Polizei Direktion Leipzig: Informationen 16.04.2014 (2)

Polizei04Stadtgebiet Leipzig

Schneller Einbrecher

Ort: Leipzig (OT Sellerhausen-Stünz), Torgauer Straße
Zeit: 16.04.2014, 01:00 Uhr – 02:00 Uhr

Zunächst betätigte sich der Täter in der Gartensparte als Vandale und beschädigte durch Herausbrechen von Holzlatten ein hölzernes Tor. Dies wäre wahrscheinlich erst im Laufe des heutigen Tages aufgefallen, doch kurz nach dem ersten Wüten drang der Unhold in das Vereinsheim ein. Hierbei ließ er sich auch nicht vom ausgelösten Alarm stören, sondern schlug dessen optischen Bestandteil einfach von der Außenwand ab. Obwohl zwischen der Information seitens einer Wachgesellschaft und dem Eintreffen erster Polizeikräfte nur sechs Minuten vergingen, war der Täter bereits wieder verschwunden. Auch im Rahmen einer Tatortbereichsfahndung konnte er nicht aufgespürt werden. Nach einem ersten Überblick fehlen aus dem Vereinsheim verschiedene Schlüssel, Bargeld aus einer Spendensammeldose und eine Kettensäge. (Loe)

Rollendes „R“ verrät Betrüger

Ort: Leipzig, Klein- und Großzschocher
Zeit: 15.04.2014, gegen 11:00 Uhr

Gestern wurden der Polizei erneut zwei Versuche zum Betrug älterer Menschen bekannt. Der Vorgehensweise, die bei der Polizei mittlerweile unter der Bezeichnung „Enkeltrick“ geführt wird, bediente sich gestern eine männliche Person im Bereich Klein- und Großzschocher. Ob es sich in beiden Fällen um ein und denselben Täter handelte, ist derzeit jedoch noch nicht bekannt.
Im ersten Fall rief der Unbekannte bei einer 76-Jährigen an und wollte sie glauben lassen, dass er ihr Schwager sei. Auch hier lieferte die ältere Dame dem Anrufer selbst den Namen, denn er fragte: „Na, was glaubst du denn wer hier ist?“. In den meisten Fällen reagieren die Geschädigten dann automatisch und nennen einen Namen, mit dem sie die Stimme in Verbindung bringen. In sämtlichen Betrugsfällen stellte sich im Nachhinein jedoch heraus, dass die Anrufer nicht im Geringsten mit den Geschädigten verwandt waren! Im vorliegenden Fall verriet sich allerdings der unbekannte Anrufer durch ein „rollendes R“. Der 76-Jährigen war sofort klar: Das ist nicht mein Schwager, der spricht so nicht! Sie ließ den Fremden jedoch im Ungewissen und meinte zu seiner Geldforderung von 12.000 €, dass sie so viel nicht hätte. Daraufhin wurde das Gespräch beendet. Der zweite Fall gestaltete sich ein wenig anders. Auch hier rief eine unbekannte männliche Person an und forderte gar 20.000 €. Da die 83-Jährige sagte, sie hätte nicht so viel, würde sich der Anrufer auch mit 15.000 € zufrieden geben. Dieses Mal ließ der Fremde die ältere Dame glauben, er sei ihr Enkel. Diese informierte sofort ihren Lebensgefährten (80 Jahre), als dieser nach Hause kam. Der roch zwar nicht sofort den Braten, meinte aber, dass der Enkel unmöglich so viel Geld brauchen würde. Kurze Zeit später erfolgte ein neuerlicher Anruf des Fremden. Der fragte nun dreist, als der Mann den Hörer abhob: „Hier, ich bins. Ist die Frau mit dem Geld schon da?“ Der 80-Jährige wollte sich vergewissern und fragte, wer denn „ich“ sein solle. Der Anrufer druckste herum und meinte, er wolle die Ehefrau des Anrufers sprechen. Das war ein folgenschwerer Fehler, denn seine Ehefrau ist bereits seit 20 Jahren tot. Dem älteren Herrn war nun klar, dass es sich hierbei um einen Betrug handeln musste! Er legte auf und informierte die Polizei. Das hielt den hartnäckigen Anrufer jedoch nicht davon ab, erneut anzurufen und nach dem Geld zu fragen. Der 80-Jährige beendete jedoch sofort das Gespräch. Zum Glück kam es nicht zu einer Geldübergabe. Hinweise auf den Anrufer gibt es bisher kaum welche, außer, dass dieser Deutsch klang und ohne auffälligen Dialekt sprach. (KG)

Pkw-Diebin festgenommen

Ort: 04155 Leipzig, Gohliser Straße
Zeit: 11.04.2014; 23:45 Uhr – 12.04.2013; 06:30 Uhr (Pkw-Diebstahl)
Ort: 04552 Borna, Roßmarktsche Straße
Zeit: 15.04.2014; gegen 09:30 Uhr (Festnahme der Diebin)

Gestern Vormittag wurde eine 40-Jährige in Borna festgestellt, die hinter dem Lenkrad eines weißen Citroen Berlingo saß und offenbar unter Medikamten- oder Betäubungsmitteleinfluss stand. Die Gesetzeshüter, die auf die Frau aufmerksam geworden waren, prüften das Fahrzeug in den polizeilichen Recherchesystemen und mussten feststellen, dass der Berlingo erst wenige Tage zuvor in Leipzig gestohlen wurde.
Die rechtmäßige Eigentümerin hatte am Samstagmorgen den Flitzer (Wert: ca. 2.500 Euro) mit der besonderen Aufschrift „Poesie und Purismus“ vermisst, denn dieser stand nicht mehr da, wo sie ihn am Vorabend geparkt hatte. Unverzüglich zeigte sie den Diebstahl bei der Polizei an, so dass der Citroen zur Fahndung ausgeschrieben werden konnte. Nun war der Vermisste samt Originalschlüssel wieder da.
Nicht schlecht staunten die Gesetzeshüter, was sich bei einer Nachschau im Auto noch so alles auffinden ließ – Krankenhauskleidung, Arztstempel, ein Ausweis und etliche Tabletten. Außerdem entdeckten die Polizisten eine Brieftasche mit Personaldokumenten, die einem Patienten (69) einer Chemnitzer Klinik gehörten. Diese „Dinge“ wurden erst am Vortag aus dem Chemnitzer Krankenhaus gestohlen. Eine nähere Überprüfung der Diebin ergab, dass sie den Gesetzeshütern bereits gut bekannt war. Die 40-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen und der Berlingo sowie die anderen Gegenstände zur Eigentumssicherung sichergestellt. (MB)

Einbruch in ein Geschäft

Ort: Leipzig, OT Möckern, Georg-Schumann-Straße
Zeit: 14.04.2014, 18:20 Uhr – 15.04.2014, 10:00 Uhr

Ein 50-jähriger Inhaber des Shops stellte beim Betreten des Geschäftes fest, dass die Kabelschachtleisten, welche die Kabel einer Überwachungskamera verdeckten, auf dem Fußboden lagen. Ein unbekannter Täter hatte hofseitig ein Fenster zu diesem Geschäft aufgehebelt, war eingestiegen und hatte sämtliche Räume sowie Behältnisse durchsucht. Entwendet wurden die Überwachungskamera, ein LED-Flachbildschirm mit einer 100er Bildschirmdiagonale, eine Stereoanlage sowie aus der Schaufenster-auslage ein kleines Fernsehgerät und einem daran angeschlossenen Computer. Aus einem Schrank wurde eine Geldkassette herausgenommen und der darin befindliche mittlere zweistellige Betrag entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. (Vo)

Einbruch in eine Fahrschule

Ort: Leipzig, OT Möckern, Kirschbergstraße
Zeit: 14.04.2014, 20:30 Uhr – 15.04.2014, 11:15 Uhr

Ein 62-jähriger Eigentümer der Fahrschule stellte beim Öffnen seiner Eingangstür zum Geschäft fest, dass von innen ein Stuhl gegen die Tür gelehnt war. Das Oberlichtfenster über der Tür war gewaltsam aufgehebelt worden. Der unbekannte Täter war durch dieses Fenster eingedrungen und hatte die Räume und Behältnisse durchsucht. Entwendet wurden ein schwarzer Beamer und ein bordeauxfarbener Bildschirm; aus einer leeren Laptoptasche eine Maus, ein Netzteil, ein Pointer. Von der Garderobe wurde eine schwarz/blaue Textilmotorradjacke mitgenommen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro und der Stehlschaden auf 900 Euro. (Vo)

Diebstahl Pkw



Ort: Leipzig, OT Zentrum-West, Mochelesstraße
Zeit: 14.04.2014, 22:30 Uhr – 15.04.2014, 07:10 Uhr

Ein 39-jähriger Halter eines schwarzen metallicfarbenen BMW 750 LI mit dem amtlichen Kennzeichen L – OM 222 fuhr sein Fahrzeug auf den Hof seines Wohngrundstückes. Dieser Hof ist nur über ein elektrisches Tor, das mit einer Funkfernbedienung gesteuert wird, zu erreichen. Das Fahrzeug verschloss er auch ordnungsgemäß. Am nächsten Morgen sah er zwei Handwerker, die ihm mitteilten, dass unbekannte Täter gewaltsam das elektrische Tor aufgehebelt hatten. Der 39-Jährige musste nun feststellen, dass sein Fahrzeug vom Hof entwendet worden war. Der Schaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

Landkreis Leipzig

Briefmarken – Wozu?

Ort: Pegau
Zeit: 14.04.2014, 23:45 Uhr bis 15.04.2014, 07:45 Uhr

In Pegau brachen in der Nacht von Montag auf Dienstag unbekannte Täter in ein Ladengeschäft ein. Hierfür wurde ein Fenster aufgehebelt, um Zutritt zu erhalten. Danach durchsuchten die Täter sämtliche Räume und entwendeten Mobiltelefone und Tablets. Weiterhin wurde eine Geldbörse mit komplettem Inhalt entwendet. Mit Briefmarken schienen die Täter allerdings nichts anfangen zu können, denn Alben dafür, die sie in einer Tasche gefunden hatten, ließen sie zurück. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 € und der Diebstahlsschaden auf ca. 10.000 € geschätzt. (KG)

Landkreis Nordsachsen

Revier Eilenburg

Begehrtes Edelmetall – auch wenn`s nur Schrott ist

Ort: 04838 Eilenburg, Am Alten Celluloidwerk
Zeit: 11.04.2014; 16:00 Uhr – 15.04.2013; 11:00 Uhr

Die Werksumfriedung konnte dreiste Diebe nicht abhalten, aus einer Lagerhalle ca. eine halbe Tonne Kupferschrott zu stehlen. Sie krochen unter dem Zaun, der das Werksgelände umfriedete, hindurch und gelangten so auf das Produktionsgelände. Anschließend drückten sie ein Fenster zu einer etwas abseits stehenden Lagerhalle auf und öffneten anschließend das elektrisch betriebene Rolltor. Später entfernten sie das Bügelschloss vom Außentor, so dass sie offenbar mit einem Fahrzeug auf das Gelände gelangen und die ca. 500 kg Altmetallschrott in Kabelform aus fünf Metallpalletten abtransportieren zu konnten. Es entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von 30 Euro, der Stehlschaden wurde mit ca. 500 Euro beziffert.
Jetzt fahndet die Polizei nach den Langfingern, die unerkannt entkommen konnten und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

Wohnungseinbruch

Ort: 04849 Bad Düben
Zeit: 15.04.2014; 14:00 Uhr – 17:30 Uhr

Während der kurzen Abwesenheit eines Ehepaares (m: 85; w: 80) aus ihrer liebevoll eingerichteten Wohnung nutzten dreiste Diebe die „Gelegenheit“, um sich der Wertgegenstände des Paares zu bemächtigen. Mit roher Gewalt öffneten sie die Wohnungstür und begaben sich sehr zielgerichtet in das Schlafzimmer. Dort entnahmen sie aus einer Kommode mehrere hundert Euro Bargeld. Außerdem nahmen sie aus einem Wohnzimmerschrank ebenfalls mehrere hundert Euro Bargeld und ca. 20 Sammlermünzen im Wert von ca. 2.000 Euro. Später verließen die dreisten Langfinger die Wohnung unerkannt. Nach erstem Überblick und ersten Schätzungen entstand dem Ehepaar ein Stehlschaden von knapp 6.000 Euro. Jetzt ermittelt die Polizei. (MB)

Quelle: PD Leipzig






%d Bloggern gefällt das: