Polizei Direktion Leipzig: Informationen 19.03.2014

Unfall Kopernikusstraße in Zwickau

Stadtgebiet Leipzig

Mit der Flex in den Tresor…

Ort: Leipzig (OT Reudnitz-Thonberg), Dresdner Straße
Zeit: 18.03.2014, gegen 02:00 Uhr

… wollte ein dreister Einbrecher in der Nacht zu Dienstag. Der Polizei und den Eigentümern des betroffenen Kinos ist es schleierhaft, wie der unbekannte Täter in das Gebäude hinein kommen konnte. Derzeit wird vermutet, dass er sich nach Ende aller Vorführungen versteckte und einschließen ließ. Mit brachialer Gewalt hebelte er dann mehrere Brandschutztüren auf, d. h. er riss sie geradezu aus den Angeln. Abgesehen hatte er es ganz offensichtlich auf den Tresor, für welchen hatte er vermutlich eine Flex mitgebracht hatte. Doch das Öffnen des Geldspeichers misslang. Wohl verzweifelt durchsuchte er weitere Räume und brach Schubladen auf, um an Geld zu gelangen. Der vermutlich erfolglose Gauner hinterließ einen Sachschaden von geschätzt 6.000 Euro. (KG)

„Ich wollte nur Zigaretten holen!“

Ort: Leipzig (OT Zentrum-Südost), Brüder-/Jablonowskistraße
Zeit: 18.03.2014, gegen 23:30 Uhr

Gestern Abend wurde ein 31-Jähriger im Zentrumsbereich überfallen. Nach seinen Angaben hatte er die Wohnung verlassen, um Zigaretten zu holen, als er auf dem Nachhauseweg plötzlich überfallen wurde. Völlig aufgewühlt schilderte er, dass ihn jemand unvermittelt im Nacken packte und nach vorn drückte. Ein weiterer Mann hielt ihm ein Messer vors Gesicht und ein dritter zog ihm sein Geld aus der Gesäßtasche. Die soeben gekauften Zigaretten wurden ebenfalls geraubt. So schnell, wie der Überfall begonnen hatte, endete er auch wieder. Die Räuber ließen augenblicklich, da sie sein Geld hatten, von ihm ab und liefen fort. Der Geschädigte rief von daheim die Polizei zu Hilfe. Genau beschreiben konnte er die Personen leider nicht. Das Einzige, worüber er sich sicher ist, ist die Tatsache, dass es drei Männer waren. Einer trug eine Mütze und zwei von ihnen hatten einen Bart. Die Kriminalpolizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. (KG)

Angetanzt und bestohlen

Ort: Leipzig (OT Zentrum-West), Jahnallee
Zeit: 19.03.2014, gegen 01:10 Uhr

In Leipzig springen merkwürdige Gestalten umher …, muss sich in der letzten Nacht ein Gaststudent aus Taiwan gedacht haben. Der 33-Jährige befand sich zu Fuß auf der  Jahnallee in Höhe der Zeppelinbrücke, als er plötzlich von einem Fremden angesprochen wurde. Der Fremde rief ihm „Halt! Stopp!“ zu, woraufhin der Student tatsächlich stehen blieb. Der Rufende kam dem Taiwaner dann sehr nahe, legte ihm einen Arm um den Oberkörper und schmiegte sich an ihn. Vollkommen perplex blieb der Student stehen und wehrte sich nicht. Könnte es sich hierbei um ein europäisches Ritual handeln, das er noch nicht kennen gelernt hatte? Wie in Ekstase begann der Fremde auf einmal an ihm auf und ab zu springen und hielt die Hände dabei am Körper des 33-Jährigen. Zufrieden mit sich brach er plötzlich ab, schüttelte dem Studenten die Hand und lief die Treppe an der Brücke hinunter. Verwirrt über die Situation, die ihm schon recht merkwürdig vorkam, griff der Angetanzte nach seiner Geldbörse in der Gesäßtasche. Mit Schrecken stellte er fest, dass das Portemonnaie fehlte. Den Tänzer beschrieb er später wie folgt gegenüber der Polizei:
• ca. 165 cm -170 cm
• ca. 30 Jahre alt
• Südosteuropäer
• sehr schlank
• kurze dunkle Haare
• sehr faltig um Mund und Wangen
• bekleidet mit einer gelben Jacke, dunklen Jeans und braunen Turnschuhen.
Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden. (KG)

Dieb mit klapperndem Tascheninhalt?

Ort: Leipzig (OT Großzschocher), Dieskaustraße
Zeit: 17.03.2014, 18:45 Uhr bis 18.03.2014, 07:45 Uhr

Durch Aufhebeln der Eingangstür gelangte ein Unbekannter in die Verkaufsräume einer Apotheke. Offenbar erfreute sich der Täter bester Gesundheit, denn die Medikamente verschmähte er. Stattdessen entnahm er eine hohe zweistellige Summe Bargeld aus den Kassen und verschwand mit seiner relativ schweren Beute – es handelte sich ausschließlich um Münzgeld. Für den Inhaber (42) ist der entstandene Sachschaden von etwa 500 Euro allerdings noch ärgerlicher. Fazit: Das abendliche Abrechnen und komplette Leeren der Kassen lohnt sich auf Dauer. (Loe)

Landkreis Nordsachsen

Toilettenreiniger gestohlen

Ort: BAB 9, Lkw-Stellplatz Kapellenberg (Ortslage Wiedemar)
Zeit: 17.03.2014, 18:00 Uhr bis 18.03.2014, 05:40 Uhr

Gleich zwölf Lkw-Planen schlitzten Unbekannte in der Nacht zum Dienstag auf, wurden jedoch aus ihrer Sicht nur bei zwei Ladungen fündig. Sie stahlen eine Palette mit Toilettenreiniger sowie aus einem zweiten Auflieger mehrere Kartons Wein im Gesamtwert von 700 Euro. Der verursachte Sachschaden (rund 12.000 Euro) übersteigt die Verluste bei Weitem. (Loe)

Vorsicht beim und nach dem Einkauf

Ort: Eilenburg, Ziegelstraße sowie An der Schondorfer Mark
Zeit: 18.03.2014, gegen 10:15 Uhr sowie gegen 13:15 Uhr



Was die Täter gemein haben: Sie schlugen jeweils 15 Minuten nach der vollen Stunde zu und nutzten den Einkaufstress zweier Frauen. Am Vormittag war eine Eilenburgerin mit ihren Einkäufen beschäftigt und ließ ihren Blick durch die Auslagen eines Supermarktes streifen. An der Kasse bemerkte sie zu ihrem Entsetzen, dass ein Dieb ihren Stoffbeutel samt der darin befindlichen Geldbörse gestohlen hatte. Neben einer höheren dreistelligen Bargeldsumme kamen der 61-Jährigen zudem Geldkarten und diverse persönliche Dokumente abhanden. In den frühen Nachmittagstunden verstaute eine Rentnerin (82) die gekaufte Ware auf dem Rücksitz ihres VW Polo. Danach brachte sie den Einkaufswagen zur Abgabestelle und wollte die Heimfahrt antreten. Doch die kurze Abwesenheit vom Auto nutzte ein Langfinger, um die Handtasche der Frau in seinen Besitz zu bringen. Sie beklagt den Verlust von Bargeld, Mobiltelefon, Schlüsselbund, Geldkarten und weiteren persönlichen Unterlagen. (Loe)

Landkreis Leipzig

Gesucht wird …

Ort: Brandis (OT Beucha), Borsdorfer Straße
Zeit: 18.03.2014, 14:00 Uhr bis 19:20 Uhr

… ein schmucker Radfahrer auf der Höhe der Zeit und mit Taschen voller Geld. In den gestrigen Nachmittagsstunden machte sich ein Einbrecher an der Terrassentür zu schaffen, hebelte sie auf und gelangte in das Einfamilienhaus. Der Täter durchsuchte alle Räume des Hauses und nahm Schmuck, Uhren und Bargeld an sich. Vielleicht hatte der Dieb zudem den Hinweg zu Fuß bestritten, denn er entwendete auch noch ein schwarzes Mountainbike. Der Wert der gestohlenen Gegenstände und des zurückgelassenen Sachschadens belaufen sich auf mehrere Tausend Euro. Zeugen, die Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341 9664 6666. (Loe)

Dieb niedergestreckt

Ort: Markkleeberg, Städtelner Straße
Zeit: 18.03.2014, gegen 18:30 Uhr

Womöglich kam er den langen Weg aus Espenhain gelaufen. Jedenfalls waren die aktuell getragenen Schuhe im wahrsten Sinne „herunter“. Darum pausierte der Mann (28) im Einkaufsmarkt und probierte neue Turnschuhe an. Die passenden Stücke trug er gleich auf, wobei die alten Schuhe im Rucksack verschwanden. Derart gut und neuwertig ausgerüstet, machte er sich auf den Heimweg. Wohl in der Hoffnung, die Kassiererin werde sich nicht über das Kassenband beugen, passierte er die vermeintlich letzte Hürde. Diese Rechnung ging zwar auf, doch hatte der 28-Jährige nicht alle Faktoren einkalkuliert. Als er vom Ladendetektiv (38) angesprochen wurde, reagierte er aggressiv und wollte flüchten. Da er daran gehindert wurde, begab er sich wieder in den Markt, trennte sich von seinen „Neuerwerbungen“ und wollte nun gehen. Sein Unverständnis über die neuerliche Weigerungshaltung des Ladendetektivs äußerte er brüllend mit: „Ich mach dich fertig!“ und nonverbal durch Zücken eines Taschenmessers (Klingenlänge immerhin neun Zentimeter). Die schnelle Reaktion des Bedrohten führte zum Fallen des Messers und des 28-Jährigen. Letzterer, ein alkoholisierter und polizeibekannter Betäubungsmittelkonsument, verbrachte die Nacht in einer Zelle. Im Laufe des heutigen Tages steht ein Haftprüfungstermin an. (Loe)

Verkehrsgeschehen

Landkreis Leipzig

Zeugen nach Verkehrsunfall gesucht

Ort: Neukieritzsch (OT Großzössen), Witznitzer Straße
Zeit: 14.03.2014, 15:00 Uhr bis 15.03.2014, 18:00 Uhr

Am letzten Wochenende hatte ein 29-Jähriger aus Neukieritzsch seinen schwarzen VW Golf in der Witznitzer Straße abgestellt. In der Zeit von Freitag auf Samstag muss es dann zu einem Verkehrsunfall gekommen sein, bei dem der Golf an der rechten hinteren Tür (Beifahrerseite) beschädigt wurde. Die Tür weißt nun eine Delle und Lackkratzer kurz über der Zierleiste auf. Der Sachschaden wird auf etwa 2.000 € geschätzt. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden. (KG)

Sonstiges

Die Tätowierungen haben ihn verraten…

Ort: Leipzig, Karl-Liebknecht-Straße
Zeit: 11.03.2014, gegen 15:00 Uhr

Seit nunmehr über einem Jahr gibt es in Leipzig eine zentrale Bearbeitungsstelle für Graffiti (ZentraB Graffiti). Den Ermittlern ist nun in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei ein besonders dicker Fisch ins Netz gegangen. Am Dienstag (11. März 2014) befand sich ein Kollege, der als Vertreter der Bundespolizei eng mit der ZentraB zusammenarbeitet, im Stadtteil Connewitz. Aufgrund seiner Arbeit sind ihm Fahndungsbilder von gesuchten Graffitistraftätern bestens bekannt. So gut, dass ihm an der Haltestelle Scheffelstraße ein Mann ins Auge fiel. Jener wies eine ausgesprochene Ähnlichkeit mit einem seit Monaten Gesuchten auf. Ferner trug er markante Tätowierungen am Hals und an seinen Händen, die eben jener Gesuchte auch besitzt. Schnell informierte der Bundespolizist seine Kollegen vom Polizeirevier Südost über seine Vermutung und bat um Unterstützung. Gemeinsam wurde der tätowierte Mann einer Personenkontrolle unterzogen. Er versuchte, ruhig zu wirken und nannte seinen vermeintlichen und – wie sich später herausstellte falschen – Namen. Jedoch schloss er zügig seinen Jackenkragen und verdeckte die individuellen Tattoos. Doch die Bilder auf seinen Händen sprachen weiter für sich. Da sich die Beamten sicher waren, der Mann würde sie zumindest versuchen, an der Nase herumzuführen, entschlossen sie sich zu einem Bildabgleich. Dieser belegte es zweifelsfrei: Vor ihnen stand ein mit Haftbefehlen aus Sachsen, Sachsen Anhalt und Bayern gesuchter Straftäter. Unbeeindruckt nahm der 28-Jährige die Eröffnung der Haftbefehle entgegen. Seine Kooperationsbereitschaft endete jedoch kurz vor Erreichen des Streifenwagens. Er rannte plötzlich in Richtung Straßenbahnhaltestelle davon; die Polizisten reagierten sofort und nahmen die Verfolgung auf. Trotz eines waghalsigen Manövers des Flüchtenden – er rannte über die gesamte Karl-Liebknecht-Straße, einschließlich der Straßenbahngleise, hinweg, während der Verkehr bremsen musste – blieb ihm ein Polizist dicht auf den Fersen. Kurz vor der Kochstraße holte er ihn ein und hielt ihn fest. Wenig später zierten Handfesseln die Handgelenke. Bei dem Gesuchten handelte es sich um den führenden Kopf einer in Leipzig ansässigen Sprayer-Gruppierung. (KG)

Quelle: PD Leipzig

 






%d Bloggern gefällt das: