilft bei Unfallflucht

Plauen – (ms) Gegen 22 Uhr stellte eine Streifenwagenbesatzung einen Pkw Audi fest, der in Kauschwitz von der Fahrbahn abgekommen war, in einem Feld stand und verlassen war. Sofort geführte Ermittlungen führten im Plauener Stadtgebiet zur Feststellung eines PKW Mitsubishi, dessen 29-jährige Fahrerin die 25-jährige Audi-Fahrerin und deren beide Kinder vom Unfallort abgeholt hatte. Die Mitsubishi-Fahrerin stand aber bei dieser Aktion unter Alkoholeinwirkung, 0,66 Promille, und ist zudem derzeit nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Gegen den Halter des Mitsubishi wurde ebenfalls ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen die Unfallverursacherin wurde Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort erstattet.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Fliege verursacht Sachschaden

Ellefeld – (ms) Am Samstag, gegen 11 Uhr, befuhr ein Opel-Fahrer den Feldweg Am Steinbruch. Plötzlich und unerwartet flog eine Fliege unter dieBrille des Fahrers. Dieser geriet in Panik und verlor die Kontrolle über den Pkw, kam nach rechts vom Weg ab und landete in einem Gartenzaun. Der angerichtete Sachschaden wurde auf 3.500 Euro geschätzt. Der Verbleib der Fliege ist ungeklärt.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Zündelnde Kinder

Zwickau – Am Samstag 16:05 Uhr fuhren mehrere Feuerwehrfahrzeuge und die Polizei zu einem Brand in Zwickau, Ernst-Grube- / Ricarda-Huch-Straße. Vor Ort wurde festgestellt, dass auf einer Länge von 15 bis 20 Metern die Hecke brannnte. Durch das Feuer wurde weiterhin ein Verkehrszeichen beschädigt. Am Brandort konnte ein verschmolzenes Feuerzeug sichergestellt werden. Zeugen hatten Kinder beobachtet welche zündelten.

Die Schadenshöhe wird noch ermittelt

Pkw-Scheiben eingeschlagen

Zwickau – (ms) Unbekannte Täter schlugen die Beifahrerscheibe eines auf der Franz-Mehring- / Stephan-Roth-Straße geparkten PKW Dacia Logan ein und entwendeten
aus dem Handschuhfach zwei Brillen und ein Navigationsgerät der Marke TomTom. Der Stehlschaden beträgt etwa 300 Euro. Eine weitere rechte Seitenscheibe wurde am ordnungsgemäß geparkten Taxi in der Franz-Mehring-Straße, vor der Hausnummer 55, eingeschlagen. Der Diebstahlschaden ist gegenwärtig noch unbekannt. Der Sachschaden beträgt 1.000 Euro. Die Tatzeit bei beiden Straftaten liegt zwischen Samstag 21:00 bis Sonntag 01:30 Uhr.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Vandalismus

Crimmitschau – (ms) In der Nacht von Samstag auf Sonntag beschädigten Unbekannte den Eingangsbereich des Ambulanzdienstes auf dem Anton-Günther- Platz. Mehrere Scheiben am Eingangsbereich und mehrere Lampen im Arkadengang wurden zerstört. Der Schaden wurde vorläufig auf mindestens 1.500 Euro geschätzt. Durch die Unbekannten wurden dabei mehrere Knallkörper gezündet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Werdau unter Telefon 03761 7020 in Verbindung zu setzen.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Glauchau

Fahrrad entwendet

Meerane – (ms) Bereits am 11.04. in der Zeit zwischen 11 und 20 Uhr wurde auf der Guteborner Allee, vor dem DM-Markt, ein mittels Kabelschloss gesichertes 26-Zoll Mountain-Bike der Marke „Bulls Vanida“ entwendet. Der Stehlschaden beträgt 599 Euro.

Quelle: PD Zwickau

 

Keine Revanche für Volleys beim Saisonfinale

Keine Revanche für Volleys beim Saisonfinale

img_7115

Die CPSV Volleys mussten sich in ihrer letzten Begegnung der Saison der TG Bad Soden vor über 450 Zuschauern im Tiebreak geschlagen geben (24:26, 25:22, 19:25, 25:19,10:15). Sie beenden die Saison mit einer ausgeglichenen Bilanz von elf Siegen und elf Niederlagen auf Tabellenrang sechs.

Die Abschiedsvorstellung begannen die Volleys nervös. Eine durchwachsene Annahme die sich durch die komplette Partie zog, machte es dem Zuspiel schwer, ein schnelles Spiel über die Mitte aufzubauen. So sahen die zahlreich erschienen Fans ein eher monoton vorgetragenes Spiel über die Außen- und Diagonalangreiferinnen. Die vom Abstieg bedrohten Gäste aus Bad Soden verstanden es besser, ihr Spiel variantenreicher zu gestalten. Zudem bissen sich die Volleys immer wieder die Zähne an der kämpferisch starken Abwehr der TG aus.

Zwar fanden die Hausherrinnen in ihrer Forstarena zum Ende des ersten Durchgangs besser ins Spiel und konnten auch im zweiten Satz den Ausgleich erspielen, doch Bad Soden blieb stark, nutzte seine Chancen und ging nach dem dritten Durchgang nicht unverdient erneut in Führung. „Bad Soden hat weniger Fehler gemacht als wir und vor allem viel in der Abwehr herausgekratzt. Wir hatten dazu immer wieder Probleme, die Annahme nach vorn zu bringen“, beschreibt Niklas Peisl sein letztes Spiel als CPSV-Coach.

Im vierten Spielabschnitt mobilisierten die Gastgeberinnen noch einmal alle Kräfte und gestalteten über weite Strecken ein überzeugendes Spiel welches vom Chemnitzer Publikum mit Applaus bedacht wurde. Angespornt von über 450 Fans egalisierten die Volleys den Spielstand und sicherten sich so zumindest einen Punkt.

Im entscheidenden fünften Satz genügte ein schwerer Fehler der Unparteiischen, um das Spiel des CPSV aus dem Gleichgewicht zu bringen. „Das darf uns nicht passieren. Es war eine Fehlentscheidung, die Emotionen kochten hoch, aber dann müssen wir auch wieder runter kommen und weiterspielen. Das haben wir in der Phase einfach nicht geschafft“, beschreibt Peisl die Situation. Erst Punkte später straffte sich seine Mannschaft und spielte wieder mit – mehr aber auch nicht. Am Ende reichte es nicht ganz für ein kleines Wunder. Die Volleys verloren den Entscheidungssatz mit 10:15 und damit das Spiel mit 2:3.

Während die Niederlage für die Tabellenposition des CPSV bedeutungslos ist, sind die zwei erkämpften Punkte für Bad Soden, zumindest für den Moment, die Rettung. Die TG klettert in letzter Sekunde vom letzten Tabellenrang zwei Positionen nach oben und übergibt die rote Laterne an den VfL Nürnberg der somit als Absteiger aus der zweiten Bundesliga Süd fest steht.

Im Anschluss an die Begegnung verabschiedeten sich die Chemnitzer Volleys in gemütlicher Runde von ihren Fans. Bei allerlei fester und flüssiger Nahrung wurde in lockerer Atmosphäre über das ein oder andere Spiel der Saison mit den Zuschauern gefachsimpelt. Verabschiedet haben sich zudem zahlreiche Spielerinnen und Verantwortliche. Zu den Abgängen gehören Eevi Häyrynen, Karoline Kemter-Esser, Tina Lange, Catharina Sahlmann, Niklas Peisl, Lutz Hoffmann und Philipp Görner.

Für Chemnitz: Aischmann, Brandt, Espig, Franke, Häyrynen, Herklotz, Kemter-Esser, Lange, Riester, Sahlmann, Mandy Sohr, Monique Sohr

Quelle: CPSCV Volleys Sascha Georgi (sago)

 

 

 

Mindestalter für das Fahren schwerer Einsatzfahrzeuge gesenkt

Mindestalter für das Fahren schwerer Einsatzfahrzeuge gesenkt

Feuerwehr04

Ulbig: „Lenkrad frei für Nachwuchs von Feuerwehr und Polizei“

Das Führen von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr und der Polizei mit einem Gesamtgewicht von über 3.500 kg wird bald auch für jüngere Führerscheinbesitzer möglich sein: Der Bundesrat in Berlin hat heute die Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung beschlossen. Das Mindestalter für das Führen von Einsatzfahrzeugen der Klasse C soll demnach 18 Jahre (früher: 21 Jahre) und der Klasse D 21 Jahre (früher: 24 Jahre) betragen.

Innenminister Markus Ulbig: „Durch das gesenkte Mindestalter können die jungen Leute frühzeitiger üben, mehr Verantwortung zu übernehmen. Das macht Feuerwehr und Polizei noch attraktiver für den Nachwuchs.“

Die neue Regelung tritt am 1. Mai in Kraft und umfasst neben schweren Einsatzfahrzeugen von Feuerwehr und Polizei auch solche der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste, des Technischen Hilfswerks und sonstiger Einrichtungen des Katastrophenschutzes.

Die Führerscheinklasse C umfasst Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3500 kg, die gebaut und ausgelegt sind zur Beförderung von nicht mehr als 8 Personen (ohne Fahrzeugführer). Klasse D umfasst Kraftfahrzeuge, die zur Beförderung von mehr als 8 Personen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt und gebaut sind – auch mit Anhänger bis 750 kg. Bei der Feuerwehr betrifft das vor allem Fahrzeuge der Führerscheinklasse C, so dass künftig bereits Nachwuchsfeuerwehrleute mit 18 Jahren u.a. das Löschgruppenfahrzeug „LF 20“ mit mind. 1.600 l Wassertank bzw. das Hubrettungsfahrzeug Drehleiter „DLA(K) 23-12“, das eine Rettungshöhe von 23 Metern erreicht, fahren dürfen.

Der Bundesrat hat mit den Änderungen in der Fahrerlaubnisverordnung einem Entwurf des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur zugestimmt. Damit wird die 3. EU-Führerscheinverordnung vollständig umgesetzt. Betroffen von der Änderung sind nicht nur Einsatzfahrten, sondern auch Übungs- und Schulungsfahrten.

 Quelle: Freistaat Sachsen

 

Die Spitze im ADAC Rallye Masters rückt nach der ADMV Rallye Erzgebirge dichter zusammen

Die Spitze im ADAC Rallye Masters rückt nach der ADMV Rallye Erzgebirge dichter zusammen

img_prev

· Ruben Zeltner siegt im Erzgebirge und sichert sich wichtige Punkte
· Hermann Gaßner junior bleibt Führender im ADAC Rallye Masters
· Marijan Griebel und Fabian Kreim schließen in die Spitzengruppe auf

Beim dritten Lauf zum ADAC Rallye Masters 2014 fuhren Ruben Zeltner und Ehefrau Petra (Lichtenstein) im Porsche 911 GT3 als Sieger über die Zielrampe in Stollberg. Für ihn war es  bereits der siebte Erfolg bei der ADMV Rallye Erzgebirge (11. – 12. April 2014). Das Podium komplettierten Peter Corazza / Christoph Gerlich (Oelsnitz / Niederwiesa) im Mitsubishi Lancer
E7 und Maik Stölzel / Thomas Windisch (Zwickau / Aue) in einem weiteren Porsche 911 GT3. Die Tabellenspitze bleibt nach dem dritten Saisonlauf unverändert: Obwohl die beiden Mitsubishi-Piloten Hermann Gaßner (Surheim) und der Zweitplatzierte Hermann Gaßner junior (Surheim) diesmal nicht antraten, rangieren sie weiter an der Tabellenspitze. Ohne Punkte musste auch Mark Wallenwein (Stuttgart) abreisen. Unmittelbar vor dem Start der „Erze“ wurde an seinem Skoda Fabia S2000 ein Motorschaden diagnostiziert. Mit den Punkten für den Sieg in der Division 3 und dem Zusatzzähler für den dritten Platz auf der Powerstage schoben sich Carsten Mohe / Sebastian Walker (Crottendorf / Trittau) im Renault Mégane N4 auf den dritten Rang der Masters-Wertung. Auf Rang vier liegen punktgleich die beiden Junioren aus dem ADAC Opel Rallye Junior Team. Hier hatte diesmal Fabian Kreim (Fränkisch-Crumbach) die Nase seines Opel Adam R2 vorn und verwies seinen Teamkollegen Marijan Griebel (Hahnweiler) auf Rang zwei. Aktuelle News, Ergebnisse und Punktestände gibt es unter www.adac.de/rallyemasters auch im Internet.

Mehrere hundert Bilder von der 51. Rallye Erzgebirge 2014 und anderen Veranstaltungen gibt es  unter  Hit-Foto.eu

Mit Ruben Zeltner setzte sich bei der ADMV Rallye Erzgebirge der Rekordsieger erneut durch. Sieben Mal konnte der in Baden-Württemberg geborene und in Österreich aufgewachsene Vollblut-Motorsportler nun insgesamt den Siegersekt im Erzgebirge versprühen: Ein perfekter Einstand die Saison. „Ich habe inzwischen die längste Zeit meines Lebens in Sachsen verbracht und fühle mich schon als waschechter Ossi“, freute er sich über den Sieg bei der Heimrallye im brandneuen Porsche 997 GT3. „Wir wussten schon, dass wir ein siegfähiges Auto hatten – aber dass es so reibungslos funktioniert habe ich einer tollen Leistung meiner Mechaniker zu verdanken.“ Er ließ gemeinsam mit Ehefrau Petra von Beginn an keine Zweifel daran aufkommen, dass er mit Siegambitionen angetreten war und startete mit einem Hattrick von Bestzeiten auf den ersten drei Prüfungen in die Rallye. Bis zur Zielrampe im sächsischen Stollberg hatte er einen Vorsprung von 1:38,5 Minuten auf den Zweitplatzierten Peter Corazza herausgefahren, der zugeben musste: „Gegen Ruben war hier kein Kraut gewachsen.“

Zufriedene Lokalmatadore

Dennoch war die Stimmung beim Zweitplatzierten nach der Zieldurchfahrt bestens. Corazza freute sich, nach langer Rallye-Abstinenz mit einem zweiten Platz einen starken Wiedereinstieg gefunden zu haben. „Es lief am Wochenende immer besser“, fasste er zusammen. „Nachdem ich schließlich das Vertrauen in mein Auto zurück gewonnen hatte und auch das Zusammenspiel mit meinem Co-Piloten Christoph Gerlich super lief, konnten wir schließlich noch angreifen.“ Der Lohn der Mühen: Nach einem verhaltenen Start und Platz 13 nach der Auftakt- Prüfung am Freitagabend führte der Weg unaufhaltsam nach vorne. Mit einer starken Fahrt und zwei WP-Bestzeiten am Samstagmittag konnte er schließlich vor der finalen Prüfung den zweiten Platz erobern – und damit gleichzeitig die vollen Punkte für den Sieg in der Division 2. In dieser Form holte er auf den als Power Stage gewerteten letzten Bestzeitkilometern obendrein noch zwei Zusatzpunkte für die zweitschnellste Zeit hinter Zeltner, der drei Extra-Punkte verbuchen konnte. Carsten Mohe gelang im frontgetriebenen Renault das Kunststück, ebenfalls  noch einen Punkt für die drittschnellste Zeit einzufahren. Überhaupt war das Heimspiel auch fürMohe eine rundum gelungene Angelegenheit. Er holte auf der Powerstage zusätzlich zum Sieg in der Division 3 den entscheidenden Zähler, um auf den dritten Meisterschaftsplatz vorzurücken. „Ich bin sehr zufrieden“, bilanzierte der aus dem Erzgebirge stammende Mohe. Er konnte sich am Ende auch damit anfreunden, dass der Zwickauer Maik Stölzel im Porsche 911 GT3 den dritten Platz erobert hatte. „Die Leistungsdichte hier war extrem groß“, so Mohe. „Freitagabend und Samstagmorgen sah es für uns gut aus, deshalb hatten wir einen starken Start. Aber dann kamen auf den übrigen Prüfungen Streckenverhältnisse und Passagen, die für unseren Fronttriebler nicht optimal waren. Mir war klar, dass wir unsere Spitzenposition nicht würden verteidigen können. Vor der Veranstaltung war ein Platz unter den ersten fünf unser Ziel, und das haben wir erreicht.“

ADAC Opel Rallye Junior Team: Kreim gleicht beim zweiten Lauf aus

Hinter Mohe rangieren zwei junge Fahrerpaarungen aus dem ADAC Opel Rallye Junior Team in der Zwischenrechnung gemeinsam auf dem vierten Tabellenplatz. Fabian Kreim / Josefine Beinke (Fränkisch-Crumbach / Bünde) konnten im Opel Adam R2 bei ihrem zweiten Einsatz der Saison einen starken Eindruck hinterlassen. Als Gesamtsiebte holten sie nicht nur den Sieg in der Division 5, sondern setzten sich auch vor ihre Teamkollegen Marijan Griebel / Alex Rath (Hahnweiler / Trier). „Es hätte nicht besser laufen können“, freute sich Kreim im Anschluss. „Sieht man von einem Platten auf der ersten Prüfung am Nachmittag ab, lief die ganze Rallye für uns perfekt.“ Im teaminternen Duell des von der ADAC Stiftung Sport unterstützten Projekts steht es nach zwei Einsätzen nun 1:1 – und Marijan Griebel freute sich als fairer Verlierer auch für das Team: „Wir konnten uns mit unseren Opel Adam R2 gut behaupten und haben gegenüber der R2-Konkurrenz klar gemacht, dass wir derzeit die Speerspitze sind. Und natürlich hat es auch Spaß gemacht, sich mit den größeren Autos zu messen. Beim nächsten Mal möchte ich allerdings noch etwas schneller sein.“

Typische ADAC Rallye Masters: Kleiner Swift ganz groß

Auf dem sechsten Platz des ADAC Rallye Masters rangiert nach dem dritten Saisonlauf ein Team aus der leistungsschwächsten Division. Die saarländischen Youngster Stefan Petto / Tim Rauber (Nonnweiler) konnten im Erzgebirge in ihrem Suzuki Swift erneut eine starke Vorstellung liefern. Nachdem sie die Divison 6 beim Heimspiel im Rahmen der ADAC Saarland-Pfalz Rallye gewonnen hatten, fuhren sie im Erzgebirge auf den dritten Divisionsrang. „Ich bin total baff, dass ich so weit vorne rangiere“, freute sich Petto auf der Zielrampe. „Es ist toll, dass man mit so einem kleinen Auto im ADAC Rallye Masters mitmischen kann. Ursprünglich wollte ich in diesem Jahr nur im Saarland antreten. Aber nach diesem tollen Saisonstart wollen wir versuchen, die ganze Saison im Masters zu fahren.“

Testlauf des ADAC Opel Rallye Cup macht Lust auf mehr

14 Teilnehmer des ADAC Opel Rallye Cup nutzten den Testlauf bei der ADMV Rallye Erzgebirge als Vorbereitung auf die neue Saison, die in zwei Wochen bei der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg (25. – 26. April 2014) beginnt. Der schwedische Schotterspezialist Emil Bergkvist pilotierte seinen Opel Adam dabei als Schnellster über die sächsischen Wertungsprüfungen. Lokalmatador Julius Tannert lag im Ziel knappe 3,6 Sekunden hinter ihm. Den dritten Platz belegte der Belgier Yannik Neuville, der jüngere Bruder von Rallye-WM-Star Thierry Neuville.

ADAC Rallye Masters 2014 – Gesamtstand nach 3 von 14 Läufen

Pos. Team Fahrzeug Division Punkte
1 Gassner, H. Mitsubishi Evo X DIV 2 52
2 Gassner j., H. / Mayrhofer, U Mitsubishi Lancer R4 DIV 1 48
3 Mohe, C. / Walker, S Renault Mégane N4 DIV 3 44
4 Griebel, M. / Rath, A Opel Adam R2 DIV 5 43
4 Kreim, F. /Beinke, J Opel Adam R2 DIV 5 43
6 Petto, S. / Kiefer, L Suzuki Swift Sport DIV 6 33
6 Klemund, D. / Lücking, C Subaru Impreza DIV 2 33
8 Wallenwein, M. / Kopczyk, S Skoda Fabia S2000 DIV 1 28
8 Zeltner, R. / Zeltner, P Porsche 997 GT 3 DIV 1 28
10 Corazza, P. / Gerlich, C Mitsubishi Lancer EVO 9 DIV 2 27

ADMV Rallye Erzgebirge (11.-12.04.2014)

Endstand nach 12 Wertungsprüfungen (112,12 Kilometer)
1. Ruben Zeltner / Petra Zeltner (Lichtenstein),
Porsche 911 GT3, Div. 1 1:07:02,3 Stunden.*
2. Peter Corazza / Christoph Gerlich (Oelsnitz / Niederwiesa),
Mitsubishi Lancer E9, Div. 2 + 1:38,5 Minuten.*
3. Maik Stölzel / Thomas Windisch (Zwickau / Aue),
Porsche 911 GT3, Div. 1 + 1:53,1 Minuten.*
4. Carsten Mohe / Sebastian Walker (Crottendorf / Trittau),
Renault Mégane N4, Div. 3 + 2:07,8 Minuten.*
5. Graham Coffey / Jenny Gäbler (GB / Chemnitz)
Ford Fiesta RRC, Div. 1 + 2:43,9 Minuten.
6. Ron Schumann / Simon-Peter Fröhlich (Limbach / Mitteldorf),
Mitsubishi Lancer E7, Div. 1 + 3:00,1 Minuten.*
7. Fabian Kreim / Josefine Beinke (Fränkisch-Crumbach / Bünde)
Opel Adam R2, Div. 5 + 3:06,1 Minuten.*
8. Anton Werner / Gabriele Fischer (Altfraunhofen / Regenstauf)
Audi Quattro, Div. 2 + 3:07,6 Minuten.*
9. Marijan Griebel / Alex Rath (Hahnweiler / Trier)
Opel Adam R2, Div. 5 + 3:49,4 Minuten.*
10. Maximilian Koch / Stefan Weigel (Regensburg / Markersbach),
Subaru Impreza WRX, Div. 2 + 4:09,7 Minuten.*

*) Teams, die zum ADAC Rallye Masters gewertet werden.

Der nächste Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft und dem ADAC Rallye Masters findet vom 25. – 26. April 2014 bei der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg rund um Schlitz statt.

Quelle: ADAC Rallye Masters

 

Polizei Direktion Görlitz: Informationen 13.04.2014

Polizei Direktion Görlitz: Informationen 13.04.2014

Unfall Kopernikusstraße in Zwickau

Landkreis Bautzen

Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda 

Mopedfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt

S 100, Prischwitz-Bautzen, Abzweig Dreikretscham

12.04.2014, 13:25 Uhr

Ein 16-Jähriger befuhr mit seinem Moped „Simson“ die S 100 in Richtung Bautzen. Am Abzweig nach Dreikretscham beabsichtigte er, nach links abzubiegen. In diesem Moment hatte der nachfolgende 54-jährige Fahrer eines PKW Opel zum Überholen des Zweirades angesetzt. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, wobei sich der Mopedfahrer leicht verletzte. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Termin der Hauptuntersuchung verschlafen?

Bischofswerda, OT Weickersdorf, Weickersdorfer Straße

12.04.2014, 14.20 Uhr

Beamten des Polizeireviers Bautzen fiel ein VW Golf auf, dessen letzte Hauptuntersuchung schon etwas länger zurücklag. Das Siegel am Kennzeichen zeigte an, dass der Fahrzeughalter seinen PKW bereits im Januar 2010 hätte vorstellen müssen. Da er dies nicht tat, erwartet ihn nun ein Bußgeld und ein Punkt in der Flensburger Sünderkartei. Den Termin beim Sachverständigen, welcher seit mehr als vier Jahren überfällig ist, muss er nun in den nächsten sieben Tagen nachholen.

 Fundmunition

Hoyerswerda, OT Hoyerswerda, Kleingartenanlage „Adlerberg“

12.04.2014, 12:40 Uhr

Bei Schachtarbeiten im Garten wurde ein stark angerosteter Gegenstand aufgefunden. Eine genaue Überprüfung ergab, dass es sich hierbei um den Teil einer Panzerfaust (ca. 30 cm lang) aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes wurden hinzugezogen und mit der Bergung und Entsorgung der Munition beauftragt.

Milchlaster von der Straße abgekommen

Arnsdorf, OT Arnsdorf, Seeligstädter Straße

12.04.2014, 08:00 Uhr

Ein LKW befuhr die Ortsverbindungsstraße von Seeligstadt in Richtung Arnsdorf. Nach einer Linkskurve begann das Fahrzeug sich aufzuschaukeln und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei wurde das Straßenbankett beschädigt. Vor der Bergung des LKW´s musste dessen Ladung, etwa 10000 Liter Milch, umgepumpt werden.  Es entstand ein Sachschaden von etwa 2000 Euro.

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser 

Neue Vorfahrtsregelung missachtet

Görlitz, OT Innenstadt, Blumenstraße/Konsulstraße

12.04.2014, 10:50 Uhr

Auch vier Wochen nach Änderung der Vorfahrtsregelung haben sich noch nicht alle Verkehrsteilnehmer an die neue Situation gewöhnt. So befuhr am Samstagvormittag eine 39-Jährige mit ihrem PKW Ford die Blumenstraße und missachtete die Vorfahrt des von rechts aus der Konsulstraße kommenden PKW Renault. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, in dessen Folge sich der Ford drehte und gegen einen weiteren geparkten PKW Audi stieß. An den drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 10000 Euro.

Einbruch in Supermarkt

Görlitz, OT Innenstadt, Christoph-Lüders-Straße

12.04.2014, gegen 22.40 Uhr

Bislang unbekannte Täter schlugen am Samstagabend die Scheibe eines Supermarktes ein und begaben sich in das Innere des Gebäudes. Ob hier etwas entwendet wurde, konnte noch nicht abschließend ermittelt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf zirka 1500 Euro.

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Görlitz, OT Südstadt, Goethestraße/Carl-v.-Ossietzky-Straße

12.04.2014, 10.30 Uhr

Einer Streife des Polizeireviers Görlitz fiel ein Motorradfahrer auf, welcher ohne Helm auf dem Fußweg unterwegs war. Daher entschlossen sich die Beamten, dass Zweirad samt Fahrer einer Kontrolle zu unterziehen. Der 32-Jährige war nicht im Besitz der  erforderlichen Fahrerlaubnis. Außerdem war das Krad nicht für den Straßenverkehr zugelassen und verfügte auch nicht über die erforderliche Haftpflichtversicherung.

PKW gestohlen

Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, Lutherstraße

11.04.2014, 20:00 Uhr – 12.04.2014, 10:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Samstag den gesichert abgestellten PKW VW Passat mit dem amtlichen Kennzeichen GR-NT 77. Das beigefarbene, elf Jahre alte Fahrzeug hat einen Zeitwert von etwa 1500 Euro.

Diebstahl von drei Volkswagen und einem Seat misslungen

Ebersbach-Neugersdorf, Stadtgebiet

11.04.2014, 20:00 Uhr bis 12.04.2014, 07:45 Uhr

Drei VW und ein Seat waren in der Nacht zum Samstag Objekte der Begierde von Autodieben. Auf der Friedrich-Ebert-Straße wurden insgesamt drei VW Golf aufgebrochen. Hier wurde jeweils am Zündschloss manipuliert, ein Wegfahren gelang jedoch nicht. Weiterhin wurde auf der Lindenstraße versucht, einen PKW Seat Leon zu entwenden. Dieses Fahrzeug wurde ebenfalls gewaltsam geöffnet und der Innenraum durchwühlt. An den vier PKWs entstand ein Sachschaden von etwa 2000 Euro.

Airbags und Fahrzeugteile entwendet

Löbau, OT Löbau, Weststraße

11.04.2014, 18:00 Uhr – 12.04.2014, 07:00 Uhr

Unbekannte Täter begaben sich auf das Gelände eines Autohauses. Hier schlugen sie von sieben PKW BMW die jeweils hintere Dreiecksscheibe ein und drangen so in die Fahrzeuge ein. Die Täter bauten die Fahrerairbags aus und entwendeten von zwei PKWs die vorderen Stoßfänger sowie die Xenonscheinwerfer. Neben einem Stehlschaden von 15000 Euro entstand ein Sachschaden von weiteren 20000 Euro.

Briefkasten entwendet

Weißwasser, OT Weißwasser, Heinrich-Heine-Straße

11.04.2014, 20:00 Uhr – 12.04.2014, 07:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Samstag einen Hausbriefkasten samt Erdspieß. Weiterhin wurde der Grundstückszaun beschädigt. Der entstandene Schaden beträgt etwa 70 Euro.

Verkehrsunfallgeschehen in der PD Görlitz

Stand: 13.04.2014, 05:00 Uhr

 

VKU

Verletzte

Tote

Polizeirevier Bautzen

10

2

Polizeirevier Görlitz

6

Polizeirevier Zittau-Oberland

10

2

Polizeirevier Kamenz

5

Polizeirevier Hoyerswerda

5

Polizeirevier Weißwasser

3

BAB 4

gesamt

39

4

 

Quelle: PD Görlitz