Polizei Direktion Zwickau: Informationen 01.12.2013

Polizei Direktion Zwickau: Informationen 01.12.2013

Polizei

Vogtlandkreis – Polizeirevier Plauen

Wieder zwei Autos aufgebrochen

Plauen – (rl) Die Erfahrung, dass ein Auto kein Tresor ist, konnten zwei Frauen in der Nacht zum Sonntag machen, deren Handtaschen aus zwei Pkw entwendet wurden. Im Zeitraum zwischen 22 Uhr und 0.30 Uhr schlugen Unbekannte die Seitenscheibe eines Renault Laguna ein, welcher auf dem Hradschin parkte. Sie erbeuteten eine leere Handtasche im Wert von 20 Euro, die auf dem Rücksitz abgelegt war. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt. Zwischen 21.30 Uhr und 1.45 Uhr schlugen unbekannte Täter auf dem Parkplatz Eugen-Fritzsch-Straße/Heinrichstraße zu. Hier wurde die Seitenscheibe eines VW Polo eingeschlagen und eine hinter dem Fahrersitz versteckte, gut gefüllte Handtasche im Wert von 400 Euro entwendet. Der angerichtete Schaden wird mit 300 Euro beziffert.

Vogtlandkreis – Polizeirevier Auerbach

Lkw-Planen aufgeschlitzt

Falkenstein/Trieb – (rl) Die Planen von drei Lkw-Aufliegern waren in der Nacht von Freitag zu Samstag die Ziele von Vandalen. In der Heinrich-Heine-Straße zerschlitzten sie von zwei dort parkenden Lkw die Planen der Auflieger und verursachten einen Schaden von 500 Euro. Im Gewerbegebiet an der Falkensteiner Straße wurde bei einem dort abgestellten Auflieger ebenfalls die Plane aufgeschlitzt. Der entstandene Schaden wird hier auf 2.000 Euro geschätzt.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Handy aus Auto geklaut

Zwickau – (rl) Auch im Auto liegengelassene Handys sind bei Einbrechern gefragt. Um diese Erfahrung ist nun ein 34-jähriger Zwickauer reicher, der sein Nokia Lumia 920 im Auto vergaß. Unbekannte schlugen in der Nacht von Freitag zu Samstag auf der Dr.-Marie-Elise-Kayser-Straße die Seitenscheibe eines VW Caddy ein. Sie ließen das auf einem Kindersitz liegende Mobiltelefon mitgehen. Am Pkw entstand ein Schaden von 200 Euro. Das Handy hatte einen Wert von 300 Euro.

Wohnwagen umgeworfen

Zwickau – (rl) Durch eine Polizeistreife wurde Sonntagfrüh auf der Talstraße, ein auf die Seite umgeworfener Wohnwagen „Queck Aero“ festgestellt. Teile der Inneneinrichtung wurden dadurch beschädigt. Der entstandene Schaden ist noch nicht bezifferbar. Zu den Tätern laufen die Ermittlungen.

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Werdau

Auto ausgebrannt

Bärenwalde – (rl) Mit dem Schrecken kam ein 19-Jähriger davon, der am Samstagmittag mit einem Audi 80 die Obercrinitzer Straße befuhr. Er bemerkte plötzlich, dass aus dem Motorraum Rauch austrat, Fußbremse und Kupplung des Pkw versagten. Mittels Handbremse bekam er das Auto zum Halten und konnte in letzter Sekunde aussteigen, denn die Flammen schlugen bereits in den Innenraum. Eigene Löschversuche mit einem Feuerlöscher schlugen fehl. Die heraneilenden Feuerwehren aus Bärenwalde, Obercrinitz und Lauterhofen konnten den Brand zwar löschen, das Abbrennen des Audi aber nicht mehr verhindern. Es entstand ein Schaden von 1.500 Euro.

Betrunken mit dem Drahtesel unterwegs

Werdau – (rl) Sonntagfrüh fiel einer Polizeistreife ein Fahrradfahrer auf, der die August-Bebel-Straße, es handelt sich um eine Einbahnstraße, in falscher Richtung befuhr. Der 44-jährige Radler wurde kontrolliert. Er stand merklich unter Alkoholeinfluss, dufte pusten und erzielte einen Wert von 2,34 Promille. Nun muss er sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Quelle: PD Zwickau

 

 

ADAC und DTM verlängern Partnerschaft

ADAC und DTM verlängern Partnerschaft

ADAC02Der ADAC und die DTM bleiben bis Ende 2015 Partner. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten der ITR e.V., Rechteinhaber und Vermarkter der populärsten internationalen Tourenwagenserie, und der ADAC. “Die DTM ist die perfekte Plattform für die vielfältigen Aktivitäten des ADAC im Motorsport. Mit seinen Regional- und Ortsclubs sorgt der ADAC seit über einem Jahrzehnt zum einen für eine perfekte sportliche Ausrichtung der Serie. Zum anderen bietet die DTM auch den vielen Nachwuchstalenten aus den ADAC Serien eine Plattform für ihre Entwicklung. Mit Pascal Wehrlein hat es erst 2013 erneut ein vom ADAC gefördertes Talent in die DTM geschafft – wie schon viele zuvor. Von daher ist die Vertragsverlängerung nur logisch”, so ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk.

“Der ADAC ist seit mehr als einem Jahrzehnt ein starker und verlässlicher Partner der DTM. Sowohl bei der Durchführung unserer Rennen als auch beim Sichten und Heranführen von talentierten Fahrern an die höchsten Motorsportkategorien besitzt und zeigt der ADAC viel Erfahrung und Leidenschaft. Deshalb freuen wir uns, dass wir auch in den kommenden beiden Jahren zusammenarbeiten werden”, sagt Hans Werner Aufrecht, Vorstandsvorsitzender des ITR e.V.

Der ADAC und die DTM sind seit 2002 Partner. Sämtliche deutschen DTM-Rennen werden auch 2014 wieder von einem Regionalclub des zweitgrößten Automobilclubs der Welt sportlich organisiert und durchgeführt. Bei jedem DTM-Rennen sind insgesamt rund 300 Helfer des ADAC im Einsatz.

Quelle: ADAC

Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 01.12.2013

Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 01.12.2013

Polizei22

Stadtzentrum – Mutmaßlicher Autoeinbrecher nach Flucht gestellt

(Ki) Polizisten konnten in den frühen Morgenstunden des 1. Advents einen mutmaßlichen Autoeinbrecher (23) nach dessen kurzer Flucht stellen. Der 23-jährige Tatverdächtige fiel den Beamten gegen 3.20 Uhr auf, weil er sich an einem Pkw Skoda anlehnte. Das Auto war auf einem Parkplatz an der Brückenstraße/Theaterstraße geparkt. Als der junge Mann das Polizeiauto bemerkte, machte er flinke Füße. Doch die Polizisten (Polizeioberkommissar,58; Polizeimeister,26) waren schneller. Sie rannten dem in Richtung Springbrunnen an der Stadthalle flüchtenden Mann nach, forderten ihn dabei mehrmals auf stehenzubleiben. Nach ca. 250 m klickten die Handschellen.
An dem Pkw wurde festgestellt, dass die hintere rechte Dreieckscheibe eingeschlagen und ein im Auto befindlicher Schwibbogen aus der Verpackung gerissen worden war. Das Fahrzeug musste zur Eigentumssicherung abgeschleppt, da der Fahrer kurzfristig nicht ausfindig gemacht werden konnte.
Die Ermittlungen laufen. Dabei wird u.a. geprüft, ob der Mann für weitere derartige Taten verantwortlich ist. So in der Nacht zuvor ebenfalls in der Brückenstraße, wo in drei Autos eingebrochen wurde, am 24. November 2013 in der Holbeinstraße und am 19. November 2013 in der Uhlandstraße. Die Ermittlungen dauern an.

OT Altchemnitz – Drei Tatverdächtige nach Bürgerhinweis gestellt

(Ki) Nach dem Anruf eines aufmerksamen Bürgers (25) konnte die Polizei am Samstag, kurz nach 21 Uhr, drei Männer (21, 24, 52) auf einem Firmengelände in der Annaberger Straße stellen. Sie sind verdächtig, dass sie Fahrzeugzubehör stehlen wollten. Der 25-jährige Zeuge hatte von einem nahen Parkplatz beobachtet, wie sich die Personen über einen Zaun gestiegen waren. Außerdem war ihm ein verdächtiger Transporter auf dem Parkplatz aufgefallen.

Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die drei Männer aus der Dienststelle entlassen. Die Ermittlungen laufen weiter.

OT Schönau – Motorräder gestohlen/Zeugengesuch

(Ki) Drei Motorräder vom Typ Yamaha sind am Samstagabend auf einem dem Messe-Parkplatz an der Neefestraße gestohlen worden. Die zwei Enduromaschinen mit Straßenzulassung (AKZ: WL-YD 13 und WL-YD 19) und die nicht zugelassene Crossmaschine befanden sich in einem Ford-

Transporter. Unbekannte holten zwischen 20 Uhr und 23 Uhr die drei Motorräder aus dem Fahrzeug und stahlen sie. Möglicherweise sind sie in ein anderes Fahrzeug umgeladen worden. Die blauen Zweiräder haben einen Gesamtwert von über 30.000 Euro. Sie sind alle Baujahr 2013. Zusätzlich nahmen die Täter ein Notstromaggregat mit (Wert: ca. 2 000 Euro).

Die Polizei sucht Zeugen, die im Tatzeitraum etwas auf dem Messeparkplatz wahrgenommen haben, was mit dem Diebstahl der Motorräder zu tun haben könnte. Wer kann Angaben zu verdächtigen Personen/Fahrzeugen machen? Wo sind die Fahrzeuge bzw. Kennzeichen aufgetaucht? Die Polizeidirektion Chemnitz nimmt unter der Rufnummer 0371 387-2279 Hinweise entgegen.

OT Kaßberg – Schaufensterscheibe demoliert

(Ki) Die Sicherheitsscheibe eines Geschäfts in der Limbacher Straße haben Unbekannte am Sonntagmorgen, kurz vor 4.30 Uhr, demoliert und damit einen Schaden von rund 6 000 Euro verursacht. Mit zwei Pflastersteinen war versucht worden, das Schaufensterglas einzuwerfen.

OT Borna-Heinersdorf/OT Kaßberg – Betrunkene Autofahrerin nach Bürgerhinweis gestellt

(Ki) Eine betrunkene Autofahrerin (48) konnte die Polizei am Samstagnachmittag nach einem Bürgerhinweis aus dem Verkehr ziehen. Das Auto, mit dem die Frau unterwegs war, ein Mini, war einem Autofahrer gegen 14 Uhr in der Leipziger Straße, Höhe Bornaer Straße, aufgefallen, weil es Schlangenlinie fuhr. Aufgrund der auffälligen Fahrweise trauten sich mehrere Autofahrer nicht, an dem „Kleinen“ vorbei zu fahren. Ein Zeuge (32) wählte den Notruf und fuhr dem Mini bis auf den Kaßberg nach. Dort stellte ihn die Fahrerin in einer Straße ab. Die Polizei war zur Stelle und bat die Fahrerin zum Atemalkoholtest. Nach dem Ergebnis von 2,92 Promille wurde eine  Blutentnahme angeordnet. Der Führerschein wurde sichergestellt. Da der Mini so abgestellt war, dass dessen Heck auf der Straße stand und es in der Nähe keine Parkmöglichkeit gab, musste das Auto abgeschleppt werden.

Landkreis Mittelsachsen

 

Revierbereich Freiberg

 

Freiberg – Schwelbrand in Lokal

(Ki) Zu einem Schwelbrand war es in einem Lokal in der Meißner Gasse gekommen. Wahrscheinlich war der Brand in der Nacht im Bereich des Tresens ausgebrochen, jedoch von selbst erloschen. Gegen Mittag hatte eine Zeugin den Betreiber (30) informiert. Bei dem Brand war die Elektroinstallation sowie die Wasserleitung beschädigt worden. Der vor Ort befindliche Betreiber erlitt offenbar beim Aufenthalt in seinem stark verrußten Lokal eine Rauchgasvergiftung. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Eine Schadenssumme steht noch nicht fest. Die Polizei prüft den Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung.

Freiberg – Briefkästen zerböllert

(Ki) Eine Briefkastenanlage in der Gerbergasse ist in der Nacht zu Samstag durch das Zünden eines Böllers beschädigt worden. Rund 1 000 Euro macht der Schaden aus.

Lichtenberg – Betrunken durch den Weidezaun

(Hi) In einem schmalen Verbindungsweg zwischen Mittelgebirgsstraße und Dorfstraße kam Samstagabend, gegen 17.00 Uhr, eine 43-Jährige mit ihrem VW Golf von der Straße ab. In einer scharfen Linkskurve fuhr sie  rechts von der Fahrbahn herunter, durchbrach einen Weidezaun und kam an einer Hangwiese zum Stehen. Die durch Zeugen herbeigerufenen Beamten führten einen Atemalkoholtest mit erstaunlichem Ergebnis durch: 2,12 Promille. Der Führerschein verblieb bei der Polizei.

Revierbereich Rochlitz

 

Hartmannsdorf – VW Golf weg

(Ki) Ein schwarzer VW Golf im Wert von rund 25.000 Euro ist zwischen dem 29. Novemebr 2013, 22 Uhr, und dem 20. November 2013, 12.30 Uhr, in der Chemnitzer Straße verschwunden. Die Fahndung nach dem Pkw mit Wolfsburger Kennzeichen läuft.
In diesem Fall wird die Sonderkommission „Kfz“ beim Landeskriminalamt Sachsen ermitteln.

Penig – Mit und ohne gefahren

(Ki) Mit Alkohol im Blut, aber ohne Fahrerlaubnis war am 1. Adventssonntag, eine Stunde nach Mitternacht, ein 42-Jähriger Autofahrer unterwegs. In der Chemnitzer Straße ist der von einer Polizeistreife kontrolliert worden. Außer, dass der Mann laut Atemalkoholtest 1,62 Promille intus hatte, ist er auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Daraufhin folgten Blutentnahme, Sicherstellen des Fahrzeugschlüssels sowie zwei Anzeigen.

Penig – Bei der Abfahrt getroffen

(Hi) Zu einem Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden kam es am Samstagmittag, gegen 11.30 Uhr, im Bereich der Abfahrt Penig der BAB 72 und der Kirchstraße. Eine 22-jährige Fahrerin eines Renault kam von der BAB und wollte nach links in die Kirchstraße aufbiegen, als sie den bevorrechtigten Pkw Mercedes (Fahrer: 49), der in Richtung Lunzenau fuhr, missachtete. Es kam zur Kollision, bei der ca.
10.000 Euro Schaden entstanden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Revierbereich Mittweida

Mittweida – In der Bahnhofstraße randaliert …

(Ki) … haben Unbekannte am Sonntag, in der ersten Stunde nach Mitternacht. Anwohner riefen die Polizei, weil augenscheinlich mehrere Jugendliche in Richtung Bahnhof zogen und dabei mehrere Warnbaken sowie Absperrungen umwarfen sowie Sperrelemente quer über die Straße stellten, sodass diese nicht mehr für Fahrzeuge passierbar war. Außerdem warfen die Randalierer Mülltonnen um und rissen den Hörer eines öffentlichen Telefons ab. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Ermittlungen zu den Tätern sind im Gange.

Grünlichtenberg – Kradfahrer gestürzt

(Hi) Ein 42-jähriger Kradfahrer wurde am Samstag früh, gegen 8.25 Uhr, leicht bei einem Unfall in der Mittleren Dorfstraße verletzt. Der Fahrer eines Opel (28) befuhr die Dorfstraße und wollte nach links auf die weiterführende Dorfstraße, als er, nachdem er angehalten hatte, losfuhr und den bevorrechtigen Kradfahrer nicht passieren ließ. Dieser kam auf Grund der Nässe auf dem Kopfsteinpflaster zu Sturz und verletzte sich leicht. Am Krad entstanden 500 Euro Schaden.

Mittweida – Fahrrad gegen Fußgänger

(Hi) Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fußgänger und einem Radfahrer kam es am Samstagabend, gegen 17.40 Uhr, in der Mittweidaer Straße in Mittweida. Der Radfahrer (41)  fuhr aus Richtung Mittelstraße in Richtung Thalheim, als er 250 m vor dem Ortsausgang den am rechten Straßenrand laufenden Fußgänger (57) erfasste.  Beide kamen zu Sturz und der Fußgänger verletzte sich leicht. Ein Alkoholtest beim Radfahrer ergab 2,38 Promille.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Aue

Aue – (K)ein Bagatellschaden

(Hi) Ein Verkehrsunfall mit geringem Sachschaden wurde der Polizei am Samstagabend, gegen  22.15 Uhr, im Bereich der Prof.- Dr.- Dieckmann- Straße gemeldet. Ein dunkler VW (Fahrer: 67) hielt vor einem Grundstück, um jemanden aussteigen zu lassen. Der zweite Beteiligte (58) fuhr mit seinem Mercedes just in diesem Moment rückwärts aus der Grundstückseinfahrt und übersah den haltenden VW. Der Schaden war eine leichte Eindellung. Allerdings stellten die Beamten bei der Unfallaufnahme Alkoholgeruch beim Mercedes-Fahrer fest, ein entsprechender Test erbrachte 1,08 Promille. Und schon war es kein Bagatellunfall mehr.

Revierbereich Annaberg

 

Grünhain-Beierfeld – Polizei sucht Zeugen eines Raubes

(Ki) Zeugen eines Raubes sucht die Polizei in Annaberg (Tel. 03733 88-0). Opfer ist ein 25-jähriger Mann. Seiner Aussage nach war er am 28. November 2013, zwischen 18.40 und 18.50 Uhr, auf der Zwönitzer Straße unterwegs, als er in Höhe der Häuser Nr. 30 und Nr. 42 von hinten einen Schlag erhalten habe. Danach sei er bewusstlos geworden. Gefunden habe man ihn fünf Kilometer entfern in Elterlein auf der Straße. Das Opfer wurde aufgrund der Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.
Wer hat in diesem Zusammenhang Wahrnehmungen gemacht? Wem sind Personen/Fahrzeuge aufgefallen, die mit der Tat etwas zu tun haben könnten? Hinweise bitte an o.g. Telefonnummer.

Königswalde – Mehr ging nicht!

(Hi) Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am späten Samstagabend, gegen 23.25 Uhr, in Königswalde auf der Annaberger Straße. Eine 22-Jährige befuhr die
S 262 aus Richtung Annaberg in Richtung Jöhstadt, als sie in einer Rechtskurve  geradeaus fuhr und gegen einen Metallzaun stieß. Dabei wurde die Fahrerin schwer und zwei weiteren Insassen (m: 15, 16) leicht verletzt. Nicht genug, dass die junge Frau laut Atemalkoholtest 1,42 Promille intus hatte, sie hat auch keine gültige Fahrerlaubnis.  Es besteht außerdem der Verdacht, dass sie keine Berechtigung hatte, den Audi zu benutzen.

Quelle: PD Chemnitz

 

 

Sperrung Zwickau Äußere Dresdner Straße wegen Feuerwehreinsatz

Sperrung Zwickau Äußere Dresdner Straße wegen Feuerwehreinsatz

Feuerwehr05

Momentan ist in Zwickau die Äußere Dresdner Straße wegen eines Feuerwehreinsatzes gesperrt. Nach unbestätigten Meldungen soll in einer Stahlbaufirma ein Gas ausgetreten sein. Mehrere Feuerwehren der Stadt Zwickau sind vor Ort.

Quelle: Leserinfo

Info der PD Zwickau dazu:

Landkreis Zwickau – Polizeirevier Zwickau

Überdruckventil löste Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei aus

Zwickau – (ak) Bei einer Routinekontrolle stellte ein Wachschutzmitarbeiter am Sonntagnachmittag weißen Dampf fest. Dieser kam aus einem Gastank einer Stahlbaufirma an der Äußeren Dresdner Straße. Umgehend fuhr ein Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei vor Ort. Eine erste Überprüfung ergab, dass aus einem Ventil des Tanks Gas ausgetreten war. Dabei handelt es sich im Argon. Dieses wird zum Schweißen benötigt. Es ist nicht explosiv. Nach einer weiteren Messung konnte Entwarnung gegeben werden. Das Gas hatte sich bereits verflüchtig. Er war aus einem Überdruckventil ausgetreten. Es bestand keine Gefahr für die Anwohner. Während des Einsatzes war die Äußere Dresdner Straße voll gesperrt. Die Berufsfeuerwehr sowie vier weitere Wehren waren mit 60 Mann im Einsatz.