Montag, September 16Nachrichten, Motorsport, Videos, Fotos aus Sachsen und der Welt

Rallye Bohemia: ŠKODA bei Halbzeit im Heimspiel auf Podiumskurs


Rallye Bohemia: ŠKODA bei Halbzeit im Heimspiel auf Podiumskurs


Rallye Bohemia: ŠKODA bei Halbzeit im Heimspiel auf Podiumskurs

Rallye Bohemia: ŠKODA bei Halbzeit im Heimspiel auf Podiumskurs

  • Europameister Kopecký nach dem ersten Tag auf Platz zwei – Wiegand Fünfter
  • 40 Jahre RS: Fabia Super 2000 im Retro-Design begeistert die Fans
  • ERC-Spitzenreiter Lappi mit neuem Turbomotor für ŠKODA Fabia R 5 außerhalb des Wettbewerbs unterwegs

Weiterstadt/Mladá Boleslav, 11. Juli 2014 – Der deutsche Pilot Sepp Wiegand auf Platz fünf, Rallye-Europameister Jan Kopecký (CZ) sogar Zweiter: ŠKODA hat nach dem ersten Tag der Rallye Bohemia beste Podiumschancen. Der Lokalmatador kämpft beim Heimspiel des tschechischen Autoherstellers rund um den Stammsitz Mladá Boleslav mit dem tschechischen Meister Václav Pech (CZ) um den Sieg. Am ersten Tag begeisterten neben diesem Duell auch die Fabia Super 2000 des ŠKODA Werksteams die Fans mit ihrem Retro-Design. Zur Feier des 40. Jubiläums der Einführung des ersten RS-Modells fuhren die beiden Rallyewagen im historischen Outfit von 1974.

„Die Streckenbedingungen haben ständig gewechselt, manchmal hatten wir viel Grip, manchmal wenig. Wir haben noch Luft nach oben und arbeiten daran. Da ist noch mehr Speed drin“, sagte der 23-Jährige Wiegand am Abend des ersten Tages. Das an diesem Wochenende für das Werksteam von ŠKODA Motorsport startendeDuo Sepp Wiegand/Frank Christian (D/D) übernachtet auf Platz fünf und hat mit 16,0 Sekunden Rückstand auf Platz drei noch beste Chancen, aufs Podium vorzufahren. Teamkollege Jan Kopecký kämpft um den Sieg.

„Es ist nicht leicht, die Pisten sind rutschig. Natürlich würde ich gern Erster sein, aber die Rallye ist noch lang. Das wird ein spannendes Duell an der Spitze“, kommentierte Kopecký. Der aktuelle Spitzenreiter in der Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) und sein Copilot Pavel Dresler (CZ) haben nach den ersten fünf Wertungsprüfungen 18,0 Sekunden Rückstand auf ihre Landsleute Václav Pech und Petr Uhel. Platz drei bei der zur Internationalen Tschechischen Meisterschaft zählenden Rallye belegen die Italiener Umberto Scandola/Guido d’Amore, die in einem Fabia Super 2000 für zusätzliche Freude in der ŠKODA Familie sorgten.

Kopecký und Wiegand waren in den drei Prüfungen bei Tageslicht und zwei in der Nacht in einem Fabia Super 2000 in den Farben der RS-Modelle vom Juni 1974 unterwegs. Die spektakulären ŠKODA Modelle 180 RS und 200 RS hatten damals ihre Premiere bei der Rallye ŠKODA, Vorläufer der heutigen Rallye Bohemia. Und auch in diesem Jahr sorgte wieder eine Premiere für viel Aufsehen in Mladá Boleslav. Die aktuellen Spitzenreiter in der Rallye-Europameisterschaft Esapekka Lappi/Janne Ferm (FIN/FIN) waren in einem Testfahrzeug auf ausgewählten Streckenteilen erstmals mit dem 1,6-Liter-Turbomotor für den künftigen ŠKODA Fabia R 5 unterwegs. Mit dem neuen Fahrzeug wird ŠKODA ab 2015 in der Kategorie R5 international an den Start gehen. „Es ist eine große Ehre, dass wir den Motor für den R 5 erstmals bei einer Rallye testen dürfen und das auch noch bei der Heimrallye für ŠKODA. Wir sind begeistert“, erklärte Lappi.

Am Samstag stehen sieben Wertungsprüfungen über 89,37 Kilometer auf dem Programm. Der Zieleinlauf erfolgt auf der Václav-Klement-Straße in Mladá Boleslav, direkt vor dem ŠKODA Museum. Der tschechische Automobilhersteller ist wie schon in den vergangenen Jahren Hauptsponsor der Veranstaltung.

Die Zahl des Tages: 4

Vier Fabia Super 2000 unter den besten Zehn: Die ŠKODA Fahrer haben am ersten Tag der Rallye Bohemia überzeugt. Neben Werkspilot Jan Kopecký auf Platz zwei und dem Deutschen Sepp Wiegand auf Position fünf schafften es zwei weitere Driftspezialisten im Hightech-Allradler aus Mladá Boleslav in die Top Ten: Umberto Scandola (I) belegt Platz drei, Martin Vlcek (CZ) ist Achter.

Rallye Bohemia – Zwischenstand nach Tag 1

1. Pech/Uhel (CZ/CZ), Mini John Cooper Work S2000, 35.08,1 Min.
2. Kopecký/Dresler (CZ/CZ), ŠKODA Fabia Super 2000, + 18,0 Sek.
3. Scandola/D’Amore, ŠKODA Fabia Super 2000, + 45,2 Sek.
4. Odložilík/Turecek (CZ/CZ), Ford Fiesta R5, + 53,6 Sek.
5. Wiegand/Christian (D/D), ŠKODA Fabia Super 2000, + 1.01,2 Min.
6. Jakeš/Novák (CZ/CZ), Citroen DS3 R5, + 1.07,2 Min.
7. Sýkora/Škardová (CZ/CZ), Ford Fiesta R5, + 1.15,9 Min.
8. Vlcek/Lasevic (CZ/CZ), ŠKODA Fabia Super 2000, + 2.41,2 Min.
9. Vágner/Kucera (CZ/CZ), Mitsubishi Lancer Evo IX, + 2.56,5 Min
10. Votava/Synác (CZ/CZ), Mitsubishi Lancer Evo IX, + 3.11,4 Min.

Quelle: Skoda Motorsport


Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext "Spende"