Ohne amtliche Kennzeichen und Fahrerlaubnis unterwegs

Unfall Kopernikusstraße in Zwickau

   Görlitz (ots) – Kurz nach Mitternacht am Freitag passierte auf der Autobahn, hinter dem Königshainer Tunnel, ein VW Polo eine Streife der Bundespolizei. Weil an dem Fahrzeug die Kennzeichentafeln fehlten, führten die Beamten auf dem Rastplatz „Wiesa Süd“ eine Kontrolle durch. Dabei stellten sie fest, dass der VW nicht für den Straßenverkehr zugelassen war und zudem kein gültiger Haftpflichtversicherungsschutz für den Wagen bestand. Der Fahrzeugführer, ein 41-jähriger polnischer Staatsangehöriger, erklärte, er habe das Auto in Leipzig gekauft und „den Rest mit den Papieren und der Versicherung“ vergessen. Vergessen hatte er ebenfalls seinen Führerschein – angeblich zu Hause. Dass er auch dabei flunkerte, bestätigte kurz darauf eine Anfrage bei der zuständigen polnischen Behörde. Diese teilte mit, dass der Schein bei ihr liegt, weil gegen den Mann bis Ende Mai dieses Jahres ein Fahrverbot angeordnet wurde. Das Autobahnpolizeirevier Bautzen übernahm die Ermittlungen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Zulassung, ohne Pflichtversicherung und ohne Fahrerlaubnis.

Quelle: Bundespolizei



 

 






%d Bloggern gefällt das: