„Kleinen Löwenhund“ vor Gefahren der Autobahn gerettet

Polizei14

Bundesautobahn 4, Richtungsfahrbahn Dresden – Görlitz, Rastanlage Oberlausitz Süd
04.03.2014; 18:33 Uhr

Hilfesuchend wandte sich der Besitzer eines Shih Tzu an die Polizei. Der Herr befand sich mit seinem Fahrzeug auf der Durchreise und stellte während der Fahrt fest, dass sein Liebling bei der letzten Rast, an der Rastanlage Oberlausitz Süd, unerlaubt Ausgang genommen hatte. Dem „Kleinen Löwenhund“ plagte offenbar ein dringendes Bedürfnis, sodass er seinem Herrchen beim Einsteigen unbemerkt durch die Beine schlich und dieser ihn unbeabsichtigt am Rasthof zurückließ. Eine Streife des Autobahnpolizeirevieres Bautzen nahm sich des Sachverhaltes an und konnte den Ausreißer vor den alltäglichen Gefahren der Autobahn retten. Bereitwillig stieg er in den Funkstreifenwagen und wartete auf sein in größter Sorge zu ihm eilendes Herrchen. Dieser war überglücklich, als er ca. 20 Minuten später seinen Liebling wieder in die Arme schließen konnte.

Quelle: PD Görlitz



 

 






%d Bloggern gefällt das: