Jubilaeumsausstellung Geschichte und Geschichten 900 Jahre Zwickau

GESCHICHTE UND GESCHICHTEN
EIN STREIFZUG DURCH DIE 900-JÄHRIGE GESCHICHTE ZWICKAUS

Aufgrund des einzigartigen Anlasses zum Stadtjubiläum 2018 zeigen die Priesterhäuser Zwickau vom 18. Februar bis 21. Oktober 2018 eine Sonderausstellung mit dem Titel „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“.

Die älteste schriftliche Überlieferung zu Zwickau findet man in einer Urkunde des Bischofs Dietrich von Naumburg vom 1. Mai 1118. In dieser Urkunde wurde bestätigt, dass Gräfin Bertha von Groitzsch in ihrem Territorium Zwickau eine der Jungfrau Maria gewidmete Kirche als Gaupfarrkirche stiftete („…in territorio eius Zcwickaw…“). Diese Ersterwähnung Zwickaus vor 900 Jahren ist im Jubiläumsjahr 2018 Anlass für eine Vielzahl von Aktivitäten und Veranstaltungen der Stadt, ihrer kulturellen Einrichtungen und privater Initiatoren.

Wer war Herr Osterweih? Lag das Paradies einmal vor den Toren Zwickaus? So oder ähnlich klingen die Fragen, die sich aufmerksame Spaziergänger im Zwickauer Stadtgebiet stellen können. Dabei gibt es viele Straßen, deren Namen entweder mit der Entwicklung der Stadt zu tun haben oder auf bedeutende und mit Zwickau verbundene Persönlichkeiten verweisen. Doch wer weiß genau, was es damit auf sich hat? Ausgehend von Zwickauer Straßenschildern werden in den historischen Priesterhäusern und im Museumsneubau an etwa 20 Stationen Geschichte und Geschichten aus dem 900jährigen Zwickau erzählt. Als begleitende Maßnahme werden an thematisch passenden Straßenschildern in Zwickau öffentlichkeitswirksam kleine temporäre Werbetafeln angebracht, die auf die Jubiläumsausstellung verweisen. Nach Ausstellungsende werden diese Werbeschilder wieder entfernt.
Die ausgewählten Straßennamen zeigen einen interessanten Querschnitt aus verschiedenen Themenkreisen. So erfährt man zum Beispiel etwas über die Stadtgründung, das Mittelalter, Wirtschaft und Handwerk, Kultur, Kriegszeiten, die Reformation, den Bergbau und die Stadtstruktur. Texte und Bildmaterial zur Bedeutung und Herkunft des jeweiligen Namens, zu den Verbindungen mit Zwickau und zur Biografie der Namenspatrone lassen die Stadtgeschichte lebendig werden und machen sie an verschiedenen Orten im Stadtgebiet nachvollziehbar.

Aus konservatorischen Gründen werden die zeitlich und inhaltlich passenden Ausstellungsobjekte in einer „Schatzkammer“ im Sonderausstellungsbereich im Dachgeschoss des Museumsneubaus präsentiert. Zu sehen sind herausragende Objekte, wie mittelalterliche Urkunden, in Zwickau gefertigtes Porzellan und ein etwa 700 Jahre alter Siegelstempel des Zwickauer Rates. Bei den Schatzkammer-Objekten handelt es sich zum Teil um Leihgaben des Stadtarchivs Zwickau, der KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max Pechstein Museum und der Ratsschulbibliothek Zwickau.
Im Bereich vor der Schatzkammer wird eine Auswahl von ungewöhnlichen Exponaten gezeigt, die bislang noch nie in einer Ausstellung in den Priesterhäusern Zwickau zu sehen waren. Darunter findet sich zum Beispiel das restaurierte, maßstabsgetreue Modell einer Plattenbauwohnung aus den 1970er Jahren.

Die Ausstellung wird ergänzt durch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm aus Vorträgen zu verschiedenen Themengebieten der Stadt- und Kulturgeschichte, speziellen Ausstellungsführungen für die ganze Familie, Konzerten, pädagogischen Programmen für Kinder- und Schülergruppen sowie weiteren Sonderveranstaltungen.


BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

Sonntag, 18. Februar 2018, 15 Uhr
Ausstellungseröffnung:
„Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“

Sonntag, 25. Februar 2018, 15 Uhr
Vortrag: Zwickauer Stadtarchäologie
Jörg Wicke vom Landesamt für Archäologie in Dresden referiert über spannende Funde, die seit 2010 in der Stadt Zwickau gemacht wurden. Dabei geht es um Funde aus der Nordvorstadt, vom Kornhaus, dem Frauentor, aus der Grabung an der Inneren Plauenschen Straße, dem Schulgäßchen, vom Domhof und dem Georgenhospital.

Mittwoch, 28. Februar 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats Februar:
Ein Brakteat (um 1210)
Neben der Geschichte der historischen Priesterhäuser steht auch ein Objekt aus der aktuellen Sonderschau „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“ im Mittelpunkt dieser Führung. Es handelt sich um eine einseitig geprägte Silbermünze, die zwischen 1208 und 1215 in Zwickau gefertigt wurde.

Freitag, 9. März 2018, 17 Uhr
Vortrag: Geschichte der Zwickauer Kinos
Karl Wolf beleuchtet ein besonderes beliebtes Stück Zwickauer Kulturgeschichte: das Kino. Von den Anfängen über die Glanzzeiten bis zum Niedergang der historischen Lichtspielhäuser werden Geschichte und Geschichten rund um die Zwickauer Kinos erzählt. Außerdem beinhaltet der Vortrag eine kleine Vorführung von historischer Filmtechnik.

Mittwoch, 14. März 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats März:
Eine Marionette (1. Hälfte 20. Jahrhundert) Eine interessante Führung durch die historischen Altbauten der Priesterhäuser, bei der auch ein Blick in die aktuelle Sonderausstellung „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“ geworfen wird, um das Objekt des Monats genauer zu betrachten. Diesmal handelt es sich um eine schöne alte, handgeschnitzte Marionette, die zwischen 1920 und 1950 entstanden ist und zur historischen Sammlung aus dem Zwickauer Puppentheater gehört. Als besonderes Highlight wird der Puppenspieler Heinrich Schulze eine weitere historische Marionette vorführen.

Donnerstag, 29. März 2018, 15 Uhr
Öffentliches Osterferienprogramm: „Das Ei des Kolumbus“ Unsere jungen Museumsgäste können die historischen Priesterhäuser mit einer etwas anderen „Eiersuche“ näher kennen lernen. Wir gehen mit Kolumbus auf Zeitreise. Dabei entdecken wir an verschiedenen Orten im Museum kleine Rätsel, Fragen und Aufgaben. Wenn wir diese richtig lösen, finden wir den Weg zu leckeren österlichen Überraschungen.

Mittwoch, 11. April 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats April:
Das Zwickauer Stadtrechtsbuch (1348)
Nach einem Museumsrundgang, bei dem nicht nur die Geschichte der historischen Priesterhäuser erzählt wird, sondern auch die Zwickauer Stadtgeschichte im Fokus steht, wird das Zwickauer Stadtrechtsbuch in der Ausstellung „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“ als Objekt des Monats näher vorgestellt. Mit seinen Buchmalereien ist es ein besonders anschauliches Zeugnis für die Ahndung von Straftaten im Mittelalter.

Samstag, 14. April 2018, 16 Uhr
Vortrag: Hexen, Teufel und Dämonen
Dr. Lutz Mahnke, der Leiter der Ratsschulbibliothek Zwickau, entführt auf spannende und gleichzeitig sehr unterhaltsame Weise in die Welt der Zauberwesen. Dabei wird deutlich, welche Rolle der Aberglaube in den zurückliegenden Jahrhunderten spielte und wie er das Leben der Menschen mitbestimmte.

  1. BIS 5. MAI 2018
    FESTIVAL OF LIGHTS

Sonderöffnungszeiten in der Festwoche
Dienstag, 1. Mai bis Freitag, 4. Mai 2018
13 bis 21 Uhr

Samstag, 5. Mai 2018
13 bis 17 Uhr
18 bis 24 Uhr

Mittwoch, 2. Mai 2018, 19 bis 20.30 Uhr
Suppenverkostung

Donnerstag, 3. Mai 2018, 19.30 Uhr
Lesung zum Thema „Licht“

Freitag, 4. Mai 2018, 18.30 bis 20.30 Uhr Vorführung Zinngießen

Samstag, 5. Mai 2018, ab 18 Uhr
Museumsnacht in Zwickau
www.zwickau.de/museumsnacht

Mittwoch, 16. Mai 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats Mai:
Ein Kopialbuch (15. Jh.)
Bei dieser Führung lernen die Besucher nicht nur die historischen Priesterhäuser kennen. Beim Blick auf die Zwickauer Stadtgeschichte wird dann auch ein historisch wertvolles Kopialbuch in der Sonderschau „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“ gezeigt. Denn hierin findet sich die Abschrift einer Urkunde aus dem Jahr 1118 als älteste schriftliche Erwähnung des Namens Zwickau.

Sonntag, 13. Mai 2018, 10 bis 18 Uhr
Internationaler Museumstag
Eintritt frei
Kinderspiele aus vergangenen Jahrhunderten, Schreiben mit Feder und Tinte sowie Suppenverkostung aus der alten Rußküche

Mittwoch, 13. Juni 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats Juni:
Eine Tasse mit Zwickauer Stadtansicht (um 1860) Im ersten Teil der öffentlichen Führung wird das Bauensemble der Priesterhäuser, das zu den ältesten in Deutschland zählt und dessen Wurzeln bis ins 13. Jahrhundert zurück reichen, vorgestellt. Danach erfahren die Besucher/innen viel Interessantes über das Museumsobjekt des Monats in der aktuellen Ausstellung „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“. Bei dem Objekt handelt es sich um eine Tasse aus handbemaltem Porzellan, die um 1860 in der Porzellanfabrik Christian Fischer in Zwickau gefertigt wurde.

Samstag, 23. Juni 2018, 15 Uhr
Vortrag: Zwickauer Porzellan
Mit der Schließung der Porzellanfabrik Friedrich Kaestner im Jahr 1971 ging auch die Ära des Porzellans aus Zwickau zu Ende. Neben der Firma Kaestner (1883-1971) waren die Manufaktur von Christian Fischer (1845-1895) und die Zwickauer Porzellanfabrik (1885-1927) die Stätten der einheimischen Porzellanherstellung. Von diesen drei Porzellanfabriken hatte jedoch die Firma Friedrich Kaestener den größten Erfolg und den längsten Bestand. Petra Zieger gibt einen Einblick in die Geschichte der Zwickauer Porzellanfabriken.



Mittwoch, 11. Juli 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats Juli:
Ein Siegelstempel des Zwickauer Rates (um 1290) Nach einem Museumsrundgang folgt ein Besuch in der Sonderschau „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“, bei dem das Objekt des Monats näher vorgestellt wird. Diesmal steht ein Siegelstempel aus dem 13. Jahrhundert im Mittelpunkt. Er besteht aus Messing und zeigt die Stadtmauer mit drei Türmen sowie eine Umschrift, die eindeutig auf die Stadt Zwickau verweist. Es ist der älteste bekannte Ratssiegelstempel von Zwickau.

Sonntag, 15. Juli 2018, 15 Uhr
Vortrag: Zwickau zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges Dr. Michael Löffler, Leiter des Kulturamtes der Stadt Zwickau und Historiker, referiert über die wechselvollen Verhältnisse in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648). Diese Zeit war geprägt durch Kampfhandlungen, wechselnde Besetzungen, Hungersnöte und verheerende Seuchen wie die Pest. Angst, Tod und Entbehrungen bestimmten den Lebensalltag in Zwickau.

Mittwoch, 25. Juli 2018, 15 Uhr
Öffentliche Stadtführung „Alten Straßennamen auf der Spur“ Ausgehend von der aktuellen Sonderschau „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“ laden die Priesterhäuser Zwickau zu einem Stadtrundgang der besonderen Art ein. Dabei werden interessante Straßennamen und die damit verbundene Bedeutung für Zwickau erklärt. Welche Veränderungen im Stadtbild hat es gegeben? Welche Hinweise geben die Straßennamen auf geschichtsträchtige Orte, Personen oder auf besondere Ereignisse?
Für diese Führung wird um Voranmeldung gebeten. Diese und andere spannende Fragen werden während des etwa neunzigminütigen, unterhaltsamen Stadtspaziergangs beantwortet.

Samstag, 4. August 2018, 15 Uhr
Vortrag mit kleiner Filmvorführung: Bergbau im Zwickauer Revier Eine Urkunde aus dem Jahr 1316 erbringt den bislang ältesten schriftlichen Beleg für die bergbauliche Tätigkeit in der Zwickauer Region. Darin wird der Erzabbau auf dem Gebiet des heutigen „Hohen Forst“ bei Kirchberg erstmals erwähnt. Davon ausgehend referiert Karl-Heinz Baraniak, der Vorsitzende des Steinkohlenbergbauvereins Zwickau e. V. über den Bergbau im Zwickauer Revier.

Mittwoch, 8. August 2018, 15 Uhr
Öffentliche Stadtführung „Alten Straßennamen auf der Spur“ Ausgehend von der aktuellen Sonderschau „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“ laden die Priesterhäuser Zwickau zu einem Stadtrundgang der besonderen Art ein. Dabei werden interessante Straßennamen und die damit verbundene Bedeutung für Zwickau erklärt. Welche Veränderungen im Stadtbild hat es gegeben? Welche Hinweise geben die Straßennamen auf geschichtsträchtige Orte, Personen oder auf besondere Ereignisse?
Für diese Führung wird um Voranmeldung gebeten. Diese und andere spannende Fragen werden während des etwa neunzigminütigen, unterhaltsamen Stadtspaziergangs beantwortet.

Mittwoch, 22. August 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats August:
Die Urkunde über das Zwickauer Bannmeilenrecht (1421) Bei einem Rundgang im Museum Priesterhäuser erfahren die Besucher/innen viele interessante Dinge zum Leben im mittelalterlichen Zwickau. Wie haben die Menschen damals geschlafen, was aßen sie oder wie waren ihre Wohnräume beschaffen? Neben der Alltagskultur des Mittelalters werden auch ausgewählte Aspekte der Zwickauer Stadtgeschichte beleuchtet. In diesem Zusammenhang steht auch eine wichtige Urkunde aus dem Stadtarchiv Zwickau, die das Museumsobjekt des Monats August ist und in der Sonderausstellung „Geschichte und Geschichten – 900 Jahre Zwickau“ gezeigt wird. Sie stammt aus dem Jahr 1421 und regelt unter anderem, dass in 30 um Zwickau gelegenen Dörfern nur Zwickauer Bier ausgeschenkt werden durfte.

  1. bis 9. September 2018, 11 bis 18 Uhr
    Historischer Markttreiben
    Zwickau im Wandel der Zeit
    www.zwickau.de/markttreiben

Mittwoch, 19. September 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats September:
Das „Bürgerlehen“ (1316)
Im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau“ präsentieren die Priesterhäuser Zwickau eine besondere Urkunde aus dem Stadtarchiv Zwickau als Objekt des Monats September. In diesem Schriftstück, dem sog. „Bürgerlehen“ bestätigt der Meißnische Markgraf Friedrich der Gebissene die Bergbaurechte der Stadt Zwickau am „Hohen Forst“. Dies ist der erste Nachweis über bergbauliche Tätigkeit in der Zwickauer Region. Außerdem bietet die Führung einen Einblick in die Geschichte der historischen Priesterhäuser.

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 17 Uhr
Öffentliche Führung mit Vorstellung des Objekts des Monats Oktober:
Eine Pulverflasche (1. Hälfte 17. Jh.)
Die Besucher/innen der Priesterhäuser tauchen bei einer Führung durch das Museum in vergangene Zeiten ein. Dabei werden Geschichten aus dem Mittelalter durch Ausstellungsgegenstände und authentische Räume genauso lebendig, wie Episoden aus der Historie der Stadt Zwickau. Als Objekt des Monats wird in der Schau „Geschichte und Geschichten – 900 Jahre Zwickau“ eine Pulverflasche aus dem Besitz des Zwickauer Rates gezeigt. Sie gehörte zum Bestand der städtischen Rüstkammer, wo Waffen und Zubehör aufbewahrt wurden, um die Stadt im Ernstfall gegen Feinde verteidigen zu können.

Hinzu kommen die Kinderprogramme und Familienführungen in den Schulferienzeiten.

  • Änderungen/Ergänzungen vorbehalten

Museumspädagogisches Begleitprogramm

„Geschichte und Geschichten aus dem 900jährigen Zwickau“ Bei einem interaktiven Rundgang durch die Ausstellung lernen die Schüler/innen die wichtigsten Etappen der Stadtgeschichte Zwickaus kennen. Außerdem werden spannende Geschichten erzählt. Zum Abschluss haben die jungen Museumsbesucher/innen die Möglichkeit, individuelle Anstecknadeln oder ein Puzzlespiel mit Abbildungen verschiedener Objekte aus der Ausstellung anzufertigen.
Das Programm kann für verschiedene Altersstufen individuell angepasst werden.
Dauer: ca. 90 min
Preise und Terminvorschläge auf Anfrage


Publikation

Zur Ausstellung erscheint ein 52-seitiger Ausstellungsführer. (siehe Anhang in PDF-Form). Die Broschüre wird zu einem Preis von 5 Euro verkauft.

Barrierefreiheit

Zur Eröffnung der Ausstellung ist für maximal 15 Personen eine induktive Höranlage verfügbar. Um Voranmeldung wird gebeten.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, Feiertag 13 bis 18 Uhr
Schließtage: Karfreitag, Heiligabend, Silvester

Eintritt

Erwachsene5 Euro
ermäßigt3 Euro

Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, Zwickau-Pass-Inhaber

  1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

1 Schüler, Vollzeit-Studenten über dem vollendeten 18. Lebensjahr (jedoch nicht Gasthörer, berufsbegleitende Studiengänge, Fernstudium, Beurlaubung) sowie Schwerbehinderte (mind. 50% GdB) gegen Vorlage eines gültigen Nachweises

KONTAKT
Priesterhäuser Zwickau
Domhof 5-8
08056 Zwickau
Telefon 0375 834551
priesterhaeuser@zwickau.de
www.priesterhaeuser.de

Quelle: Presse- und Oberbürgermeisterbüro
Stadtverwaltung Zwickau

Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext „Spende“






%d Bloggern gefällt das: