Dresdner Polizei nahm Einbrecherbande fest

Unfall Kopernikusstraße in Zwickau

Die Dresdner Polizei nahm gestern Morgen vier Männer (27/30/34/61) und eine Frau (28) vorläufig fest. Die Ermittler werfen ihnen eine Beteiligung an über 30 Einbrüchen in Dresden vor.
Zudem durchsuchten Polizeibeamte insgesamt neun Wohnungen und Objekte in Dresden und stellten mutmaßliches Diebesgut sowie Betäubungsmittel sicher. Daraufhin wurde ein weiterer Mann (30) vorläufig festgenommen.

Die Beamten waren im Januar 2014 durch die Betreiber einer Pension informiert worden, dass nach dem Auszug eines Paares (m/34 und w/28) mehrere Schlüsselbunde mit über 50 Schlüsseln im Mülleimer gefunden worden. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass einige dieser Schlüssel aus einem Einbruch in Firmenräume an der Rosenstraße im November 2013 stammten.

Um in die Firma an der Rosenstraße zu gelangen, nutzten die Einbrecher wiederum Schlüssel, die sie einige Tage zuvor bei einem Einbruch in ein Bürohaus an der Hansastraße entwendet hatten.

Den 34-Jährigen identifizierten die Kriminalisten zudem auf einer Videoaufnahme bei einem Einbruch in eine Lagerhalle am Lausaer Weg. Dabei waren im Juli 2013 verschiedene Werkzeuge und Baumaterialien gestohlen worden (siehe Medieninfo 274/2013 der PD Dresden vom 29.07.2013).

Einen zweiten Ermittlungsansatz lieferte die Personenkontrolle des 30-Jährigen im Dezember 2013. Polizeibeamte fanden bei ihm einen Fahrberechtigungsausweis, der ebenfalls beim Büroeinbruch an der Hansastraße gestohlen wurden war.

Dem 30-Jährigen ordneten die Ermittler außerdem einen Einbruch in ein Lokal in Radebeul Anfang März dieses Jahres zu. Dabei hatte ihn ein Zeuge überrascht und kurz festgehalten. Dem Einbrecher gelang zwar die Flucht, der Zeuge konnte ihn jedoch eindeutig identifizieren.

Im Zuge weiterer umfangreicher Ermittlungen stellte sich heraus, dass die bereits bekannten Verdächtigen mit noch weiteren Personen gemeinschaftlich regelmäßig Einbrüche in Büros und Firmen begehen. Über 30 Einbrüche werfen die Kriminalisten der Bande vor. Der dabei entstandene Schaden liegt nach jetzigen Erkenntnissen bei über 100.000 Euro.

In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Dresden wurden mehrere Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt.

Bei den gestrigen Durchsuchungen stellten die Ermittler umfangreiches, mutmaßliches Diebesgut sicher. Darunter befinden sich eine Vielzahl von Mobiltelefonen, Computertechnik, mehrere Tresore sowie Baumaschinen und Baumaterialien.



Beispielsweise fanden die Kriminalisten auch einen Kaffeeautomat, der im Dezember 2013 aus einer Fleischerei an der Langebrücker Straße gestohlen worden war. Weiterhin stellen die Beamen ein Schweißgerät sicher, welches aus einem Einbruch in die Firma an der Rosenstraße stammt.

Vier der Festgenommenen, gegen die bereits ein Haftbefehl vorlag, wurden am Donnerstag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser setzte die Haftbefehle gegen zwei Männer (30/34) und die 28-Jährige in Vollzug. Sie kamen in die JVA. Der Haftbefehl gegen den 61-Jährigen wurde mit Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Gegen den 27-Jährigen lag auch ein Vollstreckungshaftbefehl vor, sodass auch er in eine JVA gebracht wurde.

Bei den Durchsuchungen fanden die Polizisten zudem Betäubungsmittel. Insgesamt stellten die Einsatzkräfte rund 25 Gramm Crystal sicher und nahmen einen weiteren Mann (30) vorläufig fest. Er wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden einem Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher einen Haftbefehl erließ.

Die Ermittlungen, insbesondere die Zuordnung der sichergestellten Gegenstände, dauern an. (ju)

Quelle: PD Dresden

 

 






%d Bloggern gefällt das: