Polizei Direktion Zwickau: Informationen 30.04.2014

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 30.04.2014

Tödlicher Unfall bei HirschfeldRücksichtsloser Autofahrer bringt Kind zu Fall

Zwickau, OT Marienthal – (jm) Ein rabiater Autofahrer hat am Dienstagvormittag eine Dreizehnjährige mit ihrem Fahrrad zu Sturz gebracht. Anschließend verschwand der Unbekannte. Die Polizei nahm inzwischen die Ermittlungen auf und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung. Angaben des Mädchens zufolge drängte der Mann mit seinem schwarzen Mittelklassewagen auf der Werdauer Straße das Fahrrad beim Überholen in Richtung Bordsteinkante. Dabei rief er aus dem fahrenden Pkw sinngemäß: „…die Straße ist für Autos da!“. Das Kind verlor bei dem gefährlichen Manöver die Kontrolle und stürzte. Mit Prellungen und Abschürfungen musste die Dreizehnjährige in ein Krankenhaus eingeliefert werden.
Hinweise nimmt die Polizei in Zwickau entgegen, Telefon 0375/ 44580.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Elektrowerkzeug auf Baustelle gestohlen

Bad Elster – (jm) Langfinger haben in einem Rohbauhaus an der Oberen Bärenloher Straße einen Winkelschleifer im Wert von rund 1.000 Euro gestohlen. Angaben des Eigentümers nach muss die Tat in der Nacht zum vergangenen Freitag verübt worden sein. Der Fall wurde erst am Dienstag bei der Polizei angezeigt. Hinweise nimmt das Revier in Plauen entgegen, Telefon 03741/ 140.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Unfall mit Lastwagen beschäftigt Polizei

Neumark – (jm) Auf der Alten Reichenbacher Straße sind am Dienstagmittag zwei Lastwagen zusammengestoßen. Ein Lkw fuhr nach der Kollision einfach davon. Deshalb ermittelt nun die Polizei und sucht Zeugen. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt knapp 500 Euro.Informationen bitte an das Revier in Auerbach Telefon 03744/ 2550.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Randalierer zerstört Scheiben

Zwickau, OT Marienthal – (jm) An der Werdauer Straße hat in der Nacht zu Mittwoch ein Randalierer zwei Scheiben einer Straßenbahnhaltestelle zerstört. Unklar ist noch die Höhe des Schadens. Anwohner waren kurz nach Mitternacht wegen Lärms auf den Unbekannten aufmerksam geworden und hatten die Polizei gerufen. Die Beamten fanden wenig später am Tatort lediglich leere Bierflaschen. Vom Täter fehlt noch jede Spur. Hinweise bitte an die Polizei in Zwickau, Telefon 0375/ 44580.

Fahrer hat mehr als 3 Promille intus

Zwickau, OT Pölbitz – (jm) Mit mehr als 3 Promille (3,26) hat am Dienstagmorgen ein betrunkener Autofahrer (60) auf einem Parkplatz an der Leipziger Straße versucht, mit seinen Wagen zu rangieren. Die Fahrt endete noch auf dem Platz an einem geparkten Kleintransporter. Schaden: rund 1.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Unterdessen ermittelt die Polizei gegen den 60-Jährigen wegen Trunkenheit am Steuer.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Unfallfahrer macht sich aus dem Staub

Werdau, OT Steinpleis – (jm) In der Körnerstraße hat am Dienstagnachmittag ein unbekanntes Fahrzeug einen geparkten Mercedes gestreift. Weil sich der Verursacher einfach aus dem Staub machte, ermittelt nun die Polizei. Schätzungen nach beträgt der Schaden an dem schwarzen Benz knapp 1.000 Euro. Hinweise bitte an das Revier in Werdau, Telefon 03761/ 7020.

Quelle: PD Zwickau

 

 

Die Top-Rallyepiloten Deutschlands im direkten Vergleich

Die Top-Rallyepiloten Deutschlands im direkten Vergleich

img_prev• Alle Top-Favoriten aus ADAC Rallye Masters und DRM in Sulingen am Start
• WM-Pilot Christian Riedemann geht als Lokalmatador an den Start
• Hochklassig besetzte Spitzengruppe beim fünften Sasisonlauf

Im ADAC Rallye Masters und der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) geht es Schlag auf Schlag für die besten Rallyepiloten Deutschlands: Nur eine Woche nach dem vierten Lauf steht bei der ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger Land (2. – 3. Mai 2014) die nächste Runde für die beiden Championate an. Auch für die Rallye südlich von Bremen haben sich alle heißen Favoriten angemeldet. Ihnen stehen 147,5 Bestzeit-Kilometer auf insgesamt 14 Wertungs-prüfungen (WP) bevor – darunter auch die äußerst selektive Königsprüfung „Mobil“ in einem ehemaligen Militär-Depot. Im so genannten IVG-Gelände werden die Grundlagen für den Sieg geschaffen, hier sind aber auch schon so manche Hoffnungen in den engen und rutschigen Asphalt-Sträßchen zerschellt. Hermann Gaßner junior tritt im Mitsubishi Lancer R4 als DRM-Führender erstmals in Sulingen an. Tipps kann er sich bei Vater Hermann Gaßner (Mitsubishi Lancer Evo 10) holen, der an der Tabellenspitze des ADAC Rallye-Masters steht und aus eigener Erfahrung bestens kennt. Auch bei den Verfolgern in beiden Serien sind die Voraussetzungen sehr unterschiedlich – Spannung ist also programmiert. Am Freitagabend steht nach dem Start unter anderem ein spektakulärer Zuschauerrundkurs in Sulingen auf dem Programm. Am Samstag gehen die Teams ebenfalls von Sulingen aus auf die Reise und kehren zu Regrouping und Service jeweils nach dort in den Servicepark zurück. Alle wichtigen Informationen gibt es im Internet unter www.adac.de/rallye-masters und www.adac.de/drm. Dort sind auch das Live-Timing und die aktuellen Punktestände zu finden. Auch unter www.facebook.com/ADACRallye ist das aktuelle Geschehen zu verfolgen.

Ein verwirrendes Geflecht kleiner und meist extrem rutschiger Asphaltwege: Das erwartet die Teams auf den beiden, jeweils rund 20 Kilometer langen Königsprüfungen des fünften Saison-laufs. Nur zwei der 14 WPs führen über das IVG-Gelände, doch die haben es in sich. Die scharfen Bordsteinkanten verzeihen keinen Fahrfehler und verursachten in der Vergangenheit immer wieder Reifenschäden und geplatzte Hoffnungen. Hier wurde aber schon oft auch der Grundstein zum späteren Sieg gelegt. Die Fahrer gehen mit großem Respekt auf die beiden Prüfungen, sie verbindet eine Art Hass-Liebe mit dem IVG-Gelände. Einer der intimsten Kenner des Straßengeflechts ist Lokalmatador Christian Riedemann (Sulingen), der selbst schon als Kind gemeinsam mit seinem Vater Jürgen dort WPs auf- und abbaute. Dem Sieger des ADAC Rallye Junior Cup 2009 und früherem Förderpilot der ADAC Stiftung Sport gelang 2012 die Sensation, im kleinen Citroën DS3 R3T gegen die versammelte internationale Konkurrenz auf wesentlich leistungsstärkeren Fahrzeugen zu gewinnen. In diesem Jahr startete Riedemann mit Platz zwei in Portugal erfolgreich in die Junior-WM. Sein Heimspiel nutzt er, um sich auf den nächsten WM-Auftritt vorzubereiten. Für ihn hat das Heimspiel einen „sehr hohen Stellenwert, denn viele meiner Förderer kommen aus Sulingen.“ Am Wochenende vor dem Heimspiel hat er noch schnell den praktischen Teil seiner Meisterprüfung absolviert, seine Ziele sind klar definiert. „Den Gesamtsieg zu wiederholen wird bei dem Starterfeld unmöglich sein“, vermutet er. „Aber ich würde schon gerne unter den ersten Fünf ins Ziel fahren und wieder für eine Überraschung auf dem IVG-Gelände sorgen wollen.“

Gaßner Junior, Wallenwein, Zeltner: Alle Favoriten sind am Start

An Kandidaten für die Top-Positionen beim fünften gemeinsamen Lauf von ADAC Rallye Masters und DRM mangelt es nicht. Hoch motiviert durch den zweiten Saisonsieg nur ein Wochenende zuvor kommt DRM-Leader Hermann Gaßner Junior (Surheim) mit Co-Pilotin Ursula Mayrhofer (Österreich) nach Sulingen. „Die Prüfungen in Sulingen kenne ich bislang nicht, ich weiß nur, dass der Schotteranteil recht klein ist. Der Vergleich mit Mark (Wallenwein) und Ruben (Zeltner) geht dort in die nächste Runde. Beide werden sicherlich richtig Gas geben, das wird wieder ein enger Fight“, so der Bayer. Auch der DRM-Zweite Mark Wallenwein (Stuttgart, Skoda Fabia S2000), erwartet „erneut einen extrem harten Vergleich.“ Er will gemeinsam mit Co-Pilot Stefan Kopczyk (Heilbronn) erneut zum Angriff auf Gaßner junior blasen, der ihn in Hessen auf den zweiten Rang verwies. „Alle werden wieder ans Limit gehen müssen“, ist seine Prognose angesichts der Leistungsdichte an der Tabellenspitze. Ruben Zeltner aus dem sächsischen Lichtenstein, der dritte der Top-Favoriten, tritt in Sulingen wieder mit Ehefrau Petra auf dem Beifahrersitz an. Er gehört mit seinem Porsche 911 GT3 R ebenfalls zu den Rookies in Sachen Sulingen. „Ich habe so gar keine richtig Vorstellung, was mich da erwartet“, gesteht er. „Vom IVG-Gelände habe ich schon regelrechte ‚Schauergeschichten‘ gehört. Es soll extrem eng und rutschig sein. Ich versuche dort meine Haut gegen Hermann Gassner junior und Mark Wallenwein so teuer wie möglich zu verkaufen. Vielleicht kann ich sie dann auf den anderen WPs ein bisschen ärgern.“ Die aktuelle Meisterschaftssituation gefällt dem Geschäftsführer des Sachsenrings: „Es geht an der Spitze schon richtig zur Sache. Dieses Niveau ist der DRM wirklich würdig.“

Stark besetzte Spitzengruppe

Gleich hinter dem Spitzen-Trio lauert eine ganze Armada weiterer Podestanwärter. Angeführt wird sie von Hermann Gaßner (Surheim), dem amtierenden Champion im ADAC Rallye Masters. Er kann zwar im Gruppe-N-Lancer normalerweise nicht um den Gesamtsieg mitfahren. Was aber die Mischung aus Erfahrung, Können und Gasfuß auszurichten vermögen, zeigte er erst beim vergangenen Lauf in Hessen: Auf der finalen Powerstage, auf der für die schnellsten drei Piloten wertvolle Zusatzpunkte zu holen sind, düpierte er die gesamte Konkurrenz als er die WP-Bestzeit holte. „In Sulingen wollen wir wieder den Sieg in der Division anpeilen, um mit den maximalen Punkten unsere Masters-Führung auszubauen“, so der vierfache Deutsche Rallye-Meister. „Was dabei dann im Gesamtklassement möglich ist, das muss sich zeigen.“ Zu den Verfolgern zählt auch Dirk Riebensahm (Andernach) im Peugeot 207 S2000. „In Sulingen wird unsere Lernphase weitergehen“, sagt er mit Blick auf den S2000-Renner, den er erst seit dieser Saison pilotiert. „Ich war noch nie bei dieser Rallye und bin sehr gespannt, vor allem auf das IVG-Gelände“. Einen weiteren Porsche 911 GT3 bringt der Zwickauer Maik Stölzel nach Norddeutschland mit. Zu den Favoriten gehört außerdem der Hamburger Jan Becker, der im bärenstarken Subaru Impreza WRX bei der ADAC Wikinger-Rallye hinter Gaßner Junior auf Rang zwei fuhr. „Das war für unser gesamtes Team natürlich ein Auftakt nach Maß. In Sulingen waren wir bis jetzt immer vom Pech verfolgt und sind noch nie ins Ziel gekommen. Das IVG-Gelände ist extrem tückisch. Da kann schnell mal etwas daneben gehen. Aber natürlich wollen wir uns eher vorne einreihen.“

Zuschauerhighlight: Stadionatmosphäre in Sulingen

Die ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger Land beginnt nach zwei kurzen Auftaktprüfungen mit dem Zuschauerrundkurs inmitten von Sulingen am Freitagabend. Hier sorgen alljährlich tausende Fans für eine regelrechte Stadion-Atmosphäre. Der Samstagvormittag steht nach dem Restart um 8:15 Uhr dann ganz im Zeichen der beiden Prüfungen auf dem IVG-Gelände. Nachmittags stehen schnelle Asphaltstrecken nördlich von Sulingen auf dem Programm: Zwei Durchgänge über die jeweils vier Prüfungen sind dort zu absolvieren. Ab 18.57 Uhr werden dann auf der Zielrampe im Ortszentrum von Sulingen die Sieger geehrt.

Quelle: ADAC Motorsport

Monaco trifft Hockenheim: Pierre Casiraghi feiert sein Renndebüt im Scirocco R-Cup

Monaco trifft Hockenheim: Pierre Casiraghi feiert sein Renndebüt im Scirocco R-Cup

Volkswagen Scirocco R CupWolfsburg (28. April 2014). Vorhang auf für den Volkswagen Scirocco R-Cup: Mit spannender Action und royalem Glanz startet der umweltschonende Markenpokal am 03. und 04. Mai in seine fünfte Saison. Beim traditionellen Auftaktwochenende in Hockenheim misst sich Gaststarter Pierre Casiraghi (MC), ein Mitglied der Fürstenfamilie von Monaco, mit 23 talentierten Piloten und Pilotinnen. Im Gegensatz zum Vorjahr haben Zehntausende von Zuschauern im Rahmenprogramm der DTM sogar das doppelte Vergnügen, da diesmal zwei Rennen mit den bis zu 285 PS starken Cup-Scirocco mit Erdgas-Antrieb über die Bühne gehen. Es ist der Auftakt zu einer Saison, in der bei zehn Saisonläufen an insgesamt sechs Rennwochenenden der Nachfolger des letztjährigen Champions Kelvin van der Linde (ZA) gesucht wird.

Alles Wissenswerte zum ersten Rennwochenende in Hockenheim im Stenogramm

+++ Pierre Casiraghi (26) feiert in Hockenheim im Scirocco R-Cup seine Premiere in einem echten Rennauto. Der Sohn von Prinzessin Caroline von Hannover, Erbprinzessin von Monaco, bringt royalen Glanz in den bei Stars aus allen Bereichen beliebten Markenpokal von Volkswagen. Die Nummer vier der aktuellen Nachfolger-Liste für den Fürstenthron von Monaco ist bisher nur in der traditionellen Oldtimer-Rallye in Monte Carlo angetreten. Auf seinen Gastauftritt bei den ersten beiden Saisonrennen hat sich Casiraghi mit Testfahrten im Cup-Scirocco in Oschersleben vorbereitet. +++

+++ Die Idee für den Auftritt des blaublütigen Gaststarters stammt von der Rennfahrerlegende Jacky Ickx (69), den Casiraghi schon seit seiner Kindheit kennt. Der Volkswagen Botschafter Ickx gilt als der erfolgreichste Allround-Rennfahrer der Motorsport-Welt. In der Formel 1 feierte der Belgier acht Grand-Prix-Siege und belegte 1969 wie 1970 Platz zwei in der WM-Gesamtwertung. Ganz oben stand Ickx bei den legendären 24 Stunden von Le Mans und der Rallye Paris–Dakar. Seine Tochter Vanina startete 2006 und 2007 in der DTM. Jacky Ickx ist in Hockenheim zu Gast und wird Pierre Casiraghi bei seiner Premiere mit Rat und Tat unterstützen. +++

+++ Beim letztjährigen Saisonabschluss im Scirocco R-Cup in Hockenheim gewann die Tourenwagen-Legende Manuel Reuter (52) noch die Legenden-Wertung. In dieser Saison gehört er als Mentor für die jungen Fahrer fest zum Volkswagen Team im Markenpokal. Reuter bestritt in 15 Jahren über 200 Rennen in der DTM und holte neben vielen Siegen 1996 auch den Titel. Höhepunkte seiner motorsportlichen Karriere waren zudem 1989 und 1996 die Triumphe bei den 24 Stunden von Le Mans sowie 2003 der Erfolg bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring. Bis 2013 war Reuter geschätzter Co-Kommentator der DTM-Übertragungen in der ARD. Privat ist der Familienvater ein echter „Ironman“: Sein
großes Hobby ist Triathlon. Auch in diesem Bereich kann er den Talenten im Scirocco RCup gute Tipps geben. +++

+++ 19 Fahrer und vier Fahrerinnen aus insgesamt acht Nationen sind in diesem Jahr im Volkswagen Scirocco R-Cup regelmäßig mit von der Partie. Top-Favorit auf den Titel ist
der Südafrikaner Jordan Lee Pepper (17), der im Vorjahr bis zum letzten Saisonrennen Titelchancen hatte und am Ende Platz drei in der Gesamtwertung belegte. Insgesamt kämpfen fünf Fahrer aus den letztjährigen Top Ten um den Titel: neben Pepper auch der Däne Nicolaj Møller Madsen (21), die deutsche Hoffnung Manuel Fahnauer (19) sowie Mikaela Ahlin-Kottulinsky (21) und Victor Bouveng (18) aus Schweden. Neben vielen Nachwuchstalenten ist in dieser Saison übrigens auch ein Routinier am Start: Michael
Müller ist bereits 52 Jahre alt und Inhaber mehrerer Volkswagen Autohäuser. +++

+++ Frauenpower wird in diesem Jahr im Scirocco R-Cup ganz großgeschrieben. Mit Mikaela Ahlin-Kottulinsky (21), die im Vorjahr am Nürburgring auf Platz zwei fuhr, der Schweizerin Jasmin Preisig (21), Lucile Cypriano aus Frankreich (17) und der Deutschen Doreen Seidel (28) stellen sich gleich vier schnelle Ladys der männlichen Konkurrenz. Lucile Cypriano holte sich beim Talentwettbewerb der FIA Women in Motorsport Commission das Ticket. Die hübsche Doreen Seidel hat in den letzten Jahren nicht nur ihr motorsportliches Können nachgewiesen, sie war 2008 auch Playmate des Jahres. +++

+++ Im Reglement gibt es in diesem Jahr einige Änderungen gegenüber dem Vorjahr. Die Legenden-Wertung gibt es in der bisherigen Form nicht mehr, dafür geben Gaststarter wie Pierre Casiraghi Gas. Im zweiten Lauf an einem Rennwochenende wird nicht mehr nach dem umgekehrten Ergebnis des ersten Rennens gestartet, sondern die zweitbeste Zeit
jedes Piloten aus dem Qualifying ist entscheidend. Die Punktevergabe erfolgt nach dem Schema 50-42-38-34-32-30-28-26-24-22-20-18-16-14-12-10-8-6-4-2. Bei den ersten drei
Rennen der Saison werden halbe Punkte vergeben, um den Vorteil der erfahrenen Piloten gegenüber den Neueinsteigern zu reduzieren. +++

+++ Wie in der vergangenen Saison haben die Fahrerinnen und Fahrer die Möglichkeit, das Push-to-pass-System einzusetzen, wodurch sich die Leistung des Scirocco kurzzeitig um 50 PS auf 210 kW (285 PS) erhöht. Im Freien Training ist die Zahl der „Push-to-pass“-Einsätze auf sechs begrenzt. Im Zeittraining gibt es kein Push-to-pass. Für das Rennen gilt generell folgende Regelung: Startreihe 1–3: 15 Mal Push-to-pass; Startreihe 4–6: 15 + 1 Mal „Push-to-pass“; Startreihe 7–9: 15 + 2 Mal „Push-to-pass“; Startreihe 10–12: 15 + 3 Mal „Push-to-pass“; Startreihe 13–16: 15 + 4 Mal „Push-to-pass“; Startreihe 17–19: 15 + 5 Mal „Push-to-pass“. +++

+++ Gazprom ist seit 2013 Kraftstofflieferant des Volkswagen Scirocco R-Cup. Der weltgrößte Erdgas-Produzent liefert das Erdgas für den umweltschonenden Antrieb der Sport-Coupés. Die CO2-Emissionen sind dadurch etwa 25 Prozent niedriger als bei herkömmlichen Benzin- oder Dieselmotoren. +++

+++ Zwei Auszubildende aus dem Volkswagen Konzern arbeiten beim Saisonstart im Serviceteam beim Scirocco R-Cup 2014 mit. Die angehenden Kraftfahrzeugmechaniker Rick Weselmann (MAN Truck & Bus) und Fabian Köhns (Volkswagen Nutzfahrzeuge) haben sich als Sieger des Wettbewerbs „ProMechaniker“ für die Mitarbeit im umweltschonenden Markenpokal von Volkswagen qualifiziert. Das Duo setzte sich beim Finale in Oschersleben durch, zu dem die Volkswagen Group Academy und Volkswagen Motorsport elf Finalisten von fünf Konzernmarken eingeladen hatten. +++

+++ Der Vorgänger des heutigen Hockenheimrings wurde 1932 erbaut. Der Kurs bestand aus 12 Kilometer langen unbefestigten Waldwegen und wurde anfangs als Motorradrennstrecke genutzt. Bis 1935 besaß die Strecke keine Teerdecke und wurde zur Staubreduzierung zwischen den Läufen bewässert. +++

+++ Die Höchstgeschwindigkeit wird im Scirocco R-Cup auf dem Hockenheimring in der Parabolika-Kurve erreicht. Hier beschleunigen die Fahrer im sechsten Gang auf eine Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h. Die Streckenlänge einer Runde beträgt 4,574 Kilometer. Insgesamt gibt es 17 Kurven. +++

+++ Erfolgreichster Fahrer beim Scirocco R-Cup am Hockenheimring ist der Schwede Ola Nilsson. Er gewann in der Debüt-Saison 2010 ein Rennen und feierte 2012 einen Doppelsieg. Beim Saisonauftakt in Vorjahr in Hockenheim triumphierte der ehemalige Formel-1-Pilot Nicola Larini (I). Das Saisonfinale an gleicher Stelle gewann Kelvin van der Linde (17) und sicherte sich damit auch den Titel. Der talentierte Südafrikaner startet in diesem Jahr im ADAC GT Masters. +++

Stimmen zum ersten Rennwochenende in Hockenheim

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor: „Ich freue mich auf die Auftaktrennen im Volkswagen Scirocco R-Cup in Hockenheim. Wie in den vergangenen Jahren wollen wir überzeugend beweisen, dass sich umweltschonender Motorsport und beste Rennaction perfekt vereinbaren lassen. Ich erwarte in dieser Saison ein spannendes Meisterschaftsrennen, bei dem sich die erfahrenen Piloten mit einigen sehr schnellen Debütanten auseinandersetzen müssen. Und sicher werden auch unsere vier Rennfahrerinnen im Starterfeld eine gute Rolle spielen wollen.“

Pierre Casiraghi, Gaststarter: „Es war immer mein Traum, ein echtes Rennen zu fahren. Jeder kleine Junge träumt doch davon. Jacky Ickx hat mir dann empfohlen, es im Volkswagen Scirocco R-Cup auszuprobieren. Ich bin noch ein sehr unerfahrener Fahrer, es ja mein erstes Mal in einem richtigen Rennauto. In Hockenheim will ich einfach nur Spaß haben und eben keinen Unfall bauen und in jemanden reinfahren. Ich befürchte, ich bin leider zu alt, um ein professioneller Rennfahrer zu werden. Da muss man sehr früh anfangen. Aber es ist definitiv ein tolles Hobby. Es macht mir unheimlichen Spaß.“

Manuel Reuter, DTM-Legende: „Der Scirocco R-Cup läuft ja schon jahrelang im Rahmen der DTM, und da ich lange für die ARD als Experte gearbeitet habe, konnte ich das natürlich immer aus nächster Nähe mitverfolgen. Volkswagen hat mich mehrfach gefragt, ob ich nicht mal bei den Legenden mitfahren möchte. Letztes Jahr beim Finale in Hockenheim hat es dann endlich mal geklappt. Ich war auf Anhieb begeistert: Die Rennen sind spannend und eng, weil alle das gleiche Material haben und der Fahrer entscheidet. Danach haben wir uns dann zusammengesetzt und die Sache besprochen – und jetzt bin ich während der ganzen Saison als Mentor für die Junioren zuständig, um ihnen so viel wie möglich für die weitere Karriere beizubringen. Das Thema Nachwuchsförderung wurde im Tourenwagensport leider lange vernachlässigt. Der Scirocco R-Cup bietet da eine gute Perspektive für junge Talente, um im professionellen Motorsport Fuß zu fassen.“

Nicolaj Møller Madsen, Starter Scirocco R-Cup: „Ich hatte im Vorjahr genug vierte und fünfte Plätze, diesmal will ich beim Start in Hockenheim gleich aufs Podest. Ich habe in der vergangenen Saison viel gelernt und danach extra noch mal den Champion Kelvin van der Linde in Südafrika besucht, um mir noch ein paar Tipps zu holen. Mein Ziel in diesem Jahr ist definitiv, beide Meisterschaften im Scirocco R-Cup zu gewinnen: die Junior-Wertung und das Gesamtklassement.“

Moritz Oberheim, Starter Scirocco R-Cup: „Mein Ziel ist eigentlich schon, das Ding direkt zu gewinnen. Ich weiß aber auch, dass das kein leichtes Unterfangen wird – vor allem wegen der Fahrer, die im letzten Jahr bereits dabei waren und alles schon kennen. Aber meine Testzeiten beweisen ja, dass ich durchaus vorne mithalten kann. Ich werde meine Chance also auf jeden Fall nutzen!“

Lucile Cypriano, Starterin Scirocco R-Cup: „Ich danke Volkswagen und der FIA Women in Motorsport Commission für die Chance, im Scirocco R-Cup starten zu können. Das ist ein Superwettbewerb, der die perfekte Gelegenheit zum Karrierestart bietet. Ich bin dankbar, dass ich im Rahmenprogramm der DTM starten kann, schließlich ist es mein Traum, dort einmal fahren zu können. Beim ersten Scirocco-Rennen in Hockenheim will ich vor allem lernen, schließlich ist es ein neues Auto und ein neues Team. Aber insgeheim ist schon ein Top-Ten-Platz mein Ziel.“

Zeitplan, 01. Rennwochenende, Hockenheim

Freitag, 02. Mai 2014
16:15–17:00 Uhr Volkswagen Scirocco R-Cup, Freies Training (45 Minuten)
Samstag, 03. Mai 2014
09:10–09:40 Uhr Volkswagen Scirocco R-Cup, Zeittraining (30 Minuten)
14:45–15:15 Uhr Volkswagen Scirocco R-Cup, 1. Rennen (11 Runden)
Sonntag, 04. Mai 2014
16:25–16:55 Uhr Volkswagen Scirocco R-Cup, 2. Rennen (11 Runden)

Die Rennen im TV

Das 1. Rennen wird am Samstag von 21:30 bis 22:00 Uhr bei Sport1 übertragen.

Die Rennen im Live-Stream

Fans haben außerdem die Möglichkeit, die Rennen per Live-Stream auf www.volkswagen-motorsport.com zu verfolgen; wahlweise mit englischem oder deutschem Kommentar.

Quelle: Volkswagen Motorsport GmbH

Polizei Direktion Leipzig: Informationen 30.04.2014

Polizei Direktion Leipzig: Informationen 30.04.2014

Polizei05Stadt Leipzig

Skoda – Skoweg

Ort: Leipzig (OT Zentrum-Südost)
Zeit: 29.04.2014, zwischen 08:20 Uhr und 17:45 Uhr

Am heller lichten Tage wurden gestern gleich zwei Skoda Octavia gestohlen. Der eine stand in der Philipp-Rosenthal-Straße und wurde dort von der Halterin (48) 08:20 Uhr abgestellt. Gegen 16:30 Uhr stellte sie fest, dass das Auto weg war. Ölprobleme wird der Autodieb vorerst nicht haben, denn im Wagen befand sich noch ein 20 Liter fassender Ölkanister.

Der zweite Skoda stand am Deutschen Platz und wurde dort vom Halter (35) gegen 08:45 Uhr abgestellt. Als er etwa 17:45 Uhr wieder wegfahren wollte, musste er den Diebstahl feststellen. Auffällig ist eine weiße Klebeaufschrift, die über die gesamte Breite der Heckscheibe verläuft und „Rokkers“ lautet. Der Stehlschaden beider Pkws wird auf insgesamt 15.000 € geschätzt. (KG)

Schreckschusswaffe in der Gürteltasche

Ort: Leipzig (OT Altlindenau), Erich-Köhn-Straße
Zeit: 29.04.2014, gegen 14:00 Uhr

Im Rahmen einer Personenkontrolle wurde der Kontrollierte (28) nach gefährlichen Gegenstände befragt. Er ging im doppelten Sinne in sich und brachte eine Schreckschusswaffe zum Vorschein. Diese trug er in einer kleinen Umhängetasche bei sich. Die Waffe voll funktionstüchtig und geladen. Der 28-Jährige erklärte den Polizisten, dass er die Waffe zum Selbstschutz gekauft hätte. Da er allerdings keinen Waffenschein bei sich führte und auch nicht im Besitz eines solchen ist, wurde die Schreckschusswaffe durch die Polizisten einbehalten und sichergestellt. (KG)

Ein reuiger Täter würde sie waschen

Ort: Leipzig (OT Zentrum-Ost), Dörrienstraße
Zeit. 29.04.2014, 14:00 Uhr – 30.04.2014, 06:40 Uhr

Eine 35-Jährige parkte ihren Skoda Fabia über Nacht am Fahrbahnrand und ließ eine Sporttasche im Fahrzeug zurück. Als sie am Morgen zu ihrem Kleinwagen kam, bemerkte die Frau aus Baden-Württemberg einen eingeschlagene Scheibe und das Fehlen der Tasche. Darin befand sich im Übrigen lediglich Schmutzwäsche. (Loe)

Ältere Dame bedrängt – Nachbarin eilt zur Hilfe

Ort: Leipzig (OT Zentrum), Reichsstraße
Zeit: 29.04.2014, gegen 16:30 Uhr

Gestern Nachmittag versuchte ein unbekannter junger Mann eine ältere Dame (ca. 85) in der Reichsstraße davon zu überzeugen, dass sie ihn in seine Wohnung lassen solle. Er behauptete, er wolle nur kurz in ihre Wohnung und hätte doch vorher angerufen! Die Dame ließ sich davon nicht beirren. Weder kannte sie den Mann, noch hatte sie zuvor mit jemandem telefoniert, und in ihre Wohnung wollte sie ihn schon gar nicht lassen! Der Fremde wollte sie gerade durch die Eingangstür drängen, da kam ein rettender Engel herbei. Die Nachbarin (62) der Dame kam nach Hause und erkannte sofort, dass etwas nicht stimmten konnte. Sie eilte hinzu und wollte sich erklären lassen, was eigentlich vor sich ging. Doch der Unbekannte versuchte in unsachlicher Weise, die Frau wieder loszuwerden. Diese spürte jedoch im Rücken, wie ihre Nachbarin sie an der Jacke festhielt und deutete es als stummen Hilferuf. So forderte sie den Fremden auf, das Haus zu verlassen. Jener schlug ihr daraufhin unvermittelt seinen Kopf gegen den ihren und mit der Faust ins Gesicht. Die 62-Jährige wehrte sich, trat nach dem Mann und schrie um Hilfe. Endlich ließ er von den beiden Frauen ab und ging. Er konnte wie folgt beschrieben werden:
• ca. 180 cm groß,
• ca. 25 Jahre alt,
• sehr schlanke Statur und mit sportlichem Oberkörper,
• mittellange und gewellte Haare,
• gepflegtes Erscheinungsbild,
• wohl Deutscher mit hiesigem Dialekt,
• trug mehrere dünne Halsketten, zuoberst aber eine dicke Gliedergoldkette mit
einem rechteckigem Anhänger in Form eines USB-Sticks,
• dunkle Kleidung.
Zeugen, die Hinweise zu dem Unbekannten geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0. (KG)

Neid ist ein schlechter Ratgeber

Ort: Leipzig (OT Dölitz-Dösen), Bürgerstraße
Zeit: 29.04.2014, gegen 18:45 Uhr

Regelmäßig parkte vor der Einfahrt einer Anwohnerin (50) ein weißer Transporter, sodass sie mit ihrem Pkw entweder nicht in die Garage oder aus dieser heraus fahren konnte. Ebenso regelmäßig kam es daraufhin zu Disputen mit dem Fahrer (27) des Transporters, der sich in keiner Weise einsichtig zeigte. Obwohl der 27-Jährige ebenfalls in der Straße, allerdings am gänzlich anderen Ende, wohnt, erschien und erscheint eine Einigung nicht in Sicht. Gestern eskalierte der Streit. Die 50-Jährige verließ mit ihrem Sohn das Haus und traf auf die „gewohnte“ Situation. Voller Neid fragte er, wie sie denn zu dem Haus gekommen sei. Seine Unverschämtheit gipfelte darin, dass er eine Leiter, die auf dem Gehweg lag, nahm und nach ihr warf. Die Frau konnte zwar ausweichen, flüchtete aber zunächst ins Haus, um Schaden von sich und ihrem Sohn abzuwenden. Kurze Zeit später klingelte der Störenfried aber über zehn Minuten Sturm; auch noch etliche Zeit später hatte sich sein Gemüt nicht beruhigt. Er stellte sich der Frau in den Weg, als sie mit dem Pkw nach Hause kam. Hierauf rief sie die Polizei, die ebenfalls der Meinung ist, dass es reicht. Gegen den 27-Jährigen wird nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Nötigung ermittelt. (KG)

Ungewöhnliche Unfallfolge

Ort: Leipzig (OT Gohlis-Süd), Eisenacher Straße
Zeit: 29.04.2014, gegen 17:35 Uhr

Eigentlich wollten die Polizeibeamten an der Kreuzung zur Möckernsche Straße lediglich einen kleinen Verkehrsunfall aufnehmen. Dort hatte der Fahrer (61) eines Opel Combo die Vorfahrt eines Bentley missachtet, wobei zum Glück nur Sachschaden entstand. Für die Dokumentation des Unfalls forderten die Beamten auch vom Fahrer des Bentley den Führerschein. Der Mann (47) übergab das Dokument, woran den Polizisten weiße Anhaftungen auffielen. Ihr Verdacht bestätigte sich, als der Drogenvortest positiv auf Kokain reagierte. Wenigstens stand der Mann nicht selbst unter dem Einfluss der Droge. (Loe)

Eine Stunde mit dem Taxi durch Leipzig

Ort: Leipzig – Stadtgebiet
Zeit: 29.04.2014, zwischen 22:20 Uhr und 23:30 Uhr

Von einem Ziel zum nächsten… und zum übernächsten… ließ sich gestern Abend ein unbekannter Fahrgast quer durch Leipzig kutschieren. Begonnen hatte die Fahrt in der Heiterblickallee, wo der junge Mann in das Taxi des 59-jährigen Fahrers stieg. Zuerst ließ er sich in die Trinitatusstraße fahren. Dort – so sagte er – wollte er einen Kumpel abholen. Leider war der nicht da. Also ging die Fahrt weiter in die Mockauer Straße. Dort sollte der Kumpel gerade zu Besuch sein – auch Fehlanzeige. Die Fahrtkosten beliefen sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf etwa 30 Euro. Zahlen konnte der Gast jedoch nicht. Also weiter in die Dornbergerstraße gehen. Dort sei ein Freund, der das Geld aufbringen würde. Dummerweise hatte dieser jedoch keines und so ging es eiter zu einem anderen Kumpel in die Straße des 18. Oktober. Dort bat der Fahrgast um das Telefon des Taxifahrers, weil er jemanden anrufen wollte, der das Geld bringen würde. Der Fahrer lehnte ab und so förderte der Gast eine EC-Karte ans Tageslicht, die jedoch gesperrt war. Jetzt ließ sich der Fahrer doch erweichen und rückte sein Telefon heraus. Kaum hielt es der Fremde in Händen hielt, türmte er und rannte davon. Der entstandene Schaden teilt sich in die Fahrkosten von über 50 Euro und den Wert des 100 Euro teuren Handys. Der Betrüger und Dieb konnte wie folgt beschrieben werden:
• 25 – 30 Jahre,
• ca. 170 cm groß,
• schlank,
• kurze, dunkle Haare (mittig eine Glatze),
• gebräunte Haut,
• perfekt Deutsch sprechend,
• trug Drei-Tage-Bart,
• bekleidet mit hellem T-Shirt, dunkler Hose,
• trug schwarzen Rucksack.
Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden. (KG)

Landkreis Nordsachsen

Mit dem Trennschleifer zum Einbruch

Ort: Zschepplin (OT Hohenprießnitz)
Zeit: 28.04.2014, 15:45 Uhr – 29.04.2014, 06:50 Uhr

Unbekannte Täter kamen in der Nacht mit der „Flex“ zum Einbruch. Mit dem Werkzeug durchtrennten sie die Vergitterung eines Fensters und hebelten es anschließend auf. Durch den eröffneten Zugang kletterten die Täter in das Innere des Firmenbüros, wo der Trennschleifer gegen den Tresor erneut zum Einsatz kommen sollte. Der Wertschrank wurde geöffnet und durchsucht. Ein Mitarbeiter fand den Büroraum am Morgen verwüstet vor; die Täter hatten für sie wertlose Akten auf dem Boden verstreut. Ob der nutzlosen Beute hatten die Täter versucht, einen zweiten Tresor aufzubrechen, scheiterten jedoch daran. Ob etwas fehlt, konnte nach erster Inaugenscheinnahme nicht festgestellt werden. Der Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. (KG)

Quelle: PD Leipzig

Polizei warnt vor Trickbetrügern Zwickau

Polizei warnt vor Trickbetrügern Zwickau

Polizei02Polizei warnt vor Trickbetrügern

Zwickau – (jm) Im Landkreis Zwickau sind derzeit wieder Betrüger mit einer bereits bekannten Masche unterwegs. Sie rufen vornehmlich ältere Mitbürger an und bezeichnen sich als nahe Verwandte. Aus einer erfundenen Notsituation heraus fordern sie dann meist mehrere tausend Euro Bargeld. In einem Fall in Zwickau hatten sie Erfolg. Weitere Anrufe sind aus Lichtentanne, Lichtenstein und Werdau bekannt.
Informationen bitte an Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375/ 4284480.

Quelle: PD Zwickau