Polizei Direktion Zwickau: Informationen 15.03.2014

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 15.03.2014

Polizei07

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Fünf Pkw aufgebrochen – Täter gestellt

Plauen – (hje) Im Stadtgebiet von Plauen kam es am Freitag zu insgesamt fünf Pkw-Aufbrüchen. Die Tatorte befinden sich auf dem Neustadtplatz, dem Unteren Steinweg, der Theaterstraße und im Parkhaus der Stadt-Galerie. Entwendet wurden u. a. zwei Rucksäcke, ein Navigationsgerät sowie Dokumente. Gegen 19:20 Uhr kehrte ein 41-jähriger Mann zu seinem auf dem Unteren Steinweg abgestellten Fahrzeug zurück und ertappte dabei eine Person, die gerade damit beschäftigt war, mit einer Schere das Türschloss der Beifahrerseite aufzustechen. Der Mann und ein weiterer Passant überwältigten den Täter und hielten ihn bis zu Eintreffen der Polizei fest. Durch die Polizei wird geprüft, ob alle am Freitag begangenen Pkw-Aufbrüche auf das Konto des 46-Jährigen gehen. Insgesamt entstand ein Diebstahlschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Der Sachschaden wird auf ca. 1.200 Euro geschätzt.

Unfallflucht

Plauen – (hje) Ein unbekannter Fahrzeugführer verursachte in der Nacht von Donnerstag zu Freitag einen Schaden von ca. 5.000 Euro. Der Fahrer stieß vermutlich beim Wenden gegen den auf der Krausenstraße in Höhe des Hausgrundstückes 31 abgestellten Pkw Ford. Dabei wurden am Ford auf der Fahrerseite der vordere und hintere Kotflügel beschädigt. Zeugen, welche Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Plauen zu wenden, Telefon 03741 140.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Radfahrer auf Abwegen

Zwickau – (hje) In der Nacht vom Freitag zum Samstag befuhr ein 23-jähriger Radfahrer die Straße Am Hammerwald in Zwickau bergab. Nach einer Rechtskurvekam er von der Fahrbahn ab und fuhr laut Zeugen noch 15 Meter im Straßengraben weiter, bis er stürzte. Er erlitt dabei Verletzungen im Gesicht und blutete stark. Nach der ärztlichen Versorgung konnte bei ihm mittels Alkoholtest ein Atemalkoholwert von 1,52 Promille festgestellt werden. Eine Blutentnahme war die Folge sowie eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Betrunkener ohne Führerschein unterwegs

Werdau – (hje) Am Samstagmorgen gegen 1 Uhr konnte Am Roten Turm in Crimmitschau ein 39-jähriger Pkw-Fahrer festgestellt werden, welcher unter Alkoholeinfluss am Lenkrad saß und aus Richtung Buttengasse gefahren kam. Der Atemalkoholtest brachte einen Wert von 1,42 Promille zu Tage. Einen Führerschein konnte der Fahrer nicht vorweisen, da ihm dieser bereits durch ein Gericht entzogen war. Die Ermittlungen wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis wurden eingeleitet.

Brennende Papiercontainer

Glauchau – (hje) Ein Papiercontainer auf der Wettiner Straße, Ecke Pestalozzistraße, wurde am Freitagabend gegen 21 Uhr durch Unbekannte in Brand gesetzt. Dieser brannte völlig aus. In einem weiteren Papiercontainer in Höhe des Gymnasiums konnte Qualm festgestellt werden. Dieser Entstehungsbrand wurde noch rechtzeitig gelöscht. Es entstand ein Brandschaden in Höhe von 500 Euro.

Quelle: PD Zwickau

  

Von wegen “Führerschein zu Hause vergessen”…

Von wegen “Führerschein zu Hause vergessen”…

Unfall Kopernikusstraße in ZwickauGörlitz (ots) – Am Donnerstag wurde auf der B 115 bei Kunnersdorf ein polnischer Ford Galaxy angehalten. Weil der Personalausweis des 51-jährigen Fahrzeugführers arg beschädigt war, verlangten die Beamten der gemeinsamen deutsch-polnischen Streifengruppe nach dem Führerschein – gewissermaßen als Vergleichsdokument. Daraufhin behauptete der Fahrer zunächst, er habe den Schein zu Hause vergessen. Die polnischen Grenzschützer aber fanden noch vor Ort heraus, dass ein polnisches Gericht ihm die Fahrerlaubnis bis Mitte 2016 entzogen hatte. Die Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz übernahm das Autobahnpolizeirevier.

Quelle: Bundespolizei

Industriestaubsauger und Abbruchhammer sichergestellt

Industriestaubsauger und Abbruchhammer sichergestellt

Polizei

  Görlitz (ots) – Bei der Kontrolle eines polnischen Renault Traffic am Donnerstag Vormittag bei Kodersdorf wurden Bundespolizisten auf jede Menge Werkzeug aufmerksam, welches sich in dem Fahrzeug befand. In zwei Fällen hatten die Kontrollierenden den richtigen Riecher – nach einem BOSCH-Abbruchhammer sowie nach einem BOSCH-Industriesauger fahndete die Polizei aus Nord-Rhein-Westfalen. Der 38-jährige Fahrer und dessen 58-jähriger Bruder erklärten, sie hätten die Geräte als gebraucht gekauft – Eigentumsnachweise allerdings Fehlanzeige. Um den Fall kümmert sich nun das Polizeirevier Görlitz.

Quelle: PD Görlitz

  

TV Beitrag: Test – VW e-Golf – Der „Flüsterer“ ist nicht nur in der Stadt in seinem Element

TV Beitrag: Test – VW e-Golf – Der „Flüsterer“ ist nicht nur in der Stadt in seinem Element

VW e-GolfDie ersten reinen Golf-Stromer sind Im Volkswagen Werk Wolfsburg vor einigen Tagen von der Montagelinie gerollt, im Sommer werden wir die ersten e-Golf dann auf unseren Straßen sehen. VW schließt damit als erster Autohersteller einen Kreis, der – innerhalb einer Baureihe – alle heute relevanten Antriebssysteme – Benziner und Diesel, Erdgas-Variante, Plug-in-Hybrid (GTE) und reiner Elektroantrieb – beinhaltet. Der potentielle Käufer hat also die Qual der Wahl, wobei der neue Stromer es am schwersten haben dürfte. 34.900 Euro sind schließlich ein Wort und auch die noch mangelhafte Ladestationen-Infrastruktur dürfte sich auf die Verkaufslust  auswirken. Daran ändert auch nichts, dass der Stromer mit seinem niedrigen Verbrauchswert von 12,7 kWh/100 km mit den Energiekosten knausert und damit im Alltag den Geldbeutel schont – pro 100 Kilometer fallen lediglich 3,28 Euro an. Nach VW-Angaben ist der e-Golf damit auch dank eines besonders innovativen Technologiegesamtsystems, einer verbesserten Aerodynamik (cw=0,281) und eines perfektionierten Rollwiderstandes über 15 Prozent sparsamer als der beste direkte Wettbewerber in Stahlbauweise. Dabei macht das Fahren im Golf-Stromer ausgesprochen Spaß. Zeigt er doch trotz aller umweltentlastenden Aspekte eine geradezu sportliche Performance. Durch den tiefen Schwerpunkt der platzsparend im Fahrzeugboden integrierten Lithium-Ionen-Batterie wird das Fahrverhalten nämlich noch knackiger – eine unerwartet positive Überraschung. Darüber hinaus zeichnet ihn natürlich die dynamische Eigenart von E-Autos aus: Aus dem Stand liefert der nahezu lautlos arbeitende Elektromotor ein Anfahrdrehmoment wie es sonst nur deutlich PS-stärkere Auto zeigen. Im Fall des Golf-Stromers  leistet der E-Motor 85 kW/115 PS und entwickelt aus dem Stand heraus ein maximales Drehmoment von 270 Nm. Diese Kraftentfaltung sorgt für souveräne Fahrleistungen: Binnen 4,2 Sekunden erreicht der e-Golf eine Geschwindigkeit von 60 km/h, nach 10,4 Sekunden ist der Volkswagen 100 km/h schnell. Faszinierend ist dabei die absolut verzögerungsfreie und extrem komfortable Anfahrperformance.

Quelle: UnitedPictures.TV