Dienstag, Juni 18Nachrichten, Motorsport, Videos, Fotos aus Sachsen und der Welt

Historische Spielzeugwelten im Annaberg-Buchholzer Haus des Gastes Erzhammer


Historische Spielzeugwelten im Annaberg-Buchholzer Haus des Gastes Erzhammer


Historische Spielzeugwelten im Annaberg-Buchholzer Haus des Gastes Erzhammer

Historische Spielzeugwelten im Annaberg-Buchholzer Haus des Gastes Erzhammer

 


Historische Spielzeugwelten im Annaberg-Buchholzer Haus des Gastes Erzhammer – Kinderträume werden zur Wirklichkeit

Nicht nur Kinder- und Kindheitsträume werden in wenigen Tagen in Annaberg-Buchholz zur Wirklichkeit. Die außergewöhnliche Schau „Historische Spielzeugwelten aus drei Jahrhunderten“ wird vom 12. Januar bis zum 3. Februar 2019 die Augen von Jung und Alt im Haus des Gastes Erzhammer erstrahlen lassen.

Bereits zum 21. Mal lädt die Januarausstellung in das Kulturzentrum am Annaberger Markt ein. Sie ist nicht nur bei den Erzgebirglern beliebt. Zahlreiche Gäste aus ganz Deutschland nutzen in jedem Jahr die Gelegenheit, um der Hauptstadt des Erzgebirges anlässlich der Schau einen Besuch abzustatten. Diesmal gibt es Spielzeug aus drei Jahrhunderten zu bewundern – die älteste gezeigte Puppenstube wurde um 1780 gebaut, die jüngsten Exponate stammen aus der Zeit um 1980. Präsentiert werden die historischen Spielzeuge auf einer Gesamtfläche von 450 Quadratmetern, vielfach als liebevoll inszenierte Szenen bzw. Bildkompositionen.

Gezeigt wird alles, womit die vergangenen zehn Generationen spielten: Puppen und Püppchen mit den dazugehörigen Stuben, Teddys, Kaufmannsläden, aber auch Holz- und Blechspielzeug in vielen Variationen. Zahlreiche Loks und Wagen im Miniaturformat werden die Herzen der Besucher höher schlagen lassen – schließlich sind Modell- und Spielzeugeisenbahnen fast so alt wie ihre historischen Originale. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts waren Blecheisenbahnen in Deutschland weit verbreitet. Selbst Goethe hatte noch Gelegenheit, sich an einem solchen Modell zu erfreuen. Aus der Zeit des 1. Weltkriegs sind Soldaten, Gebäude und Kanonen zu sehen, die einen „Brückenübergang“ darstellen. Ausstellungsleiter Uwe Moule erklärt den Hintergrund: „Alle Medien thematisierten im Vorjahr den 100. Jahrestag des Kriegsendes im Jahr 1918. Viele Kinder befassten sich im Unterricht mit dem Thema. So haben auch wir uns entschlossen, einen Einblick in diese Epoche zu geben.“
Passend zur Jahreszeit werden den Besuchern außerdem weihnachtlich-winterliche Schaubilder gezeigt. Zahlreiche Spiele und Kinderbücher runden das bunte Spektrum der Ausstellung ab.

Zahlreiche Leihgeber – herzlicher Dank

Insgesamt ist die Schau ein spannender Rundgang durch die Geschichte der Spielzeuge, ihrer Themen, ihrer Formen und Gestaltungsvarianten. Die Exponate stammen sowohl von professionellen Sammlern als auch von Familien und Einzelpersonen aus dem ganzen Erzgebirge. Oft wurden diese Schätze über Generationen aufbewahrt. Ausstellungsleiter Uwe Moule: „Den Leihgebern danken wir ganz herzlich für ihr Vertrauen. Wir wissen sehr zu schätzen, dass sie oft ihre wertvollsten Stücke zu uns in den „Erzhammer“ gebracht haben, um unsere Besucher zu erfreuen.“

Angebote für Kinder

Auch an die jüngsten Ausstellungsbesucher wird gedacht. Sie dürfen selbst aktiv werden. In einer Kreativecke sind museumspädagogische Mal- und Bastelangebote vorbereitet worden. Unter anderem können farbenfrohe Hampelmänner selbst gefertigt werden.

Öffnungszeiten, Kombiticket, Parkplätze

Die Ausstellung „Historische Spielzeugwelten aus drei Jahrhunderten“ im Haus des Gastes Erzhammer ist vom 12. Januar bis zum 3. Februar 2019 täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 3,00 € Eintritt. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt in die Januarausstellung.
Angeboten wird auch ein Kombiticket zum Preis von 7,00 €. Mit diesem kann zusätzlich die Manufaktur der Träume mit ihren rund 1.000 Exponaten besucht werden.

Besuchern, die mit PKW anreisen, wird empfohlen, dem Parkleitsystem zu folgen. Die Tiefgarage Markt befindet sich unmittelbar neben dem Ort der Ausstellung. Vom Parkhaus „Altstadt 1“ an der B 101, vom Parkhaus „Altstadt 2“ an der Scheibnerstraße oder vom Parkplatz „Wolkensteiner Straße 40“ ist der Erzhammer in ca. fünf Minuten zu Fuß erreichbar.

Quelle: Pressestelle Große Kreisstadt Annaberg-Buchholz

Foto: Übergabe der ersten Exponate im Haus des Gastes Erzhammer durch Veikko Höber aus Annaberg-Buchholz an Ausstellungsleiter Uwe Moule.

 


Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext "Spende"