Miniwelt Lichtenstein – Saisonstart 4.4.2014

20140329_fruehling1

Am 4. April öffnet die Miniwelt erneut ihre Tore und startet in die nunmehr 15. volle Saison. Dann heißt  es wieder „Wir legen Ihnen die Welt zu Füßen …und bringen Sie in den Kosmos“.

Der Start beginnt dieses Jahr mit einer Baumpflanzung – wir pflanzen den Baum des Jahres – die Traubeneiche.

Bäume zu pflanzen bedeutet etwas für die Zukunft zu tun. Die Bäume, die heute in die Erde kommen werden den Sauerstoff von morgen produzieren und den Kindern und Kindeskindern Schatten spenden. Bäume überdauern Generationen und so ist eine Baumpflanzung auch ein Symbol für nachhaltiges verantwortungsbewusstes Handeln.

Weltweit wird jedes Jahr der „Tag des Baumes“ begangen. In Deutschland ist es der 25. April, denn an diesem Tage pflanzten im Jahre 1952 der damalige Bundespräsident Prof. Dr. Heuss und der Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Bundesinnenminister a.D. Dr. Lehr im Bonner Hofgarten einen Ahorn.

Einem Baum kommt in jedem Jahr eine besondere Ehre zu – er wird der Baum des Jahres. 2014 ist es die Trauben-Eiche (Quercus petraea). Es ist eine heimische Laubbaumart mit einer sehr hohen Lebenserwartung, denn sie kann über 1.000 Jahre alt werden. Im Volksmund heißt es: „Eichen kommen 300 Jahre, stehen 300 Jahre und vergehen 300 Jahre.“ Die Traubeneiche ist eine für die Forstwirtschaft sehr attraktive Baumart, bestens geeignet für die Stadt und freie Landschaft und sie bietet vielen Lebewesen eine Heimat.

Mittlerweile ist der „Tag des Baumes“ eine der größten und erfolgreichsten Mitmachaktionen in Deutschland geworden. Bundesweit wird der Tag genutzt, um gemeinsam Bäume zu pflanzen und die Bedeutung der Wälder für die Menschen zu betonen.

Wir pflanzen den Baum des Jahres

am: 4.4.2014 um: 10 Uhr

mit: unseren Besuchern, den Kindern der 4. Klasse der evangelischen Montessori- Grundschule aus Erlbach-Kirchberg, der Landtagsabgeordneten Frau Ines Springer (sie sponsert den Baum), Unterstützung der Firma Cathrin Petrik Garten- und Landschaftsbau und Herrn Werner Schmitt, Geschäftsführender Gesellschafter der Miniwelt Sachsen GmbH
20140329 _fruehling

In 80 Tagen soll man es einmal um die Welt schaffen, bei uns benötigen Sie dafür nur einen Tag. Der Ort an dem dies möglich ist, liegt in Lichtenstein in der Miniwelt. Über 100 bedeutende Bauwerke der Erde sind auf einer Fläche von 6,5 Hektar vereint.



Da ist die Chinesische Mauer nur einen „Sprung“ entfernt von der New Yorker Freiheitsstatue, der Dresdner Frauenkirche, dem Taj Mahal, antiken Weltwundern oder dem zwölf Meter hohen Eiffelturm. Beim Spaziergang durch über 3 500 Jahre Baugeschichte von der Antike bis zur Gegenwart können an einzelnen Modellen Aktionen gestartet werden. Da geht am Leuchtturm das Licht an, in Speyer ertönt Glockenklang, die Wuppertaler Schwebebahn fährt aus ihrem Bahnhof heraus, in Dresden hört
man Orgelmusik und auf der Nord- und Ostsee fahren die Boote.

Neben den Modellen lassen die Kinderspielfläche mit Balancierbalken, XXL- „Mensch ärgere dich nicht“ und Wasserspielanlage sowie das 360-Grad-Kino Minikosmos nicht nur Kinderherzen höher schlagen. Besonders die Erlebnisse auf den 230 Quadratmetern „gewölbter Leinwand“ begeistern im Minikosmos Groß und Klein.

Packt also Kind und Kegel ein auf zur Weltreise nach Lichtenstein!

Service für die Besucher:

den ganzen Tag kostenfrei parken
Hunde dürfen mit auf „Weltreise“ | behindertengerecht | Schauwerkstatt
kostenfrei telefonieren aus der roten Telefonzelle, gleich neben dem Tower von London
weitere Informationen unter www.miniwelt.de | (037204) 72255

Öffnungszeiten:
4. April bis 2. November 2014 | täglich 9 – 18 Uhr
Anfahrt:
A4 – Abfahrt Hohenstein-Ernstthal | A72 – Abfahrt Hartenstein

Eintrittspreise Miniwelt inklusive digitale Show(s) im Minikosmos:
Erwachsene 9,50 €, Kinder ab 5 Jahre 7,50 €, Familien 30 € (2 Erw. bis zu 4 Kinder [5-15 J.])

Quelle: Miniwelt Lichtenstein

 






%d Bloggern gefällt das: