Donnerstag, April 9Nachrichten, Motorsport, Videos, Fotos aus Sachsen und der Welt

Polizei Direktion Leipzig: Informationen 29.04.2014



Polizei Direktion Leipzig: Informationen 29.04.2014

Unfall Kopernikusstraße in ZwickauBrennender Pkw in Connewitz

Ort: Leipzig (OT Connewitz), Teich-/Ernestistraße
Zeit: 29.04.2014, gegen 02:40 Uhr

Heute Morgen stand ein silberfarbener VW Golf in Flammen. Der Motorraum und der vordere Bereich des Fahrgastraums (Armaturenbrett, Vordersitze) brannten völlig aus. Die Polizei kann die Ursache noch nicht abschließend be-stimmen, geht aber von Brandstiftung aus. Zunächst vernahm ein Zeuge (38) einen lauten Knall und sah anschließend die sich schnell ausbreitenden Flam-men. Als der Firmenwagen in Folge des Brandes zu rollen begann, wurde auch sein eigener Pkw, der Hyundai Lantra parkte vor dem VW, in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 20.000 Euro. (Loe)

Audi A6 gestohlen

Ort: Leipzig (OT Reudnitz-Thonberg), Eilenburger/Rubensstraße)
Zeit: 27.04.2014, 19:30 Uhr – 28.04.2014, 07:00 Uhr

Weil sich derzeit ein Familienangehöriger zum Zwecke der medizinischen Versorgung in Leipzig aufhält, befindet sich auch ein junges Ehepaar in der Messestadt. Die aus dem Vogtland stammenden Eheleute reisten mit ihrem schwarzen Audi A6 (amtliches Kennzeichen V-SX 10) an, wobei das Fahrzeug seit dem 19. April nicht mehr bewegt wurde. Noch am Sonntagabend sah es die Ehefrau am Fahrbahnrand stehen, doch am nächsten Morgen fehlte vom Audi jede Spur. Mit dem Ingolstädter verschwanden zudem der Fahrzeugschein, ein dienstlicher Ausweis, Wohnungsschlüssel und ein fest installiertes Navigationsgerät. Der Ehemann und Halter (28) bezifferte den Stehlschaden auf etwa 18.000 Euro. Die Soko Kfz führt die weiteren Ermittlungen. (Loe)

Taxifahrer bestohlen

Ort: Leipzig (OT Paunsdorf), Ahornstraße
Zeit: 28.04.2014, gegen 19:00 Uhr

Für einen Taxifahrer (69) endete eine abendliche Fahrt in einem finanziellen Misserfolg. Zuvor hatte er vier Fahrgäste – darunter auch ein Hund – durch die Gegend gefahren und an verschiedenen Stellen abgesetzt. Dabei lautete die sinngemäße Ansage der drei menschlichen Fahrgäste: Der letzte Gast zahlt. Als jener verbliebene Kunde dann allerdings mit einer EC-Karte zahlen wollte, zeigte das Lesegerät des Taxifahrers eine präventive Sperrung der Karte an. Daraufhin wollte der Mann aussteigen und Bargeld besorgen. Zurück kam er jedoch nicht. Kurz darauf stellte der 69-Jährige zudem fest, dass sein Portemonnaie fehlte. Es lag zuvor in der Mittelkonsole und war offensichtlich mit dem letzten Gast verschwunden. Die drei Männer trugen blaue (2x) bzw. rote Arbeitskleidung und hatten alle dunkelblondes und kurzes Haar. Überdies liegt folgende Beschreibung vor:
1. Person (blaue Arbeitskleidung und mit Hund unterwegs)
? scheinbares Alter: 25 – 30 Jahre,
? schlanke Gestalt und
? 1,70 – 1,75 m groß.
2. Person (blaue Arbeitskleidung)
? scheinbares Alter: 20 – 25 Jahre,
? schlanke Gestalt und
? 1,60 – 1,65 m groß.
3. Person (rote Arbeitskleidung)
? scheinbares Alter: 25 – 30 Jahre,
? schlanke Gestalt und
? 1,70 – 1,75 m groß.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0. (KG)

Pizza mit einer 100-Euro-Blüte bezahlt

Ort: Leipzig (OT Zentrum), Gerberstraße
Zeit: 28.04.2014, gegen 17:30 Uhr

Nachdem ein 19-Jähriger eine Pizza und Eis bestellt hatte, kam prompt der Bote zu ihm nach Hause. Der Kunde hatte allerdings kein Kleingeld zur Hand und zahlte daher mit einem 100-Euro-Schein. Da der Pizzabote nicht genug Wechselgeld dabei hatte, bot er dem 19-Jährigen an, ihm jetzt 50 Euro zu geben und das restliche Wechselgeld zur Abholung in der Pizzeria zu hinterlegen. Diese Vereinbarung wurde sodann auch schriftlich festgehalten. Schon unterwegs zurück zur Pizzeria erschien dem Boten die ganze „Wechselgeschichte“ etwas suspekt. Er prüfte den Schein mit seiner Chefin ge-nauer und siehe da: Es war eine Blüte! Schnell wurde die Polizei informiert. Nachdem die Beamten mit dem Bereitschaftsstaatsanwalt telefoniert hatten, fand eine Durchsu-chung der Wohnung des Kunden statt. Der 19-Jährige wollte zwar nichts von Falsch-geld wissen und hatte auch keine weiteren falschen Noten in seiner Wohnung, doch bot die Durchsuchung dennoch Gründe für weitere Ermittlungen. Bei ihm fanden sich ein Geldzählgerät und Gegenstände, die eindeutig aus einer Diebstahlshandlung in der Tarostraße vom 24. März 2014 stammten. Außerdem fand man bei der Durchsuchung auch ein Tütchen mit vermutlichen Betäubungsmitteln. Alle Gegenstände wurden durch die Polizei sichergestellt. (KG)

Sachbeschädigung im Hotel Mama

Ort: Leipzig (OT Wahren)
Zeit. 28.04.2014, 10:45 Uhr

Weil der Sohn partout nicht aus der elterlichen Wohnung ausziehen will, kommt es im-mer wieder zu innerfamiliären Konflikten. Vor wenigen Jahren gestatteten sie ihm nach einem Gefängnisaufenthalt die Rückkehr. Doch was als Übergang und Starthilfe ge-dacht war, missbrauchte der junge Mann als Dauerlösung. Statt sich seine eigenen vier Wände zu suchen, ließ er den alten und neuen Wohnsitz kurzentschlossen im Perso-nalausweis eintragen. Doch nach 26 Jahren der (Für-)Sorge sehnen sich die Eltern endlich wieder nach mehr Ruhe und Zweisamkeit. Außerdem wünschen sie sich sei-tens ihres Sprosses mehr Selbstständigkeit. Seiner diesbezüglichen Ignoranz begeg-nen sie nunmehr mit einer geänderten Taktik. So haben sie sich entschlossen, sich selbst einen neuen Lebensmittelpunkt zu suchen. Auf diese Offenbarung reagierte der ohnehin als jähzornig beschriebene Mann gestern durch Einschlagen einer Glasschei-be, die bisher die Stubentür zierte. Die Eltern wussten sich nicht mehr anders zu hel-fen, als die Polizei einzuschalten. Bleibt zu hoffen, dass der 26-Jährige zukünftig nicht jede Einladung zur Geburtstagsfeier als Buchung eines Umzugstermins versteht. (Loe)

Vorsicht! Erpressung mittels Internetchat

Ort: irrelevant
Zeit. 28.04.2014, gegen 11:30 Uhr

Gestern begab sich ein 19-Jähriger zur Polizei, weil er Opfer einer für ihn peinlichen Erpressungsmasche wurde. Diesbezüglich ist ein entsprechend hohes Dunkelfeld anzunehmen. Der junge Mann wird wahrscheinlich nicht das einzige Opfer sein, aber er fand den Mut, darüber zu berichten. Eigentlich hat er auch nichts Dramatisches getan. In den Mittagstunden lernte er in einem Internetchat ein vermeintliches kanadisches Model kennen. Man kam in der Folge überein, sich per Videochat zu unterhalten und „Wahrheit oder Pflicht“ zu spielen. Im Verlauf des Spiels vollzog der junge Mann vor der laufenden Kamera relativ harmlose – aber eindeutig sexuell motivierte – Handlungen. Kurz darauf entpuppte sich die gut aussehende Kanadierin jedoch als Aufzeichnung und abgestimmte Videoschleife. Dem Zuschauer wurde eine Live-Bild suggeriert, um ein einziges Ziel zu erreichen: Die Täter möchten kompromittierende Bilder ihrer Opfer aufzeichnen, um sie später damit zu erpressen. So geschah es auch dem 19-Jährigen, der plötzlich eine Aufzeichnung seiner selbst sah und aufgefordert wurde, Geld an einen angeblichen Nordafrikaner zu überweisen. Andernfalls würde die Videosequenz in sozialen Netzwerken und bei Videoplattformen im Internet hochgeladen. Die Polizei warnt aus diesem Anlass vor derartigen Erpressungsversuchen und mahnt eine gewisse Vorsicht hinsichtlich der Preisgabe eigener Daten an. (Loe)

Landkreis Nordsachsen

Fünf Spatzenhirne im Spatzennest?

Ort: Oschatz, Fröbelweg
Zeit: 28.04.2014, gegen 19:15 Uhr

Fünf Jugendliche (2x männlich und 3x weiblich) im Alter von ca. 14 bis 17 Jahren zer-traten erst ein Zaunsfeld an der Rückseite der Kindertagesstätte, begaben sich dann auf das Gelände und schleppten zwei Kinderbänke, eine Sitzgruppe sowie eine Spiel-küche aus dem Grundstück. Die Gegenstände wurden hierbei teilweise beschädigt. Der Hausmeister (32) konnte zwar weiteren Vandalismus verhindern, nicht jedoch die Flucht der jungen Leute. (Loe)

Bewerbungsgespräch der besonderen Art

Ort: Torgau, Markt (Stadtverwaltung)
Zeit: 28.04.2014, 9:15 – 10:15 Uhr

Im Normalfall werden im Zuge eines Bewerbungsgesprächs die eintreffenden Kandida-ten einem kleinen Test unterzogen oder müssen unangenehme Fragen beantworten. Und im Regelfall wollen die Bewerber bestehen. Doch in diesem Fall drehte ein 29-Jähriger den Spieß um und setzte sein Gegenüber einer ungewöhnlichen Situation aus. Bereits der Empfangsdame (48) fiel der Mann auf, weil er aggressiv telefonierte. Nach etwa einer Stunde kehrte er von seinem Vorstellungstermin zurück und verließ das Gebäude unter Beleidigungen und Bedrohungen gegen die 48-Jährige. Die vorherigen 60 Minuten hatte er eine Sachbearbeiterin (32) des Personalwesens beschäftigt. Sie er-fasste zwar recht schnell, dass der Mann keinerlei Lust hatte, die ihm zugedachte Ar-beitsmaßnahme – Grünflächenpflege – aufzunehmen und dass er offenbar unter Alko-hol- oder Drogeneinfluss stand, doch ihre Zeit nahm der Mann trotzdem über Gebühr in Anspruch. Angesichts der Umstände bat sie den Mann, wieder zu gehen; gern wollte sie die gesparten Minuten anderen Bewerbern zuteil lassen. Ob des bisherigen Auftre-tens des Torgauers hätte man erwarten dürfen, dass er dem Verlangen sofort und freudig Folge leistet, doch weit gefehlt. Er weigerte sich aggressiv, beleidigte die 32-Jährige auf das Übelste und bedrohte sie. Letztlich stand er doch auf, spuckte aber auf die Tischplatte und die ausgebreiteten Unterlagen. Zum Abschied reichte er nicht die Hand, sondern nutzte seine Extremität lieber für eine Ohrfeige. Die Polizei hat entspre-chende Ermittlungen aufgenommen. (Loe)

Ohne „Fleppen“, mit geklauten Kennzeichen und unter Drogen

Ort: Eilenburg, Rödgener Straße
Zeit: 29.04.2014, gegen 00:45 Uhr

Selbst Polizisten kommen bisweilen noch ins Staunen, wenn sie eine ganze Liste von Straftaten bei einer einzelnen Verkehrskontrolle feststellen. In der letzten Nacht wurde in Eilenburg ein grüner Suzuki kontrolliert. In dem Pkw saßen zwei junge Männer (25, 28). Im Verlauf der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 25-Jährige Fahrer nicht über eine gültige Fahrerlaubnis verfügt, da er diese vor einigen Monaten wegen Drogende-likten im Straßenverkehr hatte abgeben müssen. Weiterhin war der Suzuki bereits in diesem Monat durch seinen Besitzer (nicht der Fahrer) stillgelegt worden. Er besaß demnach keine gültige Pflichtversicherung, was ein Fahren im öffentlichen Straßenver-kehr verbietet. Da entstempelte Kennzeichen so schnell auffallen, waren andere – ge-stohlene – Kennzeichen am Suzuki angebracht. Über die nächste Position der Strafta-tenliste wunderten sich die Polizisten schon gar nicht mehr, nachdem sie im Fahrzeug ein Röhrchen mit höchstwahrscheinlichen Drogenanhaftungen gefunden hatten: Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf Amphetamine. Zusätzlich fanden die Beamten un-ter dem Beifahrersitz einen Schreckschussrevolver. Nach Angaben des 28-jährigen Beifahrers hatte er sie dort deponiert. Nach Abschluss aller Maßnahmen zeigte sich also folgende Auflistung von Verkehrsverstößen und Straftaten:
? Fahren ohne Fahrerlaubnis,
? Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz,
? Urkundenfälschung,
? Kennzeichendiebstahl,
? Fahren unter berauschenden Mitteln,
? Unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln und
? Verstoß gegen das Waffengesetz. (KG)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Unfall auf BAB 14

Ort: Bundesautobahn 14 (Fahrtrichtung Dresden), Anschlussstelle Leipzig-Ost
Zeit: 28.04.2014, kurz nach 23:00 Uhr

In der letzten Nacht war ein Leipziger (38) mit seinem Mercedes CLK rasant auf der Autobahn unterwegs. An der Anschlussstelle Leipzig-Ost hatte er die Absicht, abzufah-ren. Doch beim Wechseln des Fahrstreifens verlor er die Kontrolle über sein Auto und kollidierte mit der auf der mittleren Fahrspur verkehrenden Fahrerin (49) eines VW Sharan. Sowohl der Verursacher als auch die Geschädigte wurden verletzt und in ein Krankenhaus verbracht. (Loe)

Landkreis Leipzig

Unfall mit Lkw auf der BAB 38

Ort: Bundesautobahn 38 (Fahrtrichtung Dresden), bei Zwenkau
Zeit: 28.04.2014, gegen 16:30 Uhr

Auf der A 38 kam es gestern zu einem schweren Unfall, an dem ein Lkw beteiligt war. Der Lkw-Fahrer (51) befand sich nach eigenen Angaben auf der rechten Spur, als er vor sich einen havarierten Lkw erkannte, der auf dem Standstreifen stand. Um einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu gewährleisten, wechselte er auf die mittlere Spur. Ein dort schräg hinter dem Lkw fahrender BMW konnte nicht mehr ausweichen oder das Tempo drosseln. Er kollidierte mit dem Lkw. Der Fahrer (62) des BMW wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Bergung der Trümmerteile und die Aufnahme des Unfalles dauerten bis etwa 18:15 Uhr an. Danach war die A 38 wieder ungehindert befahrbar. Zwischendurch fuhr ein zweiter Pkw – VW Golf – über Trümmerteile, konnte seine Fahrt jedoch fortsetzen. Die Höhe des Sachschadens wird derzeit auf ca. 5.000 € geschätzt. (KG)

Lkw erfasst ältere Dame

Ort: Borna, Grimmaer Straße
Zeit: 28.04.2014, gegen 16:00 Uhr

Am gestrigen Tag rangierte ein Lkw-Fahrer in der Grimmaer Straße. Der Fahrer (42) wollte rückwärts in ein Grundstück einfahren. Zu diesem Zeitpunkt lief gerade eine älte-re Frau (90) in Richtung Roßmarktsche Straße, wurde übersehen und erfasst. Die 90-Jährige erlitt schwere Verletzungen und musste zur sofortigen Behandlung ins Kran-kenhaus gebracht werden. Der Lkw-Fahrer hat sich nun wegen fahrlässiger Körperver-letzung im Straßenverkehr zu verantworten. (KG)

Landkreis Nordsachsen

Alkoholfahrt endet an Gerätehaus

Ort: Liebschützberg (OT Schönnewitz), Große Seite
Zeit: 28.04.2014, gegen 20:30 Uhr

Da er sich blau ans Steuer seines Opels setzte, verlor er natürlich den roten Faden hinsichtlich seines fahrerischen Könnens. Prompt stoppte er recht unkonventionell, in-dem er eine Wand des Feuerwehrgerätehauses rammte. Angesichts des Unfalls und seiner alkoholischen Beeinflussung (reichlich 2 Promille Atemalkohol) sah er schwarz und versuchte die Flucht. Doch nach knapp 100 Metern zollte sein Fahrzeug den Schäden Tribut und versagte ihm die Gefolgschaft. Jetzt muss sich der 36-Jährige we-gen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht verantworten. (Loe)

Quelle: PD Leipzig


Foto: Bild dient zur Veranschaulichung und kann vom Geschehen abweichen.

Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext "Spende"